Das Doktoranden-Service-Center

der Medizinischen Fakultät

Inhalt

Medizinische Doktorandenstellen FAU – Yale – UCL

Zum Herbst dieses Jahres sind Doktorandenstellen im Bereich der Inneren Medizin/Nephrologie zu vergeben. Der Bereich Nephrologie verfügt über ein Stipendienprogramm des DAAD (Thematisches Netzwerk – TRENAL), das eine experimentelle Doktorarbeit an zwei Standorten anbietet. Der erste Teil der Doktorarbeit wird in einem Labor in Erlangen durchgeführt. Im zweiten Teil wird mit Unterstützung durch den DAAD ein Aufenthalt an der Yale University (USA) oder am University College London (England) ermöglicht. Es wird vorausgesetzt, dass sich Bewerber für die Erstellung der Promotion zwei Freisemester nehmen. Weitere Informationen sind auf der Website www.trenal.net zu finden, die auch Berichte bisheriger Stipendiaten beinhaltet.

Bewerber wenden sich bitte an Prof. Dr. Margarete Goppelt-Strübe (margarete.goppelt-struebe@fau.de). Sie können auch gern einen Termin für ein Vorgespräch vereinbaren.

Doktorarbeit in der Dermatologie zu vergeben

Die Hautklinik des Universitätsklinikums Erlangen sucht ab sofort

eine/einen medizinische/n Doktorandin/en

 im Rahmen eines klinischen Forschungsprojekts.

Das Thema der Arbeit ist im Bereich der Dermatoonkologie und im Bereich der Prävention.

Bei kontinuierlichem Engagement ist für die Erhebung der Daten ein Zeitraum von 3 – 12 Monaten realistisch, die Arbeitszeiten sind sehr flexibel. Die Bearbeitung der Doktorarbeit ist auch während des Semesters möglich. Eine Freistellung wird nicht erwartet.

Team:

Michael C. Kirchberger / Prof. Dr. med. Heinzerling
Michael.Kirchberger@UK-Erlangen.de
Hautklinik Erlangen
Ulmenweg 18
91054 Erlangen
Tel: 09131-85 45868

GRK meets MDs

Interesse an einer…
….Karriere als “clinician scientist”?
…Doktorarbeit auf dem spannenden Feld der Neurowissenschaften?

Herzliche Einladung zur “GRK meets MDs”-Veranstaltung, auf der Ihnen Prof. Dr. med. Chichung Lie (Institut für Biochemie), Prof. Dr. med. Jürgen Winkler (Molekular-Neurologische Abteilung), Dr. med. Regensburger (Neurologische Klinik, Inhaber der Rotationsstelle des GRK2162) und Christian Fiebig (Medizindoktoranden-Stipendiat des GRK2162) einen Einblick in die Möglichkeiten geben möchten erfolgreich neben Medizinstudium bzw. Arztberuf zu forschen.
Datum: 30.5.2017
Zeit: 17.00 – ca. 19.00 Uhr
Ort: Hörsaal im Institut für Physiologie und Pathophysiologie, Universitätsstr. 17, ER
Programm: Kurzvorträge, anschließend Möglichkeit zur Diskussion und Gesprächen mit Butterbrezen

GRK2162_meets_MDs_30.05.2017

Wahl der Promovierenden-Vertretung/Election for doctoral candidates’representatives

Alle am 19.Mai 2017 bei DocDaten registrierten Promovierenden sind berechtigt an der Wahl zur Promovierenden-Vertretung teilzunehmen. Details entnehmen Sie bitte der anhängenden Wahlausschreibung

 

All individuals pursuing doctoral studies at FAU and registered as such at DocDaten (deadline 19.05.2017) are eligible and stand as candidates. For more information please see attached document

wahlausschreiben       notice of election

medizinische/n Doktorandin/en gesucht

Die Plastisch- und Handchirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen sucht ab sofort

eine/einen medizinische/n Doktorandin/en

im Rahmen eines experimentellen Forschungsprojektes.

Hintergrund:

Im dieser Doktorarbeit soll die Interaktion vom Liposarkomzellen mit Fettstammzellen (ADSC) untersucht werden. Liposarkome gehören zu den bösartigen Weichteiltumoren. Sie stellen die größte Untergruppe dieser insgesamt seltenen Entität dar.

Bei diesem Projekt soll mithilfe von Zellkultur untersucht werden, inwieweit Liposarkomzellen durch den Einfluss von Fettstammzellen (ADSC) ihr Verhalten ändern. Die Vorarbeiten zu diesem Projekt sind bereits im Rahmen einer vorangegangenen Arbeit erhoben worden. Zur Untersuchung sollen verschiedene funktionelle Assays durchgeführt werden. Die Methoden für diese Arbeit sind im Forschungslabor der Plastischen Chirurgie sehr gut etabliert.

Veranschlagte Zeit:

Für die Erhebung der Daten sind 1,5 bis 2 Jahre vorgesehen. Es wird ein kontinuierliches Engagement, insbesondere auch in der vorlesungsfreien Zeit erwartet. Ein Freisemester ist wünschenswert und verkürzt ggf. die Bearbeitungszeit, ist aber keine Voraussetzung.

Das Aufgabengebiet umfasst unter anderem:

  • Zellkultur
  • Funktionelle Assays zur Interaktionsanalyse
  • Mikroskopie
  • Genanalysen

 Wir bieten:

  • Erwerb eines großen experimentellen Methodenspektrums
  • Fundierte Einarbeitung und Betreuung des Projektes
  • Erlernen von wissenschaftlichem Arbeiten
  • Klar strukturiertes Projekt
  • Spannendes, hochrelevantes und interdisziplinäres Forschungsumfeld
  • und vieles mehr

 Notwendige Qualifikation:

  • Begeisterung zum wissenschaftlichen experimentellem Arbeiten
  • Medizinstudentinnen / -en ab dem 1. klinischen Semester

Team:

Dr. med. R. Götzl / FOÄ Dr. med. A. M. Boos

Dr. med. Rebekka Götzl
Plastisch- und Handchirurgische Klinik
Universitätsklinikum Erlangen
Krankenhausstr. 12,
91054 Erlangen
Tel. +49-9131-85 33296

Rebekka.Goetzl@uk-erlangen.de

 Kontakt:

Wenn Sie Begeisterung am wissenschaftlichen Fortschritt durch experimentelle Forschung in der Medizin besitzen freuen wir uns auf Ihre Bewerbung inkl. Motivationsschreiben und Lebenslauf mit Erwähnung relevanter Vorkenntnisse (per E-Mail an Rebekka.Goetzl@uk-erlangen.de).

Doktorarbeit in der Chirurgischen Grundlagenforschung zu vergeben!

Das Pankreaskarzinom ist die vierthäufigste Krebstodesursache in Deutschland. Genetische Untersuchungen ergaben eine Beteiligung einer definierten Anzahl von Onko- bzw. Tumorsuppressorgenen.

In der Doktorarbeit sollen nun die Mechanismen der Tumorentstehung weiter analysiert werden, um so die Stratifizierung von Patienten für die korrekte Therapie zu verbessern.

simulation_tumorentstehung_pankreaskarzinom_crispr

Bitte wenden Sie sich mit Fragen und ggf. einer Bewerbung direkt an:

Herrn Prof. Dr. Pilarsky
Professur für Chirurgische Forschung
christian.pilarsky@uk-erlangen.de
09131 8539516

Bioinformatische Doktorarbeit (Dr. med.) in der Pädiatrischen Hämatologie / Laboratoriumsmedizin

Thema der Arbeit: Data Mining in der Pädiatrischen Hämatologie
doktorarbeit-data-mining-in-der-paediatrischen-haematologie

Team: 
Prof. Dr. med. Markus Metzler (Leiter der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, stellvertretender Direktor der Kinder- und Jugendklinik, Doktorvater)
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Rauh (Leiter Klinisches Labor der Kinder- und Jugendklinik) Dr. med. Jakob Zierk (Arzt in der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie, Betreuer)

Kontakt: 
Ihre aussagekräftige Bewerbung inkl. Motivationsschreiben und Lebenslauf mit Erwähnung relevanter Vorkenntnisse senden Sie bitte an: jakob.zierk@uk-erlangen.de

 

Doktorarbeit in der Plastisch- Handchirurgischen Klinik zu vergeben

Die Plastisch- und Handchirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen sucht ab September 2016 eine/ einen med. Doktorandin/en im Rahmen eines klinischen Forschungsprojektes.

Stellenausschreibung klinische Doktorarbeit PREVENA 14_08_2016

Bewerben können sich alle Studierenden ab dem 5. Semester.

Kontakt:

Dr. med. Ingo Ludolph / Dr. med. Anja M. Boos

Plastisch- und Handchirurgischen Klinik
Universitätsklinikum Erlangen
Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen
Tel   ++49-9131-85 33296, ingo.ludolph@uk-erlangen.de / anja.boos@uk-erlangen.de

José Carreras Leukämie-Stiftung fördert Nachwuchswissenschaftler

Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. „Dieses große Ziel unseres Stifters José Carreras ist nur über den medizinischen Fortschritt erreichbar. Gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. möchte die Stiftung deshalb in besonderem Maße talentierte Nachwuchswissenschaftler motivieren, in dem Bereich Kinder- und Jugendmedizin zu forschen“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung.

Zum ersten Mal wird deshalb in diesem Jahr das José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium ausgeschrieben. Bis zu zehn junge Doktorandinnen und Doktoranden aus dem Bereich der Humanmedizin oder verwandter naturwissenschaftlicher Fächer werden dabei ein Jahr lang mit 800 Euro pro Monat plus einmalig 400 Euro für projektbezogene Reisen unterstützt. Insgesamt stellt die José Carreras Leukämie-Stiftung dafür 100.000 Euro bereit.

Dr. Gabriele Kröner: „Wir möchten den Doktoranden ideale Voraussetzungen für die Erstellung ihrer Dissertationsarbeiten auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen ermöglichen. Und wir hoffen natürlich, dass unsere Nachwuchsforscher damit einen Teil dazu beitragen, die Überlebenschancen der betroffenen jungen Patienten weiter zu verbessern.“

Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 15. Oktober 2016. Die Anträge sollen per Post direkt an die José Carreras Leukämie-Stiftung, Elisabethstraße 23, 80796 München und zusätzlich per E-Mail an stipendien@carreras-stiftung.de geschickt werden. Zugelassen sind Studentinnen und Studenten der Humanmedizin und Studierende verwandter naturwissenschaftlicher Fächer aus dem gesamten Bundesgebiet, die ihre Dissertation auf dem Gebiet der Leukämie und verwandter Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen schreiben. (Weitere Informationen auf www.carreras-stiftung.de).

Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch ein Gremium bestehend aus zwei vom Vorstand der GPOH benannten Experten und mindestens zwei Experten aus dem Kreis des Wissenschaftlichen Beirats der José Carreras Leukämie-Stiftung.