Veranstaltung

Suche


22.-24.9.: Internationale und interdisziplinäre Tagung zum 400. Geburtstag von Johann Klaj

Eveline Boehm, 9:22 Uhr in Germanistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Tagung, Konferenz

Johann Klaj (1616–1656)
Friedensdichter – Poet – Theologe
Internationale und interdisziplinäre Tagung zu seinem 400. Geburtstag

Der große Nürnberger Barockgelehrte, Dichter, Theologe und Journalist Johann Klaj (1616–1656) hat bis heute einen geradezu legendären Ruf: Schon der älteren Kulturgeschichte galt er als „der wahre Fürst des Nürnberger Parnasses“, und noch in der jüngeren Forschung firmiert er als „der wohl begabteste Lyriker des 17. Jahrhunderts in ganz Deutschland“, dessen artistische Poesie ebenso begeisterte Bewunderung wie entschiedene Ablehnung provozierte. Trotz-dem ist der Kriegs- und Wirtschaftsflüchtling aus Meißen immer im Schatten seiner erfolgreicheren Kollegen Harsdörffer und Birken geblieben. Die Tagung möchte das wenig beachtete Schaffen Klajs vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Dichtung neu bewerten und kontextualisieren. Sie findet im Germanischen Nationalmuseum statt, wo nicht nur ein reicher Fundus deutscher Barockliteratur, sondern auch das Archiv des Pegnesischen Blumenordens verwahrt wird, zu dessen Gründern Klaj 1644 gehörte.

Tagungsort: Germanisches Nationalmuseum, Kornmarkt 1, 90402 Nürnberg
Konferenzraum (I. Stock)

Das Programm finden Sie hier. Es ergeht herzliche Einladung an alle Interessierten!

LS für Neuere dt. Literaturwissenschaft

Prof. Dr. Dirk Niefanger

 

4.-5.16: Interdisziplinäre Arbeitstagung: Konstellationen historischer Diversität. Europa, Russisches Reich und islamische Welt vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.

Eveline Boehm, 11:09 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Mediaevistik, Sprachwissenschaft, Studium, Veranstaltung

Interdisziplinäre Arbeitstagung

Konstellationen historischer Diversität. Europa, Russisches Reich und islamische Welt vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.

4.-5. Oktober 2016

Tagungsort: Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde

Hindenburgstraße 42, Erlangen

Diversität hat Konjunktur. Dabei wird Diversität oder ‚diversity‘ vor allem im politischen und massenmedialen Kontext jedoch meist normativ verwendet und bezeichnet eine gewollte Wertschätzung von Vielfalt in modernen westlichen Gesellschaften. Im Gegensatz zu einem solchen normativen Begriffsverständnis soll auf der interdisziplinären Arbeitstagung Diversität jedoch als heuristischer Begriff im Zentrum stehen, der ein historisch wandelbares System von Differenzierungen bezeichnet.

Ausgehend von der Annahme, dass Diversität gesellschaftlich konstruiert wird und damit historischem Wandel unterliegt, soll diskutiert werden, welche historischen Konstellationen von Diversität es gab und welche Konsequenzen diese hatten. Dabei wird der Fokus im Rahmen exemplarischer Studien auf einen Zeitraum gerichtet, der bisher kaum unter dem Aspekt der Diversität untersucht wurde. Mit Europa, dem Russischen Reich und der islamischen Welt kommen Regionen in den Blick, die nicht nur durch Kulturkontakte miteinander verknüpft waren, sondern gerade aufgrund ihrer multireligiösen und multiethnischen Prägung für vergleichende Studien zur Diversität besonders geeignet erscheinen. Auf diese Weise soll die Tagung nicht nur eine international vergleichende Debatte anregen, sondern auch verschiedene Bereiche und Ansätze in einer interdisziplinären Diskussion zusammenbringen, um so zu einem Überblick über mögliche Anwendungsbereiche des vorgeschlagenen Diversitätskonzeptes zu gelangen.

Das Programm finden Sie hier.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Wir bitten um eine kurze Anmeldung unter: moritz.florin@fau.de.

 

15.7.16: Departmentsfeier Germanistik und Komparatistik

Eveline Boehm, 14:11 Uhr in Allgemein, Festivität, Germanistik, Veranstaltung, Vortrag

Am 15.7. 2016 findet in der alten Univertitätsbibliothek im Rahmen der diesjährigen Departmentsfeier die Verleihung des Rudolf-von-Raumer-Preises für die beste Abschlussarbeit der vergangenen 2 Semester statt. Als Festrednerin konnte Frau Prof. Anne Bohnenkamp-Renken, Direktorin des Goetheinstituts in Frankfurt, gewonnen werden. Weitere Informationen hier.

Bayerische Akademie des Schreibens 2017

Isabelle Urban, 11:28 Uhr in Germanistik, Komparatistik, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Mediaevistik, Sprachwissenschaft, Veranstaltung, Workshop

Bayerische Akad Schreibens Flyer 2017_Seite_1

>>Die schlechten Passagen eines Buches müssen besser geschrieben sein als die anderen<<

Mit diesem Zitat Gustave Flaubert wirbt das Literaturhaus München für die Bayerische Akademie des Schreibens, an der auch die FAU beteiligt ist. Für Studierende aller Fachrichtungen, die schon länger schreiben und ihr Handwerkszeug erweitern möchten und für die, die sich überhaupt mehr mit Literatur beschäftigen möchten, bietet sie Wochenendseminare für literarisches Schreiben an. Die Teilnahme inklusive Übernachtungen ist kostenlos. Einsendeschluss ist der 01.08.2016.

Mit Schreibaufgabe bis zum 01. August bewerben

Mit einer Schreibaufgabe zum Thema „Falscher Ort. Falsche Zeit“ können sich auch die Studierenden der FAU für Workshops mit den Autor/innen Ulrike Almut Sandig und Kristof Magnusson und den Lektoren Jan Valk und Florian Kessler bewerben, die im nächsten Jahr stattfinden. An drei Wochenenden in Erlangen an der FAU (20.-22. Januar 2017), an der TU München (10.-12. März), in Bamberg (5.-7. Mai 2017) sprechen die Studierenden dann über die eingereichten Schreibaufgaben und selbst verfasste Texte. Außerdem entstehen bei den Workshops in handwerklichen Übungen weitere Texte, über die die Teilnehmer gemeinsam diskutieren.

Mehr Informationen zur Bewerbung finden Sie unter www.literaturhaus-muenchen.de/akademie

Workshop: Sprachen der Berührung

Isabelle Urban, 10:45 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Veranstaltung, Vortrag, Workshop

Am 22. & 23. Juni 2016 findet am Lehrstuhl für Komparatistik ein öffentlicher Workshop ‚Sprachen der Berührung‘ statt, mit einem Gastvortrag von Prof. Dr. Natalie Binczek (Bochum).

Programmänderung: Der ursprünglich für Mittwochabend angekündigte Vortrag von Prof. Dr. Natalie Binczek findet nun am Donnerstag um 9.30 Uhr statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Veranstaltungsort: Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, Schuhstraße 1a, Erlangen

Programm Berührung akt
 

Poster_Berührung

Die Bayerische Akademie feiert

Isabelle Urban, 11:54 Uhr in Allgemein, Festivität, Germanistik, Komparatistik, Lesung, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Veranstaltung

Flyer AbschlussfestMit großer Lesung und Abschlussparty feiert die Bayerische Akademie des Schreibens am Freitag, 10. Juni, ab 18:30 die Stipendiaten der diesjährigen Ausschreibung, moderiert von Teresa Präauer und Annika Reich.
Anlass zur Feier bietet außerdem die fünfjährige Zusammenarbeit des Literaturhaus München mit den Universitäten Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, LMU München und TU München sowie der Universität Regensburg.
Die Veranstaltung findet im Pacelli Haus in der Sieboldstr. 3 in Erlangen statt. Der Eintritt ist frei.

1.6.2016: Thomas Manns „Bilse und ich“ im Rahmen der Beziehungen von Literatur und Recht

Eveline Boehm, 12:28 Uhr in Allgemein, Germanistik, Literatur, Studium, Veranstaltung, Vortrag

Im Zusammenhang mit der Forschungspartnerschaft zur Komödie im 18. Jahrhundert ist Herr Prof. Dr. Maurizio Pirro (Bari, Italien) zu Gast in Erlangen.

Am 01.06.2016, 10.15 Uhr, in Raum KH 0.011, hält er einen Gastvortrag zu:

Thomas Manns „Bilse und ich“ im Rahmen der Beziehungen von Literatur und Recht

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Über zahlreiches Kommen freut sich der

Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

am Department Germanistik und Komparatistik

1.6.16.: Gastvortrag: Prof. Dr. Gerd Dicke (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Eveline Boehm, 11:03 Uhr in Allgemein, Germanistik, Mediaevistik, Studium, Veranstaltung, Vortrag

Der Lehrstuhl für Germanische und Deutsche Philologie und das Interdisziplinäre Zentrum für Europäische Mittelalter- und Renaissancestudien (IZEMIR) laden herzlich ein
zu folgendem Gastvortrag:

Prof. Dr. Gerd Dicke (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)
als der billich wolde …
Zur historischen Semantik eines numinosen Agens im Tristan Gottfrieds von Straßburg“

1. Juni 2016, 18:15 Uhr

Raum B 302, Bismarckstr. 1, Turm B, 91054 Erlangen

 

Sommersemesterprogramm des IZLVK

Andreas Blombach, 13:12 Uhr in Germanistik, Sprachwissenschaft, Veranstaltung, Vortrag, Workshop

Das Interdisziplinäre Zentrum für Lexikografie, Valenz- und Kollokationsforschung der FAU lädt dieses Semester wieder zu mehreren Vorträgen sowie einem Kolloquium und einem Workshop ein:

Lisa Gabel:
Unlocking the code for early detection of reading disorder
Zeit: Dienstag, 10.05.2016, 18:00 Uhr
Ort: Erlangen, Bismarckstraße 1, Raum C601

Wörterbuchkritik – ein Kolloquium
mit Rolf Bergmann, Monika Bielińska, Annalena Hütsch, Tamás Kispal, Anja Lobenstein-Reichmann, Fabio Mollica und Stefan Schierholz
Zeit: 02.-03.06.2016
Ort: Erlangen, Bismarckstraße 1, Raum C301

Stefan Gries:
Collostructional Analysis
Zeit: Montag, 13.06.2016, 16:00 Uhr
Ort: Erlangen, kl. Hörsaal

Collo-Phenomena-Workshop
mit Moisés Almela Sánchez, Pascual Cantos Gómez, Stefan Gries, Andrew Hardie, Ulrich Heid, Roland Schäfer, Gerold Schneider, Stefan Evert und Thomas Herbst
Zeit: 16.-17.06.2016
Ort: Erlangen, Bismarckstraße 1, Raum C301

Emad Eddin Roshdy Siam:
Projektentwurf eines kontrastiven Verbvalenzwörterbuchs Deutsch-Arabisch
Zeit: Dienstag, 05.07.2016, 18:15 Uhr
Ort: Erlangen, Bismarckstraße 1, Raum C601

Das Interdisziplinäre Zentrum für Lexikografie, Valenz- und Kollokationsforschung der FAU vernetzt und koordiniert Forschungen aus verschiedenen an der FAU vertretenen Fächern, die den Gebrauch von Wörtern in größeren sprachlichen Einheiten und die Beschreibung dieses Wortgebrauchs zum Gegenstand haben. Die Germanistische Sprachwissenschaft ist Teil des IZLVK.

Eveline Boehm, 9:37 Uhr in Allgemein, Germanistik, Literatur, Mediaevistik, Studium, Veranstaltung, Vortrag

Der Lehrstuhl für Germanische und Deutsche Philologie lädt im Rahmen desMediävistischen Forschungskolloquiums im Wintersemester 2015/2016 ein:

Am Mittwoch, den 27.01.2016 um 18 Uhr c.t.

spricht

Frau Dr. Alexandra Chiriac (Universität Iaşi, Rumänien)

über

„Nur was sich verändert, bleibt bestehen.“ Der „Parzival“ in der deutschsprachigen Literatur der 1980er-1990er Jahre

Veranstaltungsort: Raum B 702

Bismarckstr. 1, Turm B, 91054 Erlangen.

Nach oben