Wissenschaft reflektiert: Was kann Wissenschaft?

Ein studentisches Projekt am ZiWiS

Inhalt

Das Wissen der anderen: Ein philosophisches Nachtgespräch

Im philosophischen Nachtgespräch zum Wissen der Anderen fragen wir, wie es möglich ist verlässliches Wissen von wissenschaftlichen Experten zu erwerben. Oft ist es gar nicht so einfach zu sagen, warum jemand überhaupt ein Experte ist. Welche Aussagen tatsächlicher oder vermeintlicher Experten zudem sachlich richtig sind, ist meist noch schwieriger einzuschätzen. Trotzdem haben die allermeisten Menschen Überzeugungen, die sich auf Expertenwissen stützen. Was bedeutet dieser Befund? Sind die Überzeugungen, die Sie aufgrund von Expertenwissen haben, gar kein richtiges Wissen? Oder kann man Wissen auch dadurch erwerben, dass man der Autorität der Experten vertraut? Wenn ja, woher wissen Sie dann aber, was einen Experten zu einem vertrauenswürdigen Informanten macht?

Diskutieren Sie mit!

2 Kommentare zu “Das Wissen der anderen: Ein philosophisches Nachtgespräch

  1. Jon Leefmann sagt:

    Das Publikum hat einige sehr interessante Fragen aufgeworfen. Eine davon hat uns sehr nachdenklich gemacht:
    Was machen wir mit diesem Modell der Expertenzeugnisse, wenn der Experte einfach nicht auf die Einwände antwortet?

    Normalerweise würden wir sagen: Dann ist es kein Experte für Sie.

    Aber was machen wir dann mit Personen, die wir als Exprten akzeptieren, obwohl sie längst tot sind? Sokrates und Kant beantworten manche Einwände in ihren Schriften nicht und können dies auch persönlich nicht mehr. Wie kann man damit umgehen?

  2. Leonie sagt:

    Macht es Sinn wirklich alles zu hinterfragen? Wann ist es besser das Wissen der Experten anzunehmen? Sehr interessanter Vortrag, der zum Nachdenken anregt…

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind * markiert

Sie können die folgenden HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>