Inhalt

Terracollage: kreatives Spiel mit Farben und Materialien

„Land of mine“. Foto: Roman De Giuli

Schillernd schlängelt sich blau-violette Farbe wie ein Wasserfall über die Fläche, wie Gebirgsbäche anmutend fließen sich glitzernde Farben ineinander und ufern in Verästelungen aus. Ruhige Klavier- und Geigentöne, begleitet von Vocals untermalen die atmosphärische Stimmung.

Roman De Giuli, Dozent für Medienpraxis am Institut für Theater- und Medienwissenschaft dreht kurze Filmclips mit unterschiedlichsten Materialien und Flüssigkeiten. Genauer: er macht Macro Cinematography. Dabei werden im extremen Close-up Objekte in sehr hoher Auflösung gefilmt, sodass die kleinsten Details gut zu erkennen sind. Die Magie passiert dabei nicht am Computer, sondern in Petrischalen, auf Glasplatten und auf Papier.

Im Video „Land of Mine“ (2017) experimentiert er mit Acrylfarben auf Papier und präsentiert das Zusammenspiel in 4k-Auflösung. Neben den Farben hat er auch schon mit unterschiedlichen Ölen und Materialien gearbeitet, beispielsweise im Projekt „Matereality“ (2017). Hier spielen Eisenpulver, Pigmente, Magnete, Glitzer zusammen und ergeben faszinierende Effekte. Wie auch bei diesem Projekt arbeitet er mit verschiedenen Musikern zusammen, die für eine musikalische Untermalung sorgen.  Welche Materialien besonders gut funktionieren und seinen persönlichen Favoriten verrät er in einem Interview, das ihr bald hier lesen könnt.

Inzwischen arbeitet er nicht mehr alleine an den Projekten, sondern hat ein Team hinter sich, mit dem er auch schon größere Aufträge angenommen hat, u.a. für die Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Südkorea Anfang dieses Jahres. Das Projekt „Geodaehan“ (2018), koreanisch für gigantisch, enorm, riesig, wurde dabei während der Eröffnungsshow auf den Boden der Halle projiziert und soll auf künstlerische Art und Weise die südkoreanischen Landschaften repräsentieren (hier gibt es das BTS-Video dazu).

Wer sich neugierig geworden ist und staunen will, auf Vimeo, seiner Website oder auch auf Facebook lädt Roman De Giuli die Videos zu seinen Projekten hoch.

Carmen Oberlechner

Ein Besuch im Kaffeehausladen

Wiener Kaffeehauskultur mitten in Nürnberg. Foto: Leonie Kästner

Ein kleines Stück des legendären Glanzes der Wiener Kaffeehauskultur mitten in Nürnberg? Hinaus in die Öffentlichkeit, unter Menschen und sich doch so fühlen, als befände man sich gemütlich Daheim? Ja, das ist möglich und zwar im sogenannten Kaffeehausladen, in der Wielandstraße 37, geöffnet Montag bis Freitag 10.00-19.00 Uhr und Samstag 10.30-18.00.

Gegründet von Rose Marie Bayer in der Tradition der Kaffeehäuser befindet sich seit mittlerweile elf Jahren in einer ruhigen Nebenstraße, bei guten Wetter lässt es sich an kleinen Tischen draußen am Gehweg sitzen – was mit Kuchen und Getränken platztechnisch eine Herausforderung sein kann, aber eine, die man gerne löst. Innen erwartet einen eine bunte Mischung aus Tischen, Stühlen, Sesseln und Sofas, eng beieinander stehend, überall verschiedene Stoffe, Holz und Metall. Rechts vom Eingang lädt eine Theke mit Vitrine und ein Regal, in dem unter Kuchenglocken süße Köstlichkeiten auf einen warten, zum probieren ein. Alles selbstgebacken. Wir entscheiden uns an diesem Tag für einen Himbeerkuchen, ohne Gelantine hergestellt war er oben ein wenig weich und, wie wir nach dem ersten Bissen feststellten, sehr lecker. Dazu einen Tee, der mit Kandis in einer kleinen Zuckerdose gereicht wird, und das Kaffeehaus Spezial, das mit 4,50€ zwar ein wenig teurer ist, aber eine Tipp für alle, die sich nicht zwischen Kaffee und heißer Schokolade entscheiden wollen – „Eine feine Mischung aus handgerührter Schokolade, Espresso und geschäumter Milch“, wie es in der Speiße- und Getränkekarte heißt. Der Rest befindet sich im mittleren Preissegment. Zufälligerweise haben wir den ersten Eröffnungstag nach zwei Wochen Ferien erwischt, weswegen es noch recht ruhig war und das Wohnzimmergefühl stärker.

Weiterlesen

Auf dem 38. Erlanger Poetenfest

Maike Wetzel auf dem Hauptpodium. Foto: Leonie Kästner

Samstag, der 25.8.2018. Nieselregen und eine grau-weiße Wolkendecke, durch die man keinen Spalt Blau erkennen kann – vielleicht nicht der geeignetste Tag das Poetenfest in Erlangen zu besuchen. Doch nach dem Prinzip „Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung“ nahm ich nach langem wieder eine Jacke und ein Regenschirm aus dem Schrank, um mich damit auszurüsten. Das Poetenfest fand mittlerweile bereits zum 38. Mal statt. Wie immer wurde auch dieses Jahr ein breites Spektrum an Lesungen, Ausstellungen, Workshops und Diskussionsmöglichkeiten geboten. Eine Chance neuen Lesestoff zu finden und mit Autoren und Autorinnen persönlich in Kontakt zu treten.

Um 14.00 Uhr fand in der Orangerie ein Podiumsgespräch zum Thema „Nach #metoo – Neue Frauen- und Männerbilder“ statt, wodurch sich hervorragend Interesse mit Schutz vor dem Regen vermischen ließ. Bereits einige Minuten bevor das Gespräch begann, drängten sich zu viele Menschen für die Anzahl an Stühlen im vorgesehenen Raum, weswegen sich einige Personen drumherum an die Wände stellten oder durch die geöffneten Türen hineinschauten. Das Gespräch selbst wurde von Antonia Baum, Heike-Melba Fendel, Vincent-Immanuel Herr und Matthias Weigel unter der Moderation von Margarita Tsomou geführt. Das Publikum nahm mit zwischenzeitlichen Klatschen und Fragen im Nachhinein teil. Interessant war es auf jedem Fall, durch die vier unterschiedlichen Standpunkte, entstanden auch ganz unterschiedliche Blickwinkel auf die Thematik, bei denen einem manche mehr überzeugen konnten als andere. In diesem Sinne war #metoo zu verletzlich machend, zu emotional, doch auch wichtig und ein Mittel eine Stimme zu geben, die lange erstickt worden ist.

Weiterlesen

Das Revival der 68er im Z-Bau – Gymmick und Ton Steine Scherben

Gymmick (Mitte) und Ton Steine Scherben. Foto: Simeon Johnke

Letzte Wochen haben wir den Z-Bau vorgestellt. Heute wollen wir einen Rückblick auf ein Konzert geben, dass dort stattgefunden hat.

„Träume verwehn, wenn niemand da ist, der sie träumen will.“ schrieb Rio Reiser einst. Schon in seiner Jugend war Liedermacher Tobias Hacker, alias Gymmick, großer Rio-Fan, erklärt mir sein alter Schulfreund. Während wir vor den Türen des Z-Baus auf den Fortgang des nostalgischen Konzerts warten, sagt er freudig: „Es ist so schön ihn dort zu sehen. Jetzt ist er selber Rio!“ Ja, Gymmick hat es zusammen mit den alten Hasen von Ton Steine Scherben geschafft, die 68er in den Herzen der Fans wieder zu entflammen.  Die alten Hasen, das sind Bassist Kai Sichterman, der schon 1970 Gründungsmitglied der Band war, und „Funky“ Klaus Götzner, der vier Jahre später dazu stieß.

Ton Steine Scherben war in den 70er und 80er Jahren eine der ersten links-kritischen Rockbands in Deutschland und ist bis heute einer der wichtigsten Vertreter der Szene. Neben Musikern aus den USA, wie Jimmy Hendrix, den Rolling-Stones oder Deep Purple stellten sie das deutsche Äquivalent einer pazifistischen und antikapitalistischen Bewegung dar. Die Häuserbesetzung und der zivile Ungehorsam gehörten für die Gruppe aus Berlin zur Tagesordnung. Mit Liedern, wie „Mein Name ist Mensch“ oder „Keine Macht für Niemand“ fanden ihre Ideale einen Weg in die Herzen der Menschen.

Weiterlesen