Inhalt

Wählt das FAU-Shirt 2018 / Vote for the 2018 FAU T-shirt

Diese Galerie enthält 6 Bilder.

(english information below) 2018 feiert die FAU nicht nur ihr 275. Jubiläum – es gibt natürlich auch wieder ein FAU-Shirt! Und ihr bestimmt, wie das T-Shirt aussehen soll. Wählt bis Freitag, 18. Mai 2018, 12.00 Uhr mittags, unter den folgenden sechs Shirts euren Favoriten und gewinnt mit etwas Glück das FAU-Jubiläumspaket. Verlost werden fünf FAU-Jubiläumspakete […]

Ein Auslandssemester in Utrecht – Land und Leute

Eindrücke aus dem schönen Friesland. Foto: Kristin Löchle

Der dritte und letzte Teil der Beitragsserie „Ein Auslandssemester in Utrecht“ soll nun von der Stadt Utrecht, den Niederlanden und den niederländischen Leuten handeln. Hier findet ihr den ersten und den zweiten Teil der Serie.

Utrecht

Utrecht ist eine wunderschöne, oft unterschätzte Stadt im Herzen der Niederlande. Mit circa 340.000 Einwohnern ist die Studentenstadt die viertgrößte Stadt der Niederlande. Es ist einiges geboten in Utrecht, fast jedes Wochenende ist ein Fest oder eine Veranstaltung. Man kann an eigentlich jedem Tag der Woche in Bars oder Clubs gehen und es ist ständig was los. Es gibt viele sehr gemütliche Kneipen, die teilweise außergewöhnlich sind. Beispielsweise gibt es ein Restaurant mit Bar in einer ehemaligen Kirche direkt bei der Fußgängerzone. Was auch typisch für die Niederlande ist, ist dass man sich in den meisten Bars und Cafés Spiele ausleihen darf. Man kann sich also fast überall zum gemütlichen Spielenachmittag oder -abend treffen.

Durch die (Innen-)Stadt schlängelt sich ein schöner Kanal, an dem man teilweise im Grünen oder auf Bänken sitzen kann. Außerdem gibt es unzählige Parks – einer nahe der Innenstadt und mit zugehörigem Streichelzoo ist der Griftpark. Besonders schön ist außerdem der Wilhelminapark, dort treffen sich bei gutem Wetter sehr viele Studenten. eben den vielen Parks gibt es auch andere Möglichkeiten ein Wenig in die Natur zu kommen. Aus dem Stadtzentrum ist man mit dem Fahrrad in guten zwanzig Minuten in Rijnauwen und am Rijnoever. Rijnauwen ist ein großes, teilweise bewaldetes Gebiet, in dem man spazieren oder radeln kann und sich dann für ein Picknick in die Wiese setzt. Das Rijnoever, das sich auch dort befindet, lädt an einigen Stellen zum Baden ein. Neben einem dieser Badeplätze sind ein paar Schafe zu Hause, die man mit Gras füttern kann. Auch um abends gemütlich mit Freunden zusammenzusitzen lädt dieser Ort ein.

Weiterlesen

Stress, Depression, Sucht – FAU-Projekt „StudiCare“ als Rettungsanker

Fanny Kählke forscht im Projekt StudiCare zur psychischen Gesundheit von Studierenden. Foto: Andreas C. Osowski

Studieren kann aufregend sein. Erste eigene Wohnung, neue Stadt, neue Leute und vielleicht sogar der erste Minijob. Doch all das kann auch überfordern. Viele steigen direkt nach dem Abi in das erste Studiensemester ein und müssen schnell lernen selbstständig zu sein. Das kann zu einer starken psychischen Belastung führen und das Studium erschweren. An der FAU gibt es das Projekt StudiCare, die eine Anlaufstelle für genau solche und viele weitere gesundheitliche Probleme ist. Fanny Kählke erzählt in diesem Interview etwas genauer, worum es dabei geht.

Als Einstieg: Wer bist du und was machst du?

Ich bin Fanny Kählke und arbeite am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der FAU in Erlangen. Ich forsche im Projekt StudiCare zur psychischen Gesundheit von Studierenden. Aufgrund von vollen Stundenplänen, Prüfungen und Nebenjobs ist der Studienalltag oft durch stressige Phasen gekennzeichnet. Dieser Alltag kann einem schon mal über den Kopf wachsen. Entsprechend zeigen internationale Studien, dass während des Studiums die Belastungen und der wahrgenommene Stress von Studierenden steigen.

Im Rahmen einer Initiative der Weltgesundheitsorganisation und unter Koordinierung der Harvard Universität werden weltweit Studienanfänger ab dem ersten Semester jährlich zu Ihren Erwartungen ans Studium, ihrem psychischen Wohlbefinden und Belastungsfaktoren im StudiCare Panel befragt und so über ihre Studienzeit hinweg begleitet. Mit Hilfe der gewonnenen Daten können wir uns ein umfassendes Bild über die Entwicklung der psychischen Gesundheit während des Studiums machen sowie Unterstützungsangebote entwickeln und optimieren. Dazu gehören z. B. kostenlose Online-Trainings zu Prüfungsangst, Stressbewältigung oder Achtsamkeit.

Weiterlesen

Auslandssemester in Russland – Teil 2: Fragen und Antworten

Der Rote Platz in Moskau. Foto: Matthias Marx

Im ersten Teil meines Berichts habe ich euch die ersten Eindrücke aus Russland gezeigt. Nun führe ich ein Interview mit meinem Freund Harry über seine Erfahrungen und Tipps rund um ein Auslandssemester in Moskau.

Du hast dich für ein Auslandssemester in Russland entschieden. Wie kommt man auf genau dieses Land? Wie entstand die Idee?

Harry: Zum einen wurde ich in Russland geboren und ein Teil meiner Familie wohnt noch dort. Da ich bis jetzt jedoch kaum Russisch sprechen konnte bot es sich an, mein Sprachniveau während des Auslandssemesters auszubauen. Zum anderen fand ich  es sehr interessant, mehr über das Leben in Russland zu erfahren. Seit einigen Jahren ist die Medienberichterstattung der Leitmedien aus meiner Sicht über Russland eher einseitig und überwiegend negativ. Deshalb hat es mich sehr gereizt, die Lebensbedingungen mit eigenen Augen zu sehen.

Wie aufwendig waren die Vorbereitungen und Planungen für dich?

Harry: Die Vorbereitungen waren nicht wirklich aufwendig. Den Auslandsstudenten vor Ort wird ein Platz im Wohnheim zur Verfügung gestellt, wodurch man nach der Anreise schon mal ein Dach über dem Kopf hat. Die Visabeantragung hat eine professionelle Visaagentur für mich übernommen, was auch problemlos verlief.

Weiterlesen