Fachbereich Rechtswissenschaft

Serviceeinheit "Lehre und Studienberatung"

Inhalt

4. Deutsch-französisches Forschungsatelier vom 29.11. bis 1.12.2016

Bericht zur Veranstaltung:

Vom 29.11. bis zum 1.12. fand an der Université Jean Moulin Lyon 3 das 4. deutsch-französische Forschungsatelier statt. Dieses Jahr hatten die Organisatoren (Prof. Dr. Frédérique Ferrand, Université Jean Moulin Lyon 3; Dr. Marianne Cottin, Université Jean Monnet Saint-Étienne; Dr. Martin Zwickel, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) die Thematik „Vertrag und Gerichtsverfahren: Schnittstellen zwischen materiellem Vertragsrecht und Zivilprozessrecht nach den Vertragsrechtsreformen in Deutschland und Frankreich“ gewählt. Im Laufe der drei Tage des Ateliers wechselten sich Präsentationen von einzelnen Referenten mit deutsch-französischen Arbeitsgruppen, die zu verschiedenen Themen forschten und diskutierten, ab.

Anlass zur Wahl des Themas war die sehr aktuelle und grundlegende Reform des Vertragsrechts in Frankreichdurch die ordonnance vom 10. Februar 2016, die erst Anfang Oktober 2016 in Kraft getreten ist. Es bat sich an, die Rolle des Richters unter dem neuen Vertragsrecht zu untersuchen und diese mit ihrem deutschen Pendant zu vergleichen. Die Vorgehensweise war dadurch doppelt rechtsvergleichend: deutsch-französisch und neues und altes französisches Recht.

Die Relevanz des Themas und das spannende Atelier-Format zogen viele verschiedene Teilnehmer an: Deutschland und Frankreich waren gut vertreten, aber auch andere europäische Länder. Es waren etwa zur Hälfte Studierende anwesend (darunter 11 von der FAU) aber auch Doktoranden, Habilitanden, Professoren, Juristen aus der Praxis, und ein EU-Funktionär. Die große Besonderheit des Ateliers sind die Arbeitsgruppen, die im Anschluss an einzelne Präsentationen gebildet werden und in denen spezifische Themen, wie z.B. Beweis im Vertragsrecht, oder die richterliche ordre public-Kontrolle auf Deutsch und Französisch von allen Teilnehmern – ob Studierende oder Professoren – ausgearbeitet werden und in denen ein echter wissenschaftlicher deutsch-französischer Austausch stattfindet. Die Ergebnisse werden dann in kurzen Poster-Präsentationen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der anderen Gruppen vorgestellt.

Neben diesem Hauptprogramm, wurden auch Informationen zur sog. cotutelle de thèse von einer Absolventin präsentiert. Die gesamte Gruppe wurde außerdem von Herrn Michel Gaget  (Vorsitzender Richter der Cour d’appel in Lyon) zu einer Führung in Lyons imposantem Justizpalast aus dem 19. Jahrhundert eingeladen. Dieser Programmteil wurde durch einen Rundgang in der Altstadt Lyons abgerundet. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle der Deutsch-französischen Hochschule (DFH) für die großzügige Unterstützung dieses Projekts.

Weitere Informationen:

Neuer Online-Kurs: Das neue französische Vertragsrecht aus deutscher Sicht

flyerDurch die ordonnance n° 2016-131 du 10 février 2016 wurde das französische Vertragsrecht des französischen Zivilgesetzbuchs, des Code civil (C. civ.), grundlegend reformiert. Der neu konzipierte Kurs soll Sie überblicksartig über die wichtigsten Neuerungen im französischen Vertragsrecht informieren. An geeigneten Stellen erfolgt ein Vergleich mit den entsprechenden Regelungen des deutschen BGB.

Der Kurs enthält zahlreiche Videos, Selbsttests und Zusatzmaterialien zu dieser wichtigen Reform des französischen Vertragsrechts.

In einem Forum können die Inhalte der Reform mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kurses diskutiert werden.

Der Kurs kann von jedermann (nicht nur FAU-intern) kostenfrei genutzt werden!

Einen ersten Eindruck können Sie sich über die „Einführung in den Kurs“ verschaffen.

Teilnehmer ohne Benutzerkennung der FAU:

Bitte melden Sie sich zum Kurs per E-Mail an jura-studienberatung@fau.de an. Wir schalten Sie dann für den Kurs frei!

Teilnehmer mit Benutzerkennung der FAU:

Auf StudOn können Sie dem Kurs beitreten. 

Neues Angebot der Serviceeinheit „Lehre und Studienberatung“: Virtuelles Lernkartentraining Juristische Definitionen

Ab sofort entsteht auf StulernkartentrainingdOn, in einer Kooperation von Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern, ein virtuelles Lernkartentraining mit juristischen Definitionen für alle Rechtsgebiete. Mit Schwerpunkt auf den Fächern des Grundstudiums werden hier von den Studierenden Begriffe definiert, die dann nach einer Überprüfung in ein virtuelles Karteikartensystem übergehen. In diesem können die Begriffe dann entweder pro Rechtsgebiet getrennt oder für alle Rechtsgebiete gesammelt trainiert werden. Noch ist die Begriffssammlung recht mager, weshalb wir auf Ihre Hilfe angewiesen sind, um umfangreiche Karteikartensammlungen anzulegen.

Als kleiner Anreiz sind Sie als selbst mitarbeitende Studentinnen und Studenten dann auch erst mal die Einzigen, die auf die eigentliche Lernkartensammlung zugreifen können.

Sie finden den Kurs auf StudOn im Bereich der Serviceeinheit „Lehre und Studienberatung“ (http://www.studon.uni-erlangen.de/cat438472.html). Dort können Sie sowohl Ihre Definitionen einspeisen als auch dann die stetig wachsende Lernkartensammlung verwenden.

Bei Fragen und Anregungen können Sie gerne im Kursforum posten oder sich an Fr. Ines Denzler (jura-studienberatung@fau.de) wenden.

Änderung bei der Anmeldung zu den Klausuren / Hausarbeiten

Der Fachbereich Rechtswissenschaft der FAU stellt (nur für die Studienanfänger ab dem WS 2015/16) das System der Anmeldungen zu den Leistungsnachweisen (Klausuren, Hausarbeiten, Proseminare, Übungen für Fortgeschrittene) um. Dadurch entfällt die Ausgabe von gedruckten Scheinen und die manuelle Prüfung von Voraussetzungen der einzelnen Leistungsnachweise. Die Studierenden können, nach erfolgter Umstellung, alle erbrachten Leistungen in Mein Campus einsehen.
Künftig werden alle Leistungsnachweise über das System Mein Campus verwaltet. Die Studienanfänger des Wintersemesters 2015/16 müssen sich demnach für alle Leistungsnachweise der Zwischenprüfung und der Abschlussklausuren (also nicht nur für die Zwischenprüfung, sondern auch für die Abschlussklausuren!) über das System Mein Campus anmelden. Für die Abschluss- und Zwischenprüfungen läuft ein einheitlicher Prüfungsanmeldezeitraum von 16.11.2015 (0.01 Uhr) bis 4.12.2015 (12.00 Uhr).
Nach diesem Zeitraum sind Anmeldungen für die Abschluss- und Zwischenprüfungsklausuren nicht mehr möglich. Ein Rücktritt von den angemeldeten Prüfungen ist bis zum Ende des dritten Werktages vor dem Prüfungstag ohne Angabe von Gründen möglich.

Weitere Informationen zur künftigen Prüfungsanmeldung erhalten Sie hier!

Für Studierende, die ihr Studium vor dem WS 2015/16 begonnen haben, bleibt es beim bisherigen System (Anmeldung über Mein Campus nur für die Fachsprachausbildung und die Zwischenprüfung, Ausstellung von Scheinen in Papierform durch die Lehrstühle). 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Serviceeinheit „Lehre und Studienberatung“ (jura-studienberatung@fau.de)!

Erfolgreiches Symposium zum Kommunalrecht

OLA_Tagung  janik_olaAm 26. und 27. Juni fand in Erlangen und in Nürnberg ein internationales Symposium zum Kommunalrecht zu dem Thema “Eine Gefahr für die Selbstverwaltung? Kontrolle und Aufsicht zum kommunalen Handeln”maly_Ola statt.

 

Der Fachbereich Rechtswissenschaft (Lehrstuhl Prof. Dr. Geis) war, neben dem Observatory of Local Autonomy (OLA) von der Universität Lille (Frankreich) und dem Rat der Europäischen Gemeinden und Kommunen (CEMR) aus Brüssel, Gastgeber dieser Konferenz.

Der internationale Austausch mit hochrangigen Sprechern und Teilnehmern aus der Europäischen Union und auch aus Afrika, führte zu einem wertvollen Erkenntnisgewinn und neuen Netzwerken auf dem Gebiet des Kommunalrechts.

Die Veranstaltungsbilder der Konferenz und des Abendempfangs im Nürnberger Rathaus finden Sie hier: Symposium Bilder OLA FAU CEMR