Fachschaft Humanmedizin der FAU Erlangen-Nürnberg

Hochschulpolitik, Partys, Sommerfest, Medimeisterschaften …

Inhalt

Das vierte Semester ist meist von allgemeinem Interesse, da es am Ende fast nahtlos in die Physikumsvorbereitung übergeht. Doch bevor es soweit ist, müssen andere Hürden bewältigt werden:

Im Grunde gibt es vier wichtige Fächer, um welche man sich bemühen muss.

Beginnen möchte ich dabei mit Physiologie -genauer Neurophysiologie.
Wie auch im 3. Semester gibt es hier ein Praktikum. Dieses ist zweigeteilt und besteht zum einen aus einem einwöchigen Blockpraktikum am Ende der vorhergehenden Semesterferien. Der andere Teil findet an einigen Terminen während des Semesters unter der Woche statt. Dadurch hat man das Praktikum relativ früh während der Vorlesungszeit abgeschlossen. Über beide Abschnitte gibt es jeweils im Anschluss eine Praktikumsklausur, welche ganz gut bestanden werden kann, solange man das Praktikum verstanden hat. Auch Altklausuren sind ziemlich hilfreich. Die Klausur besteht aus offenen Fragen und alle Themen werden nochmals intensiver in der Vorlesung behandelt.

Im Seminar wird wie im dritten Semester wöchentlich ein Kurztestat über den Stoff der vergangenen Woche geschrieben. Das Testat ist zweigeteilt: Der A- Teil besteht aus 6 Ankreuz- Fragen, im B-Teil muss man meist 1-2 offene Fragen beantworten, was sich aber schwieriger anhört, als es ist. Außerdem werden freitags -wie im 3.Semester- Vorträge gehalten, durch die man sich Zusatzpunkte für die Testate am Montag holen kann. Alternativ zu den Freitagsterminen kann man sich aber auch für das eSeminar anmelden bei welchem man sich in Kleingruppen (oder auch alleine) insgesamt 5mal mit einem klinischen Beispiel auseinandersetzt und Fragen dazu beantworten muss. Das ist zwar mit mehr Arbeit verbunden, allerdings spart man sich die 6 Freitags-Seminartermine und man ist meistens so gut, dass man die letzte von 5 eSeminar-Aufgaben gar nicht mehr bearbeiten muss. Fürs Physikum kann ich es empfehlen, da man sich mit den Themen, welche man dort behandelt hat, kaum mehr beschäftigen muss.

Zudem hat man noch die sogenannte Einführung in die klinische Medizin (EKM). Dazu besucht man in kleinen Gruppen nach einem vorgegeben Terminplan verschiedene klinische Abteilungen. Es gibt maximal 2 Veranstaltungen in der Woche. Diese sind recht unterschiedlich: manchmal ist es eine Vorlesung oder Diskussion, manchmal kann man auch Patienten oder Kommilitonen untersuchen. Der Ablauf ist auch verschieden. Einige sind sehr gut, andere Bereichen sind eher schlecht organisiert. Es ist das einzige Fach im 4. Semester ohne Klausur.

Hat man nun das 4. Semester hinter sich, empfiehlt sich eine kurze Verschnaufpause! Es reicht erfahrungsgemäß  gut aus, nach Abschluss des Semesters mit der Physikumsvorbereitung zu beginnen und die Zeit während des Semesters lieber in die fürs Physikum durchaus relevanten Fächer zu investieren! Also Keine Panik! Eins nach dem anderen.

Als Lernmaterial haben die meisten für das Schriftliche Physikum  die Skriptenreihe von Medilearn oder die Thieme-Endspurt-Reihe genutzt und zusätzlich entweder auf „Thieme online“ gekreuzt.

Für die mündliche Prüfung nutzt man am besten zur Vorbereitung die Altprotokolle. Damit sind die meisten meiner Kommilitonen sehr gut gefahren.

Allerdings gibt es auch zahlreiche andere Möglichkeiten sich vorzubereiten.

Am besten informiert ihr euch in der Facebook-Gruppe „5vor4“, bei welcher die Fünftsemester euch wertvolle Tipps rund ums Physikum geben können und ihr jederzeit Fragen stellen könnt.

Viel Erfolg!

Von Magdalena Kott (WS 2013/14)