Inhalt

Der hinreißende Duft von besonderem Kaffee

Mehr als Kaffee. Foto: Milena Kühnlein

Mehr als Kaffee. Foto: Milena Kühnlein

Immer wieder stellen wir auf unserem Blog ausgefallene, süße, besondere, schöne oder coole Cafés, Bars und Restaurants der Region vor. Diesmal: Das Café Machhörndl im Nürnberger Stadtteil Gostenhof.

„Fruchtig oder schokoladig?“, werde ich gefragt. Keine Ahnung, denke ich mir. „Schokoladig.“, antworte ich. Eigentlich habe ich mich für einen ziemlichen Kaffeekenner gehalten, Fair-Trade-Kaffee finde ich super und am Geschmack kann ich erkennen, ob es sich um Hartkapsel-Kaffee, Kaffee aus Pads oder Pulvermischungen handelt. Nach nunmehr neun Jahren Kaffeekonsum erscheint mir das, nach meinem Besuch im Machhörndl in Nürnberg, etwas wenig. Eine simple, unauffällige Tür führt in das Café, von außen erkenne ich nur am Machhörndl-Schild, dass ich richtig bin. Ich öffne die Tür und auf einmal fühle ich mich für einen kurzen Moment wie im Kaffeehimmel. Unbeschreiblich aromatischer, würziger Duft von frischgemahlenen Kaffeebohnen steigt mir in die Nase. Himmlisch, anders kann man es nicht ausdrücken. Das Rattern der Röstmaschinen erinnert mich ein bisschen an eine Fabrik. Ich fühle mich sofort wohl und laufe durch den Laden, wie durch ein Museum.

Und dazu ein hausgemachter Nuss-Beeren-Cookie

Kaffee und Cookie - Herz, was willst du mehr. Foto: Milena Kühnlein

Kaffee und Cookie – Herz, was willst du mehr. Foto: Milena Kühnlein

Ich bestelle, ganz klassisch, einen Cappuccino. Diesen Cappuccino kann ich nicht mit dem Wort „lecker“ beschreiben. Er war lecker, keine Frage, aber er war mehr als das. Mehr als Kaffee. Das Heißgetränk schmeckte so herb und kräftig, unverwechselbar nach Kaffee, so schnell werde ich diese Tasse nicht vergessen können. Dazu gab es einen hausgemachten Nuss-Beeren-Cookie. Der bekam von mir auf Grund des einzigartigen Kaffees allerdings nur wenig Beachtung.  Dies stellt aber insofern kein Manko dar, da es bei Machhörndl nur um drei Dinge geht: Kaffee, Kaffee und Kaffee. Wer das weiß und nicht mit einem Bärenhunger im Stadtteil Gostenhof dort auftaucht, wird nicht enttäuscht werden. Im Laden werden Kaffeetassen, Kaffeemaschinen und Kaffeebohnen verkauft. Natürlich alles von Top-Qualität und mit besonderem Touch. Ich notiere mir kurz, hier für kaffeeliebende Freunde Geschenke kaufen zu können, als sich Inhaber Armin nähert. Auf die Frage, was denn das Konzept von Machhörndl sei, muss er schmunzeln. „Das ist nicht in einem Satz erklärt.“ Er wolle zeigen was alles in Kaffee stecken kann. „Die Kaffeebohne ist eine Frucht und ich will zum Beispiel zeigen, dass Kaffee auch richtig fruchtig schmecken kann.“ Ich nicke zustimmend, innerlich schockiert, noch nie über die Tatsache nachgedacht zu haben, dass die Kaffeebohne eine Frucht ist. „Wir wollen das bewahren, was die Natur dem Kaffee gegeben hat.“

Geniale Geschenkidee

Der Rohkaffee stellt bei Machhörndl das Hauptgeschäft dar. Foto: Milena Kühnlein

Der Rohkaffee stellt bei Machhörndl das Hauptgeschäft dar. Foto: Milena Kühnlein

Der Rohkaffee stellt bei Machhörndl das Hauptgeschäft dar. Die geerntete Bohne ist eine sogenannte „Micro Lot“, was bedeutet, dass nur eine bestimmte Pflanzenart auf einer begrenzten Fläche geerntet wurde. Nachträglich wird die Bohne nicht mit Kaffeekirschen oder anderem Rohkaffee vermischt. Das erklärt warum es bei Machhörndl ständig wechselnde Kaffeesorten gibt. Diese Herangehensweise erlaubt es den Mitarbeitern zudem Anbaubedingungen und Informationen zu Erntemethoden und Varietät genau zu prüfen. Auch beim Rösten wird darauf geachtet, den natürlichen Geschmack des Kaffees nicht zu zerstören. Der himmlische Kaffee ist also auch noch ökologisch wertvoll. Und himmlisch. Hatte ich das schon erwähnt? Eine weitere Besonderheit ist, dass man im Café sogar Barista-Kurse buchen kann. Das richtet sich an alle passionierten Kaffeeliebhaber und solche die es werden wollen – wieder eine geniale Geschenkidee für Kaffeefreunde.

Die Einrichtung im Machhörndl ist hipster-angehaucht, rustikal, ausgefallen und dunkel. Dunkel wie der frisch gebrühte Kaffee. Menschen die in Cafés gerne Hausarbeiten schreiben oder lernen, muss ich jetzt allerdings enttäuschen. Durch das Zurren der Maschinen und dem Redeschwall der vielen Leute, die sich ihren besonderen Koffeinkick hier abholen wollen, ist das Ambiente des Machhörndls eher lebhaft, als ruhig. Draußen stehen Biertischgarnituren und ich kann mir nur vorstellen wie schön man im Sommer dort mit Freunden sitzen kann. Eine weitere Besonderheit ist der Verkauf der „Wilden Ziege“ im Machhörndl. Das ist ein Energy-Getränk ohne Zucker, aus Kaffeekirschen hergestellt. „Das gilt eigentlich ein Abfallprodukt, aber man kann es verwerten“, meint Achim Machhörndl. Der Wilde-Ziege-Eistee richtet sich tatsächlich an Studenten, da der Drink zwar Energie, aber keine Zusatzstoffe liefert.
Das Café Machhörndl auf einen Blick:

Personal: Absolut freundliche Kaffeefanatiker.
Essen: Spärlich. Der Kaffee steht im Vordergrund.
Getränke: Wild. So wie Wilde Ziege.
Kaffee: Himmlisch. Fantastisch. Einmalig.
Einrichtung: Rustikale Kaffeehöhle.
Preise: Normal.
Ambiente: Einmaliger Kaffeeduft lädt zum Bleiben ein.
Wiedererkennungswert: Sehr hoch.
Potential für das neue Stammcafé: Mittel: Wenn die Lust auf genialen Kaffee aufkommt.

 

Milena Kühnlein

Ein Kommentar zu “Der hinreißende Duft von besonderem Kaffee

  1. A. Gabbert sagt:

    Wenn ich an den damaligen Kaffee von meiner Großmutter denke ist nicht nur die Auswahl viel größer geworden, sondern auch die Zubereitungsmöglichkeiten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.