Johann Klaj (1616–1656)
Friedensdichter – Poet – Theologe
Internationale und interdisziplinäre Tagung zu seinem 400. Geburtstag

Der große Nürnberger Barockgelehrte, Dichter, Theologe und Journalist Johann Klaj (1616–1656) hat bis heute einen geradezu legendären Ruf: Schon der älteren Kulturgeschichte galt er als „der wahre Fürst des Nürnberger Parnasses“, und noch in der jüngeren Forschung firmiert er als „der wohl begabteste Lyriker des 17. Jahrhunderts in ganz Deutschland“, dessen artistische Poesie ebenso begeisterte Bewunderung wie entschiedene Ablehnung provozierte. Trotz-dem ist der Kriegs- und Wirtschaftsflüchtling aus Meißen immer im Schatten seiner erfolgreicheren Kollegen Harsdörffer und Birken geblieben. Die Tagung möchte das wenig beachtete Schaffen Klajs vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Dichtung neu bewerten und kontextualisieren. Sie findet im Germanischen Nationalmuseum statt, wo nicht nur ein reicher Fundus deutscher Barockliteratur, sondern auch das Archiv des Pegnesischen Blumenordens verwahrt wird, zu dessen Gründern Klaj 1644 gehörte.

Tagungsort: Germanisches Nationalmuseum, Kornmarkt 1, 90402 Nürnberg
Konferenzraum (I. Stock)

Das Programm finden Sie hier. Es ergeht herzliche Einladung an alle Interessierten!

LS für Neuere dt. Literaturwissenschaft

Prof. Dr. Dirk Niefanger