Inhalt

Start with a Friend – Wie aus Fremden Freunde werden

Integration von Geflüchteten fördern? Schon immer ein klares Ja für mich gewesen. Also habe ich mich endlich von meinen Ausreden – wie etwa, dass ich gerade keine Zeit habe und nächstes Semester es mir dann besser passt– verabschiedet und mich auf die Such nach einer Möglichkeiten mich aktiv einzubringen gemacht. Die Auswahl von Hilfsorganisationen im Raum Nürnberg-Erlangen ist groß und das Angebot zu helfen reicht von Sprachförderung, über Unterstützung bei Bewerbungen und Hilfe bei der Wohnungssuche, bis hin zu Lese- und Sportpaten. Eine Initiative ist mir dabei besonders ins Auge gefallen. SwaF – kurz für Start with a Friend – verfolgt einen eher unkonventionellen Ansatz: Flüchtlingen keine Hilfe, sondern Freundschaft bieten.

Die Initiative gibt es seit 2014 und kommt ursprünglich aus Berlin. Mit Start with a Friend hat die Gründerin Franziska Birnbach eine Organisation ins Leben gerufen, die Flüchtlinge und Locals zusammenbringt. Dabei werden je nach Interessen, Hobbies und Zeitbudget Tandempartnerschaften „gematcht“. Ganz nach dem Prinzip eines Tandemfahrrads, bei dem beide Fahrer in die Pedale treten müssen, um schnell und sicher vorwärts zu kommen, besteht auch eine Tandempartnerschaft zwischen einem Neuankömmling und einem Einheimischen aus dem gegenseitigen Geben und Nehmen.

Weiterlesen

Summer in the City

Some nice coasters. Photo: Anh Tran

The beginning of May is the time when a lot of fun events take place. Nürnberg becomes awake after the cold and gloomy winter. People go out and enjoy warm, sunny days. If you’re curious about what Nürnberger usually do in May then read on. Below is some of the most popular events that attract lots of the locals and you can check them out as well.

Gostenhof flea market

This event takes place the most hipster neighborhood in Nürnberg- Gostenhof. The flea market is organized by friendly locals. I would go early when the good stuff has not been sold yet. Here you can find anything: vintage watches, skateboard, books, vinyl records, second-hand clothing…etc. The flea market is not as big as some in big cities such as Berlin, and certainly not a Zara shop, where things are new and in order. With that being said, it’s important to keep an open mind when digging through all the goodies. I especially love little vintage decorations or souvenirs. For example, these worn-out glass coasters from some bars.

Simply walking around and enjoying the atmosphere of the local neighborhood, where people smile and welcome you make the flea market worth a visit. My friend picked up a Husqvarna key chain because her boyfriend is a fan of the motorbike brand. She was so happy to find the small, random but sentimental gift that the shop owner was surprised.

„Yes, my boyfriend would love this“ „ok, in that case it’s not 50 cents. It’s 100 euros now“, the shop owner laughed.

One tip to navigate through the flea market: follow the balloons, which marks the houses participating in the flea market. You can also find more info of the event on Facebook.

Weiterlesen

Als Flüchtling an der FAU studieren

Tareq studiert an der FAU Lehramt an Mittelschulen mit dem Hauptfach Geschichte . Foto: Peter Bartels

Nach der großen Flüchtlingswelle in den Jahren 2015 und 2016 gibt es auch an den Universitäten immer mehr Geflüchtete. Im März 2017, so schrieb der Tagesspiegel, gab es an deutschen Hochschulen ca. 1.100 Studenten, die aus Fluchtursachen in Deutschland leben. Diese Zahl steigt exponentiell an und soll sich bis 2020 auf ungefähr 40.000 erhöhen. Integrationsprogramme der Universitäten laufen auf Hochtouren und versuchen ihnen den Weg ins Studium zu erleichtern. Doch wie sieht es auf persönlicher Ebene aus? Wie erlebt man als Flüchtling das Studium hier? Tareq Al-Jwed möchte uns von seinem ersten Semester hier and der FAU berichten.

Stell dich doch kurz vor. Wer bist du und was studierst du?

Tareq: Ich heiße Tareq Al-Jwed und bin 29 Jahre alt. Ich komme aus der Stadt Hama in Syrien. Ich studiere Lehramt an Mittelschulen mit dem Hauptfach „Geschichte “ an der Friedrich-Alexander-Universität in Nürnberg.

Wie sah dein beruflicher Werdegang in Syrien aus?

Tareq: In Syrien habe ich Grundschullehramt studiert. Dort nennt man das „Klassenlehrer“. 2010 habe ich mein Studium beendet und danach ein Jahr als Lehrer gearbeitet. Im Juli 2015 bin ich dann als Flüchtling nach Deutschland gekommen.

Wie unterscheidet sich das Studium hier von dem in deiner Heimat? Ist es schwieriger oder einfacher?

Tareq: Inhaltlich unterscheidet es sich nicht so sehr, wobei ich finde, dass es in Syrien etwas schwieriger war. Pädagogische Theorien, wie Klafki oder Piaget, behandeln wir dort genauso wie hier. Aber die Struktur des Studiums ist ganz anders und stellt für mich immer noch eine Herausforderung dar.

Weiterlesen

Hannah and the deep South of the USA – Holiday Season, Exam Period and the new semester

Here you can read Part one of Hannah’s experience.

Winter in Carolina. Photo: Hannah Riemann

I can’t believe my time at Duke University is almost over! The last few months were a hell of a ride and I hardly had time to catch a breath let alone sit down and write down my experiences down for you. I am sorry, friends! So, let’s start from the beginning with me moving to a new house at the end of my first semester, celebrating American Thanksgiving, Exam Period coming up and preparing for Christmas. It was a very busy, but also very fun time!

So first things first: American Thanksgiving!

Thanksgiving Break

Over Thanksgiving we got a few days off from school, which was very nice and gave us a chance to relax and rest before the stressful exam period started. On Thanksgiving, itself a few friends and I booked a table at a very nice BBQ Restaurant in downtown Durham, because they offered a typical Thanksgiving dinner for a decent price. There was no way we would have been able to cook a turkey and this way we didn’t have to cook anything and also didn’t have any cleaning up to do. The food was delicious! At one point, I almost thought the table was going to burst under all the delicious food. We had mashed potatoes, corn, sweet potatoes, turkey, ham, pulled pork, stuffing, soy nuggets (so the vegetarians didn’t have to starve either), hash brown, corn bread, beans, pumpkin pie, pecan pie and much much more! Just thinking of it makes me crave it again. It was so much food that even though we were six people we weren’t even close to finishing it and had to take the rest of it home. This way we had a second Thanksgiving Dinner the next day: Two for One, Yay!

Weiterlesen