Inhalt

„What happened last week?“

Vor dem Büro eines Dozenten beim Warten auf die Sprechstunde kennengelernt und jetzt im Interview.: Sham Jaff (rechts) mit Redakteurin Hannah Riemann. Foto: Sham Jaff

Eine Studentin, ein Newsletter, fünf Jahre Arbeit, 125 Ausgaben, 3000 Abonnenten aus über 100 verschiedenen Ländern und das Ziel, Politik für jeden zugänglich zu machen. Sham Jaff ist Masterstudentin der Nahoststudien an der FAU, arbeitet nebenbei und führt auch noch einen erfolgreichen Newsletter, der „What happened last Week“ heißt. Wie sie das alles unter einen Hut bekommt, was sie dazu bewegt hat, diesen Newsletter zu schreiben und woher sie vor allem die Motivation nimmt, ist beeindruckend. Denn seien wir ehrlich: Jeder von uns hatte doch auch schon mal einen Heureka-Moment alias „Was ne coole Idee – ich Genie -, die sollte ich auf jeden Fall ausarbeiten“, meistens gefolgt von einem nüchternen „Naja wird eh nicht klappen. Bin wohl mal wieder etwas übermütig unterwegs. Nur verschwendete Energie – da schau ich lieber Netflix.“.

Sham findet aber, dass es jede Idee wert ist, ausprobiert zu werden. Denn nach vielen verrückten Ideen hat bei ihr letztendlich eine funktioniert – und das besser als je erwartet. Sie erzählt uns, wie ihre Idee zu einem sehenswerten Newsletter heranwuchs und ermutigt damit, den Spinnereien eine Chance zu geben.

Am Anfang war…

… der Newsletter noch kein Newsletter, sondern ein Blog, den sie geführt hat um für sich selbst das Gelernte aus dem Studium verständlicher zu machen. Immer mehr Leser folgten ihrem Blog und es machte ihr immer mehr Spaß, Leuten ihre eigene Meinung näher zu bringen und auch für andere den Zugang zur Politik einfacher zu gestalten.  Das und viel freie Zeit während eines Praktikums brachten Sham dazu, ihren Blog auszuarbeiten: Sie recherchierte weltweit Themen, die nicht in den deutschen Nachrichten kamen, machte diese verständlicher und veröffentlichte sie letztendlich auf ihrem Blog.

Weiterlesen

The Major in Human rights – the Major in Life (Part 2/5)

Ezinwanne Roseline Raymond from Nigeria is part of the M. A. programme in Human Rights.

The international component can be beneficial for any sphere of life but it becomes especially crucial when we start talking about human rights. No other domain needs a diversity of opinions more than the field of human rights. Only by cooperation can we understand the needs and problems of others, improve ourselves and our worldview, help one another, and secure a sustainable development. That’s why we continue to get to know the students of the M. A. programme in Human Rights at the FAU and our next guest is Ezinwanne Roseline Raymond, a student from Nigeria who started her studies in the WS 2015/16.

Hi, Ezinwanne. How did you get interested in the field of human rights and why did you decide to join the M.A. programme in Human Rights at the FAU?

Ezinwanne: My interest in human rights was born while working for one law firm which prosecuted rights abuse cases. I was astonished to reveal how many violations were happening in Nigeria and the difficulties the victims face in gaining redress for such violations, as well as how strong was the intricate tension between human rights and culture in the Nigerian society. The more cases I handled, the quicker I reached the limits of my knowledge; up to the moment when the need for additional knowledge and learning became pertinent. I started searching for a degree programme in human rights first in my country but, unfortunately, there was no university offering such a Master’s programme. Then, my search went international and I found the FAU Erlangen-Nürnberg. The modules for the programme fitted my career plan perfectly, so basically that’s why I’m here.

Weiterlesen

Tartaros: Heart of Darkness. Ist die Hölle ein Platz auf Erden? Zwei Helden. Ein Fluss. Das Grauen. Und die darin enthaltene Alltäglichkeit.

Die beiden „goldenen“ Helden. Foto: Studiobühne

Mal wieder hat die Studiobühne Erlangen e.V. ein spannendes neues Stück für euch inszeniert. Unter der Regie von Alexander Esswein wird „Tartaros: Heart of Darknessam 24., 25. und 26. Februar um 19.30 Uhr im Saal des Pacelli Haus in Erlangen aufgeführt.  Ich hatte die Ehre, bei der Hauptprobe des Stücks dabei zu sein, mich mit dem Regisseur und Darstellern zu unterhalten und mir für euch einen ersten Eindruck zu verschaffen:

Allein die Hauptgeschichte – zwei Helden steigen hinab in den Tartaros, um sich vor Göttervater Zeus zu bewähren und dort den abtrünnigen Abraxas ausfindig machen, der sich in die Unterwelt begab um eine Fackel am Höllenfeuer zu entzünden, jedoch niemals zurückkehrte – ist spannend genug. Denn griechische Heldenepen haben doch immer ihren Reiz, vor allem wenn es um die mystische dunkle Unterwelt geht.

Weiterlesen

„Man wird ja wohl noch…“

Alle Stories der Lesereihe gebündelt in einem hübschen Büchlein. Foto: Milena Kühnlein

Gewinnerin Felisa Walter darf sich freuen. Ihr Text „Halt endlich deine Scheißfresse, du Arschloch“ hat das Krönchen der PULS Lesereihe 2017 aufgesetzt bekommen. Insgesamt 12 Jungautoren durften bei der Lesereihe in Regensburg, Würzburg, Passau und Nürnberg ihre Texte vorstellen. Das Motto der Lesereihe ist schnell erklärt. Alles, was den Autoren zu „Man wird ja wohl noch…“ einfällt, durfte eingesendet werden. Aus den Zusendungen wählte dann eine hochkarätige Jury aus. Beim Vorentscheid in Nürnberg ging es am 9. Februar im Zentralcafé Nürnberg für Lukas Arenz, Thomas Breitung und Thomas Perle um einen Platz im Finale, das Felisa Walter am Ende für sich entscheiden sollte. Für die musikalische Begleitung sorgte Rapper Fatonio, der mit Songs wie „Authentizität“ die Stimmung auflockerte. Moderation, Location und Musik Act waren in typischer PULS-Philosophie locker und auf den Punkt. Der Merchandise-Stand mit kostenlosen Süßigkeiten, Kugelschreibern und Postern löste bei den anwesenden Studenten Grapsch-Alarm aus. Nachhaltig für Begeisterung sorgten allerdings die individuellen, witzigen und traurigen Texte.

Lukas Arenz setzt sich in seinem Text „Man wird ja wohl noch…“ mit unfassbarer Sprachlichkeit mit einem heiklen Thema auseinander: Tourismus und die Generation Y. Überall gewesen, alles gesehen. Im Billigflieger Richtung Südafrika oder eben in andere Länder, die eventuell politisch ein oder zwei Probleme haben.  Klug dekonstruiert Arenz jede Ausrede für das Vielfliegen und Instagram-Modeln in Krisenregionen.
„[…], jetzt sei man jung und hätte die Zeit, später nur noch das Geld, aber nicht mehr die Zeit, […] auch wegen der Völkerverständigung, aber auch weil man das ja wieder gebrauchen kann, jedenfalls müsse man sich beeilen und was das nun bitte soll.“ Und jeder PULS-Lesereihen-Zuhörer schaut peinlich berührt auf seinen Armbändchen aus einem fernen, fernen Land nieder. Für mich der beste Text des Abends.

Weiterlesen