Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Deadline 15.06.2011: Renate Wittern-Sterzel Preis

Auf Beschluss der Universitätsleitung wird seit 2005 zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern einmal jährlich der Gleichstellungspreis der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für ein besonders gelungenes Gleichstellungsprojekt an der Universität vergeben.

Seit dem Jahr 2009 trägt die Auszeichnung den Namen der Initiatorin des Preises. Damit würdigt die Universität das Wirken von Frau Prof. Dr. phil. Dr. med. habil. Renate Wittern-Sterzel vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, die sich seit zwei Jahrzehnten engagiert und erfolgreich in ihren verschiedensten Ämtern und Funktionen für die Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität einsetzt. Der Preis kann Mitgliedern und/oder Einrichtungen der Friedrich-Alexander- Universität verliehen werden. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro.

Ausgezeichnet werden:

  1. Best Practice Beispiele bezüglich innovativer Gleichstellungsprojekte
  2. Einrichtungen bzw. Vorgesetzte, die sich in vorbildlicher Weise für die Familienfreundlichkeit der Universität einsetzen
  3. Herausragende quantitative Gleichstellungserfolge, z. B. in Bezug auf den Frauenanteil an Professuren oder die Erreichung der Zielvorgaben (annähernd 100%) im Rahmen der Zielvereinbarungen der Universitätsleitung mit den Fakultäten zur fakultätsspezifischen Förderung von Frauen in der Wissenschaft
  4. Hervorragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich Frauen- und Genderforschung

Anregungen zur Verleihung des Renate-Wittern-Sterzel-Preises können von jedem Mitglied der Friedrich-Alexander-Universität ausgehen.  Selbstbewerbung ist auch möglich.

Bewerbung um den Preis

Die Bewerbungen sind zu richten an:

Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Herrn Prof. Dr. Grüske, Schlossplatz 4, 91054 Erlangen

Die formlose Bewerbung sollte enthalten: eine Kurzbeschreibung des Projekts bzw. der Maßnahme hinsichtlich Zielsetzung, Adressatenkreis und zeitlichem Rahmen; Angabe der verantwortlichen Ansprechpartnerin bzw. des Ansprechpartners unter Angabe von Telefonnummer und Dienstadresse; Darlegung der frauenfördernden Wirkung des Projekts oder der Maßnahme; Angabe über die geplante Verwendung des Preisgeldes; Kopie des Antrags an das Büro der Frauenbeauftragten, Bismarckstr. 6, 91054 Erlangen.

Die Frist für die Vorschläge bzw. Bewerbungen läuft bis zum 15. Juni 2011.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Sabina Enzelberger, Büro der Frauenbeauftragten der Friedrich-Alexander-Universität, Bismarckstr. 6, 91054 Erlangen, Email: frauenbuero@phil.uni-erlangen.de, Tel.: 09131/85-22951, Mobil: 0175-4501690.

Weitere Informationen

Universitätsbibliothek erstattet Kosten für Open Access Publikationen

Die Veröffentlichung wissenschaftlicher Beiträge in Open-Access-Zeitschriften hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Dies liegt vor allem daran, dass es mittlerweile immer mehr Open-Access-Zeitschriften mit anspruchsvollem Peer-Review gibt, die in ihren Fächern anerkannt sind und ein hohes Renommee bzw. einen hohen Impact Factor besitzen. Eine Liste anerkannter Zeitschriften für Ihr Fach stellt die Universitätsbibliothek auf ihrer Webseite zum Thema Open Access zur Verfügung.

Wenn Sie einen Beitrag in einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft anerkannten Open-Access-Zeitschrift
veröffentlichen möchten, so können Sie sich die Kosten, die dabei entstehen, von der Universitätsbibliothek erstatten lassen. Für diesen Zweck wurde ein Fonds „Open Access Publizieren“ aus Fördermitteln der DFG und Sondermitteln der Universitätsleitung eingerichtet.

Haben Sie Ihren Beitrag bereits anderweitig veröffentlicht, so können Sie diesen nach Rücksprache mit dem Verlag parallel auch auf dem Dokumentenserver der Universitätsbibliothek (OPUS) speichern.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der UB. Für weitere Fragen zu diesem Thema steht die Open-Access-Beauftragte der Universitätsbibliothek Frau Elisabeth Spranz gerne zur Verfügung:
Elisabeth.Spranz@bib.uni-erlangen.de

Aktuelle COFUND-Ausschreibungen (Lebenswissenschaften)

Kofinanziert durch die Marie-Curie-Maßnahme  „Co-funding of regional, national and international programmes“ werden aktuell folgende Fellowships ausgeschrieben:

European School for Molecular Medicine (SEMM) – ‚Structured International Post Doc Program‘ (SIPOD), Deadline: 27.03.2011

August Pi i Sunyer Biomedical Research Institute (IDIBAPS) – Incoming-Fellowships für Postdoktoranden/innen, Deadline: 31.03.2011

Centre de Regulació Genòmica (CRG) – Incoming-Fellowships für Postdoktoranden/innen mit interdisziplinären Forschungsprojekten, Deadline: 4.04.2011