Webworking

Nachrichten und Artikel des WebTeams

Inhalt

Wieviel kostet ein Webauftritt mit eigenem Design?

Wir erhalten ab und zu Anfragen dazu, was ein Projekt- oder Kooperationswebauftritt mit eigenem, individuellen Design kostet. gerade bei Webauftritten, die im Rahmen er einer Kooperation mit anderen Unis entstehen, sind die vorhandenen Designs schließlich oft nicht gewollt.

Für einen Projektantrag müssen jedoch Mittel angegeben werden. Die Frage ist also oft: Wieviel kostet ein Webauftritt?
Ab und zu wird dann auch ein Beispiel einer anderen Website angegeben, die man gut findet.

Grundsätzlich läßt sich die Antwort pauschal nicht so leicht geben, da dies von vielen Faktoren neben den
reinem Design abhängt.

Bei vielen größeren Beispiel-Websites werden oft Content-Management-Systeme (CMS) verwendet. Diese benötigen, wenn man sie selbst administriert, da sie exotisch sind oder nicht zentral angeboten werden, einen eigenen Administrator. Ein solcher wird im Schnitt etwa 1/4 der Arbeitszeit in der Betreuung stecken müssen. Eine solche Stelle wird mindestens mit E9 eingruppiert.

Das CMS allein bringt allerdings noch kein individuelles Design mit.

Das Design muss von einem Webdesigner (bitte kein Printdesigner nehmen!) bzw. einem Webentwickler erstellt werden, welcher eben ein fertiges Designs für das gewählte CMS bereitstellen kann.
Doch auch dies kostet: Der Standard-Stundensatz bei Freiberuflern oder Agenturen auf diesem Gebiet ist nur etwas höher als der des normalen Handwerks und liegt derzeit bei etwa 75,-/Stunde.

Ein ganz einfaches Website-Projekt umfasst zum Beispiel ungefähr einen Tag Konzeption und Beratung, zwei Tage Design und drei Tage für die Umsetzung. Ein Arbeitstag wird mit acht Stunden kalkuliert; Somit kommen wir auf mindestens 48 Stunden Arbeitszeit. Dies multipliziert mit 75,- Euro ergibt eine Summe von 3600,- Euro.
Bei professionellen Webdesigns für größere Websites, sowie dann, wenn es einen höheren Kommunikationsbedarf mit der Agentur gäbe, müssen Sie aber mit einer fünfstelligen Summe rechnen. Der größte Kostenfaktor ist dabei die Kommunikation durch und zu Änderungswünschen. Jeder Änderungswunsch vom ursprünglichen Entwurf kostet bares Geld.

Übrigens: Bei professionellen und seriösen Webagenturen ist bei der Konzeption und dem Design die Berücksichtigung der gesetzlich zwingend erforderlichen Barrierefreiheit inklusive.
Daher: Finger weg von allen Agenturen, die für Barrierefreiheit Extrakosten ansetzen! Dies ist ein deutliches Zeichen dafür, daß es der Agentur an Erfahrung oder Seriösität mangelt.
Schließlich werden Sie bei einem Autokauf auch das Bremssystem nicht mehr extra zahlen müssen, oder? Und wenn doch ein Autohändler dies fordern würde, würden Sie dort wirklich einkaufen?

Dies sind jedoch nur die Herstellungskosten.
Die dauerhafte Betreuung der Website und des CMS, sowie die Einstellung und Pflege der Inhalte ist darin noch garnicht enthalten!

Viele Agenturen bieten auch einen günstigeren Komplettpreis an, verlangen dann aber den Abschluss eines Wartungsvertrags, der mindestens 12 Monate läuft und pro Monat dann ein paar Hundert Euro kostet.
An dieser Stelle ist bei der Vertragsgestaltung Vorsicht geboten. Manche Agenturen verlangen tatsächlich mehrere Dutzend Euro für schlichte Textänderungen pro Seite. Das geht natürlich nicht…

Alternative vom RRZE:

Eine Alternative zu all dem wäre, wenn Sie kein individuellen Webauftritt nehmen, sondern eines unserer flexiblen Designs auf dem CMS-Server oder dem Webbaukasten mit dem Standard-Webhosting nehmen. Im ersten Fall würden dies Kosten von 10,- pro Monat + ihr eigener Personalaufwand aufwerfen, im zweiten Fall von 2,5 Euro + Personalaufwand, jedoch in dem Fall nur mit Support von uns a la „Hilfe zur Selbsthilfe“.
Im zweiten Fall könnten Sie auch ein eigenes CMS installieren, müssten dies jedoch in verantwortlicher Weise selbst betreuen können.

Für ein Projektantrag wären die dann ansetzbare Kosten in Höhe von 120,- pro Jahr Basis plus den Personalaufwand von etwa 1/4 einer E9-Stelle für einen von ihnen selbst finanzierten Inhaltebetreuer (oder mindestens einen zuverlässigen Hiwi a 12 Stunden, den Sie aber auch in einer gewissen Arbeitszeit beaufsichtigen und anleiten müssten! Können Sie das?)

Um die Personalkosten bzw. um die Zeitkosten für eine vorhandene Person bei Ihnen werden Sie bei einer gut gepflegten Website jedoch nie herumkommen: Eine gut gepflegte und prominente Website muss inhaltlich und konzeptionell mindestens 8-10 Stunden pro Woche betreut werden.
Je weniger Zeit Sie darin investieren, um so schlechter oder veralteter wird die Seite mit der Zeit werden.

 

Für eine genauere Absätzung der Kosten eines Web-Projektes bedarf es jedoch detailliertere Informationen. Erst dann können auch mögliche kostengünstigere Alternativen erörtert werden.