Krankenhaus San Carlos, Nicaragua

TeoG-Projekt zu Maintenance und Krankenhausmüll

Inhalt

Plan D

In diesem Projekt haben wir schon oft Pläne geändert und umgeschmissen. Wir befanden uns im Plan C, der vorsah, dass Mittwoch, Donnerstag und Freitag Verbrennungstrainings stattfinden würden. Aber auch ein Plan C kann umgeworfen werden. Morgens standen wir am Krankenhaus auf der Matte, Juan José geisterte irgendwo herum, der LKW des Krankenhauses stand vor der Tür. Prinzipiell sehr gute Voraussetzungen. Dann fuhren die Jungs erstmal mit dem Lastwagen zur Tankstelle, Benzin holen.  Dr. Ruíz kam, und teilte mit, dass die Camioneta (der Lastwagen) vom Rathaus noch gebraucht würde, danach wären wir aber dran. Wir gaben den Irrglauben auf, heute zwei Verbrennungen durchziehen zu können und fanden uns mit der Situation ab.

Zunächst wurde die Zeit genutzt, indem die Mülltrennung in den Stationen kontrolliert wurde. Außerdem wurde in der Müllhalde des Krankenhauses zwischen dem gefährlichen der spärliche Müll zusammen gesucht, der sich zum Verbrennen vielleicht eignen könnte. In einem Nachbarraum legten wir ihn bei Seite. Nach diesen Vorbereitungen setzten wir uns in die Werkstatt von César und Juan José. Hier herrschte etwas Chaos. Es war nicht allzuviel sortiert. Es gab 3 identische Werkzeugkästen, die alle jeweils halb voll (oder eher halb leer) waren. In den Vorbereitungen des Projektes hat Dr. Ruíz uns mitgeteilt, dass seine Techniker gerade mal mit ein paar Schraubenziehern ausgestattet wären.

Johannes begann schließlich, die Werkstatt aufzuräumen. Juan war in der Zwischenzeit untergetaucht (keine Ahnung wo) und César war dem Aufräumen gegenüber eher kritisch eingestellt. Wir machten ein paar Vorschläge, denen er prinzipiell nicht abgeneigt schien, auf der anderen Seite ist Ordnung machen doch zunächst eher mit Arbeit verbunden. Vor dem Mittagessen schauten wir nochmal nach dem Müll und gingen durch die Stationen, ob Müll-technisch wenigstens Nachmittags eine Verbrennung durchführbar wäre. Ha! Nein! Sogar der bei Seite gelegte Abfall ist von der Müllabfuhr abgeholt worden. Wir fragten César, wo Juan José abgeblieben wäre: Der holte seinen verlorenen Feiertag von gestern nach…

Nach dem Mittagessen zogen wir frustriert ab. Gibt es nach Plan A, B und C noch einen Plan D? Ja, Ruth bleibt noch länger in San Carlos. Juan José stellte sich bei der ersten und einzigen Verbrennung bisher ganz gut an. Wir haben Hoffnung, dass er die Verbrennung gut durchführt und Ruth kann notfalls nochmal ein Verbrennungstraining mit ihm durchführen. Hoffentlich gibt es morgen noch eine letzte Verbrennung.

Abends trafen wir am Malecón auf Peluti. Er erzählte uns viel von der Städtepartnerschaft und den Schwierigkeiten beim Durchführen von Projekten. Später verabschiedeten wir uns schonmal von Gerardo. Mal gucken, ob noch Zeit übrig ist noch etwas mit den Schweißern zu unternehmen.