Kinder brauchen Märchen, Erwachsene brauchen Ideale

Vorbemerkung: Wenn jemand die Aussage macht: „Konstruktive Geometrie ist ein wichtiges Grundlagenfach für die Ethik“, wird er mit einiger Sicherheit  belächelt und nicht ganz ernst genommen, obwohl die vielgepriesene Interdisziplinarität, hier Geometrie, dort Ethik, dahinter steckt. Was hat  die alte Konstruktive, Euklidische Geometrie mit Ethik, einer Sittenlehre zu tun?  Ganz Große (Platon und Aristoteles)  der Geistesgeschichte unterstützen aber unseren Jemand und belächeln ihn nicht. Der ...

Weiterlesen

Luther als Paradigmen-Wechsler

-Zum Luther-Jahr 2017-

1) Historisches

Wir begehen in diesem Jahr ein Luther-Jahr.  Vor 500 Jahren, am 31.10. 1517 soll  Prof.  Dr. Martin Luther (1483-1546) seine   mittlerweile welt-berühmten 95 Thesen auf Latein an die Kirchentüre der Schlosskirche  in Wittenberg angeschlagen haben. Die Kirchentüre war das Schwarze Brett der Universität, und Einladungen zu Disputationen gehörten zu den Rechten eines Professors. Anlass des professoralen Zorns war ein blühenden Ablasshandel. Das war ein Sündenstrafen-Erlass gegen Geld, um die von außen ununterscheidbaren Kirchen- und Staatskassen zu füllen. Der Ablasshandel ist seit 1562 in der römisch-katholischen Kirche verboten. Ein sichtbarer  Erfolg Luthers, der aber viel zu spät kam, weil schon längst eine Aufruhr-Stimmung in  deutschen Landen entstanden war, die große Teile Europas erfasste. Voraussehen konnte das niemand, vorausahnen schon. Denn 1517 war das Zeitalter der  Renaissance und des Humanismus (14. – 15. Jh.),  also des kulturelle Umbruchs Europas schon voll im Gange. Die Anthropozentrik schaffte sich ihren Platz gegenüber der Theozentrik des Mittelalters und der Scholastik , z.B. eines Thomas von Aquin (1225-1274). Der zornerfüllte Martin Luther lebte als Wissenschaftler genau zur rechten Zeit. Im Sinne einer Vereinheitlichung der deutschen Sprache war seine Bibelübersetzung von fundamentaler Bedeutung.

 

2) Luther als Paradigmen-Wechsler

Seit  Thomas S. Kuhn (1922-1996), amerikanischer Wissenschaftstheoretiker, mit seinem berühmten  Werk „The Structure of Scientific Revolutions“ (1962)  spricht man bei einer wissenschaftlichen Revolution von einem Paradigmenwechel . Die Rahmenbedingungen, unter denen Wissenschaftler  zu arbeiten haben, ändern sich drastisch.  Im Normalzustand entwickelt sich eine Wissenschaft durch Wissensmehrung langsam und stetig im Sinne Poppers (1902-1994) . Dann gerät eine Wissenschaft in eine Krise, weil  beobachtete Phänomene mit den gängigen Mitteln nicht mehr beschrieben und erklärt  werden können (1. Phase). Durch einen Paradigmenwechsel, also durch einen radikalen Umbruch gerät der normale wissenschaftliche Ablauf ins Schleudern (2. Phase). Die Krise wird aber nicht behoben, sondern dümpelt auf einen höheren Niveau vor sich hin (3. Phase).  Max Planck, der für die Naturwissenschaften spricht, hat zu dieser 3.Phase gesagt: „Eine neue große wissenschaftliche Idee pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner allmählich überzeugt und bekehrt werden – dass aus einem Saulus ein Paulus wird, ist eine große Seltenheit – sondern vielmehr in der Weise, dass die Gegner allmählich aussterben und dass die nachwachsende Generation von vornherein mit der Idee vertraut gemacht wird.“

 Das gilt natürlich für Naturwissenschaften, die (noch) nicht (macht-) politisch verseucht sind. Die Theologie, und Luther war ein hochbegabter, sprachbewusster  Theologe,  ist von jeher  (macht)-politisch durchsetzt worden, bis in unsere Tage. Das ist  mit ein Grund, weshalb diese 3. Phase auf höherem Niveau  theologisch noch nicht  zu Ende gekommen ist und vor sich hin dümpelt. In Naturwissenschaften, die unpolitisch zu sein haben, geht das schneller, um in  die  4. Phase eines Normalablaufes zu gelangen.

Bild 1:  Ablauf des  Lutherischen Paradigmenwechsels

Der Ablauf eines Paradigmenwechsels nach Kuhn wird im Bild 1 dargestellt. Das Bild gilt  auch allgemein für den Ablauf von Paradigmenwechseln  mit seinen Phasen und ist hier lediglich mit den Lutherischen Daten versehen worden.  Ein Paradigma wird immer mit einem Namen in Verbindung gebracht. Wir könnten  in dieses Schema genauso gut die Daten von anderen Paradigmen-Wechslern wie Kopernikus (1473-1543), Newton (1642-1726), Lavoisier (1743-1794), Einstein (1879-1955) und vielen anderen eintragen. Diese Abläufe sind zeitlich kompakter, weil diese Wissenschaften nicht politisch vergiftet waren. Diese Bemerkung soll eine Ermahnung an die Theologie sein, um Gottes Willen die Hände von der Politik zu lassen. Die (weltliche) Politik  mit ihren Machtansprüchen zerstört das Fach. Theologie soll machen, was ihre Sache ist, nicht mehr und nicht weniger. Sie sollte eine normale systematische und historische Wissenschaft sein, was der Prof. Luther ja auch ursprünglich im Sinn hatte. Der Fall „ Galileo Galilei“ (1564-1641) war ein machtpolitischer Fall, der erst 1992 entpolitisiert und ad acta gelegt wurde.

 

3) Inhalt des Lutherischen Paradigmas

Wir greifen auf die wunderschöne und hochgeachtete Luther-Biographie  meines ehemaligen Erlanger Kollegen Walther von Loewenich  (1903-1992) zurück. Nach  der Übernahme seiner Professur in Wittenberg  (1512) „waren  die Jahre 1513-1517 in gewissem Sinne der großartigste Abschnitt in Luthers Leben“ stellt Loewenich fest.“ In diesen Jahren erarbeitete er, noch nicht abgelenkt durch Kämpfe von außen und noch nicht erregt durch aufgedrungene Polemik, in der Stille des Klosters die Grundlagen seiner reformatorischen Theologie, ganz hingegeben der Sache. Er vollbrachte in diesen Jahren eine immense theologische Leistung“ (S. 89).  In  „ der Rechtfertigung aus Glauben im Römerbrief des Paulus“ entdeckte Luther seinen neuen Ansatz. Wie ist  dieses  Stichwort zu verstehen? Man muss ein wenig Philologie betreiben, um dahinter zu kommen.   „Rechtfertigung“ ist zu verstehen als „Gerechtmachung“ (justification) (S. 82). Es gibt bei Luther nun eine aktive Gerechtigkeit und eine passive Gerechtigkeit. „Die Gerechtigkeit Gottes ist die, mit der wir beschenkt werden (passiv)“ (S. 82). Es ist also eine empfangende und keine gebende Gerechtigkeit. „Die Gerechtigkeit Gottes passiv genommen deckt sich dann mit der göttlichen Barmherzigkeit“ (S. 82).Und jetzt kommt’s: Die beschenkte Gerechtigkeit wird  „Allein durch den Glauben“  erworben und nicht durch Leistungen. “Kein zu erwerbender Ablass, keine Bußtaten oder frommen Werke, keine Fürsprache durch Heilige oder Instanzen des Klerus schenkt den Menschen die Gewissheit der Gnade Gottes, sondern allein der Glaube (sola fide).“  Kein ‚do ut des‘, kein ‚ich gebe, damit du gibst‘. Luther erfand eine Gnadenreligion und grenzte sie von einer üblichen Leistungsreligion ab. Löwenich meint, „Luthers Lehre von der Rechtfertigung erscheint manchem kompliziert und abstrakt; in Wahrheit ist sie ganz einfach und ganz konkret. Sie ist nichts anderes als ein getreues Bild der wirklichen Lage des Christen vor Gott“ (S. 85).

 

4) Ökumene (4.Phase) und die Frage: „Kommt er oder kommt er nicht“?

Wir lesen bei Wikipedia in Sachen Rechtfertigung (Theologie):

„Die jahrhundertelange Kontroverse, was eine angemessene Rechtfertigungslehre zu vermitteln habe, hatte ihren Schwerpunkt in der Zeit der Reformation und der Katholischen Reform. Die Hauptkontrahenten von einst – die römisch-katholische Kirche und die Evangelisch-Lutherischen Kirchen – haben am Reformationstag 1999 ihren Streit beigelegt. Dennoch sind Teilaspekte weiterhin strittig, deren Diskussion von Nichtbeteiligten oder im Streit Unterlegenen angemahnt wird.“

Seit 1999 also kommt in Bild 1  die gezeigte, gezackte 3. Phase als Krise  langsam zur Ruhe. Lucas Wiegelmann und andere werden aber langsam ungeduldig. In seinem Kommentar „Hört auf mit der Ökumene“ schreibt er  in DIE WELT  am 7.02 2017:

„Zumindest in der hohen Kunst, mit vielen Worten nichts zu sagen, haben die mächtigen Männer der evangelischen und der katholischen Kirche längst zur vollen Einheit gefunden. „Ich gehe mit viel Hoffnung in die Zukunft“, sagte der evangelische Bischof Heinrich Bedford-Strohm nach dem Besuch evangelischer deutscher Bischöfe im Vatikan. Papst Franziskus schlug vor, „Christus erneut ins Zentrum der Beziehungen zu stellen“, und der katholische Kardinal Reinhard Marx philosophierte: „Am Anfang der Ökumene steht der Wille zur Ökumene.“ Man hätte noch ergänzen können, dass der Ball rund ist und das Jahr 365 Tage hat.

Konkreter wurde es nicht beim Ökumenegipfel in Rom, wenn man von der Einladung an Franziskus absieht, nach Deutschland zu kommen – eine Einladung, die der Heilige Stuhl vornehm verhallen ließ. Anders als es beide Seiten anschließend darstellten, ist allein der Umstand des evangelischen Besuchs an sich auch noch nichts, was in einem Heiligsprechungsprozess als Wunder durchgehen würde: Die Ehre, schon mal eine päpstliche Papstaudienz erhalten zu haben, teilen sich Bedford-Strohm und seine Delegation nun mit Hannelore Kraft, Torsten Albig oder (immerhin!) Jogi Löw.

Die Ökumene kommt nicht voran. Wie auch, wenn schon lange niemand mehr weiß, wo überhaupt ihr Ziel läge? Kircheneinheit, wann wäre die erreicht? Wenn der Papst abdankt? Wenn die evangelischen Bischöfe sich der römischen Glaubenskongregation unterwerfen (und ihre Ehen annullieren lassen)? Oder reicht es, die Zahl gemeinsamer Adventsbasare zu verdoppeln oder einfach etwas netter zueinander zu sein? Dafür brauchte es keine Bischofstreffen.

Franziskus hat die Situation nun mit dem älteren Begriff der „versöhnten Verschiedenheit“ beschrieben. Die Kirchen würden ihren Gläubigen viel Frust ersparen, wenn sie es bei diesem Status quo beließen, statt ständig die Schimäre einer Einheit heraufzubeschwören, die sie ohnehin nicht ernsthaft anstreben. Sollte sich Letzteres eines Tages ändern, kann man sich ja immer noch in Rom treffen.“ So weit Lucas Wiegelmann.

Kommt der Papst oder kommt er nicht, am 31.10. 2017 nach Wittenberg?  Nein, er kommt nicht. Und das ist ein Rückschlag. Die 3. Paradigma-Phase dauert und dauert und dauert. Und das bei der Frage im Blog, ob die  dahinsiechenden Kirchen existentiell in Deutschland  noch zu retten sind! Ist  Theologie noch eine Wissenschaft oder schon durchpolitisiert? Wortpolitik wie „versöhnte Verschiedenheit“ ist gemeint! Müssen wir Profanen der Theologie  auf die Sprünge helfen? Das geht aber nur über eine Wissenschaftstheorie (Philosophy of Science). Zum Trost für uns: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“ (Hölderlin).

Brauchen wir eine neue, selbstverständlich  eine gemeinsame Theologie? Eindeutig ein ‚Ja‘, als Antwort.

Lorenzen meint in seiner Arbeit über  „Regeln vernünftigen   Argumentierens“ : „Dass der Niedergang der Theologie die Ethik mit sich zog, war zwar nicht notwendig, ist jedoch verständlich. Aber wie konnte im Namen der Wissenschaft die Logik in Vergessenheit geraten?“

In der griechischen  Antike teilte man die Wissenschaften  in drei Teile: Physik (Naturlehre), Ethik und Logik. „Ethik“, um die   Modallogik des Sollens und des praktischen Könnens, und „Logik“ als eine Frage des Ringens um wahre Aussagen im Dialog. Logik im Dialog und Ethik  scheinen verloren gegangen zu sein und sollten revitalisiert werden. Die halbe (islamische) Welt mahnt ein Sollen der Anderen an, ohne selbst etwas zur Beseitigung ihres Elends beitragen  können zu wollen. Eine Flüchtlings-Ethik gibt es nur konfus. Eine „Wille“ sagt man aber, ist ein handlungsleitendes Streben. Man soll ein Können wollen sollen.

Verrechtlichung und Aufklärung

1.  Einleitung Wenn Emeriti zusammensitzen und über den Zustand der heutigen Universitäten sprechen, kommt in der Regel das Thema „Verrechtlichung“ auf die Tagesordnung mit der Konsequenz, dass die Kollegen, die heute im aktiven Dienst sind, herzlich bedauert werden. Man begrüßt  an sich selbst die „Gnade der frühen Geburt“. Ein Kollege trug einen Fall aus seiner letzten Zeit im Amt vor. Es schilderte den Ablauf  einer  mündlichen Wiederholungsprüfung und seinen mühevollen Versuch, aus dem  ...

Weiterlesen

Über die Reputation des Politischen Islams

1. „Terror hat mit dem Islam nichts zu tun“.  Heute ein geflügeltes Wort. Ein „geflügeltes Wort" ist eine Redewendung, die Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden hat. Ein weiteres, altes  geflügeltes Wort unserer Tage  wird Donald Trump zugesprochen: „Der Starke ist am mächtigsten allein“ (Schiller, Wilhelm Tell).   Auch geflügelte Worte haben leider den Nachteil, dass sie bewiesen werden müssen, damit keine leeren Worthülsen stehen bleiben. Präsident Trump steht am Anfang des Bewei...

Weiterlesen

Kirchen: Sind sie noch zu retten?

1) Der Aderlass. Es ist kein großes Geheimnis, dass die frühere gesellschaftsbeherrschende Kraft der Kirchen (ein Wort Benedikts XVI.) längst verlorengegangen ist. Man schaue nur auf die Austrittsstatistiken für beide Konfessionen in Deutschland. Jedes Jahr verlassen eine Großstadt so in der Größe von Karlsruhe (mehr als 300 000 Einwohner) die kirchlichen Gemeinden als Kirchensteuerzahler, was nicht, wegen des Geldes, weiter schlimm ist. „Volle Kassen, leere Kirchen“ ist ein bekannter Slogan. D...

Weiterlesen

Konflikte und Kompromisse

 Ein  Weg in  der Einfachheit. Als Student zwischen 1955-1960 folgte ich mit großem Interesse  an der TH Darmstadt den Ausführungen meines Professors für Strömungsmechanik  Nikolaus Scheubel (1899-1976). Von hoher Anziehungskraft war für uns u.a. seine Vorlesung „Verkehrsproblem des Maschinenbaus“, eine  „Lust-Vorlesung“ (wie man damals sagte) mit einer für solche Anlässe  gewaltigen Hörerzahl. Mit ein paar Formeln an der Tafel konnte Scheubel komplizierte Zusammenhänge des Straßen-, Schi...

Weiterlesen

Islamische Identität

– Ein Brief an meinen syrischen Freund Achmed – Lieber Achmed, Es ist bald zwei Jahre her, dass wir uns kennen gelernt haben. Du bist 2014 schon vor dem großen Strom auf abenteuerlichem Wege zu uns gekommen. Dein Bruder kam dann im großen Strom nach und wohnt jetzt bei Dir. Deine Schwester wohnt in Belgien. Du bist im Deutschen in einem C2-Kurs mittlerweile so gut, dass Du diesen Brief mit Leichtigkeit verstehst. Du kannst ja schon komplizierte Zusammenhänge frei formulieren. Wie Du mir kürzli...

Weiterlesen

„Sollen impliziert Können“

– Eine Kritik an der klassischen Ethik – 1) Moralisches Können (MK) als moralische Pflicht (Sollen). Ein wesentlicher Inhalt der klassischen Ethik wurde von Immanuel Kant (1724-1804) in seinem Werk „Kritik der praktischen Vernunft“ (1788) erarbeitet. Das wichtige Prinzip „Sollen impliziert Können“, eine Formulierung der Modernen, wurde von Kant im Original wie folgt abgefasst: „Er urteilt also, dass er etwas kann, darum weil er sich bewusst ist, dass er es soll, und erkennt in sich die Freihei...

Weiterlesen

Die Würde des Menschen

- Ein Kommentar zum TV-Film „Terror“ (ARD 17.10.16) von F. v. Schirach - 1) Zur Philosophie Immanuel Kants zum Thema Menschenwürde und der Art. 1 des Grundgesetzes. Art. 1 Grundgesetz Absatz 1: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Wer diese beiden großartigen Sätze verstehen will, ist auf die Philosophie Immanuel Kants (1724-1804) angewiesen. Denn es kann kein Zweifel bestehen, dass unsere Verfassungsväter beim Or...

Weiterlesen

Das Internet der Dinge und das Ding-an-sich

1) Wanderung mit Aristoteles, als Erzählung. Wir streiften vor langer Zeit mit Aristoteles durch Wald und Feld und fragten ihn beim Wandern: „Das Sein, was ist das eigentlich?“. Wir hofften damals, der alte, weise Mann würde sicherlich in Verlegenheit geraten. Aber siehe da, er hielt beim Wandern inne, schnaufte tief, blickte uns skeptisch an und begann überraschender Weise mit Erklärungen, die jeder verstehen konnte. „Schau um dich“ sagte er, „und was siehst du?“. Und er fing an mit dem Wander...

Weiterlesen