Inhalt

The orientation courses at FAU

Two chilean students enjoy the orientation course. Photo: Anh Tran

It is common to feel anxious and clueless when one first moves to a new country, especially to Germany, where there are many rules and regulations. The International Affairs office at FAU has done a great job in reducing the new exchange students’ anxiety and help them settle down. I was very excited to join the orientation course organized by the International Affairs office and to learn about formality in Germany, insurance, housing rules and obligations, and intercultural differences.

Although I am no longer considered a fresh comer, I still find the orientation course beneficial, and I wish I had known this when I first came to Germany. During the orientation, I learned about the move-in protocol that I needed to check my room conditions and report any damage to my landlord when I first moved in. It was also helpful to be reminded to open the window and let the air circulate three times a day. This is because houses in Germany normally do not have ventilators. But most importantly, it was very useful to go over the separation of garbage and recycling procedure in Germany. They can be tricky, and I’m sure I did not separate my trash correctly for the first few tries.

Weiterlesen

Auslandssemester in Kanada, einem Land mit Trimestern und fünf Jahreszeiten – Teil 1

Wer findet Julia?

Québec ist die größte Provinz Kanadas mit dem größten frankophonen Bevölkerungsanteil. Mit dem Direktaustausch-Programm Kanada PÉÉ (Programme d’Échanges Étudiants) des BCI (Bureau de coopération interuniversitaire) können Studierende der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg nach Québec reisen, um dort zu studieren und ihr Französisch zu verbessern. Leider ist dieses Austauschprogramm an der FAU bei weitem nicht so bekannt wie viele andere. Höchste Zeit, dass sich das ändert! Wir haben uns mit zwei Studierenden getroffen, die jüngst am Québec-Austauschprogramm teilgenommen haben und erst vor wenigen Monaten wieder an die FAU zurückgekehrt sind. Julia Appel und Felix Ernst haben uns von ihren Eindrücken und Erfahrungen in Sherbrooke bzw. Montréal berichtet. Im folgenden Interview könnt ihr zunächst einiges über Julias Auslandssemester in Sherbrooke erfahren. Wie Felix seine Zeit in Montréal verbracht hat, berichten wir ebenfalls in einigen Tagen und auch dieses Interview solltet ihr nicht verpassen.

Hallo, Julia! Kannst du dich kurz vorstellen?

Julia: Sehr gerne. Ich bin Julia, bin 22 Jahre alt, studiere Romanistik und Pädagogik an der FAU im Bachelor und war im letzten Herbst und Winter, also in meinem 5. Fachsemester, für ein Trimester (das Semester ist dort in drei Blöcke aufgeteilt) in Québec an der Université de Sherbrooke.

Weiterlesen

Zwischen Kultur, Tradition und politischen Spannungen – Ein Auslandssemester in der Türkei

Die Türkei ist eines der schönsten Länder Europas und war bis vor wenigen Jahren ein beliebtes Ziel für Auslandssemester. Foto: Magdalena Kaiser

Am Sonntag, den 16. April, war es soweit. „Evet“ oder „Hayr“ standen in Hinblick auf das geplante Referendum zur Auswahl. Also „Ja“ oder „Nein“ zu mehr Macht für den Präsidenten Erdogan. 51% der Bürger stimmten mit Ja. Die innenpolitische Situation in der Türkei wird dadurch noch angespannter als sie es sowieso schon war. Sollte man in Zeiten wie diesen tatsächlich einen Auslandsaufenthalt dort planen? Viele Gründe sprechen dagegen, aber nun mal auch einige dafür. Wir haben uns mit Doktor Brigitte Perlick vom Referat für Internationale Angelegenheiten über die Thematik unterhalten.

Raten Sie Studierenden von einer Auslandserfahrung in der Türkei ab?

Brigitte  Perlick: Wir würden niemanden daran hindern, einen Aufenthalt in der Türkei durchzuführen. Wir ermuntern dazu aber auch nicht explizit. Die Zahl der Interessierten ist tatsächlich zurückgegangen – jedoch nicht ganz zum Erliegen gekommen.

Welche Faktoren beeinflussen die Wahl der Studierenden bei der Wahl des Ortes im Ausland?

Brigitte  Perlick: Bei der Wahl eines Austauschziels spielen viele verschiedene Gründe eine Rolle, so dass man keine allgemeinen Aussagen treffen kann. Einfluss haben die Lage des Zielortes, das Gefährdungspotential in der Region, familiäre Bindungen an den Ort, unterstützende Netzwerke vor Ort, Vorerfahrungen durch frühere Aufenthalte, das geplante Vorhaben, politische Aussagen der jeweiligen Hochschule oder die eigene politische Grundhaltung der Studierenden.

Weiterlesen

Make new friends with FVI – FAU Volunteers for Internationals

Meetings with the students from aorund the world. Photo: Karoline Czorn

You are new at the university, feel homesick or lonely? Then let me introduce you to a young and wonderful family of the students who can make you a cup of warm cocoa with a cookie – FVI (FAU Volunteers for Internationals). They are ready to help you with any problems you have regarding life in Germany or studying at the university, but what most important is, they can help you to organize your leisure time. FVI is open to any student of the FAU who wants to take part in an interesting trip or wishes to meet nice people. This group has, of course, much more to offer, so, please, welcome one of the first volunteers of the FVI, Christina Schreml, a student of Socialeconomics who can tell us a bit more about the inner life of the FVI.

Hi Christina. „FVI – FAU Volunteers for Internationals“ is a rather young organization. How did everything start and who was the ‚trigger‘ for it?

Christina: In February 2015, some students organised a trip for the internationals to Bamberg. Realising that there was no institution at the FAU that was solely there to help and entertain internationals, the Central Office for International Affairs (RIA – Referat für Internationale Angelegenheit) and the students who originally arranged the first trip decided to found an official organisation for this purpose. They started recruiting members via FAU Newsletters and shortly after that we were a group of approx. 20 people with regular meetings and a bucket full of ideas. I think we are different from other university groups because our members are students from different departments of the university, not just one, like the FSI’s. We also try to present a program that involves everyone and meets everyone’s interests. For example: Our weekly Sprachenstammtisch (Language meeting) attracts not only internationals but also natives. This helps the international students a lot to become a part of the university’s community.

Weiterlesen