Campusmanagement

Campusmanagement an der FAU

Inhalt

Herzlich willkommen im Team!

Wir freuen uns sehr eine weitere neue Mitarbeiterin im Referat wilkommen zu heißen! Seit vergangener Woche ist Maya Ivanova Teil des L7-Teams und wird im Rahmen des HSinOne-Projekts im Bereich „Business Intelligence“ tätig sein.

Die HISinOne-Business-Intelligence unterstützt das Campusmanagement und wird durch eine hochschulspezifische Kosten- und Leistungsrechnung ergänzt. Sie bietet eine Vielzahl von Auswertungsmöglichkeiten, insbesondere für Fakultäten, Hochschulleitung und -verwaltung, aber auch für Studierende. Sie ist in der Lage die Datenbestände aus HIS-GX-Modulen, aus HISinOne sowie aus HIS-fremden Systemem auszuwerten.

Neue Mitarbeiterin:

  • Maya Ivanova: HISinOne, Business Intelligence

Wir wünschen Maya einen guten Start, ein rasches Eingewöhnen, eine erfolgreiche Einarbeitung — und vor allem: viel Spaß bei der Arbeit!

Neu: PDF-Tutorials für „mein campus“

Um auch in Zukunft umfassende Informationen zur Nutzung der Funktionen von „mein campus“ bereitstellen zu können stehen ab sofort, neben den bisherigen Flash-Tutorials, nun auch Schritt für Schritt Anleitungen im PDF-Format zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit dem Sprachendienst der FAU sind neben den deutschen Bedienungsanleitungen jetzt auch die jeweiligen Versionen in englischer Sprache verfügbar. Die Tutorials behandeln die Online-Funktionen von „mein campus“ aus den Sichtweisen der Rollen von Studierenden und Prüfern. Für Studienberater und Dozenten stehen nach wie vor die Video-Anleitungen bereit.

Die Aktualisierung der Anleitungen wurde zum einen nötig, da sich im Laufe der Zeit Änderungen in bestimmten Funktionalitäten ergeben haben. Zudem haben sich auch technologische Neuerungen ergeben: der Flash-Player von Adobe war lange Zeit das Standardprogramm für die Darstellung grafischer und bewegter Inhalte. Die Software wies jedoch erhebliche Sicherheitslücken auf und wurde als ineffizient kritisiert. Viele Internetseiten setzen immer noch Adobe Flash ein. Dabei existieren längst schnellere und bessere Alternativen. Mit HTML5, WebGL und WebAssembly gibt es offene Standards, die das Gleiche leisten und weit weniger Sicherheitsrisiken bergen als die alten Plugin-Schnittstellen.

Auch vor dem Hintergrund der EU-Richtlinie zur Barrierefreiheit von 2016, welche alle öffentlichen Stellen und somit auch die FAU betrifft, erscheint die Hinwendung zu Anleitungen im PDF-Format sinnvoll. Dabei geht es konkret darum, dass Web-Angebote sowie Dokumente von allen Nutzern unabhängig von ihren Einschränkungen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt (barrierefrei) genutzt werden können sollen. Bis September dieses Jahres sollen sämtliche öffentliche PDF-Dokumente sowie Webseiten, die vor dem 23. September 2018 veröffentlicht wurden, barrierefrei sein. Barrierefreiheit zeichnet sich unter anderem durch verständliche Inhalte und semantisches HTML aus. Beide Aspekte können nicht automatisiert werden, da diese Aspekte zu großen Teilen abhängig vom jeweiligen Kontext sind sowie die qualifizierte Beurteilung durch Menschen erfordern. Das „World Wide Web Consortium“ (W3C) gründete eigens für das Streben danach das Web barrierefreier zu gestalten den Bereich „Web Accessibility Initiative“ (WAI), in dem sich mehrere Arbeits- und Interessengruppen mit der Thematik befassen.

Die aktualisierten Schritt für Schritt Tutorials lassen sich im Hilfe-Bereich der „mein campus“-Website unter dem Punkt „Informationen zur Nutzung der Online-Funktionen“ oder unter folgendem Link finden:

https://www.campus.uni-erlangen.de/qisserver/rds?state=template&template=hilfe

Wartungsankündigung für campo am Donnerstag, 30.11.2017

Aufgrund von Wartungsarbeiten wird campo.fau.de am Donnerstag, 30. November 2017 ab 16:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr nicht zur Verfügung stehen.

Wir führen in dieser Wartung unter anderem das Update auf die aktuelle HISinOne-Version 2017.06 durch.

mein campus und auch der SOS-Lesezugriff sind von diesen Wartungsarbeiten nicht betroffen und können uneingeschränkt genutzt werden.

Nach Abschluss der Wartungsarbeiten werden wir den entsprechenden Wartungshinweis auf campo.fau.de entfernen. Sobald dies geschehen ist, können Sie das System wieder uneingeschränkt nutzen.

Kurzfristige Wartung von campo / mein campus am 04.08.2017, 14:15-14.30 Uhr

Aufgrund einer kurzfristigen Wartung zur Behebung einer Sicherheitslücke wird am Freitag, den 4. August 2017

  • campo im Zeitraum von 14.00 Uhr bis 14.15 Uhr und
  • mein campus im Zeitraum von 14.15 Uhr bis 14:30 Uhr

nicht zur Verfügung stehen.

Sobald die Wartungsarbeiten abgeschlossen sind, wird die Wartungsmeldung auf den beiden Portalen entfernt. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für den kurzfristig angekündigten Ausfall!

Wartungsankündigung für „campo“ am Donnerstag, 27.04.2017

Aufgrund von Wartungsarbeiten wird das campo-Portal am Donnerstag, 27. April 2017 zwischen 15:00 Uhr und 19:00 Uhr nicht zur Verfügung stehen.

Durchgeführt wird u.a. das Update auf die HISinOne-Version 8.0.

Nach Beendigung der Wartungsarbeiten wird der entsprechende Wartungshinweis auf dem Portal entfernt und das Portal steht wieder zur Verfügung.

Wartungsarbeiten an campo am Donnerstag 4.8.2016 ab 16.00 Uhr

aufgrund von Wartungsarbeiten wird campo.fau.de am Donnerstag, den 4. August ab 16:00 Uhr bis voraussichtlich 18:00 Uhr nicht zur Verfügung stehen. Grund hierfür ist die Installation des aktuellen Hotfix-Standes für die zugrunde liegende Software HISinOne.

Sobald die Wartungsarbeiten abgeschlossen sind, wird der Wartungshinweis auf campo.fau.de entfernt.

 

Ankündigung: Wartungsarbeiten an campo am Donnerstag, den 26.11.2015

Aufgrund von dringend erforderlichen Datenbankwartungsarbeiten wird das campo-Portal am Donnerstag, 26. November 2015 ab 16:00 Uhr bis voraussichtlich 18:00 Uhr nicht zur Verfügung stehen. Grund hierfür ist die Durchführung von Maßnahmen zur Performancesteigerung im Bereich Studierendenverwaltung (STU).

mein campus ist von diesen Wartungsarbeiten nicht betroffen und kann uneingeschränkt genutzt werden.

Sobald die Wartungsarbeiten abgeschlossen sind, werden wir die Fachanwender informieren.

Wir bitten um Ihr Verständnis für die kurzfristige Ankündigung.

Studierendenverwaltung mit HISinOne-STU im Produktivbetrieb

Wir freuen uns, Ihnen berichten zu dürfen, dass die Migration der Studierendendaten der FAU nach HISinOne-STU erfolgreich abgeschlossen wurde. Die dazu notwendigen Arbeiten konnten wir reibungslos und in der dafür veranschlagten Zeit erledigen. Unvorhergesehene Zwischenfälle blieben aus.

Dazu beigetragen hat zweifelsohne der Umstand, dass wir in den vergangenen Wochen und Monaten viel Zeit und Mühe für die Vorbereitungen aufgewendet haben. Die wesentlichsten Posten dabei: Im Altsystem SOS-GX mussten in erheblichem Umfang Daten konsolidiert und angepasst werden, um eine fehlerfreie Migration nach HISinOne-STU zu ermöglichen. Darüber hinaus probten wir sämtliche Arbeitsschritte mehrfach. In diesem iterativen Prozess sammelten wir Routine bei der Durchführung, behoben Probleme und verfeinerten unseren Ablaufplan.

Die Freigabe von HISinOne-STU für den Produktivbetrieb erfolgte am Montag, den 9. November 2015 und wurde durch uns mit einer internen Schulung für die Hauptanwender, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Referats Studierendenverwaltung (L5), begleitet. Auch während der „Umgewöhnungsphase“ in den kommenden Wochen steht das Referat Campusmanagement (L7) der Studierendenverwaltung unterstützend zur Seite, um Bedienungsfragen zu erklären, Workarounds für Unzulänglichkeiten zu finden und sie an die HIS zu melden, sodass diese in einer künftigen Version von HISinOne korrigiert werden.

Mit der Ablösung von SOS-GX durch das Modul HIsinOne-STU, innerhalb unseres Campusmanagementsystems campo, haben wir einen wichtigen Meilenstein im Einführungsprojekt erreicht: der verwaltungsseitige Teil unseres Studierendenmanagements wurde erneuert und steht nun auf einem zukunftsfähigen Fundament. Mit dem Verbund aus APP und STU rücken Bewerbung, Immatrikulation und Studierendenverwaltung – softwaretechnisch und auch prozessual – wieder näher zusammen.

Unsere Anstrengungen im Bereich STU sind damit jedoch keinesfalls abgeschlossen. Weitere Schnittstellen, die Gasthörerverwaltung, die Selbstbedienungsfunktionen für Studierende sowie die Umsetzung des neuen Hochschulstatistikgesetzes sind die nächsten großen Herausforderungen.

… und natürlich nicht zu vergessen: der Komplex der Studiengangs-, Prüfungs- und Veranstaltungsverwaltung. 😉

Erasmus Staff Exchange Pécs-Erlangen 2015

Um die Internationalisierung der Universitäten in der Europäischen Union auch auf Verwaltungsebene zu fördern, werden aus Mitteln des ERASMUS-Programms Fort- und Weiterbildungsprogramme unterstützt. Auf diesem Wege haben nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschulverwaltung die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen, sich über Ideen auszutauschen und gemeinsam voneinander zu lernen.

In diesem Rahmen trafen sich vor wenigen Tagen Zsolt Heisenberger, Leiter des Campusmanagements an der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Pécs Ungarn (PTE), und Sebastian Knobloch, stellvertretender Leiter des Campusmanagement der FAU, um sich über die technische Neugestaltung der Universitätsverwaltung zu beraten. Angesichts der an beiden Universitäten bereits begonnenen und noch geplanten technischen Erneuerung der Hochschulverwaltung stellte jede Seite ihre Lösungen und Probleme im Umstellungsprozess vor.

An der Universität Pécs werden alle Fakultäten eigenständig verwaltet, während an der FAU die Verwaltungsstrukturen fakultätsübergreifend organisiert sind. Der Umstellungsprozess hin zur webbasierten Lösung „campo“, auf Basis von HISinOne, an der FAU betrifft somit alle Fakultäten auf sämtlichen Verwaltungsebenen. Die Unterschiede beginnen also bereits in den heterogen gestalteten Verwaltungsprozessen der verschiedenen Fakultäten an der FAU, wohingegen die Prozesse an der PTE lediglich innerhalb einer einzelnen Fakultät betrachtet und für eine überschaubarere Datenmenge von Studierenden, Studiengängen, Prüfungen etc. an das neue Campusmanagementsystem NEPTUN angepasst werden muss. Quantitativ betrachtet muss die neue Lösung an der FAU mindestens 10mal mehr Nutzern des Verwaltungssystems (Bewerbende, Studierende, Prüfende, Mitarbeitende) gerecht werden. 39.000 Studierende an der FAU stehen 3.000 an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der PTE gegenüber.

Eine sukzessive Umstellung sehen beide Universitäten vor, inklusive der Migration sämtlicher Daten, die die Studierenden betreffen. Die Leitung beider Universitäten erachtet den webbasierten Vereinheitlichungsprozess der Verwaltung als Gewinn zur Effektivitätssteigerung. So hat die PTE ihre technische Anpassung im Mai diesen Jahres begonnen und dieser soll planmäßig im Oktober abgeschlossen sein. Die FAU benötigt, unter anderem auf Grund der zuvor genannten Sachverhalte, erheblich mehr Zeit für die erfolgreiche Implementierung ihres neuen Campusmanagementsystems. Auch wird an der FAU nach einzelnen Verwaltungseinheiten umgestellt. Die Bewerbung und Beantragung der Immatrikulation wird bereits seit mehreren Semestern mit campo durchgeführt. Die nächste Umstellung betrifft die Studierendenverwaltung.