Inhalt

Science Slammer und Sternengucker? Der FAU-Astrophysiker Dr. Tobias Beuchert im Interview

Dr. Tobias Beuchert begeistert auch auf der Bühne bei Science Slams. Foto: Dr. Karl Remeis-Sternwarte

Im letzten Artikel haben wir die Dr. Karl Remeis-Sternwarte der FAU vorgestellt. Heute treffe ich mich mit Dr. Tobias Beuchert — oder Tobi, wie er lieber genannt wird — von der Sternwarte , die in Bamberg liegt. Wir sitzen hier gemütlich im Schlossgarten und reden über den ZDFinfo Science Slam, bei dem er mitgemacht hat. Dazu und zu seiner Arbeit habe ich heute ein paar Fragen.

Tobi, wieso hast du Astrophysik studiert und was begeistert dich an der Thematik?

Dr. Tobias Beuchert (Tobi):  Ich bin erst seit sechs Monaten Doktor, deshalb klingt das noch ungewohnt. Es hat schon früh angefangen. Ich hatte schon als Kind ein Teleskop und habe mich dafür fasziniert, für diese unendlichen Weiten. Und dann gab es diesen Film: Contact, mit Judy Foster, in dem sie versuchen mit großen Radioschüsseln Kontakt zu Außerirdischen herzustellen. Komplett spooky. Irgendwie total wild, aber es hat in dem Film funktioniert. Und das hat dann in mir die Faszination geweckt. Dann noch diese Vorstellung, du bist auf der Welt „ein Einhundertmillionstel“ der Milchstraße und wir maßen uns an, mit Physik und Astrophysik den Rest des Universums zu verstehen. Das ist ein faszinierender Gedanke und dadurch bin ich dann dazu gekommen.

Wow. Also quasi durch einen Film zur Astrophysik und jetzt, wie du es gerade gesagt hast, ganz frisch Doktor (lachen beide).

Tobi: Es ist halt schon cool, die Berufung zum Beruf zu machen. Also, wenn man zumindest das Gefühl dafür hat und der Idealismus einen durch die Tiefphasen des Studiums trägt.

Weiterlesen

Eine Reise in die Vergangenheit und zu den Sternen in 100 Sekunden – Die Dr. Karl Remeis-Sternwarte der FAU und der ZDFinfo Science Slam

Die Dr. Karl Remeis-Sternwarte. Foto: T. Melnicky

Wer hat schon nicht mindestens einmal in einen sommerlichen Nachthimmel geschaut und dieses fast schon melancholische Gefühl beim Anblick abertausender Sterne und unserer Milchstraße gespürt? Die Faszination Weltall, die unendlichen Weiten der Galaxis (für Sci-Fi-Fans), löst in uns Menschen ein spezielles Gefühl aus: sind wir alleine? Sind wir nicht unendlich klein und bedeutungslos, angesichts dieser Weiten des Alls?

Okay, es mag jetzt etwas melodramatisch geklungen haben, aber sicher hat jeder von euch eine Situation so oder so ähnlich schon einmal erlebt. Ich habe mich für euch mit Dr. Tobias Beuchert getroffen, der an der FAU in Astrophysik promoviert hat und an der Dr. Karl Remeis-Sternwarte in Bamberg arbeitet. Tobi (als noch frisch gebackener Doktor ist ihm diese Anrede lieber, wie er mir im Interview verriet) hat während seiner Studiums bei Science Slams mitgemacht. Die Aufgabe? Ein wissenschaftliches Thema in zehn Minuten einem Publikum erklären. Für ZDFinfo hat er wieder bei einem Science Slam mitgemacht — aber unter verschärften Bedingungen: für sein Thema der Astrophysik, die sog. Röntgenstrahlen-Astronomie, hatte er nicht zehn Minuten Zeit, sondern 100 Sekunden! Wie das war, wie sein Arbeitsalltag an der Sternwarte aussieht und ob solche Science Slams ein geeignetes Mittel zur Wissensvermittlung sind, darüber habe ich mit ihm für euch gesprochen. Aber zuerst habe ich noch einen Einblick in die Geschichte unserer Universitätssternwarte für euch.

Weiterlesen

Science Week Erlangen – Test Your Brain

The Quantum Mechanics (Photo: Olha Kuzmyn)

The Quantum Mechanics (Photo: Olha Kuzmyn)

How to learn some spectacular physics really quickly and without much pain? How to find a nano-particle if even a microscope cannot see it? How to spend an evening in a company of smart and witty scientists? The answer to these and other questions is the Science Week in Erlangen.

From 24 till 30 October 2016 the culture centre E-Werk opened its doors to welcome anyone thirsty for science. The visitors had a chance to attend dozens of lectures, interactive shows or watch a fascinating movie. If you didn’t have a chance to be there, don’t worry, just note in your calendar that next year your October is busy, as it is already a tradition to watch some science each year at E-Werk. To give you an idea what to expect, here are some thoughts and overviews of the events. Weiterlesen

Science? – Slam!

Philipp Schrögel is the organizer of Science Slam in the cities Erlangen and Nuremberg. Foto: Olha Kuzmyn

Philipp Schrögel is the organizer of Science Slam in the cities Erlangen and Nuremberg. Foto: Olha Kuzmyn

What is the first thing you think about when you hear the word “science”? Is it a big laboratory with many microscopes, computers, screens and people in white robes and glasses? Or is it a crazy experiment performed by a doctor resembling Professor from Back to the Future? Anyway, both are too artificial. Science has already become a multifunctional word used to characterise all kinds of processes, both mental and physical, that end up with some useful result or conclusion. At the same time, it is no longer interesting to deal with science in its pure form. Nowadays it is being combined with almost all possible activities, even stand-up comedy or slams.

I’m sure you’ve already heard about Science Slam, especially if you still remember a short overview of Science Slam: Klima Special or a poster of any other slam. Quite recently (February 2 – 4) there were two more slams nearby, namely in Erlangen and Nuremberg. The topics covered were of all possible kinds: varying from malaria and usefulness of medication up to Frankenstein’s electro-car and lack of will-power. The speakers were real professionals and presented their own research in the easiest way possible. Yet, the questions that bothered me during the evening were not about building my own eco-car, but rather something like: who was the genius that invented science slams? And where did they come from?

So the origin of science slams should be found in poetry slams, first performed in the late 1980s. Their main idea was to present your newest poetry during a short solo performance and beat other contestants. Poets were evaluated by people from the audience and the winner had to persuade the judges not only in his/her talent but also in the ability to present it well (i.e. entertainment skills). Almost the same principle was later applied to science. The first scientific slam took place in Darmstadt, Germany in 2006 (it’s already 10 years old!). It took 2 more years for the next event to be held in the “Haus der Wissenschaft” in Braunschweig. Since that time other cities and countries followed this extremely contagious example, and now you can visit such an event not only in Germany, but also in the Czech Republic, Egypt, Chile, Indonesia, Russia, South Africa and others. Moreover, since June 2014 there are tickets available even for international championships.

Weiterlesen