Inhalt

Zwischen Kultur, Tradition und politischen Spannungen – Ein Auslandssemester in der Türkei

Die Türkei ist eines der schönsten Länder Europas und war bis vor wenigen Jahren ein beliebtes Ziel für Auslandssemester. Foto: Magdalena Kaiser

Am Sonntag, den 16. April, war es soweit. „Evet“ oder „Hayr“ standen in Hinblick auf das geplante Referendum zur Auswahl. Also „Ja“ oder „Nein“ zu mehr Macht für den Präsidenten Erdogan. 51% der Bürger stimmten mit Ja. Die innenpolitische Situation in der Türkei wird dadurch noch angespannter als sie es sowieso schon war. Sollte man in Zeiten wie diesen tatsächlich einen Auslandsaufenthalt dort planen? Viele Gründe sprechen dagegen, aber nun mal auch einige dafür. Wir haben uns mit Doktor Brigitte Perlick vom Referat für Internationale Angelegenheiten über die Thematik unterhalten.

Raten Sie Studierenden von einer Auslandserfahrung in der Türkei ab?

Brigitte  Perlick: Wir würden niemanden daran hindern, einen Aufenthalt in der Türkei durchzuführen. Wir ermuntern dazu aber auch nicht explizit. Die Zahl der Interessierten ist tatsächlich zurückgegangen – jedoch nicht ganz zum Erliegen gekommen.

Welche Faktoren beeinflussen die Wahl der Studierenden bei der Wahl des Ortes im Ausland?

Brigitte  Perlick: Bei der Wahl eines Austauschziels spielen viele verschiedene Gründe eine Rolle, so dass man keine allgemeinen Aussagen treffen kann. Einfluss haben die Lage des Zielortes, das Gefährdungspotential in der Region, familiäre Bindungen an den Ort, unterstützende Netzwerke vor Ort, Vorerfahrungen durch frühere Aufenthalte, das geplante Vorhaben, politische Aussagen der jeweiligen Hochschule oder die eigene politische Grundhaltung der Studierenden.

Weiterlesen

The Major in Human Rights – the Major in Life (Part 4/5)

„I had an opportunity to move to Germany and was interested in human rights.“ Gretel Mejía from Guatemala. Photo: Olha Kuzmyn

Students from the Master’s program in Human Rights are as diverse as it can get, and this is one of their biggest strengths. Each of them had own reasons for coming here and has brought rich experience from different fields to share it with others. Today, let me introduce Gretel Mejía, a student from Guatemala who began her Master’s degree in 2015/16.

Hi, Gretel! We’ve already heard some thoughts about human rights, but what does this concept mean to you?

Gretel: Apart from the general meaning of the entitled rights that we have as human beings, for me it’s a valuable tool that you can use to battle oppression, injustice, and inequality, especially in the countries with a diverse population. It is a right to dignity that you have as a person irrespectively of your age, race, gender, legal status, or other conditions. These are not only tools useful for scholars or lawyers and political scientists but also for common citizens. Altogether, human rights are the empowerment mechanism to achieve your goals.

Weiterlesen

The Major in Human Rights – the Major in Life (Part 3/5)

P. Blaise Bess from the USA is one of the many international students in the Master’s program Human Rights at FAU. Photo: Olha Kuzmyn

You could probably write a whole book consisting only of stories about students from the Master’s program in Human Rights. Each of them has brought their own unique experience, knowledge from different fields and inspiring ideas for their future careers and society in general. Today let me introduce P. Blaise Bess, an Attorney at Law and a Juris Doctor from the USA, who began his Master’s degree in WS 2015/16.

Hello, Blaise! What brought you to the field of human rights?

Blaise: Back in college I had a mentor, Prof. Felice, who was an expert in international global human rights and who got me interested in the whole field. Originally I started with a major in political science, but further concentrated on international human rights, and in the end received a major in International Global Affairs.

After the college I knew that the best way to get into the human rights field would be through law. In law school it was more difficult to focus on human rights, because the Union of Lawyers in the United States mainly focuses on your accreditation by the Bar Association to be able to practice in any legal field, human rights being just one of many. After the law school I could do public service work or, quite ironically, go into military law. At that time the US Army was recruiting general officers, so I applied for it. As a part of this program, I was trained to become a lawyer for the military, including studying laws of an armed conflict, which is most often associated with human rights law. So after the training, the US Armed Forces assigned me to Germany, where I’ve spent about 4 years with the US army working on different cases starting with the law of an armed conflict and training to investigation up to the prosecution of war crimes. The training and experience I received were very valuable for me, but I still wanted to work more in the field of human rights.

Weiterlesen

Auslandssemester in Taiwan – Von Wandern, Nachtmärkten und Hühnerfüßen

FAUler auf dem Campus der NTU.

Nicole Spanjer (25 Jahre) studiert seit 2015 International Information Systems im Master an der FAU. Im Wintersemester 2016/17 verbrachte sie ein Semester an der National Taiwan University (NTU) in Taipeh, Taiwan. Auch wenn es für sie nicht das erste Auslandsabenteuer war (sie hat bereits zwei Semester in Frankreich und ein Semester in Kanada studiert), so war es für sie dennoch eine spannende Erfahrung, ein halbes Jahr mitten in Asien zu leben und zu studieren. Nach ihrer Rückkehr hat sie uns von ihrer interessanten Zeit im Land der grünen Hügel, goldenen Tempel und Nachtmärkte berichtet.

Warum hast du dich für ein Auslandssemester in Taiwan entschieden?

 Nicole: Ich muss ehrlich gestehen, dass ich vor meinem Auslandsaufenthalt in Taiwan kaum Ahnung über das Land und die Leute hatte. Ich wusste nur, das Taiwan “diese kleine Insel im Meer vor China” ist und hatte vorher nur wenige, wenn auch sehr nette Bekanntschaften von dort gemacht. Der Hauptgrund für meine Motivation, nach Taiwan zu gehen war vielmehr die große Beliebtheit der wenigen Austauschplätze dorthin und ich dachte mir, dass der große Andrang bestimmt einen guten Grund haben muss. Ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt, nach Asien zu gehen und an „Mainland China“ habe ich mich nicht sofort herangetraut. Daher wollte ich es erst einmal mit dem, wie ich es selbst nenne “coolen Teil von China”, probieren.

Weiterlesen