Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Japan Society for the Promotion of Sciences (JSPS) Rundschreiben und Neues vom Club Nr. 02/2018

Die Ausgaben 63 und 64 des JSPS Quarterly sind erschienen. Das JSPS Quarterly wird zentral von der JSPS in Tokyo veröffentlicht und steht unter http://www.jsps.go.jp/english/e-quart/index.html bereit.

Das JSPS Rundschreiben Nr. 02/2018 sowie die Mitteilung des JSPS-Clubs stehen als direkter Download und unter www.jsps-bonn.de bzw. www.jsps-club.de zur Verfügung.

Bitte beachten Sie weiterhin die derzeitigen Antragsmöglichkeiten für folgende Programme:

  • JSPS Postdoctoral Fellowship short-term, Bewerbungsschluss: 31.07.2018. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des DAAD
  • JSPS Postdoctoral Fellowship standard. Informationen finden Sie auf der Webseite der AvH
  • JSPS Invitation Fellowship (short term und long-term), Bewerbungsschluss (für das Fiskaljahr 2019): 03.-07.09.2018. Informationen finden Sie auf der JSPS Homepage
  • Gemeinsame Forschungsprojekte mit dem DAAD, Bewerbungsschluss: 05.09.2018. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des DAAD

Joachim Herz Stiftung – Fördermittel zur Unterstützung der strukturierten Graduiertenförderung

Graduiertenförderung vernetzen: 3 x 250.000 Euro für Promotionsprogramme in den Naturwissenschaften

Die Joachim Herz Stiftung möchte Universitäten dabei unterstützen, ihre Aktivitäten im Bereich der strukturierten Graduiertenförderung in den Naturwissenschaften zu verstärken, auszubauen oder neu aufzustellen. Im Rahmen dessen vergibt die Stiftung im Sommer / Herbst 2018 Fördermittel. Der Schwerpunkt der geförderten Aktivitäten liegt in den Naturwissenschaften. Unterstützt wird z.B. die Einrichtung einer Stelle, der Aufbau einer Angebots-Plattform für Workshops aller angegliederten Graduiertenschulen, oder die Einführung neuer Konzepte, die beispielsweise

  • die Betreuungsqualität erhöhen
  • zusätzliche Qualifizierungsangeboten schaffen,
  • die Vereinbarkeit von Promotion und Familie unterstützen,
  • Karrierewege außerhalb der Wissenschaft aufzeigen,
  • Doktoranden untereinander vernetzen,
  • Übergänge (Studium – Promotion oder Promotion – PostDoc) erleichtern,
  • oder bestehende Angebote bekannter machen.

Es werden drei Konzepte mit je bis zu bis zu 250.000 Euro gefördert, die innerhalb von fünf Jahren verwendet werden können. Es können keine Kosten erstattet werden, die vor Bewilligung der Förderung entstanden sind. Neben der finanziellen Förderung werden im Laufe der Förderung Vernetzungstreffen aller geförderten Institute und weiteren Interessenten stattfinden, um Ideen und Best Practice Beispiele auszutauschen.

Antragsberechtigt sind alle deutschen, mit Promotionsrecht ausgestatteten Universitäten, ihre MIN-Dekanate und naturwissenschaftlichen Fachbereiche. Gerne können Fachhochschulen und/oder außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
als Partner eingebunden werden, soweit es sich um juristische Personen des öffentlichen Rechts oder eine als gemeinnützig anerkannte Körperschaften handelt.

Stichtag ist der 30. September 2018. Nähere Informationen sowie das Bewerbungsformular finden Sie unter: www.joachim-herz-stiftung.de/graduiertenfoerderung.

Förderung von Ausgründungen: EXIST-Forschungstransfer: bis 31.07.2018 bewerben

EXIST-Forschungstransfer fördert Forscherteams an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland, die Entwicklungsarbeiten zur Klärung grundlegender Fragen einer Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in technische Produkte und Verfahren durchführen, die darauf basierende Geschäftsidee zu einem Businessplan ausarbeiten und die geplante Unternehmensgründung gezielt vorbereiten.

Das Programm ist zweistufig: In der Förderphase 1 wird eine Arbeitsgruppe aus 3 wissenschaftlichen Gründern und einem betriebswirtschaftlichen Gründer für einen Zeitraum von 18 Monaten sowie Sachkosten von bis zu 250.000 Euro (in Ausnahmefällen auch höher) gefördert (100 Prozent Förderquote). Für die anschließende Förderphase 2 beträgt der nicht rückzahlbare Zuschuss in das Gründungsunternehmen 180.000 Euro (bei 75 Prozent Förderquote).

Die Beantragung erfolgt über die Gründerberatung bzw. das Gründernetzwerk der jeweiligen Hochschule (Terminvereinbarung möglichst frühzeitig unter: scientrepreneur@fau.de) und ist vorbereitungsintensiv. Die aktuelle Bewerbungsfrist läuft vom 01. bis 31.07.2018, die darauffolgende Bewerbungsfrist vom 01. bis 31.01.2019.

Nähere Informationen finden Sie auf der EXIST-Webseite.

ARCHES Research Award 2018 for German-Israeli Cooperation

A Research Award for German-Israeli Cooperation Funded by the Federal German Ministry for Education and Research (BMBF) and administered by Minerva

The purpose of ARCHES (Award for Research Cooperation and High Excellence in Science) is to recognise and reward outstanding contributions to research as well as to strengthen German-Israeli scientific collaboration. ARCHES is awarded to three research teams from the research sections

  1. Chemistry, Physics, Technology and Mathematics
  2. Life Sciences – Studies in all Areas of Biology and Preclinical Medicine
  3. Humanities, Cultural Sciences, Sociology, Political Sciences, Economics and Law

each. Research teams should be composed of a Principal Investigator from Germany and a Principal Investigator from Israel who must meet the following eligibility requirements:

  • The Principal Investigators must have completed their doctorate no earlier than in 2008.
  • The PIs are already internationally recognized in their field.

The principal criteria to be used as a basis of selection for the award are scientific excellence of the candidates and the quality of the proposed research project. Decisions will be made by the end of October 2018 and the awardees will be informed forthwith. Nominations can be handed in up until 20th June 2018. The necessary form for nominations as well as the full programme information flyer can be found on the Minerva website.

BayWISS-Verbundkolleg: Workshop zum Thema „Connected Mobility – Daten, Dienste Plattformen am 07. Mai 2018

Die Technische Universität München, die Technische Hochschule Ingolstadt und fortiss führen gemeinsam mit der ZD.B-Themenplattform Vernetzte Mobilität und in Kooperation mit dem BayWISS-Verbundkolleg „Mobilität & Verkehr“ einen Workshop zum Thema „Connected Mobility – Daten, Dienste Plattformen“ durch.

In einer, aktuell sicher noch utopischen, vollständig vernetzten Mobilitätswelt steht jedem Verkehrsteilnehmer zu jeder Zeit das optimale Verkehrsmittel bzw. die optimale Kombination an Verkehrsmitteln zur Verfügung. Transport wird in dieser Welt deutlich bequemer und effizienter: Raum- und ressourcensparend, zeiteffizient, nahtlos. Welche Chancen bietet das Autonome Fahren für ein vernetztes Mobilitätssystem? Welche Daten werden wo erhoben? Und wem gehören sie? Was sind die Gründe für die eher zögerliche Umsetzung? Welche Player müssen dazu beitragen? Interessierte sind herzlich eingeladen in die Diskussion über Chancen und Herausforderungen der vernetzten Mobilität einzusteigen und sich zu diesem Thema zu vernetzen.

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage des Zentrum Digitalisierung.Bayern: https://zentrum-digitalisierung.bayern/veranstaltungen/connected_mobility/.

Informationsveranstaltungen zu Grants des European Research Council (ERC)

Mit den Grants des European Research Council (ERC) fördert die Europäische Union exzellente Forschung aus allen Wissenschaftsbereichen. Die Förderung richtet sich an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Karrierestufen. Die Projektthemen können frei gewählt werden. Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche Informationsveranstaltungen angeboten, die interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Förderlinien des ERC vorstellen:

15.05.2018: ERC Advanced Grant
  • Zielgruppe sind Wissenschaftler/innen mit einer exzellenten Erfolgsbilanz in den vergangenen 10 Jahren, Förderung 2,5 Mio. Euro über max. 5 Jahre
  • 16.00-18.00 Uhr im Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Raum 0.023, EG, rechts
26.06.2018: ERC Starting Grant
  • Zielgruppe sind Wissenschaftler/innen 2-7 Jahre nach der Promotion, Förderung 1,5 Mio. Euro über max. 5 Jahre
  • 16.00-18.00 Uhr im Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Raum 0.023, EG, rechts
23.10.2018: ERC Consolidator Grant
  • Zielgruppe sind Wissenschaftler/innen 7-12 Jahre nach der Promotion, Förderung 2 Mio. Euro über max. 5 Jahre
  • 16.00-18.00 Uhr in der Halbmondstr.6-8, Seminarraum 2.048

In den Veranstaltungen erhalten Sie Informationen zur jeweiligen Förderlinie und Tipps zur Antragstellung – nicht zuletzt durch Erfahrungsberichte von erfolgreichen Antragsteller/innen und Gutachter/innen. Anmeldungen sind bis zum 07. Mai / 18.Juni / 15. Oktober 2018 bei Frau Dr. Julia Kinzler möglich.

Bei Fragen zum ERC Synergy Grant beraten Sie die EU-Referentinnen (Referat F1) und die Referentin des Vizepräsidenten für Research (S-PrB) gerne individuell.

Workshop Forschungsverbundmanagement in Bonn am 06./07.06.18 – Anmeldefrist 02.05.18

Beim Management eines interdisziplinären Forschungsverbunds stellen sich neben administrativen Aufgaben eine ganze Reihe wissenschaftlicher Fragen. Allen voran die, wie die Arbeit im Verbund auf ein gemeinsames Ziel hin vorangetrieben werden kann und welche Bedingungen einer funktionierenden Zusammenarbeit und gemeinsamen Ergebnissen förderlich sind.

Der Workshop Forschungsverbundmanagement richtet sich in erster Linie an Verantwortliche von Forschungsverbünden der DFG, des BMBF und weiterer Forschungsförderungsorganisationen (Förderschwerpunkte, Kooperationsvorhaben, Sonderforschungsbereiche, Schwerpunktprogramme, Graduiertenkollegs, Graduiertenschulen, Exzellenzcluster, Forschergruppen, Netzwerke etc.) wie auch an Verantwortliche von interdisziplinären Zentren, Forschungsschwerpunkten und vergleichbaren Positionen. Er bietet Sprecherinnen und Sprechern, wiss. Koordinatorinnen und Koordinatoren, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern etc. Gelegenheit, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, wie die interdisziplinären Prozesse in einem Verbund fruchtbar gestaltet werden können.

Der Workshop besteht aus einer zweitägigen Einführungsveranstaltung am 06. und 07. Juni 2018 und einem Follow-Up Termin ca. 6 Monate später (23. November 2018). Er findet in Bonn im Gustav-Stresemann-Institut statt.

Anmeldungen sind bis zum 02. Mai 2018 möglich. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 15 Personen begrenzt.

Weitere Informationen zu den Zielen, Inhalten und organisatorischen Rahmenbedingungen entnehmen Sie bitte dem zugehörigen Flyer und der Webseite des Workshops. Einen näheren Einblick in das Thema bietet auch folgendes ZEIT-Interview: http://www.zeit.de/angebote/forschungswelten-interdisziplinaritaet/am-lagerfeuer-der-forschung.

„Research in Germany“ Veranstaltungen 2018

Der DAAD lädt im Rahmen von „Research in Germany“ herzlich zu einer weiteren Reihe an Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte 2018 ein.

  • Naturejobs Career Expo (04.10.2018, London)

    Die Naturejobs Career Expo ist die größte britische Karrieremesse mit Konferenzprogramm. Sie richtet sind an Nachwuchswissenschaftler/innen aus den Fachbereichen Lebenswissenschaften, Biomedizin, Chemie und Physik.
    Weitere Informationen und Link zur Anmeldung: www.research-in-germany.org/njce.
    Vorbereitendes Webinar mit einem Vertreter von NatureJobs am 11.04.2018 um 14:00 Uhr (MEZ) unter www.research-in-germany.org/njce.
    Bewerbungen sind möglich bis zum 30.04.2018.

  • Matchmaking Südkorea (15.11.2018, Seoul)

    In der halbtägigen Veranstaltung können Sie Kontakte zu südkoreanischen Promovierenden und Postdocs knüpfen und Ihre eigene Einrichtung präsentieren. Das Matchmaking kann in Kombination mit dem PhD Workshop besucht werden.
    Weitere Informationen und Link zur Anmeldung: www.research-in-germany.de/suedkorea.
    Bewerbungen sind möglich bis zum 30.04.2018.

  • Der PhD Workshop China (17./18.11.2018, Peking/20.11.2018, Shanghai)

    Der PhD Workshop ist eine Rekrutierungsmesse zur Gewinnung chinesischer Promovierender von Chinas Spitzenhochschulen.
    Weitere Informationen und Link zur Anmeldung: www.research-in-germany.org/phdws.
    Bewerbungen sind möglich bis zum 30.04.2018.

  • „Research in Germany“-Virtual Career Fair (07.11.2018, online, weltweit)

    Registrieren Sie sich jetzt für die Teilnahme an dieser virtuellen Karrieremesse, bei welcher Sie mit hunderten potentiellen internationalen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern in Kontakt treten können, ohne dass Sie Ihr Büro verlassen müssen.
    Weitere Informationen und Link zur Anmeldung unter: www.research-in-germany.org/virtual-fair.
    Bewerbungen sind möglich bis zum 30.04.2018.

  • PhD- und PostDoc-Matchmaking im Rahmen der EEFT (15.10.2018)

    Für teilnehmende Einrichtungen an der European Education Fair Taiwan (EEFT) organisiert der DAAD am 15.10.2018 ein „PhD- und PostDoc-Matchmaking. Die Veranstaltung richtet sich an Postgraduierte, Promovierte und PostDocs und ermöglicht Ihnen direkten zielgerichteten Austausch mit den Teilnehmern.
    Weitere Informationen unter: www.research-in-germany.org/eeft.
    Anmeldung ab dem 15.04.2018 über GATE-Germany.

Aktuelle Förder- und Stipendienprogramme Bayern – Tschechien

Die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur weist auf aktuelle Ausschreibungen von Förder- und Stipendienprogramme für bayerisch-tschechische Zusammenarbeiten im Hochschulbereich hin. Unterstützt werden:

  • akademische Projekte (Workshops, Sommer-/Winterschulen, Exkursionen, Projektvorbereitung),
  • Mobilitätsbeihilfen für Studien-, Vortrags- und Forschungsreisen,
  • Mobilitätsstipendien für Praktika in Tschechien,
  • Stipendien für Forschungsaufenthalte und Fachkurse,
  • Stipendien für Sprachkurse in beiden Ländern.

Bewerben können sich Studierende, Lehrende und Forschende an staatlichen und staatlich geförderten Universitäten und Hochschulen in Bayern und Tschechien. Nähere Informationen finden Sie unter: www.btha.de.

Die Sprache von Forschung und Lehre – Tagung, 26.-27.2.2018

Die Akademie für Politische Bildung lädt herzlich zur Tagung „Die Sprache von Forschung und Lehre. Lenkung durch Konzepte der Ökonomie?“ am 26. und 27. Februar 2018 in Tutzing am Ufer des Starnberger Sees ein. Im Rahmen dieser Kooperationsveranstaltung mit dem Arbeitskreis Deutsch als Wissenschaftssprache e.V. und dem Zentrum für Europäische Bildung Zagreb wird untersucht, ob und wie sich wissenschaftliche Bildung, Forschung und Kommunikation in Deutschland unter dem Einfluss insbesondere ihrer sprachlichen Ökonomisierung verändern.

Die Weltsprache Englisch dominiert nahezu alle strategisch wichtigen Bereiche gesellschaftlichen Denkens und Handelns. Andere Sprachen sind auch in der Wissenschaft aus zahlreichen Disziplinen praktisch verschwunden. Die Asymmetrie zugunsten der Hegemonialsprache Englisch ist jedoch nicht nur mit wichtigen Chancen verbunden, sondern auch mit Risiken wie Erkenntnisverzicht, eingeschränkter Wissensteilhabe und der Begünstigung rein marktorientierter Erkenntnisinteressen.

 

Nähere Informationen entnehmen Sie der Webseite der Akademie für Politische Bildung und dem Tagungsprogramm. Für eine Anmeldung verwenden Sie bitte das vorgefertigte Anmeldeformular.