Inhalt

AEISEC: Über die eigenen Grenzen hinauswachsen

Vanessa Michel ist Vice President im Bereich Finance bei AEISEC. Foto: Milena Kühnlein

Sich neben dem Studium bereits in Sachen Management, Verwaltung und Finaznen ausprobieren und das ganze sogar im Ausland? Das geht! Die studentische Organisation AEISEC wurde mit dem Ziel gegründet, nachhaltige Projekte für ein besseres Verhältnis und mehr Austausch unter den verschiedenen Ländern zu ermöglichen, gegründet. Wirtschaftswissenschaftsstudentin Vanessa Michel ist seit Beginn ihres Studiums an der FAU aktiv bei AEISEC dabei, sie übernimmt dort die Aufgabe des Vice President im Bereich Finance.

Was hat dich an AESEC begeistert?

Vanessa: Als ich frisch aus der Schule kam, konnte ich es mir nicht vorstellen sofort ein Team zu leiten, aber solche Challenge kann man hier wahrnehmen! Dabei geht es auch bei den Auslandsaufenthalten: Es handelt sich um keinen Urlaub. Natürlich soll das Ganze Spaß machen, aber es geht vielmehr darum sich in einer völlig neuen Umgebung zurechtzufinden. Man wird mit Lebensrealitäten konfrontiert, die anders ist als die eigene und durch solche Veränderungen kann man wachsen.

Es gibt ja viele bezahlte Nebenjobs und Praktika im Bereich Wirtschaft. Ist es nicht auch anstrengend neben dem Studium ehrenamtlich tätig zu sein?

Vanessa: Der Mehrwert einer studentischen Organisation ist, dass man miteinander auf Augenhöhe arbeiten. Bei Werkstudentenjobs verdient man zwar Geld, aber man hat natürlich auch nicht so Einfluss und Möglichkeiten sich auszuprobieren. Wir stehen hinter unseren Produkten, so nennen wir unsere Projekte, und verbreiten die auf vielerlei Weisen.

Weiterlesen

Artyschock – Der junge Freundeskreis des Kunstpalais Erlangen

Vor kurzem haben wir über das Live Escape Game „Rob and Run“ des Kunstpalais Erlangen berichtet, das zwei FSJlerinnen gemeinsam auf die Beine gestellt haben. Wir haben das Escape Game an einem Abend gespielt, der speziell für Mitglieder von „Artyschock – Der junge Freundeskreis“ angedacht war und konnten uns im Zuge dessen mit Laura Capalbo (Leitung Kunstvermittlung am Kunstpalais Erlangen) über den jungen Kunstclub Artyschock unterhalten.

Doch warum ein junger Freundeskreis am Kunstpalais Erlangen und weshalb sollte man sich als junger Mensch überhaupt mit Kunst auseinandersetzen? Zum einen: Man muss sich nicht mit Kunst beschäftigen, sondern man darf – gerade das ist ja das Schöne daran! Zum anderen: Die Auseinandersetzung mit Kunst – egal ob bildende Kunst, Theater, Tanz, Musik, Literatur oder andere Formen – kann mich dazu bringen, die Welt oder auch nur ein kleines Detail in einem anderen Licht zu sehen. Und wenn das einmal nicht der Fall sein sollte, dann ist vielleicht gerade die augenscheinliche Sinnlosigkeit meiner Beschäftigung etwas, woraus Neues entstehen kann. Oder ich empfinde endlich mal wieder Langeweile und befasse mich mit etwas völlig unverkrampft. Kunst kann außerdem tolerantes Denken fördern: Etwas gefällt mir einfach gar nicht und hat trotzdem seine Daseinsberechtigung.

Weiterlesen

Warum wählen? Florian Schwürzer von der Stuve im Gespräch über die allgemeinen Hochschulwahlen am 27. und 28. Juni 2017

Florian Schwürzer von der Stuve. Foto: Anna Appel

Bei den allgemeinen Hochschulwahlen im letzten Jahr hatte man als Wahlhelfer*in im Wahllokal im Kollegienhaus leider nicht allzu viel zu tun. Jedoch kann jeder Einzelne von euch dazu beitragen, dass die Wahllokale an der FAU dieses Jahr voller denn je werden und durch seine Wahlbeteiligung zeigen, dass Demokratie auf allen Ebenen wichtig ist – auch in der Universität. Vielleicht fragen sich viele von euch, warum sie an der FAU wählen gehen sollen, wen oder was sie dort eigentlich wählen und was das Ganze überhaupt bewirken kann. Antworten darauf gibt Florian Schwürzer, der sich schon längere Zeit bei der Stuve (Studierendenvertretung der FAU) und bei FAU Integra (Forum für Integration und interkulturellen Dialog) engagiert.

Hallo, Florian! Kannst du dich bitte kurz vorstellen?

Florian Schwürzer: Hallo, ich bin Flo und ich studiere Energietechnik an der FAU. Vor drei Jahren war ich mal Mitglied im Studentischen Konvent und in der FSV (Fachschaftsvertretung) der Technischen Fakultät. Seitdem bewege ich mich im Dunstkreis von Studentischem Konvent und Stuve, mache größtenteils Öffentlichkeitsarbeit und bin Mitglied im Referat gegen Diskriminierung und Rassismus (AntiDisRa).

Weiterlesen

5-Euro-Business: Die Gründer von saat x gut züchten etwas Großes

Felix Frisch und das Team von saat x gut liefern den Baukasten zur heimischen Kräuterzucht. Foto: Milena Kühnlein

Der Wettbewerb „5-Euro-Business“ gibt Studenten die Möglichkeit, mit fünf Euro Startkapital Existenzgründer zu werden. Besonders daran: Es gibt kein Risiko. Mag die Idee noch so absurd oder unrealistisch klingen –  der sichere Hafen des Wettbewerbs bietet trotzdem die Chance, sich daran zu wagen. Die besten Ideen werden am Ende des Wettbewerbs mit Preisen gekrönt.

Als der Schweiß in der Sauna an ihrer Haut entlangschlängelte, dachten sie an frischen Schnittlauch. Christoph Wäger und Jonas Höfer, Studenten am Fachbereich Wirthschaftswissenschaften, spekulierten in der Hitze des Heißluftbades über selbstgezüchtete Kräuter. So war die Idee ein nachhaltiges und biologisches Produkt namens „saat x gut“ gesät – die Kräuterbox für Zuhause. Der 5-Euro-Business Wettbewerb stellte die optimalen Rahmenbedingungen, um die Spielerei in die Tat umzusetzen. Zusammen mit den Studenten Meike Baumgart, Julian Mailhammer und unserem Interviewpartner Felix Frisch setzten sie die Idee in vielen Stunden Arbeit, Planung und Produktentwicklung in die Tat um. Die bisherige Resonanz der Jungunternehmer: Es wächst und gedeiht!

Was macht saat x gut aus?

Felix: Ganz klar Nachhaltigkeit. Die Box ist komplett kompostierbar. Zudem geht es darum, die Kräuter zu züchten, pflegen und wachsen zu lassen. Man kümmert sich darum wie um ein Tamagotchi. Wenn man die Box bis zum Frühjahr am Leben erhält, kann man sie in den Garten einsetzen und dort weiterwachsen lassen.

Weiterlesen