Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Call for Proposals: Novel antiviral approaches (GRK2504)

The research training grant GRK2504 at the Friedrich-Alexander-Universität (FAU) was approved by the committees of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in May 2019. Accordingly, the training and research programme will begin in October 2019. The recruitment of doctoral candidates in sciences  that will pursue their research projects in Erlangen, starts now!

In autumn 2019, recruitment procedures will be continued for doctoral candidates in medicine , for clinician scientists , for associated training members , and for young researchers that were trained at FAU and wish to perform their research projects with one of our collaboration partners at the Ragon Institute of MGH, MIT and Harvard .

The training programme  in Erlangen offers structured curricula for doctorates in science and medicine and for clinician scientists pursuing an academic career. All measures intend to support profound scientific training and to familiarise with translational research.

The research programme aims to explore novel approaches for antiviral chemotherapy and immune intervention that build upon recent developments in molecular virology and immunology. The individual research projects  address antiviral small molecules (area A), immune cell-mediated antiviral effects (area B), and antibody-based approaches (area C). Altogether, the programme envisions multimodal antiviral strategies that combine antiviral chemotherapy with immune-based interventions as the most promising path towards the control of persistent viruses.

For further information please consult their website: http://www.virologie.uk-erlangen.de/en/GRK2504/

You can find the programme flyer here.

Add-on Fellowships for Interdisciplinary Economics 2019 (Joachim Herz Stiftung)

Die Joachim Herz Stiftung vergibt jährlich zehn Add-on Fellowships for Interdisciplinary Economics an ausgewählte (Post-) Doktoranden (w/m). Junge Wissenschaftler sollen so bei der Bearbeitung von ökonomische Forschungsfragen mit interdisziplinärem Bezug unterstützt werden.

Das Programm richtet sich an Forscher, die ihr Wissen in einer an die Wirtschaftswissenschaften grenzenden Disziplin vertiefen möchten und deren Forschung von solchen Kenntnissen profitiert. Es können auch Nachwuchswissenschaftler nicht-ökonomischer Fächer gefördert werden, die wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen bearbeiten. Die Anstellung an einer öffentlichen oder gemeinnützigen wissenschaftlichen Institution in Deutschland ist in jedem Fall notwendig, da es sich bei den Fellowships nicht um eine Grundförderung handelt.

Die Fellows erhalten für ihre Forschung einen Betrag von jeweils bis zu 12.500 Euro über eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Mittel können flexibel eingesetzt werden, z.B. für den Besuch fachfremder Weiterbildungen und Workshops, für die Teilnahme an Konferenzen oder für die Finanzierung von Forschungsaufenthalten. Ebenso kann auch Ausstattung – PC, Software, Daten – sowie die individuelle Karriereentwicklung finanziert werden. Das Programm läuft zunächst bis 2022.

Sie müssen Mitarbeiter und (Post-)Doktorand oder Junior Professor (ohne Tenure-Track-Option) an einer wissenschaftlichen Institution in Deutschland sein um sich bewerben zu können.

Mehr Informationen zum Programm und der Bewerbung finden Sie hier.

Add-on Fellowships for Interdisciplinary Life Science 2019 (Joachim Herz Stiftung)

Bereits zum fünften Mal schreibt die Joachim Herz Stiftung ein Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der fachübergreifenden Arbeit aus: Mit dem Add-on Fellowships for Interdisciplinary Life Science unterstützt die Stiftung Doktoranden und Postdocs verschiedener Disziplinen, die an biologischen Forschungsfragen arbeiten.

Die bis zu 20 Fellows werden für zwei Jahre mit einem Gesamtbetrag von je bis zu 12.500 Euro gefördert. Die Fördergelder sollen helfen einen vertieften Einblick in angrenzende Disziplinen zu erhalten und können für Konferenzbesuche, Forschungsreisen, Weiterbildung, u. Ä. genutzt werden.

Wer kann sich bewerben?
Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftler aller Nationalitäten, die an einer deutschen Forschungseinrichtung arbeiten und zusätzlich die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie sind als Doktorand oder Postdoc im Bereich der Naturwissenschaften tätig und bearbeiten ein interdisziplinäres Forschungsthema mit biologischem Bezug.
  • Die Position hat eine ähnliche Laufzeit wie das Fellowship oder es scheint plausibel, dass sie für die nächsten zwei Jahre eine akademische Karriere verfolgen.

Mehr Informationen zum Programm und der Bewerbung finden Sie hier.

Ausschreibung: medMS-Förderprogramm der Hertie-Stiftung

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung schreibt im Rahmen ihres medMS-Förderprogramms erneut Stipendien für exzellente Studierende der Humanmedizin aus, die sich im Rahmen ihrer Doktorarbeit mit der Erkrankung Multiple Sklerose befassen.

  • Der Stipendiat erhält eine 12-monatige Unterstützung zum Lebensunterhalt in Höhe von € 800 pro Monat.
  • Der Betreuer der Arbeit erhält einen Sachmittelzuschuss in Höhe von € 5.000 für das Promotionsvorhaben.
  • Alle Stipendiaten werden in eine Hertie-MS-Doktorandengruppe aufgenommen, welche sich – auch über die Dauer des Stipendiums hinaus – zu einem jährlichen Berichtssymposium in Frankfurt trifft.
  • Alle Stipendiaten werden in das Programm fellows & friends aufgenommen, um eine frühzeitige Vernetzung zu fördern.
  • Jeder Stipendiat besucht den Europäischen MS-Kongress ECTRIMS und eine neurowissenschaftliche Summerschool.
  • Arbeiten mit der Note summa cum laude werden prämiert.

Anträge für einen Förderbeginn zum Wintersemester 2019 können bis zum 15. Juni 2019 eingereicht werden. Entscheidungen über die Förderung werden zum Ende des dritten Quartals 2019 bekannt gegeben.

Weitere Details zu der Bewerbung finden Sie im aktuellen Programmflyer sowie auf der Website der Hertie-Stiftung.

Stipendienausschreibung: Junges Kolleg der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften fördert mit ihrem Jungen Kolleg den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern. Drei Jahre lang gehören Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Gelehrtengemeinschaft an, tauschen sich untereinander aus und verfolgen ihre wissenschaftlichen und fachübergreifenden Vorhaben. Ab März 2019 werden im Jungen Kolleg neue Stipendiatinnen und Stipendiaten aufgenommen.

Die wichtigsten Kriterien für die Aufnahme in das Junge Kolleg sind:
  1. Eine herausragende Promotion
  2. Ein realistisches zukunftsweisendes Projekt, das für einen fächerübergreifenden Austausch geeignet ist. Das Vorhaben sollte sich deutlich von der Promotion abgrenzen und klare Angaben zu Zeitplan und Durchführbarkeit enthalten.
  3. Bewerber und Bewerberinnen sind zum Zeitpunkt der Aufnahme jünger als 35 Jahre.

Bewerbungen können bis zum 30. September 2018 mit dem unter http://jungeskolleg.badw.de/ bereitgestellten Anmeldeformular eingereicht werden. Nähere Informationen entnehmen Sie dem zugehörigen Flyer.

IFRA: Stipendien für Promovierende/Postdocs: „Robert-Mandrou“ und „Gabriel-Monod“ 2018

Das IFRA-SHS hat sein Kurzzeitstipendienprogramm um zwei höher dotierte Stipendien erweitert, die einen vier- bis zwölfwöchigen Forschungsaufenthalt in Deutschland im Sommer fördern. Das „Mandrou- Stipendium“ wird an Promovierende vergeben und ist mit 1.300 € dotiert. Namensgeber ist Robert Mandrou, der 1977 die Mission Historique in Göttingen gegründet hat. Postdocs können sich um das mit 1.500 Euro dotierte „Gabriel-Monod-Stipendium“ bewerben. Bewerbungsfrist und Vergabekriterien sind mit dem „Mandrou-Stipendium“ identisch.

Beide Stipendien werden einmal im Jahr vergeben. Genauso wie bei den anderen vom IFRA-SHS vergebenen Stipendien, muss der Aufenthaltsort nicht zwingend in Frankfurt sein. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Promovierende: „Robert-Mandrou-Stipendium“, Postdocs: „Gabriel-Monod-Stipendium), deren Forschungsprojekt im Bereich der Geisteswissenschaften, der deutsch-französischen Forschung zu Geschichte und  Zivilisation des deutschsprachigen Raums von der Antike bis zum Mittelalter liegt oder deren Forschungsprojekt eine große deutsch-französische Dimension annehmen.

Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt auf Basis der Bewerbungsunterlagen durch eine aus den Wissenschaftler/innen des IFRA-SHS bestehende Kommission.

Folgende Unterlagen sollten in der Bewerbung enthalten sein:

  • ein an den Direktor des IFRA-SHS zu richtendes Motivationsschreiben
  • einen kurzen Lebenslauf mit Angabe der wissenschaftlichen Publikationen
  • eine aktuelle Projektbeschreibung und einen detaillierten Arbeitsplan
  • für das „Mandrou-Stipendium“: ein Schreiben des Betreuerin/des Betreuers
  • eine Kopie des Personalausweises und ein Identitätsbankauszug (erforderlich für die Auszahlung des Stipendiums)
  • ein Bewerbungsformular für ein Stipendium des IFRAs

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind auf dem Postweg an den Direktor des Institut français d’histoire en Allemagne zu senden. Bewerbungsfrist ist der 15. Mai 2018.

Nähere Informationen finden Sie auf der IFRA Webseite.

Promotionsstipendien zur Aufarbeitung der SED-Diktatur – Abgabefrist 31.07.2018

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur schreibt zum 1. Januar 2019 acht Stipendien aus, die Promotionsvorhaben zum Thema der Aufarbeitung von Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in der sowjetischen Besatzungszone in Deutschland und in der DDR unterstützen. Bewerben können sich Hochschulabsolventinnen und –absolventen aller in Frage kommenden Fachgebiete, die ihre Dissertation in deutscher Sprache abfassen.

Abgabefrist ist der 31. Juli 2018.

Nähere Informationen zum Stipendienprogramm finden sich unter www.bundesstiftung-aufarbeitung.de oder können bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin angefordert werden.

JSPS Postdoctoral Fellowship (Short-Term) 2018/2019

Ziel des JSPS Programms ist es, in Zusammenarbeit mit der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) hochqualifizierten promovierten deutschen Nachwuchswissenschaftlern einen kurzfristigen Forschungsaufenthalt an Universitäten und ausgewählten Forschungseinrichtungen in Japan zu ermöglichen.

Bewerber:
  • Doktoranden: Promotion muss innerhalb der nächsten zwei Jahre nach Förderbeginn abgeschlossen sein.
  • Postdoktoranden: Promotion darf zum 1. April des Fiskaljahres, in dem das Stipendium angetreten wird, nicht länger als 6 Jahre zurückliegen.

Bewerber aller Fachrichtungen sind willkommen. Teilnehmer des JSPS Postdoctoral Fellowship (standard) sind von der Bewerbung ausgeschlossen. Das Programm sieht je nach Variation Aufenthalte von 1 bis 12 Monaten vor.

Weiterlesen

Promotionsstipendium für Dissertationen zum Leben und Werk des Otfried Eberz – Deadline 16. März 2018

Die Universitätsstiftung Lucia und Dr. Otfried Eberz hat die Ausschreibung eines Promotionsstipendiums an den Universitäten in Bayern über die Universität Regensburg bekannt gegeben. Das Stipendium wird einmalig über einen Zeitraum von drei Jahren mit monatlich 800,00€ gewährt. Bei der Promotionsarbeit ist das Leben und Werk des Otfried Eberz in religionsphilosophischer bzw. religionswissenschaftlicher Perspektive zu thematisieren.

Bewerben können sich ausschließlich Studierende des religionsphilosophischen, religionswissenschaftlichen und kulturwissenschaftlichen Bereichs. Die Betreuung der Promotionsarbeit muss durch einen hauptberuflichen im Dienst des Freistaats Bayern stehenden Hochschullehrer der Universität Regensburg erfolgen. Die Betreuer von Dissertationen können Bewerber um ein Stipendium vorschlagen (Eigenbewerbungen sind nicht möglich).

Vorschläge für das Sommersemester 2018 können bis zum 16. März 2018 eingereicht werden.

Nähere Informationen zu diesem Promotionsstipendium sowie die zugehörigen Richtlinien entnehmen Sie jeweils der offiziellen Ausschreibung und dem Förderrichtlinien-Dokument.

Doktorandenprogramm des Fulbright-Stipendiums – Bewerbungsfrist 15. März 2018

Das Doktorandenprogramm des Fulbright-Stipendiums fördert vier- bis sechsmonatige USA-Aufenthalte junger deutscher Nachwuchswissenschaftler/innen, die im Rahmen des Fulbright-Stipendiums ein Forschungsprojekt an einer U.S.-Hochschule oder einer wissenschaftlichen Einrichtung durchführen, das in direktem Zusammenhang mit einer bereits begonnenen akademischen Dissertation steht.

Die nächste Bewerbungsfrist für einen Projektstart ab Oktober 2018 ist der 15. März 2018. Die Stipendienleistungen beinhalten die Reisekosten, eine Unterhaltskostenpauschale in Höhe von 1.600 Euro/Monat, eine Kranken- und Unfallversicherung und die kostenfreie Beantragung des Fulbright J-1 Visums.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Fulbright-Stipendiums.