Inhalt

Frauenpower an der TechFak

Corinna Böhm (oben 2.v.l.) und ihre Material Girls. Foto: SFB/Transregio 103

Am 31. Juli fand das traditionelle Fußballturnier der Werkstoffwissenschaftler auf dem Uni-Sportplatz nahe der TechFak statt. Zum ersten Mal trat eine Frauenmannschaft gegen sieben männliche Mannschaften an. Das Spiel wurde vom SFB/Transregio 103 unterstützt, einem gemeinschaftlichen Forschungsprojekt der FAU und der Ruhr Uni Bochum (RUB) zum Thema einkristalline Superlegierungen (Superalloy Single Crystals). Ich habe mich mit Corinna Böhm, einer der Gründerinnen der Material-Girls und Frauenbeauftragte des Departments für Werkstoffwissenschaften, getroffen und mit ihr über ihre Mannschaft und über Frauen in technischen Berufen gesprochen.

Sind die Teilnehmer des Turniers Mitglieder bei dem Forschungsprojekt?

Corinna Böhm: Ja, aber nicht alle. Die Mädels verbindet vor allem, dass sie alle am Department Werkstoffwissenschaften studieren oder arbeiten, jedoch unterschiedlichen Lehrstühlen zugehörig sind. Da es die Mannschaft zum ersten Mal gab, brauchten wir Trikots und den Platz, der finanziert werden musste und die meisten anderen Teams wurden von ihrem Lehrstuhl finanziert. Dadurch, dass wir nicht alle aus einem gemeinsamen Lehrstuhl kommen, mussten wir uns irgendwie anders finanzieren. Wir haben unter anderem beim SFB Transregio 103 (Transregionalem Sonderforschungsbereich der FAU und der Ruhr Universität Bochum) angefragt, der auch sofort bereit war uns zu unterstützen.

Wie kamt ihr auf die Idee eine Frauenmannschaft zu gründen?

Corinna Böhm: Wir hatten lange überlegt, wie wir es schaffen könnten mehr Frauen in das Fußballturnier mit einzubinden. Schließlich geht es bei dem Turnier nicht nur um Fußball an sich, sondern auch ums Networking mit den Leuten aus den eigenen und allen anderen Lehrstühlen. Mit der Frauenmannschaft haben sich die Mädels direkt angesprochen gefühlt und so ging der Plan perfekt auf. Insgesamt haben wir 15 Mädels aus 5 verschiedenen Lehrstühlen zusammenbekommen.

Ich war total fasziniert, wie motiviert die Mädels dabei waren und sich zweimal die Woche zum Training getroffen haben. Dabei waren wir echt ein bunter Haufen, von Ballerina über Handballerinnen, Reiterinnen, Läuferinnen, Schwimmerinnen und auch ein paar Fußballerinnen hatten wir alles dabei. Anfangs waren wir eine Katastrophe! Ich wusste selbst nicht, wie man schießt. Aber wir haben einen gewaltigen Fortschritt hingelegt. Denn nicht nur die fußballerische Leistung hat sich enorm verbessert, sondern auch das Miteinander. Die jüngeren Studentinnen wurden immer mutiger im Umgang mit uns Älteren, es hat viel Austausch über Studium, Promotion und eine mögliche, zukünftige akademische Laufbahn stattgefunden und das Ganze in einem sehr freundschaftlichen und spaßigen Umfeld. Der Gedanke des Networken ging also voll auf.

Weiterlesen

37.05 Teraflops for the win

The FAU Team. Photo: Benedikt Oehlrich

Congratulations to the six FAU undergraduates (Egon Araujo, Fabian Fleischer, Lukas Maron, Benedikt Oehlrich, Phillip Suffa, and team captain Jannis Wolf) who earned the Highest LINPACK Performance Award and set a new record at the Student Cluster Competition in Frankfurt last month, beating teams from universities like Harvard and MIT. Wow! But what does that mean?!

Benedikt Oehlrich, who was on FAU’s team for the third cluster competition in a row, explained the importance of High Performance Computing, or HPC, more commonly known as supercomputing. Oehlrich pointed out that HPC plays a vital role in making new developments in environmental protection. For example, today’s airplanes use dramatically less fuel than those of the past due to wing optimization that has been done with supercomputers. Quantum science, he added, would take years longer or be impossible on a basic computer. HPC is used in a wide variety of other fields, too, from predicting comet paths, to analyzing risk on Wall Street, to forecasting the weather!

Weiterlesen

Laufen für die Technik

Laufen für die Technik: So lautet das Motto des „1000 Miles Run“, organisiert durch die studentische Hochschulgruppe Technik ohne Grenzen. Am 25. Juni findet am Unisportgelände ein riesiger Event mit guter Musik, leckerem Essen und einem großen gemeinsamen Ziel statt. Welches das genau ist, haben uns Marco Dieffenbacher und Felix Frisch erzählt. Die beiden kennen sich aus dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens und sind aktive Mitglieder bei Technik ohne Grenzen.

Wie seid ihr denn auf die Idee für einen „1000 Miles Run“ gekommen?

Marco: Wir wollten unsere Gruppe Technik ohne Grenzen natürlich etwas bekannter machen – haben das Projekt aber auch gestartet um finanzielle Unterstützung für unsere Projekte zu bekommen.

Was genau ist Sinn und Zweck des Laufs?

Felix: Wie der Name schon sagt geht es darum, insgesamt 1000 Meilen zu laufen. Wir haben mehrere Großsponsoren aus der Region an unserer Seite, die uns einen gewissen Betrag zur Verfügung stellen, sollte diese Hürde geknackt werden. Das ist unsere Motivation! Wir sind zusammen ein großes Team und wollen dieses Ziel gemeinsam erreichen.

Weiterlesen

Die Begeisterung für Technik, der Gedanke der Nachhaltigkeit

Johannes Schmölder (rechts) bei einem Treffen der "Technik ohne Grenzen"-Gruppe an der FAU. Foto: Milena Kühnlein

Johannes Schmölder (rechts) bei einem Treffen der „Technik ohne Grenzen“-Gruppe an der FAU. Foto: Milena Kühnlein

Neben dem Studium Praxiserfahrung zu sammeln ist für Studenten selbst, aber auch für den späteren Berufsweg Gold wert. Im Bereich der Technikstudiengänge lässt sich in diesem Fall ja besonders viel tüfteln, konstruieren und bauen. Aus diesem Grund haben sich Studenten der Technischen Fakultät zur Hochschulgruppe „Technik ohne Grenzen“ zusammengeschlossen. Viele schlaue Köpfe und engagierte Aktionsgeist bedeuten vor allem eines: Resultate die nicht nur aus studentischer Sicht von höchstem Mehrwert zeugen.  Johannes Schmölder, aktives Mitglied, Doktorand und Mitarbeiter am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik an der Technischen Fakultät der FAU in Erlangen hat uns zum offiziellen Regionaltreffen der Gruppe eingeladen.

Was genau macht eure Hochschulgruppe denn?

Johannes Schmölder: Wir sind ein Verein der hier in der Nähe in Höchstadt gegründet wurde. Wir haben schätzungsweise zehn bis fünfzehn Regionalgruppen in Deutschland, hauptsächlich Studenten, aber eben nicht ausschließlich. Wir haben auch Regionalgruppen in Ghana – das nur zum Aufbau. Der Verein ist allgemein an allem interessiert was mit Entwicklungsarbeit zu tun hat und einen technischen Aspekt hat. Einer unserer größten Fokusse liegt auf Recycling und Müllbeseitigung. Da arbeiten wir zum einen mit Schulen und Universitäten zusammen, zum anderen mit Krankenhäusern.

Wie sind eure Projekte gegliedert?

Johannes: Wir haben vier Sparten die da wären: Wasser, Energie, Abfall- und Abwässer und Training. Viele unserer Projekte decken natürlich mehrere Bereiche ab. Das heißt, wir haben zum Beispiel Projekte die sich mit Photovoltaikversorgung oder Brunnenbau beschäftigen. Die meisten Sachen die wir machen sind aber im Bereich Abfallmanagement, vor allem im Gesundheitssektor.

Weiterlesen