Inhalt

Bald startet die Jagd nach dem goldenen Kamel

Die Vorfreude steigt beim "Franken Racing"-Team.

Die Vorfreude steigt beim „Franken Racing“-Team.

111 Teams. 666 Teilnehmer. 333 Autos. 6666 Kilometer. keine Autobahn.
kein GPS – Und Den Siegern winkt ein waschechtes Kamel. Willkommen im Kosmos der Allgäu-Orient-Rallye, bei der heuer auch ein Team mit FAU-Beteiligung mitfährt. Wir begleiten sie bei ihren Vorbereitungen.

In wenigen Wochen geht die Allgäu-Orient-Rallye los und das Team „Allmääächd na – Franken Racing“, in dem mit Philip (25) und Maximilian (25) auch zwei FAU-Studenten an ihren Boliden schrauben, liegt gut im Plan. „Unser Team ist gerade ein wenig verstreut, aber Samstags bekommen wir regelmäßig 2-3 unserer Crew zusammen um an unseren drei Autos zu basteln, die maximal 1.111 Euro wert sein dürfen“, sagt Werkstoffwissenschaftler Philip. Das begrenzte Budget hat das Team jedoch sehr gut angelegt: Mit drei je 170 PS starken BMW 523i touring nehmen sie die Rallye in Angriff und werden auf dem Weg dorthin mit Sicherheit auffallen. In knalligen Neonfarben präsentieren sich „Jenny From The Block“, „Stacy’s Mom“ und „Sweet Sweet Gwendoline“, wie die sechs Franken ihre Vehikel liebevoll getauft haben. „Wir haben zwar einige Zeit gesucht, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Wenige der 110 anderen Teams werden in so schönen Autos unterwegs sein.“, weiß Philip.

Pimp My Ride?

Pimp My Ride. Die Autos werden optisch und technisch auf Vordermann grbracht

Obwohl sie keine Profi-Schrauber sind haben sie ganze Arbeit geleistet: Neben aufwendigen Dachträgern standen auch Schlafkonstruktionen und technische Modifikationen auf der To-Do-Liste. „Wir haben einfach keine Berührungsängste beim Basteln und denken uns immer, dass man sowieso nichts kaputt machen kann. Selbst wenn man etwas verkratzt oder verbiegt ist es egal – aber wir sind trotzdem vorsichtig und wenden unser Halbwissen gezielt an, schließlich will der TÜV ja auch überzeugt werden.“

Am 14. März findet die offizielle Teamvorstellung in Oberstaufen statt, von wo aus es wenige Wochen später Richtung Jordanien geht. Bevor der Trip dann losgeht, könnt ihr das Team und ihre drei schicken Rallye-Autos auch an der Uni bestaunen: Voraussichtlich am 15. und 16. April wird die Franken-Racing-Crew je einen Tag an der WiSo in Nürnberg und der TechFak in Erlangen sein. Die genauen Termine erfahrt ihr rechtzeitig auf der Team-Homepage und auf dem Twitter-Kanal der FAU.

Gemütlicher, als es aussieht: Die Bettkonstruktionen

Gemütlicher, als es aussieht: Die selbstgebauten Schlafkontruktionen in den Boliden.

Dann habt ihr auch die Möglichkeit, das Team direkt zu unterstützen und euch gleichzeitig künstlerisch auszuleben: Für nur 5 Euro darf man sich auf 10×10 Quadratzentimetern Dachfläche austoben. „Das Sponsoring ist aktuell unser wichtigstes Thema, hier könnte es noch ein bisschen besser laufen“, so die beiden Hobby-Schrauber. „Wir sind an ein paar Sachen dran, aber fix ist noch nichts und wir haben auf jeden Fall noch jede Menge freie Flächen, die wir für wenig Geld anbieten und die mit Sicherheit richtig auffallen. Wir fahren ja jetzt schon mit den bunten Autos durch die Region, da dreht sich wirklich jeder um.“ Keine schlechte Investition also für Unternehmen aus der Region und noch dazu alles für einen guten Zweck. Und wer weiß, vielleicht bringt das Team ja im Juni sogar ein Kamel mit nach Franken.

Den ersten Bericht über das Team Allmääächd na – Franken Racing findet ihr hier.

 

Immanuel Reinschlüssel