Debattierclub: Streiten mit Niveau!

Ein weiterer Blog des FAU-Blogdienstes

Inhalt

Debatte am 15.02.2018

In den Niederlanden wurde ein Opt Out Model für Organspenden eingeführt. Das bedeutet, jeder ist apriori Organspender, wenn er sich nicht explizit dagegen entscheidet. In Deutschland ist es bisher so, dass man sich explizit dafür entscheiden muss Organspender sein zu wollen. Auf dieser Grundlage haben war das Debattenthema diesmal das folgende: „Dieses Haus will, ein Opt Out Model für die Organspende einführen.“

 

Folgende Tabelle zeigt stichpunktartig die Hauptstreitpunkte (Clash) der Debatte mit dazugehörigen Argumenten:

Regierung (Pro)                                                                                                                                     Opposition (Contra)

Menschenwürde

Der Würde eines Toten unterliegt der Möglichkeit der Rettung eines Lebenden

 

Die Würde eines Menschen ist unabhängig von seinen Organen.

 

Das Leben eines anderen zu retten sich an sich etwas Würdevolles

Auch die Würde der noch lebenden Angehörigen wird dadurch verletzt

 

Es ist auch dem verstorbenen Menschen unwürdig sein Körper als „Ersatzteillager“ zu benutzen

 

Nur das freiwillige Spenden hat einen intrinsischen Wert (Mensch gibt einen Teil von sich)

Wahrung der Entscheidungsfreiheit

Opt Out Model sorgt dafür, dass Menschen gezwungen sind sich die unattraktive Frage zu stellen, was nach dem Tod mit ihren Organen passiert

 

Es besteht immer noch die Möglichkeit die „Out“ Option wahrzunehmen

 

Der Wille eines Toten unterliegt der Möglichkeit Leben zu retten

Opt Out Model sorgt dafür, dass künftige Organspende einfach hingenommen wird und sich nicht selbst mit der Frage auseinandergesetzt wird, was mit den Organen passieren soll

 

Der wahre Wille wird oft nicht zu ermitteln sein, wenn zB „Nichtspenderausweis“ unauffindbar

 

Der Wille des Lebenden besteht fort und ist für den Umgang mit dem Toten maßgeblich

Staatlicher Eingriff

Der Paternalismus ist gerechtfertigt, wenn dadurch mehr Leiden verhindert wird.

-> Nach einer utilitaristischen Analyse kann der Staat hier diese Entscheidung treffen.

Opt Out Model an sich ist zu paternalistisch

-> Staatliche Entscheidung was richtig ist

 

Wenn ihr Wissen wollt, wie ihr aus einen solchen Gerüst eine sinnvolle Argumentationskette baut und diese überzeugend vortragt, dann schaut doch beim nächsten Treffen mal vorbei. Wir debattieren jeden Donnerstag um 18:00 Uhr im TSG in Raum 1.024Debat

Mehr Infos auf Facebook unter: https://de-de.facebook.com/DebattierclubErlangen/

Oder bei unseren FAQ unter:  https://blogs.fau.de/debattierclub/faq/