Inhalt

Zu Besuch bei Christian Zens – der Kanzler der FAU im Interview (Teil 1)

Zu Besuch im Arbeitszimmer des Kanzlers. Foto: Felix Klaassen

Hallo Herr Zens. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für das Interview nehmen!

Christian Zens: Freitag ist immer etwas entspannter als die anderen Tage. Da nehme ich mir gerne Zeit!

Sie sind der Kanzler der FAU und haben Ihr Büro hier im Erlanger Schloss. Als Kind hatten Sie wahrscheinlich andere Vorstellungen, was Sie einmal werden? 

Christian Zens: So eine Laufbahn kann man natürlich nicht planen. Als Schüler hatte ich keine speziellen Neigungen, was den Berufswunsch anging. Daher wusste ich lange nicht, was ich machen wollte. Letztendlich habe ich mich dann für das Jurastudium entschieden. Ähnlich wie viele andere Jurastudenten auch, bin ich aber erst nach dem 4. Semester richtig warm damit geworden.

Was war denn am Grundstudium nicht so schön?

Christian Zens: Von Beginn des Studiums wurde man mit Themen konfrontiert, die man überhaupt nicht einordnen konnte. Dazu gehörte zum Beispiel die Einführung in das römische Recht, obwohl man am Anfang des Studiums noch nicht einmal viel Ahnung vom Deutschen Recht hat. Das fand ich sehr schade, weil es an sich ein sehr spannendes Thema ist, für das aber damals das Basiswissen fehlte.

Was hat Ihnen den besonders gut während Ihrem Studium gefallen?

Christian Zens: Ab dem 5. Semester konnte man sich mit dem nun vorhandenen Basiswissen in verschiedene Spezialgebiete einarbeiten. Diese zwei Semester lange Zeit habe ich sehr genossen!

Wie ging es nach dem Studium weiter? 

Christian Zens: Ich stellte fest, dass ich keine richtigen Neigungen zu den klassischen Berufsfeldern wie Anwalt oder Richter hatte. Mein Staatsexamen Ende 1990 eröffnete mir dann die Möglichkeit, nach der Wiedervereinigung ein Abenteuer zu wagen. Ich verließ Bayern und ging in das Bundesfinanzministerium nach Brandenburg. Dort war ich von Anfang an im Management tätig. Mit der klassischen Juristerei hatte ich in meiner Laufbahn kaum etwas zu tun.

Weiterlesen

Start with a Friend – Wie aus Fremden Freunde werden

Integration von Geflüchteten fördern? Schon immer ein klares Ja für mich gewesen. Also habe ich mich endlich von meinen Ausreden – wie etwa, dass ich gerade keine Zeit habe und nächstes Semester es mir dann besser passt– verabschiedet und mich auf die Such nach einer Möglichkeiten mich aktiv einzubringen gemacht. Die Auswahl von Hilfsorganisationen im Raum Nürnberg-Erlangen ist groß und das Angebot zu helfen reicht von Sprachförderung, über Unterstützung bei Bewerbungen und Hilfe bei der Wohnungssuche, bis hin zu Lese- und Sportpaten. Eine Initiative ist mir dabei besonders ins Auge gefallen. SwaF – kurz für Start with a Friend – verfolgt einen eher unkonventionellen Ansatz: Flüchtlingen keine Hilfe, sondern Freundschaft bieten.

Die Initiative gibt es seit 2014 und kommt ursprünglich aus Berlin. Mit Start with a Friend hat die Gründerin Franziska Birnbach eine Organisation ins Leben gerufen, die Flüchtlinge und Locals zusammenbringt. Dabei werden je nach Interessen, Hobbies und Zeitbudget Tandempartnerschaften „gematcht“. Ganz nach dem Prinzip eines Tandemfahrrads, bei dem beide Fahrer in die Pedale treten müssen, um schnell und sicher vorwärts zu kommen, besteht auch eine Tandempartnerschaft zwischen einem Neuankömmling und einem Einheimischen aus dem gegenseitigen Geben und Nehmen.

Weiterlesen

„What happened last week?“

Vor dem Büro eines Dozenten beim Warten auf die Sprechstunde kennengelernt und jetzt im Interview.: Sham Jaff (rechts) mit Redakteurin Hannah Riemann. Foto: Sham Jaff

Eine Studentin, ein Newsletter, fünf Jahre Arbeit, 125 Ausgaben, 3000 Abonnenten aus über 100 verschiedenen Ländern und das Ziel, Politik für jeden zugänglich zu machen. Sham Jaff ist Masterstudentin der Nahoststudien an der FAU, arbeitet nebenbei und führt auch noch einen erfolgreichen Newsletter, der „What happened last Week“ heißt. Wie sie das alles unter einen Hut bekommt, was sie dazu bewegt hat, diesen Newsletter zu schreiben und woher sie vor allem die Motivation nimmt, ist beeindruckend. Denn seien wir ehrlich: Jeder von uns hatte doch auch schon mal einen Heureka-Moment alias „Was ne coole Idee – ich Genie -, die sollte ich auf jeden Fall ausarbeiten“, meistens gefolgt von einem nüchternen „Naja wird eh nicht klappen. Bin wohl mal wieder etwas übermütig unterwegs. Nur verschwendete Energie – da schau ich lieber Netflix.“.

Sham findet aber, dass es jede Idee wert ist, ausprobiert zu werden. Denn nach vielen verrückten Ideen hat bei ihr letztendlich eine funktioniert – und das besser als je erwartet. Sie erzählt uns, wie ihre Idee zu einem sehenswerten Newsletter heranwuchs und ermutigt damit, den Spinnereien eine Chance zu geben.

Am Anfang war…

… der Newsletter noch kein Newsletter, sondern ein Blog, den sie geführt hat um für sich selbst das Gelernte aus dem Studium verständlicher zu machen. Immer mehr Leser folgten ihrem Blog und es machte ihr immer mehr Spaß, Leuten ihre eigene Meinung näher zu bringen und auch für andere den Zugang zur Politik einfacher zu gestalten.  Das und viel freie Zeit während eines Praktikums brachten Sham dazu, ihren Blog auszuarbeiten: Sie recherchierte weltweit Themen, die nicht in den deutschen Nachrichten kamen, machte diese verständlicher und veröffentlichte sie letztendlich auf ihrem Blog.

Weiterlesen

Interview mit Johannes Wagner, FAU-Student und Jugenddelegierter der Vereinten Nationen

Johannes Wagner engagiert sich seit dem Abitur ehrenamtlich. In den kommenden zwei Jahren wird er bei den Vereinten Nationen die Interessen junger Menschen in Deutschland vertreten. Foto: Deutscher Bundesjugendring

FAU-Medizin-Student Johannes Wagner wurde zum UN-Jugenddelegierten ernannt und darf in den nächsten zwei Jahren neben internationalen Politikern für die Interessen junger Menschen in Deutschland eintreten. Wir haben ihn zum Gespräch getroffen.

Johannes, wie bist du zu dieser spannenden Position gekommen?

Johannes: Nach meinem Abitur habe ich mit dem Freiwilligendienst begonnen und war mit der GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) für ein Jahr in Ecuador und habe an sozialen Projekten mitgearbeitet. Dort habe ich eben zum ersten Mal Projekte im Ausland kennengerlernt und konnte viele Eindrücke sammeln, beispielsweise was die Globalisierung angeht. Danach habe ich mich für ein Medizinstudium entschieden, war aber seit dem ersten Semester nebenher weiterhin politisch engagiert, zum Beispiel in der AG Medizin und Menschenrechte und in der Grünen Hochschulgruppe. So konnte ich nebenbei die politischen Geschehnisse mitverfolgen und mein Interesse noch weiter ausbauen. So ging das dann über die Jahre weiter und als ich in meinem Erasmusjahr in Italien viel mit Geflüchteten gearbeitet habe, hat sich das Interesse noch weiter intensiviert und mich zu noch mehr Engagement angespornt. Als ich die Ausschreibung gesehen habe, habe ich mich sozusagen auf gut Glück beworben und es hat tatsächlich geklappt. Ich finde es spannend, dass diese Position viel Einblick in die Politik und andere Dinge bringt, aber auch Mitsprache ermöglicht. Es gibt insgesamt vier Jugenddelegierte für zwei verschiedene Programme. Die anderen beiden begleiten die Generalversammlung der Vereinten Nationen, Jasmin und ich begleiten das HLPF (High Level Political Forum), die sich explizit mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals)der Agenda 2030 und deren Umsetzung beschäftigen.

Weiterlesen