Inhalt

Gemeinschaftliches Fußballschauen während der WM

Public Viewing – seit der WM 2006 nicht mehr wegzudenken. Foto: Kristin Löchle

Die Bundesliga und die Championsleague befinden sich gerade in der Sommerpause und bis zur nächsten Saison ist es noch ein Weilchen hin. Ein Glück, dass an diesem Donnerstag, den 14. Juni, die Fußballweltmeisterschaft in Russland startet. So wird die Leidensphase aller fußballbegeisterten Menschen vorerst unterbrochen. Das Eröffnungsspiel der WM zwischen Russland und Saudi-Arabien beginnt am Donnerstag um 17 Uhr. Gespielt wird im Olympiastadion Luschniki in Moskau. Das Finale findet schließlich einen knappen Monat später, am 15. Juli ebenfalls um 17 Uhr in Moskau statt.

Ob man die Spiele der deutschen Nationalelf und auch der anderen Mannschaften lieber in einer großen Runde, nur mit Freunden, alleine oder auch gar nicht anschaut, ist Geschmackssache.  Für Fans des gemeinschaftlichen Fußballguckens kommen hier nun ein paar Tipps für die WM 2018 in Erlangen und Umgebung.

Der Klassiker

Das E-Werk in Erlangen wäre nicht Veranstaltungsort Nummer 1, wenn es nicht auch etwas für die WM geplant hätte. So kann man sich alle Spiele mit deutscher Beteiligung, das Eröffnungsspiel und schließlich alle Spiele ab dem Viertelfinal im Garten beziehungsweise der Kellerbühne des E-Werks ansehen. Mitgefiebert wird bei freiem Eintritt. Getränke und Speise gibt es in gewohnter Weise vor und während der Übertragung zu erwerben.

Besondere Atmosphäre

Wer es gerne etwas größer möchte, der sollte zum Nürnberger Flughafen fahren. Dort können alle Spiele des Nationalkaders auf einer 100 Quadratmeter großen Leinwand auf der Freifläche P7 bestaunt werden. Der Eintritt hierfür ist ebenfalls kostenfrei. Die Spiele ab dem Viertelfinale werden nur übertragen, sofern das deutsche Team beteiligt ist.

Im Vorlesungssaal

Wer sich auch während der WM-Spiele nicht von der Uni trennen möchte oder die Atmosphäre von Spaßveranstaltungen dort gerne mag, der hat die Möglichkeit, Fußball an der TechFak zu gucken. Die ETG Kurzschluss, vielen Nicht-TechFak-Studierenden als Veranstalter der Feuerzangenbowle bekannt, und die VDI Studenten und Jungingenieure haben sich zusammengetan. Gemeinsam laden sie zum Rudelgucken der Deutschlandspiele ein. In den Hörsälen H7, H8, H9 und H10 kann der Spielerfolg der Deutschen mitverfolgt werden. Eintritt ist frei, Getränke können vor Ort erworben werben und Snacks darf man selbst mitbringen. Von der Vorlesung direkt zum Fußballschauen – da gibt es definitiv schlimmeres!

Ungewohnter Ort

Etwas ungewöhnlich, dafür bestimmt umso spannender: das Theater Erlangen bietet sich vor oder nach den Vorstellungen von „I’m a Loser, Baby!“ als Public Viewing Veranstalter an. So werden einige der WM-Spiele im Theaterhof auf einer Großleinwand übertragen. Mit einer gültigen Eintrittskarte sei ein Sitzplan gewährleistet. Genaueres zum Spielplan und den übertragenen Spielen findet man auf der Homepage des Theaters.

Gut verteilt in Erlangen

Zu guter Letzt sei noch die Gastronomie zu erwähnen. Ob Kneipe, Biergarten oder Gaststätte – an vielen dieser Orte werden Spiele der Fußballweltmeisterschaft 2018 übertragen. Am besten einfach mal in der Lieblingskneipe nachfragen, ob und inwiefern die WM dort angeschaut werden kann.
Als Beispiel kann das Gambrinus aufgeführt werden. Dort werden wie im E-Werk das Eröffnungsspiel, die Deutschlandspiele und die Finalspiele gezeigt. Darüber hinaus bieten die Inhaber an, auch Spiele anderer Mannschaften auf Leinwand zu projizieren. Die Anfrage einfach via Anruf, Facebook oder persönlich an das Gambrinus richten.
Zu sehen sind die Spiele im Biergarten und auch in der Bar. Als besonderes Schmankerl gibt es nach einem Tor der deutschen Mannschaft eine Runde lang landestypische Schnäpse der Gegner für einen Euro zu kaufen. Prost!

Kristin Löchle

 

 

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind * markiert

Sie können die folgenden HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>