Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Deadline 30.04.2011: Incoming Fellowships in der Bretagne (COFUND)

Kofinanziert durch Marie Curie COFUND bietet die ‚Université européenne de Bretagne‘ im Rahmen des ‚RBUCE WEST‘-Programms Incoming-Fellowships in der Bretagne für Postdoktoranden/innen aller Fachrichtungen an.

Das Programm fördert Forschungsaufenthalte von 24 Monaten an einer bretonischen Forschungseinrichtung. Eine Auswahl der möglichen Gasteinrichtungen ist auf der Programmwebseite abrufbar. Antragsberechtigt sind Junior Scientists, d. h. Postdoktorand/innen mit max. zehn Jahren Forschungserfahrung sowie Senior Scientists, d. h. Postdoktorand/innen ab zehn Jahren Forschungserfahrung. Die Fellowships sind offen für Antragstellende aller Nationalitäten, wobei die folgende Mobilitätsregel zu beachten ist: Der/die Antragstellende darf sich nicht länger als 12 Monate innerhalb der letzten drei Jahre vor Einreichungsfrist in Frankreich aufgehalten haben.

Die Förderung umfasst das Gehalt des Fellows, Forschungskosten (inklusive Weiterbildungsmaßnahmen) sowie Reisekosten- und Mobilitätszuschläge.

Einreichungsfrist: 30. April 2011

Kontakt bei der Université européenne de Bretagne: Marie Penet, European project Manager, Tel. : +33 2 – 23 23 79 – 83, E- Mail: marie.penet@ueb.eu

 

Deadline 16.05.2011: Dissertationspreis 2011 des Ausschusses der Regionen der EU

Jährlich wird ein Preis für Dissertationen verliehen, die die Rolle der regionalen und lokalen Gebietskörperschaften in der Europäischen Union zum Gegenstand haben. Der Wettbewerb steht Bewerberinnen und Bewerbern offen, die ihren Doktortitel 12 Monate vor Ablauf der diesjährigen Bewerbungsfrist erworben haben.
Der erste Preis ist mit 6000 Euro dotiert. Es können außerdem bis zu vier Anerkennungspreise in Höhe von 2000 Euro und Exzellenz-Zertifikate vergeben werden.

Die Dissertation muss regionale und/oder lokale Aspekte zum Haupt- und nicht nur zum Nebengegenstand
haben.
Die Arbeit kann sich unter anderem mit folgenden Themen befassen: wirtschaftlicher,
sozialer und territorialer Zusammenhalt, transeuropäische Infrastruktur- und Verkehrsnetze,
Gesundheit, Bildung, Kultur, Forschung, Innovation, Beschäftigung, Unternehmensgründung,
Wirtschaftswachstum, Verkehr, Leistungen der Daseinsvorsorge, Umwelt, nachhaltige Entwicklung,
berufliche Bildung, Einhaltung des Subsidiaritätsprinzips und der guten Regierungsführung, Dezentralisierung,
territoriale Zusammenarbeit, „Europa vermitteln“.

Frist: 16. Mai 2011

Die vollständigen Bewerbungen sind vor Ende der Bewerbungsfrist an das Generalsekretariat des Ausschusses der Regionen zu richten. Maßgeblich sind der Poststempel oder das Datum des Eingangs der Postsendung (Zustellung durch einen Kurierdienst).
Die Bewerbung kann an folgende Anschrift gerichtet bzw. an folgender Anschrift abgegeben werden:
Direktion Beratende Arbeiten
Referat „Politik-Analysen, Studien & institutionelle Planung des Legislativprogramms“
Rue Belliard 101
1040 Brüssel
BELGIEN

Weitere Informationen finden Sie an dieser Stelle.

Deadline 30.06.2011: Neues Stipendienprogramm der Gerda Henkel Stiftung

Die Gerda Henkel Stiftung startet ein neues internationales Stipendienprogramm. Die Förderinitiative richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im Bereich der Historischen Geisteswissenschaften oder zu einem Thema des Förderschwerpunkts „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen“ forschen und einen längeren Forschungsaufenthalt im Ausland planen. Ziel des neuen Programms mit dem Namen „M4HUMAN“ („Mobility for experienced researchers in historical humanities including Islamic studies“) ist es, den länderübergreifenden akademischen Austausch zu intensivieren und die Forschungslandschaft der Herkunfts- und Zielländer positiv zu beeinflussen. Die Europäische Kommission unterstützt das Programm mit Mitteln aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm und dessen Marie Curie-Maßnahmen. Rund 7,5 Millionen Euro stellen die Förderpartner für rund 100 Forschungsstipendien („Marie Curie Fellowships“) zur Verfügung.

Das Programm sieht 24-monatige Forschungsstipendien vor. Bewerben können sich erfahrene Forscher/innen und Nachwuchswissenschaftler/innen weltweit, die den überwiegenden Teil der Laufzeit an einer selbst gewählten, nicht im Herkunftsland gelegenen Forschungsinstitution verbringen möchten.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2011.

Kontakt
Pressestelle der Gerda Henkel Stiftung
Dr. Sybille Wüstemann
Telefon: +49 (0)211 93 65 24 0
E-Mail:
wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de
Internet: www.gerda-henkel-stiftung.de

Deadline 15.06.2011: Renate Wittern-Sterzel Preis

Auf Beschluss der Universitätsleitung wird seit 2005 zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern einmal jährlich der Gleichstellungspreis der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für ein besonders gelungenes Gleichstellungsprojekt an der Universität vergeben.

Seit dem Jahr 2009 trägt die Auszeichnung den Namen der Initiatorin des Preises. Damit würdigt die Universität das Wirken von Frau Prof. Dr. phil. Dr. med. habil. Renate Wittern-Sterzel vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, die sich seit zwei Jahrzehnten engagiert und erfolgreich in ihren verschiedensten Ämtern und Funktionen für die Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität einsetzt. Der Preis kann Mitgliedern und/oder Einrichtungen der Friedrich-Alexander- Universität verliehen werden. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro.

Ausgezeichnet werden:

  1. Best Practice Beispiele bezüglich innovativer Gleichstellungsprojekte
  2. Einrichtungen bzw. Vorgesetzte, die sich in vorbildlicher Weise für die Familienfreundlichkeit der Universität einsetzen
  3. Herausragende quantitative Gleichstellungserfolge, z. B. in Bezug auf den Frauenanteil an Professuren oder die Erreichung der Zielvorgaben (annähernd 100%) im Rahmen der Zielvereinbarungen der Universitätsleitung mit den Fakultäten zur fakultätsspezifischen Förderung von Frauen in der Wissenschaft
  4. Hervorragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich Frauen- und Genderforschung

Anregungen zur Verleihung des Renate-Wittern-Sterzel-Preises können von jedem Mitglied der Friedrich-Alexander-Universität ausgehen.  Selbstbewerbung ist auch möglich.

Bewerbung um den Preis

Die Bewerbungen sind zu richten an:

Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Herrn Prof. Dr. Grüske, Schlossplatz 4, 91054 Erlangen

Die formlose Bewerbung sollte enthalten: eine Kurzbeschreibung des Projekts bzw. der Maßnahme hinsichtlich Zielsetzung, Adressatenkreis und zeitlichem Rahmen; Angabe der verantwortlichen Ansprechpartnerin bzw. des Ansprechpartners unter Angabe von Telefonnummer und Dienstadresse; Darlegung der frauenfördernden Wirkung des Projekts oder der Maßnahme; Angabe über die geplante Verwendung des Preisgeldes; Kopie des Antrags an das Büro der Frauenbeauftragten, Bismarckstr. 6, 91054 Erlangen.

Die Frist für die Vorschläge bzw. Bewerbungen läuft bis zum 15. Juni 2011.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Sabina Enzelberger, Büro der Frauenbeauftragten der Friedrich-Alexander-Universität, Bismarckstr. 6, 91054 Erlangen, Email: frauenbuero@phil.uni-erlangen.de, Tel.: 09131/85-22951, Mobil: 0175-4501690.

Weitere Informationen

Universitätsbibliothek erstattet Kosten für Open Access Publikationen

Die Veröffentlichung wissenschaftlicher Beiträge in Open-Access-Zeitschriften hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Dies liegt vor allem daran, dass es mittlerweile immer mehr Open-Access-Zeitschriften mit anspruchsvollem Peer-Review gibt, die in ihren Fächern anerkannt sind und ein hohes Renommee bzw. einen hohen Impact Factor besitzen. Eine Liste anerkannter Zeitschriften für Ihr Fach stellt die Universitätsbibliothek auf ihrer Webseite zum Thema Open Access zur Verfügung.

Wenn Sie einen Beitrag in einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft anerkannten Open-Access-Zeitschrift
veröffentlichen möchten, so können Sie sich die Kosten, die dabei entstehen, von der Universitätsbibliothek erstatten lassen. Für diesen Zweck wurde ein Fonds „Open Access Publizieren“ aus Fördermitteln der DFG und Sondermitteln der Universitätsleitung eingerichtet.

Haben Sie Ihren Beitrag bereits anderweitig veröffentlicht, so können Sie diesen nach Rücksprache mit dem Verlag parallel auch auf dem Dokumentenserver der Universitätsbibliothek (OPUS) speichern.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der UB. Für weitere Fragen zu diesem Thema steht die Open-Access-Beauftragte der Universitätsbibliothek Frau Elisabeth Spranz gerne zur Verfügung:
Elisabeth.Spranz@bib.uni-erlangen.de

Aktuelle COFUND-Ausschreibungen (Lebenswissenschaften)

Kofinanziert durch die Marie-Curie-Maßnahme  „Co-funding of regional, national and international programmes“ werden aktuell folgende Fellowships ausgeschrieben:

European School for Molecular Medicine (SEMM) – ‚Structured International Post Doc Program‘ (SIPOD), Deadline: 27.03.2011

August Pi i Sunyer Biomedical Research Institute (IDIBAPS) – Incoming-Fellowships für Postdoktoranden/innen, Deadline: 31.03.2011

Centre de Regulació Genòmica (CRG) – Incoming-Fellowships für Postdoktoranden/innen mit interdisziplinären Forschungsprojekten, Deadline: 4.04.2011

Deadline 14.03.2011: Gründerbüro lädt zum aktuellen Gründercafé ein

Das Gründerbüro der Universität Erlangen-Nürnberg lädt alle InteressentInnen zu seiner aktuellen Veranstaltung aus der Reihe Gründercafé am Do., den 17. März 2011, von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr ein.

Das kostenlose Gründercafé ist offen für alle am Thema Unternehmensgründung Interessierten, GründerInnen und JungunternehmerInnen aller Fachbereiche und Branchen. Das Gründerbüro bietet Ihnen damit die Möglichkeit, von erfahrenen GründerInnen zu lernen und innovative Ideen mit Gleichgesinnten zu diskutieren.

Veranstaltungsort ist diesmal die Technische Fakultät, Konferenzraum K2, der Universität Erlangen-Nürnberg, Erwin-Rommel-Straße 60, 91058 Erlangen.

Folgende Referenten erwarten Sie:

Dr.-Ing. Florian Jäger: Gründungsvorhaben CelVis

Das Gründerteam „CelVis“ (Lehrstuhl für Mustererkennung) entwickelt ein kompaktes, portables 3D- Kamerasystem inklusive Software zur Vorbereitung von operativen Eingriffen in der plastischen Chirurgie. Das System erlaubt die automatische Vermessung der weiblichen Brust und nachfolgend eine fotorealistische Visualisierung des zu erwartenden Operationsergebnisses.

Thomas Starke, Gründer und Inhaber von Concept and Sales: Vertrieb – Die Kür für technische Entwicklungen

Thomas Starke ist Diplom-Kaufmann mit einer mehr als 15jährigen Erfahrung in der Unternehmensberatung und im operativen europäischen Vertriebsgeschäft. Als Produkt Manager sowie Marketing- und Vertriebsleiter in renommierten Betrieben weiß er, wie die Fragen im Vertrieb gelöst werden müssen.

Anmeldung bis zum 14. März unter: elke.guenther@zuv.uni-erlangen.de

Kontakt
Elke Günther
Universität Erlangen-Nürnberg
Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer, Gründerbüro
Henkestraße 91
91052 Erlangen
Tel. 09131 85 25 865
Fax: 09131 85 25 869

Deadline 16.05.2011: Deutscher Planspielpreis

Unter dem Motto „Ihr Spielfeld für ausgezeichnete Ideen“ wird im September 2011 der „Deutsche Planspielpreis“ verliehen. Mit diesem Preis werden hervorragende wissenschaftliche Studienabschlussarbeiten bzw. Dissertationen oder Habilitationen im Themenspektrum „Planspiele“ ausgezeichnet.

Ziel des Preises ist es, zumeist unveröffentlichte Arbeiten zum Thema „Planspiele“ zugänglich zu machen und damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung dieser Lehr-Lern-Methode zu leisten. Der Preis wird durch das Zentrum für Managementsimulation (ZMS) der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart in Kooperation mit der SAGSAGA (Swiss Austrian German Simulation And Gaming Association) verliehen.

Die Sieger erwartet ein attraktives und umfangreiches Preispaket. Bewerbungsschluss ist der 16. Mai 2011.

Alle weiteren Details sind unter: http://www.deutscher-planspielpreis.de

Aktuelle COFUND-Ausschreibungen (versch. Fachrichtungen)

Kofinanziert durch die Marie-Curie-Maßnahme  „Co-funding of regional, national and international programmes“ (COFUND) werden aktuell folgende Fellowships ausgeschrieben:

World Trade Institute (WTI) und National Center of Competence in Research (NCCR) – Fellowships für Postdoktorand/innen, Deadline: 31.03.2011

Centre de Regulació Genòmica (CRG) – Incoming-Fellowships für Postdoktorand/innen mit interdisziplinären Forschungsprojekten, Deadline: 4.04.2011

Istituto Nazionale di Alta Matematica ‚Francesco Severi‘ (INdAM) – Incoming-Fellowships für Postdoktorand/innen, Deadline: 15.04.2011

Deadline 31.03.2011: Fürther Ludwig-Erhard-Preis

Der „Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V.” lobt jährlich den „Fürther Ludwig-Erhard-Preis” aus. Mit diesem Preis für Promotionsarbeiten soll eine wissenschaftliche Arbeit auf hohem Niveau ausgezeichnet werden, die zeigt,
dass Wissenschaft im Sinne von Ludwig Erhard innovative Ideen mit positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft verbinden kann. Der „Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V.” versteht sich dabei als Initiator zum aktiven Handeln, unterstützt durch Wissenschaftler an den Universitäten und durch Sponsoren, die diese Vorstellungen durch entsprechende Zuwendungen unterstützen.

Der Gedanke
Nicht die wissenschaftliche Arbeit alleine, sondern eine Symbiose zwischen Theorie und Praxis, aus der wirksame Veränderung entsteht, wird ausgezeichnet. Dabei geht es besonders um die Weiterführung der Grundgedanken der Sozialen Marktwirtschaft im Sinne von Ludwig Erhard. Der „Fürther Ludwig-Erhard-Preis” wird seit 2007 auch als „Preis für Ökonomie der Metropolregion Nürnberg” ausgewiesen. Der Preis ist mit 4.000,- € dotiert.

Die Träger
Der „Fürther Ludwig-Erhard-Preis” wird von der Stadt Fürth, fränkischen Universitäten, dem IHK-Gremium Fürth und einer Reihe von Sponsoren getragen, die sich im „Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V.” zusammengefunden haben. Der Initiativkreis bietet die organisatorischen Voraussetzungen, die zur Abwicklung des Bewerbungsprozesses erforderlich sind.

Ziele des Preises sind:
° Förderung der Verbindung zwischen Forschung, Lehre und Praxis,
° Förderung und Anerkennung von praxisnahen wissenschaftlichen Leistungen,
° Förderung des Dialogs zwischen Universitäten und Anwendern von wissenschaftlichen Ergebnissen.

Die Bewerber/innen
Bewerben können sich Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler/innen, die an einer Universität promoviert haben. Der Promotionsabschluss sollte nicht länger als ein Jahr zurückliegen und mindestens mit der Note „cum laude“
abschließen.

Einreichen der Bewerbungsunterlagen beim „Ludwig-Erhard Initiativkreis Fürth e.V.” bis Ende März 2011.

Der Preis ist mit 4.000,- € dotiert.