Inhalt

„If I were…“ – FAU-Student wins UNESCOs 2017 Global Youth Contest

This is the awesome photo by FAU-Student Sulaiman Vesal. Copyright: Sulaiman Vesal & UNESCO

“What would your life be like if you were somebody else? Have you ever imagined stepping into someone else’s shoes and how would you react to a given situation?”

Those were the lines with which UNESCO invited people to participate in their photo contest “If I were…”. Participants were invited to step into the footsteps of another person’s life and express their experience and feelings in one photo by changing their perspective and expressing themselves differently. The idea was to illustrate their feelings if they were this other person, change their perspective and express themselves differently while developing their empathy and leaving their prejudices behind!

UNESCO received over 837 submissions, from over 117 countries around the world. One of those submissions was by FAU-Student Sulaiman Vesal, who ended up being one of the winners. Originally being from Afghanistan he had an encounter with two kids on one of his trips visiting his family, which he could not forget. He was at a cemetery on a cold winter morning with -13 C, when he noticed two kids, who spent the whole morning selling water to visitors. It is custom in Afghanistan to show respect to the deceased by cleaning their gravestone. To do so people need to carry water from the closest dwell to the gravestone, which sometimes is very far away. The kids offered to carry the water and clean the tombstones for as little as 15-20 cents. When Sulaiman asked the kids, who were wearing their schoolbag, why they do this, they answered they work on the cemetery every day before and after school, in order to support their family and be able to go to school. Both motivated to make and work hard for their own future.

Weiterlesen

Auf nach Shanghai!

Die beeindruckende Skyline von Shanghai. Foto: Sarah Kinner

Gastbeitrag von Sarah Kinner

Mein Name ist Sarah Kinner, ich studiere Medizinelektronik im Master an der FAU und habe die letzten drei Monate an der Tongji Universität in Shanghai verbracht. In diesem Bericht möchte ich meine Erfahrungen, die ich dort machen durfte mit euch teilen und mögliche Nachfolger für ein Forschungspraktikum oder eine Abschlussarbeit in der Volksrepublik China begeistern.

Mein Auslandsaufenthalt lief über den Lehrstuhl für Technische Elektronik (LTE) unter der Leitung von Prof. Robert Weigel. Im Rahmen dieses Angebots ist es Studierenden der Studiengänge des Departments Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik möglich, Abschlussarbeiten oder Forschungspraktika an der Tongji Universität in Shanghai anzufertigen, beziehungsweise damit zu beginnen. So hatte ich die Möglichkeit für drei Monate von März bis Juni nach China zu fliegen. Die Betreuung der anzufertigenden Arbeit erfolgt hierbei durch je eine/n Professor/in aus Shanghai und aus Erlangen, wobei die Benotung nur durch die deutsche Universität vorgenommen wird.

Bevor es mit der Reise nach China losgehen konnte, mussten einige organisatorische Dinge erledigt werden. Hierbei war Sarah Linz vom LTE eine große Hilfe, da sie als Bindeglied zwischen Deutschland und China fungiert hat. Sie hat die Bewerbung bei der chinesischen Universität koordiniert und mich bei der Einschreibung unterstützt, wofür ich Ihr an dieser Stelle noch einmal danken möchte. Nach Beantragung eines Studentenvisums und der Flugbuchung konnte es dann endlich los gehen.

Weiterlesen

The country of a thousand lakes, solitude and coffee – my exchange semester in Finland

Bonfire and Coffee with friends – the Finnish way of life. Foto: Hannah Riemann

I still remember the reactions of my friends and family when I first told them I was going to Finland to study a semester abroad. Most reactions where along the line of: “Finland, how come?!?! Isn´t it like super-boring up there?” Others were totally confused and it was not uncommon to hear “Oh Helsinki… That is somewhere in Sweden, right?” One of my professors even asked me to send him an E-Mail after my stay to tell him whether I turned into an alcoholic or not- I did not. BUT unfortunately, I turned into a coffeeholic, as Finland has the highest coffee-consumptions worldwide. 5 cups of coffee per day per person! First fun fact of Finland – many more to come.

So why Finland?

Do you want my honest answer? Because I myself knew as little about Finland as my friends, family and probably most of you. All I knew was that it is up north, has long and cold winters and lots and lots of forests. Apart from that I had no clue about anything Finnish. Not about their history, their culture, their politics – nothing at all. So, the answer to the question is: I was ready for a new adventure and Finland was the chosen one.

Weiterlesen

Auslandssemester in Kanada, einem Land mit Trimestern und fünf Jahreszeiten – Teil 2

Der Blick von der Terrasse der Polytechnique Montréal. Foto: Felix Ernst

Vor einigen Tagen konntet ihr hier bereits ein Gespräch mit FAU-Studentin Julia Appel über ihre Zeit in Sherbrooke in der kanadischen Provinz Québec nachlesen. Nun folgt der zweite Teil des Interviews, in dem FAU-Student Felix Ernst sein Semester bzw. Trimester in Montréal Revue passieren lässt. Auch er war über das Direktaustausch-Programm Kanada PÉÉ zum Auslandssemester in Québec.

Hallo, Felix! Kannst du dich kurz vorstellen?

Felix: Ich bin Felix, bin in Kanada 22 geworden, studiere Werkstofftechnik im Master an der TechFak und war in meinem dritten Mastersemester für ein Trimester in Québec. Ich war also vier Monate lang in Kanada an der Polytechnique Montréal, der technischen Hochschule in Montréal.

Wie bist du auf das Québec-Austauschprogramm der FAU aufmerksam geworden?

Felix: Mir war klar, dass ich ein Auslandssemester machen möchte, weil wir im dritten Mastersemester nur Wahlfächer haben und es sich darum in diesem Zeitraum sehr anbietet. Eigentlich habe ich mich zuerst für die USA und England interessiert. Es gibt jedoch an der FAU nicht wirklich viele Kooperationen mit diesen Ländern und ein Auslandsaufenthalt dort ist zudem ziemlich teuer oder nur für ein ganzes Jahr lang möglich. Deshalb habe ich mich auf einen Erasmus-Platz in Frankreich beworben, bin später aber irgendwo auf einen Aushang zum Québec-Programm gestoßen und habe die Info-Veranstaltung zu diesem Programm besucht. Und weil ich relativ gut in Französisch bin, habe ich mich auch dafür beworben. Nachdem ich im Québec-Programm aufgenommen worden bin, habe ich mich für Kanada entschieden.

Weiterlesen