Inhalt

Hannah and the Deep South of the USA – Recap of my first two months in the Bull City

Welcome to Duke University. Photo: Hannah Riemann

Over two months ago, I was sitting at home packing my bags to go on my next big adventure: studying in the United States for a year at Duke University in North Carolina. Considering the current American political scene and the fact that I am a political science student who does not really agree with most of the political choices Americans have made lately, it was quite a jump  for me. The fact that I would live in the conservative South of the United States did not really calm my fears of spending my next 10 months arguing with Americans about politics.

Now I have lived and studied at Duke University for over two months, visited great lectures, had amazing conversation and discussions with other students and professors and came to the conclusion: I really like it here.

Make America great again?

But don’t worry. I did not turn into a redneck, hillbilly, gun-owning Trump supporter. As an American friend put it when I asked him whether North Carolina belongs to the Deep South: “Yes, they were part of the Confederacy, but you are in a super liberal pocket of North Carolina in Durham. Drive 20 minutes in any direction and you will find some hillbilly …… (*insert censor beep sound here*).” It seems that I just got lucky and ended up in one of the most liberal areas of the Deep South. So far, I have not had “the pleasure” of talking with a Trump-supporter, because everyone I met here is ashamed of having him as their “president”. It is true though that as soon as you leave Durham and drive through the more rural areas of North Carolina, it is not uncommon to find Confederate flags hanging in front yards or “Make America great again” stickers on bumpers.

Weiterlesen

How to prepare for a semester abroad – learning from my mistakes

So many places to go to. Photo: Hannah Riemann

After applying for the exchange program of the FAU with the Duke University in North Carolina, USA, I was more than excited to find out in March, that I was accepted along with two other FAU-Students. What I did not know was all the preparation work that comes with an exchange semester, so here I will write down what hurdles I stumbled upon, so you don’t make the same mistakes.

Paperwork, paperwork, paperwork

First of all, there is all the paperwork to deal with. The program I applied for came with a DAAD-scholarship and there were all the papers I had to sign to make sure that everything with the scholarship runs smoothly, because to be honest, I could not afford paying 50,000$ to study at an American university. Most scholarships come with obligations: Students have to take a certain amount of credit points at the exchange-university and have to write several reports on how their stay is. Keep that in mind and note down the due dates, because when you sign an agreement that wants you to hand in a report six months later, it is easy to forget it.

After dealing with the first bunch of paperwork, some host-universities still want the student to apply separately. So even though I was already accepted by my home university I still had to apply directly to the American university. I had to go through the entire process and also had to ask some professors to write me letters of recommendation in English. I had to hand in more paperwork, and the process this time was even longer, because I had to send it to the States via mail and it felt like it was taking ages. So, make sure to start your paperwork as soon as possible, because it all takes longer than you’d expect.

Weiterlesen

Trump: Make America hate again?

Erkennt man sofort, oder? Grafik: Milena Kühnlein

In Mitten einer rund 100 Hektar großen leerstehenden Tierkoppel irgendwo in Oregon prangte es in tiefem, seriösen Blau mit weißer Schrift: „Trump – Make America great again“ Nun war dies nicht nur das größte Wahlplakat das ich jemals in meinem Leben gesehen habe, es bewarb zudem tatsächlich die Präsidentschaftskandidatur Donald Trumps. Drei Monate später wurde er zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. In einer Wahlnacht, die nicht nur die hämischen Witze sämmtlicher Kritiker zumindest für diesen Moment verstummen ließ, sondern die politische Öffentlichkeit auf der ganzen Welt im historischen Ausmaß geprägt hat. Am 20. Januar wird er als Präsident vereidigt. Professor Heike Paul, Inhaberin des Lehrstuhls der Amerikanistik an der FAU, reiste kürzlich beruflich in die USA und konnte so die Stimmung unmittelbar nach der Wahlzeit persönlich miterleben.

Hallo Frau Professor Paul. Wie haben Sie als Amerikaexpertin das Wahlergebnis aufgenommen?

Heike Paul: Ich war schockiert. Natürlich war es den meisten Menschen klar, dass es ein Kopf-an-Kopf-Rennen werden würde. Durch demoskopische Befunde verleitet, dachten dennoch viele, Hillary Clinton würde letztlich das Rennen machen. Trump führte einen Wahlkampf voller Skandale und Tabubrüche, die zunehmend an seiner Tauglichkeit als Präsident zweifeln ließen.

Die Bekanntgabe der Kandidatur begann wie ein Witz, der letztendlich nicht enden wollte. Ab wann haben Sie Trump als Präsidentschaftsanwärter ernst genommen?

Heike Paul: Es gibt vielleicht eine Form von Humor, die dazu dient, bestimmte Dinge erträglich zu machen. Ernstnehmen musste man ihn letztendlich und vor allem muss man die Wählerinnen und Wähler ernst nehmen, die ihn unterstützt haben. Auch wenn er nun seine Kabinettsbildung wie eine Reality TV Show gestaltet. Man könnte das Ganze durchaus als dramatische Erosion des präsidentiellen Habitus bezeichnen, auch wenn manche Stimmen davon ausgehen, dass ihm das „Korsett des Amtes“ als Korrektiv in seiner Politikgestaltung dienen könnte.

Barack Obama hat mediale Inszenierung, insbesondere über soziale Netzwerke, enorm gut einzusetzen gewusst. Wie wird sich ein Donald Trump im Weißen Haus repräsentieren? Weiterlesen

Wird das nun ein Schrecken ohne Ende? – Ein Kommentar zur US-Wahl

 

FAU-Studentin und meineFAU-Redakteurin Anna Appel teilt ihre Gedanken zur US-Wahl einem persönlichen Kommentar:

Die vielen unentschlossenen Wähler machten die Prognose schwierig. (Foto: M1/FAU)

Die vielen unentschlossenen Wähler machten die Prognose schwierig. (Foto: M1/FAU)

Der Wecker klingelt und ich wache auf. Die digitalen Zahlen zeigen 7 Uhr an. Ich beende das Piepen und nachdem ich meinen seltsamen Traum halbwegs verdrängt habe, schießen mir folgende Worte in den Kopf: „Wahl“, „Trump“ und „Clinton“. Der Griff zum Smartphone ergibt sich dann wie von selbst. W-LAN einschalten, SPIEGEL-Online-App aktualisieren, bis zum Schreckensthema herunterwischen und … Ich halte den Atem an und denke kurz darüber nach, ob ich mich vielleicht in einem Klartraum befinde. Rasch muss ich jedoch einsehen, dass dies nicht der Fall ist. Wäre ja auch zu schön gewesen.

„Clinton kann Trump kaum noch einholen.“ So lautet die Schlagzeile im Liveticker. Mittlerweile ist es 7:41 Uhr. Ich scrolle herunter und entdecke einen Artikel mit grafischen Analysen zur Wahl. Dort erfährt man, dass die Jungen im Durchschnitt eher Clinton und die Alten eher Trump gewählt haben. Das ist traurig und sehr schade. Nicht, dass ich von Clinton viel Gutes erwarten würde. Aber Trump? Was ist das für eine Alternative? Trump ist wohl eine solche Alternative für die USA, wie die AfD eine für Deutschland ist – nämlich überhaupt keine. Weiterlesen