Inhalt

An der FAU aktiv für Menschenrechte

Kerstin Kesselgruber und Melissa Hiltl von der Amnesty International Hochschulgruppe. (Bild: Salomé Mayer)

Kerstin Kesselgruber und Melissa Hiltl von der Amnesty International Hochschulgruppe. (Bild: Salomé Mayer)

„Mit dieser Aktion haben wir wirklich Eindruck hinterlassen und nebenbei über 200 Unterschriften in nur anderthalb Stunden gesammelt“, erinnert sich Kerstin Kesselgruber begeistert an die „Stop Folter!“-Aktion im Oktober 2014 in der Erlanger Fußgängerzone. „Mit ungefähr dreißig Leuten machten wir ein Straßentheater. Ein Teil von uns spielte aneinander gefesselte Gefangene, die anderen brüllten sie laut an, schlugen mit Knüppeln auf sie ein und trieben sie die Straße hinunter“, erzählt Kesselgruber. Die 26-jährige Politikstudentin ist Mitglied der Hochschulgruppe „Amnesty International“ (AI) an der FAU. Ihr Ziel ist es, die Studierenden und die Erlanger Öffentlichkeit auf Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen – zum Beispiel durch Unterschriftenaktionen wie im Rahmen der weltweiten „Stop Folter!“-Kampagne von Amnesty International.

Weiterlesen