Publikationen der Evangelischen Religionsdidaktik

Ein weiterer Blog des FAU-Blogdienstes

Inhalt

Weihnachtsgeschenk gesucht?

Druckfrisch erschienen ist dieser Band mit über 60 Liedbetrachtungen verschiedener Autor*innen zu alten und neuen Liedern – aus dem Gesangbuch und aus der Popkultur.

Hier haben Menschen Lieder interpretiert, die ihnen selbst wichtig geworden sind, weswegen dies bei vielen Leser*innen klangvolle Resonanz finden wird.

Hier findet man kurze Anstöße zum Innehalten und Nachdenken, die man selbst gut in einer ruhigen Minute zwi¬schendurch lesen oder auch als Impulse für die Arbeit in Schule und Gemeinde verwenden kann.

Als Weihnachtsgeschenk kann dieser Band durch die besondere Verbindung von Musik, Poesie und literarisch ein¬gefangener Erfahrung zu einem Begleiter für die Zeit zwischen den Jahren oder für das kommende Jahr werden.

Das Buch (300 Seiten) kann zum reduzierten Preis von 17,50 Euro am Lehrstuhl bestellt und erworben werden. Bitte zahlen Sie den Betrag bis zum 10.12.18 ein, dann wird das Buch rechtzeitig vor Weihnachten in Ihren Händen sein.

Ein Muss für alle, die religionspädagogisch forschen

Pirner, M.L. & Rothgangel, M. (Hrsg.) (2018). Empirisch forschen in der Religionspädagogik. Ein
Studienbuch für Studierende und Lehrkräfte. Stuttgart: Kohlhammer. (342 Seiten; 28,00 €)

Die in diesem Studienbuch versammelten Einführungen in empirische Forschungsmethoden sind in der Religionslehrerausbildung sowie -fortbildung erprobt und zeichnen sich durch Verständlichkeit und fachspezifischen Praxisbezug aus.
Es finden sich u.a. Beiträge von Manfred Pirner, Werner Haußmann, Andrea Roth, Christa Tribula und Susanne Schwarz.
Wer im fachdidaktischen Studium eine Hausarbeit zur Unterrichtsforschung schreibt, kommt um diesen Band nicht herum …

Unterschriftenaktion gegen AfD-Hetze

Prof. Pirner, Prof. Lähnemann und Dr. Haußmann haben die Kampagne „Aufstehen für Solidarität, Toleranz, Zusammenhalt“ bei www.change.org gestartet, mit der den unsäglichen AfD-Plakaten im bayerischen Wahlkampf etwas entgegengesetzt werden soll, weil diese Grundwerte des Christentums verletzen.
Hier kann man unterschreiben: https://chn.ge/2MRCxNS

Wir freuen uns, wenn Sie sich dem Aufruf anschließen, die Petition unterschreiben und auch in Ihrem Bekannten- und Wirkungskreis darauf aufmerksam machen können.

Prof. Dr. Manfred L.Pirner
Prof. Dr. Johannes Lähnemann
Dr. Werner Haußmann

Was kann Öffentliche Theologie für Bildung bewirken?

In welchem Verhältnis stehen Öffentliche Theologie, religiöse Verschiedenheit und interreligiöses Lernen?
Diese Frage versuchen Prof. Dr. Manfred Pirner, Prof. Dr. Johannes Johannes Lähnemann, Dr. Susanne Schwarz und Dr. Werner Haußmann in gemeinsamer Herausgeberschaft des neu erschienen Bandes bei Routledge zu beantworten.
Dieses Buch beschreibt das Verhältnis der Christlichen Öffentlichen Theologie zu anderen Religionen und ihre Möglichkeiten, zum Gemeinwohl beizutragen. Es leistet auch einen Beitrag für gegenseitige Lernprozesse in der öffentlichen Bildung, um die Rolle und Verantwortung der Religionen in pluralistischen Gesellschaften zu stärken.
Dieser Band bringt nicht nur öffentliche Bildung und öffentliche Theologie zusammen, sondern auch Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen wie Theologie, Philosophie, Kulturwissenschaften und Soziologie und aus verschiedenen Teilen der Welt. Damit will das Buch den Horizont erweitern und neue Impulse für die öffentliche Theologie und den Diskurs über den öffentlichen Religionsunterricht geben.
Weitere Infos: https://www.routledge.com/Public-Theology-Religious-Diversity-and-Interreligious-Learning/Pirner-Lahnemann-Haussmann-Schwarz/p/book/9781138583924

Neues von Professor Pirner

Pirner, M. L. (2018). Medienbildung und Medienkompetenz im Kontext religiöser Bildung. ERG.CH (Materialien zum Fach Ethik, Religionen, Gemeinschaft) vom 5. März 2018. Online unter:

Pirner, M. L. (2018). In U. Riegel, E. Leven & D. Fleming (Eds.), Religious Experience and Experiencing Religion in Religious Education (pp. 43-60). Münster: Waxmann.

„Altersgemischtes Lernen im RU“ und „Selfies als Thema im RU“

Altersgemischtes Lernen gehört seit vielen Jahrzehnten zum Alltagsgeschäft vieler Religionslehrkräfte. Nun liegt erstmals eine empirische Studie aus Bayern vor, in der SchülerInnen aus Mittel- und Realschulen das altersgemischte Lernen im Religionsunterricht reflektieren. Für einen subjektorientierten altersgemischten Religionsunterricht lassen sich aus dem Feedback der SchülerInnen wichtige Anregungen entnehmen.
Susanne Schwarz: Altersgemischtes Lernen im Religionsunterricht aus der Perspektive der SchülerInnen. Von der Not-Wendigkeit zum religionspädagogischen Ja.
In: Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik 16 (2017), H.2, 314-346

Selfies sind aus dem Alltag der Jugendlichen (und auch Erwachsenen) nicht mehr wegzudenken. Nachdem 2016 mit dem Buch „Selfie – I like it“ nach anthropologischen und ethischen Implikationen der digitalen Selbstinszenierung gesucht wurde, liegt nun ein Materialheft vor, mit dem in älteren Religionsklassen theoriebasiert, aber auch praktisch und kreativ zum Thema Selfies im RU gearbeitet werden kann.
Susanne Schwarz: Themenheft „Selfies. Ausgangspunkt anthropologischer und ethischer Lernprozesse“, Religion betrifft uns 5 (2017), gemeinsam Tanja Gojny und Kathrin S. Kürzinger, hrsg. von Ulrike Witten

Autobiographie von Professor Dr. Lähnemann

Einer der bedeutendsten Vertreter des interreligiösen Dialogs in Deutschland, der frühere Lehrstuhlinhaber Johannes Lähnemann lässt in seiner jüngst erschienen Autobiographie Leserinnen und Leser an seinem lebenslangen Engagement  teilhaben. In seiner mehr als vierzigjährigen Tätigkeit in Theologie und Religionspädagogik, in Universität, Kirche und Schule beschäftigte Lähnemann sich mit den Weltreligionen und beteiligte sich am Aufbau der Ausbildung islamischer Religionslehrkräfte in Deutschland.

Sein ereignis- und facettenreicher Lebensweg eignet sich als Inspirationsquelle für das eigene Handeln.

Zum Reformationsjubiläum

Pünktlich zum Reformationsjubiläum 2017 ist von Manfred Pirner im Calwer Verlag Stuttgart das Heft „Allein aus Gnade – was soll’s? Neue Wege zur Erschließung von Luthers Rechtfertigungslehre“ erschienen.

Der profilierte Religionspädagoge zeigt neue Wege, wie die geradezu überraschende Aktualität und Relevanz des lutherischen Rechtfertigungsglaubens heutigen Menschen in unserer Leistungs- und Mediengesellschaft erschlossen werden kann.

http://www.calwer.com/cwv/home/cwv/333523

100 neue Artikel zu religionspädagogischen Themen

Kostenloses Online-Angebot WiReLex in zehn Fachbereichen erweitert

Stuttgart, 11. Februar 2016. 100 neue Stichwörter von Anthropologie bis kreatives Schreiben, von Lebenswelt bis Wunder finden Nutzerinnen und Nutzer jetzt im „Wissenschaftlich-Religionspädagogischen Lexikon im Internet“ (WiReLex). Das Lexikon ist seit Februar vergangenen Jahres unter www.wirelex.de kostenlos online verfügbar. Zum Start im Februar 2015 waren die ersten 100 Artikel eingestellt worden.

Hauptherausgeberinnen von WiReLex sind die Professorinnen für Religionspädagogik, Dr. Mirjam Zimmermann von der Universität Siegen und Dr. Heike Lindner von der Universität Köln. Das Projekt wird durch die Deutsche Bibelgesellschaft (DBG) und das Comenius-Institut – Evangelische Arbeitsstätte für Erziehungswissenschaft unterstützt.

Das Lexikon wendet sich an alle, die im Studium oder im Beruf mit religiöser Bildung und Erziehung zu tun haben. WiReLex führt damit im Internet das „Lexikon der Religionspädagogik“ (LexRP) fort. Die Nutzer können nicht nur Fachinhalte nachschlagen, sondern auch Impulse für eine sinnvolle Weiterarbeit entdecken. Im Lexikon finden sich außer spezifisch religionspädagogischen Stichwörtern auch Begriffe aus der Theologie, Soziologie, Psychologie und Religionswissenschaft.

Durch die Publikation im Internet lässt sich die Enzyklopädie außerdem flexibel erweitern und fortlaufend aktualisieren. In jedem Jahr soll der Bestand um jeweils 100 Artikel erhöht werden. Der Herausgeberkreis berücksichtigt für die Artikelauswahl und -bearbeitung ökumenische, geschlechtergerechte, politisch-gesellschaftliche, interreligiöse und internationale Perspektiven.

Die Artikel sind zehn Fachbereichen zugeordnet. Diese Bereiche sind ökumenisch besetzt und bei den Tandems der Herausgeberschaft sind Männer und Frauen etwa gleich stark vertreten. Fast alle Bereichsherausgeberinnen und -herausgeber sind Inhaber eines Lehrstuhls. Insgesamt schreiben rund weitere 60 Autorinnen und Autoren für das Online-Angebot.

Das Lexikon ist eingebunden in das Portal www.bibelwissenschaft.de, das von der Deutschen Bibelgesellschaft verantwortet wird. Dazu gehören auch die Bibeltexte in den Ursprachen, eine Bibelkunde, der Online-Bibelkommentar und das Wissenschaftliche Bibellexikon. „Nutzerinnen und Nutzer profitieren hier von einem kompakten wissenschaftlichen Angebot rund um die Bibel“, sagt DBG-Generalsekretär Dr. Christoph Rösel. „Das Portal bietet ebenso Hilfen für das Studium wie für die Praxis – zum Beispiel in der Gemeinde und in der Schule.“