Neues Blogsystem im Testbetrieb

Seit über 5 Jahren betreiben wir auf diesem Server den Blogdienst der Uni Erlangen-Nürnberg.
Dabei wurde die Software Antville verwendet, die sich durch Stabilität und sehr gute Performance auszeichnet.

Wir werden jedoch noch Laufe dieses Sommers auf WordPress Mu wechseln.
Dabei werden alle aktuellen vorhandenen Blogs des Altsystems, inklusive aller Nachrichten und Benutzerollen übernommen.

Alle Benutzer können ab sofort das neue System testen, bzw. sich in der Benutzung des neues Systems einarbeiten.
Es ist abrufbar unter folgender Adresse:
http://www.beta.blogs.uni-erlangen.de/

Alle Blogs wurden in das neue Testsystem übernommen.
Bei öffentlichen Blogs wurden die vorhandenen Artikel mit übernommen. Bei intern gestellten Blogs kann der Import der Altbeiträge über den RSS-Import manuell durch jeden Blogbetreiber selbst vorgenommen werden.
(Der Import der bisherigen Einträge ist ein paar Tage her. Bitte daher nicht wundern.)

Die Adressen der Blogs sind wie bisher, nur das der Domainname auf dem Testsystem natürlich nicht gleich sein kann. Bspw. findet man das Webworking-Blog, welches hier unter http://www.blogs.uni-erlangen.de/webworking ist, auf dem testsystem unter der Adresse http://www.beta.blogs.uni-erlangen.de/webworking.

Testphase und weiteres Vorgehen

Die mit den heutigen Tag offiziell beginnende Testphase wird mindestens 2 Wochen andauern.
Sollten sich keine wesentlichen Probleme ergeben, werden wir nach Ablauf der Zeit ein Datum festlegen, an dem das Altsystem abgeschaltet wird und das neue System die Adresse des alten Systems übernimmt.
An diesen Datum werden wir nochmals ein Reimport aller Einträge aus dem jetzigen Antville-System machen, der dann auch alle Beiträge aus der Testphase entfernt.

Durch das neue System werden sich die Adressen der Blogs nicht bedeutend ändern (sieht man von der Groß- / Kleinschreibung ab). Auch die Adressen der Feeds (auch die der parameterisierten Anwiesungen für den Feedimport in Webseiten) werden gleich bleiben, bzw. sich nur marginal ändern. Alle alten URLs sollten jedoch weiterhin nutzbar sein.

Eine wesentliche Änderung betrifft jedoch die Funktionalität von eigenen Designs:
Es wird im neuen System nicht mehr möglich sein, auf auf Quellcode-Ebene in die Gestaltung der Blogs einzugreifen. Stattdessen erhalten Sie „Widget“-Funktionen mit denen Sie innerhalb von Teilbereichen des Blogs Inhalte plazieren können.
Die generelle Optik der Blogs wird jedoch nur mehr auf Basis einer Auswahl an Designs aus dem Web-Baukasten der Universität möglich sein.

Wir möchten alle Benutzer und alle Tester um regen Feedback bitten.
Entweder an die E-Mailadresse blogs@uni-erlangen.de oder im eigenen Forum zum Blogdienst

Hintergründe zur Abkehr von Antville und dem Wechsel zu WordPress

Leider ist die Software was die Funktionalität angeht „in die Jahre“ gekommen. Heutzutage gängige Funktionen von Blogsystemen werden von Antville nicht bereit gestellt. So zum Beispiele die Verwendung von Tags oder die Nutzung von mehr als einer Kategorie.
Zwar gab es in den letzten Jahren immer wieder Versuche, die Weiterentwicklung von Antville voranzutreiben, jedoch führten diese bis heute zu keinen zufriedenstellenden Ergebnissen.
Wir haben zwar im Webteam lange versucht, eigene Entwicklungen und Verbesserungen an der Software einzubringen, jedoch wurden diese oft nicht berücksichtigt. Auch stellt sich Antville mehr und mehr als Insellösung dar, für die eigene Weiterentwicklungen allein aufgrund des Erlernens der Sprachbasis zu teuer werden.
Ein Wechsel zu dem kommerziellen Clon von Antville (TwoDay von der Firma Knallgrau), welche von der Uni Wien erfolgreich eingesetzt wird und welches auch viele neue Funktionen hat, ist uns aus finanziellen Gründen nicht möglich.

Es musste daher ein neues System gefunden werden, welches alle oder zumindest die meisten Funktionen von Antville erfüllt, zum anderen aber in einer Programmsprache vorliegt, die eine eigene Weiterentwicklung und Pflege leicht macht. Ebenso muss das System leicht zu pflegen und zu betreuen sein und auf Basis von gängigen LAMPP-Systemumgebungen laufen.

Mit einigen Bauchschmerzen haben wir uns letzlich zu WordPress entschieden.
Die Bauchschmerzen liegen im wesentlichen darin, dass WordPress an vielen Stellen im Quellcode sehr unsauber programmiert wurde und es nach wie vor ist. Dies führte und führt zu häufigen Sicherheitsproblemen von WordPress-Versionen, die dann ein zeitlich aufwendiges Eingreifen eines Admins notwendig machen. Auch ist die Performance eines unveränderten WordPress-Systems bei weitem nicht so gut wie die von Antville.
Dennoch führt aufgrund der weiten Verbreitung von WordPress (was eine leichte und gewohnte Bedienung durch die Anwender nach sich zieht), den umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten und der großen Entwicklergemeinde kaum ein Weg an diese Software vorbei.

Besserer Personendatenschutz für Webmaster am RRZE

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Ihnen möglicherweise aus den Medien bekannt geworden ist, ändern sich ab den heutigen Tag einige Anforderungen und Gesetze bzgl. des besseren Datenschutzes.
Mit der Datenschutzreform, die noch von der vorherigen Bundesregierung erlassen wurde, erhalten u.a. Verbraucher mehr Rechte gegenüber Auskunfteien. Auch wird der Personendatenschutz im Internet gestärkt.

Hiervon sind auch die Web-Dienste des RRZE betroffen. Wie wir bereits am 3. März im Blog berichteten
(vgl: http://www.blogs.uni-erlangen.de/webworking/stories/4777/)
werden inzwischen alle Zugriffe auf Webauftritte anonymisiert. Damit ist der Datenschutz der Besucher von Webauftritten bereits erhöht.
Betroffen von Besuchen unerwünschter Datensammler sind jedoch auch die Betreiber und Webmaster von Webauftritten. Auch diese sollen durch geeignete Maßnahmen geschützt werden.

Daher werden ab heute ebenfalls alle Webmasterkennungen und die damit verbundenen Zugänge auf unsere Dialogserver anonymisiert. Durch diese Maßnahme wird erreicht, dass Webmaster bei der Bearbeitung
und Erstellung von Webauftritten anonym und ungestört von politischen oder wirtschaftlichen Druck arbeiten können. Auch das Webteam des RRZE wird somit keine Möglichkeit mehr haben, festzustellen, wer eine Webseite bearbeitet oder geändert hat.
Das Ideal der Freiheit von Forschung und Lehre wird hierdurch mustergültig unterstützt.

Um sich zukünftig in Ihrem Webauftritt und den damit verbundenen Diensten anmelden und anonym arbeiten zu können, wurde in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Kryptographie und Sicherheit in der Datentechnik
ein sogenanntes „Private/Public-Key-Verfahren“ entwickelt.

Als Webmaster melden Sie sich mit einem leicht zu merkenden „öffentlichen Schlüssel“ an. Dieser wird mit einem geheimen „privaten Schlüssel“, der auf unseren Anmeldeservern hinterlegt ist, abgeglichen. Beide Schlüssel werden auf eine Basis aus Primzahlen umgerechnet und mit einem mathematischen Verfahren auf eine Fourier-Laplace-Matrix transformiert.
Durch diese mathematische Funktion wird eine unidirektionale Abbildung erzeugt, die mit heute verfügbaren Rechensystemen nicht entschlüsselbar ist.

Um dieses neue Verfahren zu nutzen, ist eine einmalige Registrierung Ihrerseits notwendig, bei der Ihr anonymisierter öffentlicher Schlüssel erstellt wird.

Bitte rufen Sie dazu folgende Adresse auf:

https://www.wmp.rrze.uni-erlangen.de/register

Den nach Eingabe der Personendaten erhaltenen Schlüssel teilen Sie uns bitte via E-Mail an
webmaster@rrze.uni-erlangen.de
zusammen mit der Angabe Ihrer Webauftritte mit.

Wir werden dann diesen Schlüssel als Identifikation für die genannten Webauftritte hinterlegen. Alle bisher gespeicherten personenbezogenen Daten des Webmasters werden danach entfernt. Eine Verknüpfung Ihrer Identität mit dem Webauftritt ist uns danach nicht mehr möglich und es obliegt dann ganz Ihrer persönlichen Entscheidung, ob und wie öffentlich Sie die Funktion auf Ihrer Webseite darstellen.

Mit freundlichen Grüßen,
Wolfgang Wiese

Update 22:40 Uhr:
Natürlich handelte es sich bei dieser Meldung um einen Aprilscherz 🙂