Geography abroad

Ein weiterer Blog des FAU-Blogdienstes

Inhalt

ISAP students from Ecuador had a great and critical experience

The exchange program between FLACSO’s department of Development, Environment and Territory and the Institute of Geography at FAU happens under the International Study and Training Partnerships (ISAP), sponsored by the German Academic Exchange Service. Us three (Mateo Roldán, Maria Isabel Villarruel and Maria Alejandra Escalante) were the first students from FLACSO who had the chance of studying through the winter semester at the FAU; we felt encouraged to leave a variety of our afterthoughts, anecdotes, and reflections about our experiences in Germany collected in this blog.

Mateo Roldán

Travelling and living abroad, is always a positive and enriching experience. Personally, I had the luck to study my undergrad in Argentina, so when I heard about the exchange program from FLACSO, I had no doubt about applying! I had been longing for that same experience for a long time.

After all the paperwork and formalities (which are a lot, both in Ecuador and then in Germany), arriving to Erlangen was a great moment! A new city, a new university, new friends, new classes… Erlangen is a really friendly city, and everything is perfectly organized; the city has an old area from medieval times (on the north and close to the river), and the main square, where the main FAU building is located, dates back to the 18th century. Erlangen is also a small city and has a lot of students, most of the city’s population commutes and transport around in bicycles! Try to get a bicycle as soon as you get there, you’ll save money and you’ll have the freedom to move around anytime you want. Even after partying, Erlangers use bicycles to return to their homes.

The FAU community is very diverse and has a lot of foreign students, and besides this, the International Affairs Office, organizes on the first weeks of the semester, some various trips and events for internationals to meet. Particularly, our classmates from the Kulturgeographie Masters, were very nice and very friendly. Try to enroll on the German language classes, and to learn it, this will allow you to meet other internationals (asian, latin, east european, etc.) and learning how to speak at least basic German will help a lot during your time there.

Isabel Villarruel

I think that one of the greatest and most fortunate experiences in life is leaving your own country, because it allows you to interact with other cultures, make new friends and it helps you understand different processes. I, as a woman and from South America, know that this experience was a huge privilege, since the majority of the population is unable to access to higher education degrees.

Therefore, for me being able to live in Germany and study in FAU University was an eye opening experience, mainly for two reasons. The first one is related to nature, the variation of the seasons and the differences in biodiversity. I wonder for the changing colors, the losing leaves and mainly the cold weather, however it also made me think of all the threats that our own ecosystems go through and how different countries address these issues. Also, how economic power becomes a danger for the nature, especially if there are economic interests. In this area, the professors at the university were very open and willing to discuss different realities.

The second one is related to social knowledge, which personally is my weakest area. The way that the classes were carried out, allowed us to comprehend different aspects of political actions in Germany and around the world. Many questions arise from this experience and I hope to be able to answer them through research and more exchange programs like this one.

Maria Alejandra Escalante

Being a foreigner in a new land is both thrilling and challenging—language, social dynamics, local politics and history—will always be determining factors in the overall experience of the place. Once I arrived to Erlangen and FAU, it took me several weeks to realize that I was now living in a completely new place: a small student-city in southern Germany. I understood so little of what happened around me!

By the time I was starting to feel more comfortable with the class discussions, with the language (intensive german courses and daily practice help a lot!), with new friends, professors, and colleagues, and with the actual punctuality and regional-wide train system, it was already time to leave….the semester in Erlangen passed by quite quickly! I am left with lots of gratitude to the people that were part of this journey and actively recommend everyone interested to apply for the next exchange round. In particular, I want to highlight two aspects that are still very present for me.

One is about the privilege that we carry for being able to study, and do so abroad. We, master students, belong to a small portion of the population who get to develop their academic interests even further with dedicated time and support. Many others do not have the luxury of devoting time and resources to this path, much less doing so abroad when there are so many bureaucratic and economic requirements that are often difficult to navigate, particularly if you come to Europe from a Global South country. While I do not praise academic education over other ways of growing as an individual, I think there is certain responsibility for us in these spaces to critically choose what we do with the knowledge, abilities, and skills we acquire. Can I draw parallels between these German and Ecuadorian academic institution to make improvements in both institutions? Can the different conceptual understandings here and there of geography, territory, local politics, social agency, or even climate change complement each other? What can Latin American and European geography scholars develop in tandem, and for who? These are some of the poignant questions still floating in my mind after this exchange program.

Also, another big afterthought for me comes from being in Erlangen during this particular time when there is deep political discussion about the meanings and proceedings attached to incoming migration into the European Union, and Germany for this case. As Latin American exchange students, we only get to see a minimal part of the complexities of migrating or seeking refuge in Germany. Yet, by talking to other international students and taking the Migration in the Global Age class at FAU, I can start seeing educational institutions as central to guiding the discussion around integration and migration policies, and also being a place of haven and opportunities for many. FAU, with its international student office, has received more or less 500 international students since 2015 seeking refuge and asylum in Germany. However, the funding for this program is soon to be finished and I wonder if this decision will close certain doors for many potential students. In the same way, and in a parallel discussion, I wonder how in Colombia (where I am originally from) and in Ecuador, are educational institutions responding to new patterns of migration from rural to urban areas, and from people moving in from other countries in distress like Venezuela or Cuba, for example.

Erasmus in der „Banlieue“: Stadtforschung und Politische Geographie in Paris

In der Banlieue von Paris, genauer in ihrem Südosten, liegt die Université Paris-Est Créteil Val-de-Marne (UPEC). Hauptstandort der UPEC ist Créteil: 90.000 Einwohner, Präfektur des Départements Val-de-Marne, Heimstätte eines Zweitliga-Fußballvereins, Metroverbindung ins Zentrum von Paris und als Mischung aus Einkaufszone, Speckgürtel und Großwohnsiedlungen recht typisch für den Randbezirk einer französischen Metropole.

Die UPEC ist mit 32.000 Studierenden nicht viel kleiner als die FAU und verfügt über ein Geographie-Department, das neben der Sozial- und Kulturgeographie auch einen Fokus auf Geomarketing, Raum- und Umweltplanung hat. Eine Professur hat unter anderem Claire Hancock inne, die regelmäßig für das E-Journal für Politische Geographie L’Espace politique schreibt. Besonders Studierende mit Interessen in Sozialgeographie, Politischer Geographie und nicht zuletzt auch der Stadtforschung finden an der UPEC gute Voraussetzungen, da im Rahmen des Universitätsverbunds Université Paris-Est intensiv und interdisziplinär mit zahlreichen weiteren Einrichtungen im Pariser Osten zusammengearbeitet wird.

Während dies eher Masterstudierende interessieren dürfte, denen aus Gründen der Kursauswahl das Wintersemester zu empfehlen ist, gilt insgesamt, dass fünf ECTSPunkte in Frankreich vielfach etwas mehr Aufwand bedeuten, als in Deutschland. Wer es damit nicht so hat oder einfach nur etwas experimentierfreudiger studiert, muss trotzdem nicht sofort zur Flasche in der Erasmus-Kneipe greifen: Paname, wie die Stadt Paris und ihre Banlieue umgangssprachlich genannt werden, hält unzählige Erfahrungen bereit.

Jonas Lendl

 

Erasmus+ in Polen: Zwei Auslandssemester in Poznan

Die Kooperation mit der polnischen Uniwersytet im. Adama Mickiewicza in Poznan ist wahrscheinlich eine der am wenigsten genutzten Austauschmöglichkeiten für Geographiestudierende. Vier erasmusgeförderte Plätze gibt es, aber die Konkurrenz darum ist nicht gerade groß. Auch ich war 2016 die einzige Bewerberin und nachdem Polen nicht gerade zu den Erasmusklassikern gehört, habe ich mich entschieden, auch gleich mit einer anderen Konvention zu brechen und von Anfang an zwei Semester (das Wintersemester 16/17 und das Sommersemester 17) statt, wie üblich ein Semester dort zu verbringen. Eine Entscheidung, die ich nicht bereut habe.

Poznan liegt auf halber Strecke zwischen Berlin und Warschau und ist daher mit dem Zug leicht zu erreichen. Die Stadt ist mit knapp 550 000 Einwohnern etwa so groß wie Nürnberg, hat aber aufgrund der insgesamt sechs Universitäten einen Studierendenanteil von ca. 1/3 der Bevölkerung, was man der Stadt wirklich anmerkt. Zahlreiche kulturelle Angebote, Festivals, Konzerte und Veranstaltungen und ein umfassendes Angebot an studentischen Restaurants, Clubs und Kneipen sorgen dafür, dass einem nie langweilig wird. Ein weiterer Vorteil dabei sind die Preise, die nicht nur wegen der Erasmusförderung und dem Unterschied von Euro und Zloty, sondern auch aufgrund zahlreicher Rabattangebote für Studierende mit polnischem Studierendenausweis (den bekommt man gleich in der ersten Woche) absolut im Rahmen bleiben. Wer wirklich doch einmal knapp bei Kasse ist kann aber auch einfach samstags das Angebot eines kostenlosen Museumsbesuchs nutzen, oder an einem der beiden städtischen Seen spazieren gehen.

Einen bedeutenden Teil der Zeit kann aber natürlich auch die Universität in Anspruch nehmen wobei man sich dabei ganz nach persönlicher Vorstellung und ECTS-Bedarf einen eigenen Stundenplan aus dem umfassenden englischsprachigen Angebot zusammenstellen kann. Manche Kurse werden auch in deutscher, französischer oder spanischer Sprache angeboten. Wer bereits Polnisch spricht kann natürlich auch das „normale“ Uniangebot wahrnehmen, für alle anderen gibt es die Möglichkeit, einen kostenlosen Sprachkurs (4, 6 oder 10 Stunden pro Woche) zu besuchen, um das Alltagsleben besser meistern zu können.

Die einzelnen Fakultäten haben ihre ganz eigenen Regelungen dazu, wie viele Studierende nötig sind, damit ein Kurs zustande kommt und spontane Änderungen sind ebenfalls möglich, sodass man lieber ein paar Kursalternativen zur Hand haben sollte. Bei mir lief es im ersten Semester noch etwas chaotisch und unübersichtlich ab, im zweiten wusste ich dann schon besser, worauf zu achten war und auch, dass man sich nicht zu sehr stressen sollte, wenn ein Kurs zunächst nicht ausreichende Mitglieder hatte, denn bis zu sechs Wochen nach Kursbeginn kamen immer noch wieder NachzüglerInnen dazu.

Die geographische Fakultät liegt im Norden der Stadt etwas außerhalb in der Nähe eines größeren Unicampus. Wer in Erlangen Geographie studiert fühlt sich dort also gleich wie „zuhause“. Im Unterschied zu Tennenlohe gibt es vor Ort aber sogar eine kleine Mensa und einen Copyshop. Die Seminar- und Vorlesungsräume meiner Kurse waren allesamt sehr gut ausgestattet und durch das englischsprachige Angebot war die Teilnehmerzahl meist sehr übersichtlich. Nur wenige polnische Studierende haben an den Veranstaltungen teilgenommen. So kam es etwa dazu, dass ich einen GIS Fortgeschrittenenkurs mit nur zwei weiteren Teilnehmerinnen besucht habe, was bei Fragen oder Problemen natürlich ein großer Vorteil war.

Nachdem ich auch Kurse an anderen Fakultäten hatte, kann ich sagen, dass die Ausstattung doch sehr unterschiedlich ist. Während die Bibliothek der Politik- und Medienwissenschaften mit Apple-Computern ausgestattet ist und die Naturwissenschaftliche Fakultät (und damit auch die Geographie) in sehr modernen Gebäuden untergebracht wurde, sind Gebäude und Seminarräume anderer Fakultäten teilweise in einem nicht allzu guten Zustand. Die Qualität der Lehrveranstaltungen, die ich in meinen beiden Semestern vor Ort gewählt habe waren sehr unterschiedlich, ich hatte leider ein paar Kurse, in denen eher frontal und für mein Empfinden auf geringem Niveau unterrichtet wurde und mehrere Kurse, die mich sowohl inhaltlich als auch von der Vermittlungsweise absolut begeistert haben und die ich zu den besten Veranstaltungen zählen würde, die ich in meiner Universitätszeit besucht habe. Es lohnt sich daher auf jeden Fall auch, die ersten Semesterwochen zu nutzen, um sich in einige Kurse hineinzusetzen und anschließend endgültig zu entscheiden, was man im nächsten Semester belegen möchte.

Leider habe ich trotz einiger Suche kein Angebot wie Unisport oder ähnliches gefunden, die örtliche ESN-Fraktion bietet aber ein sehr breit gefächertes Veranstaltungsangebot, bei dem man andere internationale Studierende kennenlernen kann. Hilfreich sind dafür auch die Wohnheimsplätze, für die man sich bewerben kann. Bei den universitätseigenen Häusern sollte man aber wissen, dass nur Plätze in Doppelzimmern (dafür für lediglich  ca. 80€/ Monat) vergeben werden. Mir war das für ein Jahr dann doch ein bisschen zu wenig Privatsphäre und ich habe mich daher auf die Suche nach einem privaten Wohnheim gemacht, in dem ich auch etwas mehr Kontakt zu polnischen Studierenden haben konnte.

Ich habe meine beiden Auslandssemester genutzt, um Poznan kennen zu lernen, Reisen innerhalb Polens (Studierende bekommen 50% auf die Bahnreisen) zu unternehmen und konnte mir auch unkompliziert viele meiner erbrachten ECTS in Erlangen anrechnen lassen. Ich bin sehr beeindruckt von dem Land und seinen Möglichkeiten. Meiner Meinung nach wird Polen als Erasmusland eindeutig noch unterschätzt.

Verena Knöll

Auslandssemester mit ERASMUS+ in der regenreichsten Großstadt Europas

Von August bis Dezember 2017 absolvierte ich ein Semester an der Universitetet i Bergen, einer Partneruniversität der FAU. Bergen, die mit derzeit ca. 280.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Norwegens, liegt am inneren Byfjord an der Westküste Norwegens. Da dort direkt der Golfstrom vorbei fließt, und zudem die Stadt von sieben Bergen umgeben ist, regnet es hier sehr oft, sodass die Stadt sogar den Titel „regenreichste Großstadt Europas“ erhielt. Doch trotz des vielen Regens, versprüht die Stadt so viel Charme, sodass man sich sofort dort  wohlfühlt und der Regen zur Nebensache wird.

Zum Zeitpunkt meiner Ankunft hatte ich leider noch keine Unterkunft, obwohl bei Antritt eines Studiums in Bergen jedem Studenten eine Wohnung garantiert wird. Da ich jedoch mit dem mir zugeteilten Zimmer nicht zufrieden war und so auch die Frist verpasst hatte, verstrich die Garantie und ich musste mich selbst um eine Bleibe kümmern. Die Zimmersuche stellte sich als sehr einfach heraus, bereits nach den ersten drei Tagen in einem Hostel, fand ich schon ein Zimmer, ich zog in eines der großen Studentenwohnheime, wo nahezu alle internationalen Studenten untergebracht wurden. Ich wohnte nun in einer kleinen WG, hatte mein eigenes Zimmer und teilte mir Bad und Küche mit einem anderen Mädchen. Mein Wohnheim „Fantoft“ lag ein bisschen außerhalb des Zentrums, war aber gut an öffentliche Verkehrsmittel angebunden, sodass man die im Zentrum gelegene Universität in weniger als einer halben Stunde gut erreichen konnte.

Die Universität ist über ganz Bergen verteilt, wobei jede Fakultät ihr eigenes Gebäude hat. Da aber die Stadt nicht allzu groß ist, kommt man schnell von einem Gebäude zum nächsten. Ich war an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät untergebracht, denn in Norwegen ist Geographie keine Naturwissenschaft. Ich belegte einen GIS-Kurs, einen Masterkurs mit dem Titel: „geographical perspective on food“ und einen Norwegisch-Kurs. Mit diesen drei Kursen war mein Stundenplan bereits gefüllt und meine ECTs Anzahl gedeckt, da jeder Kurs zwei Mal wöchentlich stattfand und 10 ECTs einbrachte.

Die Betreuung an der Universität ist gut, alle Mitarbeiter sind nett und hilfsbereit und sprechen ausgezeichnet Englisch. Bei organisatorischen Fragen sind die Studentenbüros der jeweiligen Fakultäten ein guter Ansprecher. Sie und auch die Vorsitzenden der jeweiligen Fachgebiete haben immer ein offenes Ohr und helfen gerne weiter. Bei außeruniversitären Fragen, zum Beispiel rund um die Wohnsituation oder das studentische Angebot ist man gut in den Händen der Studentenorganisation „Sammen“ aufgehoben.

Bergen bietet auch neben der Uni viel um den Alltag interessant und abwechslungsreich gestalten zu können. Eine perfekte Möglichkeit zu wandern bieten die sieben Hausberge, die Bergen umgeben. Aber auch kulturell hat Bergen einiges zu bieten. So gibt es immer wieder Festivals und Veranstaltungen, wie zu meiner Zeit dort das Bierfestival, das Musikfestival, das Lichterfest Anfang Dezember und um die Weihnachtszeit die weltgrößte Lebkuchenstadt. Sofern es die Zeit zuließ, erkundete ich auch das restliche Land mit kurzen Reisen nach Oslo, den Lofoten, Trolltunga oder Stavanger. Ganz besonders haben mir zudem die angebotenen Hüttentouren gefallen. Der Norwegische Wanderverein Turlag bietet überall Hütten in den Bergen, in denen man zu einem fairen Preis übernachten kann. Die Hütten sind unbemannt, es basiert also alles auf Vertrauen doch dieses Konzept scheint gut zu laufen. Meist sind diese Hütten ohne fließend Wasser und Strom, es ist also ein eher abenteuerliches Erlebnis und eine Auszeit vom Stadtleben, was auch recht typisch ist in Norwegen, da fast jeder Norweger in Besitz einer eigenen Hütte ist. Norwegen ist ein atemberaubend schönes Land, auch wenn es etwas teuer ist, insbesondere für den Studentengeldbeutel, so hat sich dieser Aufenthalt auf jeden Fall gelohnt und war in vielerlei Hinsicht sehr bereichernd.

Leonie Gloß

Geographie-Studierende bei den „National Model United Nations” 2017 in New York

Die Welt ein kleines bisschen besser machen – aber wie? Durch den Beschluss von verschiedenen Resolutionen und das Abhalten von Konferenzen versucht die UNO unsere Weltgemeinschaft positiv zu beeinflussen und den internationalen Dialog zu fördern. Doch wie funktioniert die Arbeit der Vereinten Nationen überhaupt genau und mit welchen Kompetenzen kann die Geographie einen Beitrag leisten? Während der „National Model United Nations“-Konferenz (kurz NMUN) 2017 in New York konnten wir, Nicole Eger und Moritz Bergdolt mit 18 weiteren Studierenden der FAU Erfahrungen in diesem Bereich sammeln.

Die NMUN-Konferenz ist eines der größten Simulationsspiele der Vereinten Nationen weltweit. Jedes Jahr treffen sich mehrere tausend internationale Studenten im „Big Apple“, um dort die verschiedenen Sitzungen der UNO nachzuahmen und über globale Herausforderungen zu diskutieren. Hierbei entsenden die teilnehmenden Universitäten eine Delegation, die bei diesem Planspiel ein Land oder mehrere Staaten vertritt und versucht, diese(s) bestmöglich zu vertreten. Die Studenten der FAU nehmen seit 2007 regelmäßig an NMUN teil. Um die Teilnehmer bestmöglich auf ihre Aufgabe vorzubereiten, gibt es das FAUMUN-Projekt, das in jedem Wintersemester im Rahmen eines Seminars verschiedenste Kurse (z.B. Rhetorikseminare oder Verhandlungstrainings, aber auch Infoveranstaltungen zur UNO oder dem zu vertretenden Land an sich) sowie Exkursionen (z.B. zu verschiedenen MUN-Konferenzen innerhalb Deutschlands) anbietet. Zudem müssen alle Kursteilnehmer regelmäßig Länder-Positionspapiere verfassen, in welchen die zu diskutierenden Themen und die Positionen des zu simulierenden Landes in möglichst prägnanter Form zusammengefasst werden sollen. Besonders für Geographiestudenten sind solche Einblicke interessant. Während des FAUMUN-Programms üben die Teilnehmer, sich in die verschiedensten Positionen hineinzudenken. Zudem kann man seine sprachlichen Fähigkeiten und das zielorientierte Führen von Diskussionen auf Englisch trainieren. Bei NMUN wiederum lernt man beispielsweise, auf kreative Art und Weise Probleme zu lösen und in interdisziplinären und internationalen Gruppen zu arbeiten. All diese Fähigkeiten sind auch im späteren Berufsalltag sehr wichtig. In Zweierteams imitieren die FAUMUN-Teilnehmer am Ende des Kurses im Rahmen verschiedener Konferenzen als „Diplomaten“-Kommissionen wie z.B. die „Commission on the Status of Women“ oder das „World Food Programme“. Im Jahr 2017 vertrat die FAU bei NMUN in New York die Länder Kuwait und Ägypten. Doch wie war unsere Teilnahme an der NMUN-Konferenz überhaupt?

New York ist eine unglaubliche Metropole, eine Stadt die niemals schläft und bis zum Horizont aus einem Meer von Häuserschluchten zu bestehen scheint. In dieser Stadt sollte nun also das Event stattfinden, auf das wir uns sechs Monate so intensiv vorbereitet hatten – National Model United Nations 2017. Während der Eröffnungszeremonie zu Beginn, bei der wir Reden verschiedener wichtiger Persönlichkeiten hörten, begrüßte uns sogar António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, per Videobotschaft. Anschließend wurde die Konferenz feierlich eröffnet und in den verschiedenen Kommissionen begann die Arbeit mit der Festlegung der Agenda. Im Vorfeld der Konferenz bekamen die Teilnehmer jeder Kommission drei Themen zugeiteilt und die Versammlung entschied beim sogenannten „Agenda Setting“, in welcher Reihenfolge die Inhalte behandelt werden sollten.

Da mein Delegationspartner und ich (Nicole) an der Nachahmung der UN Environment Assembly (UNEA) teilnehmen durften, konnten wir uns zwischen den Themen „Bekämpfung des illegalen Tier- und Pflanzenschmuggels“, der „Nachhaltigen Nutzung der Ozeane“ und der „Umsetzung des Pariser Klimaabkommens“ entscheiden. An den folgenden drei Konferenztagen beschäftigten wir uns daraufhin vor allem mit dem Pariser Klimaabkommen. Ich (Moritz) saß gemeinsam mit meiner Mitdelegierten in der Simulation des „Security Council“. Hier beschäftigten wir uns mit den Themen „Die aktuelle Situation in Libyen“, „Partnerschaft von AU und UN bei Friedensförderungsmaßnahmen“ und „Schutz von Zivilisten im Rahmen von UN-Friedenssicherungsmaßnahmen“, wobei wir unseren Fokus auf letztgenanntes Thema gesetzt haben.

Während der Konferenztage hielten bzw. hörten wir Reden und bildeten Arbeitsgruppen, um sogenannte „Working Papers“ zu erstellen. Working Papers werden von Zusammenschlüssen, bestehend aus Vertretern verschiedener Länder, erstellt und anschließend bei den Konferenzleitern eingereicht, um dann (hoffentlich) zu „Draft Resolutions“ zu werden. Am Ende der Simulation wird wiederum darüber abgestimmt, ob sie als Planspiel-Resolutionen verabschiedet werden können. Nach vier Tagen voller neuer Eindrücke und Erfahrungen (dafür aber mit wenig Schlaf) endete NMUN schließlich mit einer feierlichen Abschlusszeremonie. Erschöpft aber glücklich konnten wir als FAU-Delegation hierbei unsere Auszeichnung als „Outstanding Delegation“ entgegennehmen, was am Abend natürlich noch gebührend gefeiert wurde. Neben der Konferenz warteten auch noch andere Highlights auf uns: Wir trafen Vertreter der Kuwaitischen und Deutschen Botschaft in ihren Niederlassungen in New York und durften die „General Assembly“ des UN-Hauptquartiers in New York besuchen. Mindestens genauso spannend waren die Begegnungen mit Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern, welche wiederum die verschiedensten Länder repräsentierten. Studenten aus Venezuela vertraten Katar, chinesische Studierende repräsentierten Lettland und US-Amerikaner das Land Andorra. Auch wir Erlanger Studenten sind während der intensiven Konferenzzeit zusammengewachsen und alle von uns NMUN-Teilnehmern werden sich mit Sicherheit sehr gerne an die Zeit in New York zurückerinnern.

Nicole Eger und Moritz Bergdolt

Forschungspraktikum an der University of Otago, Neuseeland

Foto: Chris Garden, 16.02.17

Studentin absolvierte dreimonatiges Forschungspraktikum an der University of Otago, Neuseeland

Von Dezember 2016 bis Februar 2017 absolvierte ich ein Forschungspraktikum am Department of Geography an der University of Otago in Dunedin auf der Südinsel Neuseelands. Der Aufenthalt fand im Rahmen der Partnerschaft der beiden Universitäten statt und wurde von der Arbeitsgruppe Mölg, insbesondere von Prof. Dr. Thomas Mölg und Dr. Nicolas Cullen, gefördert und betreut.

Die 120.000 Einwohner große „Studentenstadt“ Dunedin liegt an der Südostküste der neuseeländischen Südinsel und war mir aufgrund ihrer Weitläufigkeit, des architektonischen Mix aus modernen Gebäuden, Graffiti-besprühten Alt- und viktorianischen Kolonialbauten, der Lage zwischen grünen, mit Regenwald-ähnlichem native forest bewachsenen Hügelketten, der zahlreichen Parkanlagen sowie des Hafenbeckens und des Surfstrands von Beginn an sehr sympathisch. Wie die meisten Städte in Neuseeland ist Dunedin stark europäisch geprägt, was auf den Einfluss der britischen Kolonialmächte zurückzuführen ist. In dieser fremden und doch irgendwie vertrauten Umgebung konnte ich mich relativ schnell zurechtfinden.

Gewohnt habe ich während meines Aufenthalts in einer WG, zusammen mit drei „Kiwis“ (so bezeichnen sich die Neuseeländer selbst). Es ist üblich, zusammen mit 4-10 anderen Studenten ein ganzes Haus für das gesamte Uni-Jahr zu mieten und im nächsten Jahr wieder umzuziehen (sog. flatting). Da das Studienjahr in Neuseeland von Anfang März bis Ende November dauert und viele Studenten in den Semesterferien (Sommer ist hier von November bis April!) in den Urlaub oder ihre Heimat fahren, war es nicht besonders schwer, kurzfristig eine bezahlbare, gut gelegene und in etwa dem deutschen Standard entsprechende Unterkunft zu finden. Alle meine Mitbewohner haben – wie die meisten Studenten – außerdem während der Ferien gearbeitet, um sich die hohen Studiengebühren finanzieren zu können. Insgesamt habe ich die Stadt und den Unicampus somit als vergleichsweise ruhig und entspannt kennengelernt; da aber der Großteil der Studenten bereits Anfang März aus den Semesterferien zurückkehrt, konnte ich in meinem letzten Monat noch miterleben, wie die Stadt von einer Woche auf die andere um mehr als 10.000 Einwohner anwächst und sich in eine große, lautstarke Party-Meile verwandelt.

Die University of Otago ist das Wahrzeichen der Stadt und zugleich ihr wichtigster Arbeitgeber. Der schön gestaltete und gepflegte Campus liegt direkt am Leigh River nahe dem Stadtzentrum, wo sich im 3.-5. Stock des Richardson Building das Department of Geography befindet – mein Arbeitsplatz für 3 Monate. Angeboten werden dort Bachelor- und Masterstudiengänge in Human Geography, Physical Geography und Environmental Management mit einer Vielzahl an möglichen Schwerpunkten. Am Department fühlte ich mich von Anfang an wohl und willkommen – Dozenten, Mitarbeiter und Studenten waren sehr freundlich, aufgeschlossen und hilfsbereit. Ich wurde mit einem User-Zugang und einer Staff-Card ausgestattet und bekam meinen persönlichen Arbeitsplatz in der Map Library zugeteilt, einem Arbeitsraum für Masterstudenten und Paper-schreibende Hiwis. Mein Betreuer und Ansprechpartner vor Ort, Dr. Nicolas Cullen (Associate Professor of Climatology and Meteorology), machte mich mit gefühlt jeder Person am Department bekannt, nahm mich auf diverse Meetings und Veranstaltungen mit und stand mir auch bei persönlichen Angelegenheiten stets zur Seite.

Meine Arbeit als research assistant bestand aus Literaturrecherche zum Thema Climate synoptics between Patagonia and New Zealand und der Massenbilanzmodellierung des Brewster Glacier in den südlichen neuseeländischen Alpen. Das Department betreibt am Fuß des Gletschers eine Wetterstation und führt seit 2004 in Kooperation mit der Victoria University of Wellington im Rahmen eines mass-balance programmes regelmäßig Dichte- und Ablationsmessungen durch. Auf der Grundlage dieser Daten soll die Wechselwirkung des Gletschers mit dem lokalen, regionalen und globalen Klima untersucht werden, um Aussagen über die Reaktion neuseeländischer Alpengletscher auf Klimaänderungen treffen zu können. Dazu arbeitete ich zunächst mit einem einfachen Temperatur-Index-Modell und stieg anschließend auf das von Prof. Dr. Thomas Mölg entwickelte, weitaus komplexere, physikalisch-basierte Massenbilanzmodell um, mit dem einzelne Energie- und Massenströme an der Gletscheroberfläche berechnet und detailliert untersucht werden können. Ein absolutes Highlight war ein Helikopter-Trip zum Brewster Glacier, auf dem ich den GIS-technician Chris Garden zur Promotion und als Vertretung für das Department sowie zur Überprüfung der Wetterstation begleiten durfte.

An den Wochenenden und nach meinem Praktikum hatte ich Zeit, um Dunedins Umgebung zu erkunden bzw. weite Teile Neuseelands zu bereisen und mit eigenen Augen zu sehen, was ich bisher teilweise nur aus Lehrbüchern kannte. In diesem wunderbar vielfältigen Land reihen sich die unterschiedlichsten Landschafts- und Vegetationszonen auf vergleichsweise kleinem Raum aneinander, was eine Physische Geographin durchaus auf ihre Kosten kommen lässt: von vergletschertem Hochgebirge über dichte Regenwälder, wüste Vulkanlandschaften, Karstgebiete und bizarre Küstenformationen bis zu traumhaften türkisblauen Buchten mit Sandstrand gibt es so gut wie alles. Auch kulturell ist Neuseeland äußerst interessant, haben doch die Ureinwohner, Maori genannt, vor allem auf der Nordinsel noch immer eigene Anteile am Land und sind trotz der Kolonialisierung durch die Europäer im 19. Jhd. ein wichtiger und respektierter Bestandteil der neuseeländischen Bevölkerung und Kultur geblieben sowie eigens im Parlament vertreten.

Dieses Auslandspraktikum war eine große Bereicherung für mich und hat mich sowohl in wissenschaftlicher als auch in persönlicher Hinsicht weit vorangebracht. Vielen Dank an Thomas Mölg und Nicolas Cullen für diese einzigartige Chance und die fantastische Unterstützung!

Elena

Erasmus-Aufenthalt in Santander

Foto: Robin Lindner

Meine Anreise nach Santander verlief über Umwege mit dem Bus über Paris, wo ich noch einen 4-tägigen Stopp eingelegt habe. Auch wenn die Reise Paris-Santander (16 Stunden mit dem Bus) lang war, wollte ich doch unbedingt ein Gefühl für die Distanz bekommen, die ich durch die Reise zu meiner Heimat aufbaue. Ich bin im Nachhinein auch sehr froh über die Entscheidung.

Da ich auf den wertvollen Tipp eines Freundes zurückgreifen konnte, der bereits ein Auslandssemester in Santander absolviert hatte, habe ich meine Wohnung bereits vor Ankunft über die mir empfohlene Agentur „Emancipia“, die auf das Vermieten an Studenten spezialisiert ist, gebucht. Die Wohnung selbst zeichnete sich vor allem durch perfekte Lage (10 Minuten zur Uni), Geräumigkeit und herrlicher Aussicht mit Meerblick aus, lediglich für die Wintermonate war sie etwas spärlich isoliert.

Mein Studiums-Alltag gestaltete sich dann sehr schulähnlich, da jedes der gewählten Fächer jeden Tag, dafür allerdings nur eine Stunde unterrichtet wurde. In den von mir gewählten Fächern „Geografía Regional del Mundo“ und „Geografía Urbana“ galt es in regelmäßigen Abständen Hausaufgaben zu erledigen, sowie als Abschluss von einzelnen Themengebieten kleinere Hausarbeiten von 10 bis 15 Seiten, die mich vor allem auf der Sprachebene dann doch einige Zeit und Aufwand kosteten, allerdings wiederum eine gute Verbesserung der Spanisch-Kenntnisse mit sich brachten. Mit meinem anfänglichen B1-Niveau hatte ich zu Beginn dabei noch kleinere Probleme dem schnellen Redefluss der Dozenten zu folgen.

Die Betreuung der ausländischen Studenten erfolgt in Santander über die „Oficina de Relaciones Internacionales“ (ORI), die eine Vielzahl an äußerst hilfsbereiten Mitarbeitern stellt, dich auch stets bei jeglicher Art von Problemen mit Rat zur Seite stehen. Vorteilhaft vor allem am Anfang, dass dort auch per Englisch kommuniziert werden kann, um eventuellen Ungereimtheiten vorzubeugen.

Durch meinen nicht allzu dichten Stundenplan kam der Freizeit-Aspekt nicht zu kurz und ich hatte genügend Zeit, die Kultur und Regionen im Rahmen von Kurztrips in die Städte der Umgebung, wie Pamplona, Bilbao, San Sebastian, Gijon oder Oviedo. Außerdem lädt das benachbarte Gebirge „Picos de Europa“ zu Wanderausflügen in beeindruckender Landschaft ein. Ein weiteres riesiger Pluspunkt ist die Pinchos- und Cafe-Kultur Nordspaniens, bei denen man zu vielen Getränken preiswert oder teils gratis Snacks serviert bekommt, die man sich dann sogar fast jeden Tag leisten kann.

Robin Lindner

MA-Studierende in Quito

 

ISAP-Programm des DAAD fördert Studienaufenthalt an der FLACSO in Quito, Ecuador

Seit drei Monaten sind wir, Joanna, Veronika und Lena, Masterstudentinnen der Kulturgeographie, nun schon hier in Quito, 2850m hoch in den Anden, um ein Auslandssemester an der FLACSO (Facultad de Latino América de Ciencias Sociales) zu absolvieren. Nicht nur die biologische und kulturelle Vielfalt zeigt uns jeden Tag, wie facettenreich Ecuador ist. Auch akademisch und politisch ist dieses flächenmäßig relativ kleine, lateinamerikanische Land äußerst spannend und bietet viel Raum für kontroverse Diskussionen.

Das akademische Jahr wird hier in vier, knapp dreimonatige Blöcke unterteilt, sodass wir den ersten nun schon gemeistert haben. Die FLACSO bietet Master- und Doktorandenprogramme in sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern an. Das Angebot an Lehrveranstaltungen ist groß, da diese jedoch sehr anspruchsvoll sind, können wir kaum mehr als zwei Kurse pro Block belegen. Um sich das Studium zu finanzieren, arbeiten einige Student*Innen auch während der Vorlesungszeit. Deswegen finden die Kurse zwischen morgens sieben bis zehn und abends fünf bis acht Uhr statt. Die Uni ist aber den ganzen Tag offen, die Professor*Innen haben Sprechstunden und betreuen Forschungsgruppen und es gibt Arbeitsräume für Student*Innen, eine Cafeteria, einen kleinen Park direkt vor der Tür und eine Bibliothek gleich um die Ecke. Die Unterrichtsräume sind alle mit interaktiven Whiteboards ausgestattet und die Kursgrößen klein genug, sodass viel diskutiert werden kann und der Einsatz von unterschiedlichen Lehrmethoden möglich ist. Das Niveau der Kurse ist hoch und auf Grund der Sprache für uns besonders herausfordernd, gleichzeitig aber auch extrem interessant. Wir wurden sehr freundlich aufgenommen und integriert und fühlten uns von Anfang an willkommen. Das Klima an der FLACSO ist offen und international:  Es kommen Student*Innen aus ganz Südamerika und teilweise auch Europa und den USA hierher und viele Professor*Innen habe im Ausland studiert und/oder gelehrt. Besonders erkenntnisreich waren die zahlreich eingeplanten Exkursionen, bei denen wir zum Beispiel, je nach Kurs, zum Biobauernhof einer Professorin gefahren und dort gemeinsam gekocht haben oder ein Eco- und Community-Tourism Projekt in den Anden besuchen konnten. Natürlich waren die Exkursionen auch eine super Gelegenheit, um unsere Kommilitonen*Innen besser kennenzulernen.

Zudem können wir die Zeit in Quito nutzen, um Praktika zu absolvieren: Lena hat zum Beispiel erfolgreich ein Praktikum beim Auslandsbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung abgeschlossen und tiefe Einblicke in die politischen Zusammenhänge des Landes gewonnen. Joanna und Veronika werden in der kommenden Hälfte des Aufenthaltes Praktika absolvieren.

Die Weihnachtsferien konnten wir nutzen, um zu reisen und mehr Orte dieses faszinierenden Landes und teilweise auch angrenzender Nachbarländer wie Peru oder Kolumbien kennenzulernen. Nun freuen wir uns auf die zweite Hälfte unseres Auslandssemesters. Wir haben hier die Möglichkeit, eng mit Professorinnen der FLACSO zusammenzuarbeiten und sie bei ihren jeweiligen Forschungsprojekten zu unterstützen. Die Themenbereiche reichen von der Untersuchung  verantwortungsvollen Konsums und Übergewicht in Ecuador, über die Arbeit zu privaten Naturschutzgebieten bis hin zu Interkulturalität im Zusammenhang mit der indigenen Bevölkerung.

Viele Grüße aus Quito, der Stadt des ewigen Frühlings,

Lena, Joanna, Veronika

Halbzeit in Jordanien

4 Studierende der FAU befinden sich derzeit an der Yarmouk University in Irbid im Norden Jordaniens

 

Seit September 2016 befinden sich vier Studierende des geographischen Instituts der FAU im Norden Jordaniens. Sie studieren dort Geographie und lernen Arabisch an der Yarmouk University, der zweitgrößten Universität des Landes. Der Austausch findet im Rahmen einer Kooperation der beiden geographischen Institute in Erlangen und Irbid statt und wird durch das ERASMUS+ Programm der EU gefördert. Noch bis Ende Januar 2017 können die Studierenden das (universitäre) Leben im Norden Jordaniens erfahren. Ein kurzer Erlebnisbericht:

Aller Anfang ist schwer – und so stellten auch die ersten Tage an der Yarmouk University in Irbid für uns eine gewisse Herausforderung dar. Entgegen unserer anfänglichen Annahme können nur wenige Menschen in Irbid gutes Englisch sprechen und auch das englischsprachige Kursangebot an der Universität erfüllte nicht ganz unsere Erwartungen. So fiel uns die Entscheidung nicht schwer, das Angebot eines Intensivsprachkurses im modernen Hocharabisch am Language Center der Yarmouk University wahrzunehmen. Diese Entscheidung zahlte sich bereits nach einigen Tagen aus und noch während der anfänglichen Orientierungsphase in der Stadt und auf dem weitläufigen Campus konnten uns die ersten erlernten arabischen Wörter und Floskeln viele scheinbar verschlossene Türen öffnen. Innerhalb weniger Wochen hat sich unsere anfängliche Skepsis in eine entspannte Routine entwickelt und so verbringen wir mittlerweile die tägliche Mittagspause zwischen Sprachkurs und Geographievorlesung ganz typisch bei Falafel und arabischem Kaffee. Nach den heißen Sommer- und Herbsttagen genießen wir mittlerweile die angenehm milden Temperaturen des Jordanischen Winters. Wir leben direkt auf dem Campus, welcher eine Ruheinsel  in der ansonsten sehr lebendigen Stadt darstellt und insbesondere die kurzen Wege haben es uns nach jahrelangem Pendeln nach Erlagen bzw. Tennenlohe angetan. Das Bildungssystem und das studentische Leben in Jordanien unterscheiden sich in einigen Aspekten allerdings deutlich von unseren Erfahrungen in Deutschland. Die schnelle Abfolge von Lern- und Prüfungsphasen sowie die Anwesenheitspflicht halten uns kontinuierlich beschäftigt und lassen keine Langeweile aufkommen. Trotzdem hatten wir bisher auch genug Zeit um das Land zu bereisen und die eindrucksvolle und abwechslungsreiche Landschaft in Jordanien zu erleben. Neben den „großen“ touristischen Attraktionen durften wir dank vielfältiger Kontakte zu jordanischen Student_innen auch die kleinen und verstecken Besonderheiten der jordanischen Gesellschaft kennenlernen.

Allgegenwärtig ist neben der Freundlichkeit der Jordanier_Innen allerdings auch der Bürgerkrieg im benachbarten Syrien, dessen Staatsgebiet nur ca. 20 km nord-östlich von Irbid beginnt.  Nach offiziellen Angaben des UNHCR befinden sich derzeit über 650.000 registrierte Syrerinnen und Syrer in Jordanien, allerdings dürfte die tatsächliche Zahl nochmals deutlich höher liegen. Die meisten Geflüchteten leben in der Hauptstadt in Amman und in den dicht besiedelten Gebieten des Nordens sowie in den großen Flüchtlingscamps im Nord-Westen des Landes. Alleine Irbid beherbergt derzeit über 135.000 Syrer_innen und so werden wir hier tagtäglich Zeugen der großen Solidarität der jordanischen Bevölkerung mit ihren Nachbar_innen. Trotz der vielfältigen Probleme (welche durch einen plötzlichen Anstieg der Bevölkerung um über 30% entstehen können) wird die vielgerühmte Gastfreundschaft der Jordanier_innen tagtäglich durch diese Ausnahmesituation eindrucksvoll unterstrichen.

Nun haben wir bereits über die Hälfte unserer Zeit in Jordanien verbracht – Halbzeit sozusagen. Trotz der anfänglichen Sprachprobleme und des ungewohnt verschulten Bildungssystems können wir auf äußerst spannende Monate an der Yarmouk University zurückblicken. Wir freuen uns auf die beiden verbleibenden Monate und die Möglichkeit unsere erlernten Sprachkompetenzen im Alltag auszuprobieren.