Inhalt

Ein Besuch im Kaffeehausladen

Wiener Kaffeehauskultur mitten in Nürnberg. Foto: Leonie Kästner

Ein kleines Stück des legendären Glanzes der Wiener Kaffeehauskultur mitten in Nürnberg? Hinaus in die Öffentlichkeit, unter Menschen und sich doch so fühlen, als befände man sich gemütlich Daheim? Ja, das ist möglich und zwar im sogenannten Kaffeehausladen, in der Wielandstraße 37, geöffnet Montag bis Freitag 10.00-19.00 Uhr und Samstag 10.30-18.00.

Gegründet von Rose Marie Bayer in der Tradition der Kaffeehäuser befindet sich seit mittlerweile elf Jahren in einer ruhigen Nebenstraße, bei guten Wetter lässt es sich an kleinen Tischen draußen am Gehweg sitzen – was mit Kuchen und Getränken platztechnisch eine Herausforderung sein kann, aber eine, die man gerne löst. Innen erwartet einen eine bunte Mischung aus Tischen, Stühlen, Sesseln und Sofas, eng beieinander stehend, überall verschiedene Stoffe, Holz und Metall. Rechts vom Eingang lädt eine Theke mit Vitrine und ein Regal, in dem unter Kuchenglocken süße Köstlichkeiten auf einen warten, zum probieren ein. Alles selbstgebacken. Wir entscheiden uns an diesem Tag für einen Himbeerkuchen, ohne Gelantine hergestellt war er oben ein wenig weich und, wie wir nach dem ersten Bissen feststellten, sehr lecker. Dazu einen Tee, der mit Kandis in einer kleinen Zuckerdose gereicht wird, und das Kaffeehaus Spezial, das mit 4,50€ zwar ein wenig teurer ist, aber eine Tipp für alle, die sich nicht zwischen Kaffee und heißer Schokolade entscheiden wollen – „Eine feine Mischung aus handgerührter Schokolade, Espresso und geschäumter Milch“, wie es in der Speiße- und Getränkekarte heißt. Der Rest befindet sich im mittleren Preissegment. Zufälligerweise haben wir den ersten Eröffnungstag nach zwei Wochen Ferien erwischt, weswegen es noch recht ruhig war und das Wohnzimmergefühl stärker.

Weiterlesen

Das Café Katzentempel

Miau. Foto: Milena Kühnlein

Immer wieder stellen wir auf unserem Blog ausgefallene, süße, besondere, schöne oder coole Cafés, Bars und Restaurants der Region vor. Diesmal: das „Café Katzentempel“ im Nürnberg.

Über das neueröffnete Café Katzentempel in Nürnberg wurde schon einiges berichtet und geschrieben. Nun habe ich mich im Auftrag unseres Blogs selbst auf den Weg dorthin gemacht. In Los Angeles, Köln oder Wien gibt es sie zum Beispiel schon: Cafés, in denen Katzen frei herumlaufen, spielen und leben. Das Konzept setzt sich daraus zusammen, dass die Gäste Zeit mit den Tieren verbringen, sie beobachten und streicheln können – insofern die Samtpfoten das wollen. Wolfgang Bayer, Besitzer und Gründer des Katzentempels in Nürnberg, stellt nämlich klar: „Wir sind die Gäste der Katzen, nicht umgekehrt. Die Katzen müssen auf die Leute zukommen, das ist der Unterschied zu einem Streichelzoo.“

Ich persönlich war wirklich skeptisch. Katzen sind nicht meine Lieblingstiere, diese selbstgefällige Art macht sie für mich als Haustiere wesentlich unsympathischer als Hunde (Todesdrohungen für diese Aussage bitte direkt an meine Mailadresse richten). Als Kundin des Cafés versuchte ich trotzdem unvoreingenommen zu sein. Das Café liegt zentral in der Nähe der Lorenzkirche, das Ambiente ist ordentlich und ansprechend und die Auswahl an Getränken und Speisen riesig. Neben typischen Snacks wie Kuchen und Sandwiches gibt es auch gesunde Burger und Salate. Alles ist vegan oder vegetarisch. Also bestellte ich einen Cappuccino mit Hafermilch und einen Pfannkuchen mit Marmelade. Schon wenig später sprang eine zierliche Katze direkt auf meinen Schoss und machte es sich dort bequem, wobei selbst mir so ein kleines bisschen das Herz aufging. Während es sie sich auf meinen Oberschenkeln zum Knäul eingewickelt hat, beugte ich mich über sie zum Tisch, um meinen ersten Bissen zu nehmen. So habe ich tatsächlich noch nie gegessen (ich bin keine Haustierhalterin, für alle die sich jetzt wundern). Das Essen schmeckte ausgesprochen gut und auch der Kaffee ließ keine Wünsche offen. An diesem Tag war wenig los im Katzentempel. Ansonsten sollte man –insbesondere am Wochenende – lieber reservieren. Natürlich mag es befremdlich sein, wenn Katzen auf den Tisch springen, an dem man gerade isst, aber dieses Café ist eben außergewöhnlich und richtet sich speziell an Tierliebhaber. Doch wer platziert hier eigentlich gerade sein Pfötchen neben meine Kaffeetasse? Das Beweisfoto hierzu finden sie auf dieser Seite.

Weiterlesen

Eine weiße Bulldogge und ganz viel Kaffee

Die weiße Bulldogge ist omnipräsent. Foto: Milena Kühnlein

Immer wieder stellen wir auf unserem Blog ausgefallene, süße, besondere, schöne oder coole Cafés, Bars und Restaurants der Region vor. Diesmal: das White Bulldog Coffee Roasters in der Hirschelgasse 1 in Nürnberg.

Studenten der WiSo dürften auf das neueröffnete Café schon ein Auge geworfen habe. Etwa fünf Gehminuten liegt das Café White Bulldog Coffee Roasters vom Fachbereich entfernt. In puncto Lage kann das Café also schon mal punkten. Mitten in der Sebalder Altstadt eignet sich das White Bulldog nicht nur als Studententreff gut. Die Inhaberfamilie Jakob hatte früher eine Bäckerei und dürfte sich somit gut mit Gebäck und anderen Leckereien auskennen. Die Kaffeebohnen werden exklusiv ausgesucht und selbst geröstet. Die Leidenschaft zum brühend heißen Getränk ist also gegeben und dies spüren die Gäste mit jedem Schluck. Namensgeber und Inspiration für die überall in der Location sichtbare weiße Bulldogge war übrigens der Familienhund der Inhaber.

Weiterlesen

„Kaffee ist nur schädlich, wenn Ihnen ein ganzer Sack aus dem fünften Stock auf den Kopf fällt“

Kaffee - einer der besten Freunde während dem Studium. Foto: Milena Kühnlein

Kaffee – einer der besten Freunde während dem Studium. Foto: Milena Kühnlein

Diesem Satz von Unternehmer Addi Darboven können wir nur mehr als beipflichten! Immer wieder stellen wir auf unserem Blog ausgefallene, süße, besondere, schöne oder coole Cafés, Bars und Restaurants der Region vor. Diesmal haben es zwei Cafés in unseren Blog geschafft. Das „Paradiso dei Dolci“ in der Äußeren Laufer Gasse in Nürnberg und das Café „Amir, der Kaffeemann“ in der Fahrstraße in Erlangen. Beide Cafés haben Eines gemeinsam: Sie sind nur wenige Schritte von der Uni entfernt.

Du hast zwischen zwei Vorlesungen nur kurz Zeit? Kein Problem! Amir, der Kaffeemann, wartet exakt 110 Meter vom Kollegienhaus entfernt mit einem frisch gebrühten Kaffee auf dich.  Das Café von Amir Mohammadi gehört zu einer eigenen kleinen Rösterei, die auch Barista Seminare anbietet. Das aber nur als kleine Geschenkidee für den nächsten Muttertag.
Was bei Amir wirklich im Vordergrund steht ist Kaffee, Kaffee und nochmals Kaffee. Mit großer Leidenschaft werden hier von Montag bis Samstag Espressos, Milchkaffes und Cappuccinos zubereitet. Man könnte sich nun bereits über die lustigen und kreativen Milchschaum-Figuren auf seiner Tasse Cappuccino freuen, wäre da nicht dieser einzigartige, alles einnehmende, herbe Kaffeegeruch. Also schnell und gnadenlos das süße Schaumhündchen mit einem Kaffeelöffel zerstören und den ersten Schluck genießen. Was folgt ist aller feinster Kaffeegenuss. Man könnte versuchen diesen Kaffee in Worte zu beschreiben, aber diese würden ihm niemals gerecht werden. Probieren!

Im Café „Amir, der Kaffeemann“  kann man es wirklich sehr gut aushalten. Foto: Milena Kühnlein

Im Café „Amir, der Kaffeemann“ kann man es wirklich sehr gut aushalten. Foto: Milena Kühnlein

Den Uni-Stress vergessen

Nun zur Atmosphäre: Das Café lädt vor allem durch urige Gemütlichkeit ein. Das Interieur ist von dunklem Holz bestimmt. Die Holzbalken in der Wand und zwischen den Tischen holen sogar ein bisschen bayerisches Flair in die Location. Mit viel Liebe zum Detail wurde das Café ausgeschmückt und dekoriert, so dass man jeden Uni-Stress zumindest für einen Kaffee vergessen kann. Die Räumlichkeiten sind überaus gepflegt und sauber, das Personal ist freundlich und stets mit einem Lächeln für die Gäste da.
Für den kleinen Hunger gibt es selbstgemachte Kuchen und Torten zur Auswahl. Auch diese sind ebenfalls sehr empfehlenswert. Im Vordergrund steht dennoch die Kaffeekunst.
Fazit: Mit Amir, der Kaffeemann, gibt es im Herzen des Unibezirks in Erlangen ein wunderschönes, kleines Café mit überragendem Kaffee bei absoluter Wohlfühlatmosphäre!

Weiterlesen