Inhalt

Sport gegen den Unistress: Auf diesen Laufstrecken rund um Erlangen kriegt ihr euren Kopf frei. (Teil 2)

Der perfekte Ausgleich für den Unistress. Foto: Severin Maier

Nachdem ich euch im ersten Teil auf meinen Weg rund um Erlangen-Bruck mitgenommen habe, geben wir im zweiten Teil rund um Erlangen-Sieglitzhof, Buckenhof und Erlangen-Süd Fersengeld. Klickt auch hier wieder einfach auf die Links, um zu den Einstiegspunkten direkt auf Google Maps zu gelangen.

Vom Wohnheim direkt in den Wald: der Meilwald

In Sieglitzhof, Süd und Buckenhof finden sich eine Menge Wohnheime. Ob in der Drausnickstraße, an der Markuskirche oder das bekannte Rommel-Wohnheim an der Techfak: an Studenten mangelt es in diesen Stadtteilen Erlangens nicht. Und an Möglichkeiten, nach der Party in der WG oder dem Wohnheim seinen Körper wieder auf Touren zu bekommen, auch nicht.

Wer in Sieglitzhof und Buckenhof wohnt, der hat es nicht weit zum Meilwald, mit seinem Trimm-dich-Pfad und verzweigten Laufwegen. Wer schon in der Stadt einsteigen will, tut das am besten in der Löhestraße. Von dort führt einen die Strecke in den Schwabachgrund und Richtung Burgberg und weiter in den Meilwald. Wer will kann einen Abstecher zum Bürgermeistersteg oder der bei Studenten sehr beliebten Lewin-Poeschke-Anlage machen. Dort treffen sich gerade im Sommersemester viele Studenten und Studentinnen. Nach einer Runde Fußball oder Frisbee geht es meist bei Grillgut und einem kalten Bier in die laue Sommernacht.

Der Meilwald ist eigentlich ideales Laufgebiet. Ihr lauft auf weichem Waldboden, im Sommer ist es schattig und die Ruhe eines Waldes schafft immer eine besondere Atmosphäre, um seinen Kopf frei zu kriegen. Vorbei an verwitterten Bauten und der Jugendfarm trefft ihr auch hier immer wieder auf eine studentische Running-Community.

Vom Wohnheim direkt in den Wald: der Buckenhofer Forst

Wen es lieber Richtung Südgelände zieht oder wer dort oder in Buckenhof wohnt, für den ist der Buckenhofer Forst eine Überlegung wert. Wie der Meilwald bietet er Natur pur und beste Laufbedingungen, auch im Sommer. Ein guter Startpunkt ist am Kreisverkehr, gegenüber dem OBI-Markt. Im Buckenhofer Forst könnt ihr stundenlang laufen, ohne dass euch langweilig. Und als besonderes Gimmick findet ihr gleich am Startpunkt das Erlanger Wildschwein-Gehege. Ihr glaubt nicht, wie viele Studenten dort das Kind in sich wieder entdecken und glückselig Frischlinge füttern.

Beim Laufen müsst ihr aber eines unbedingt beachten: das Gelände wurde früher militärisch genutzt. Erst durch Truppen des Königreichs Bayern, dann durch Reichswehr und Wehrmacht sowie schlussendlich durch die US Army. Und weil dort immer wieder Manöver und Schießübungen abgehalten wurden, können immer noch Munition und Sprengmittel im Waldboden liegen. Den Warnhinweisen der Stadt Erlangen, die Waldwege nicht zu verlassen, ist unbedingt Folge zu leisten.

Sport an der Schwabachanlage

Die oben erwähnte Schwabachanlage ist übrigens eine grüne Insel in mitten unserer ohnehin grünen Universitätsstadt. Entlang der Schwabach zieht sie sich durch Wäldchen und Wiesen von Sieglitzhof bis zum Erlanger Burgberg. Ein guter Punkt um seinen Lauf zu beginnen ist die Palmsanlage, ganz in der Nähe zum Audimax. Im Sommer wird es auf dieser Strecke recht voll, aber dafür könnt ihr einen kleinen Zwischenstopp im Aromagarten der FAU machen. Zwar mitten in der Innenstadt gelegen entdecken ihn viele erst nach ein paar Semestern. Schade, denn in der Innenstadt und direkter Uninähe kenne ich kaum einen besseren Ort, um in Ruhe abzuschalten. Die Schwabachanlage eignet sich besonders für kurze Strecken. Sei es weil zwischen zwei Vorlesungen nicht so viel Zeit bleibt oder weil ihr einfach mal Bock habt, auf Geschwindigkeit zu laufen.

Jetzt solltet ihr ein paar gute Vorschläge haben, um euch einmal so richtig auszupowern. Eigentlich wäre nach dem Berg doch ein guter Zeitpunkt damit anzufangen, oder? Viel Spaß allen Läufern und vielleicht bis bald, auf einer der Strecken.

Severin Maier