Young Academics at FAU

Blog der Graduiertenschule

Inhalt

Call for Nominations: The Holberg Prize 2017

The Holberg Board is now receiving nominations for the Holberg Prize 2017. The Prize is awarded for outstanding scholarly work in the academic fields of the arts and humanities, social sciences, law and theology.

The deadline for nominations is 15 June 2016.
The Holberg Prize was established by the Norwegian Parliament in 2003 and is awarded annually. The prize money value is NOK 4,5 million (approx. EUR 486,300 / USD 548 500*).

How to nominate?
Scholars holding positions at universities and other research institutions, including academies, are entitled to nominate candidates to the prize. The letter of nomination should be written in English and provide a statement of maximum 1 page justifying why the nominated candidate should receive the Holberg Prize. The nomination should also include the candidate’s CV and suggest referees are familiar with the scholar´s work. For further information about how to nominate and online nomination form, please visit holbergprisen.no/en. The Holberg Prize Laureate will be announced in March 2017, and the award ceremony will take place in Bergen, Norway, in June 2017.   If you have questions, please do not hesitate to contact Ms. Solveig Stornes, Project Manager for the Holberg Prize: solveig.stornes@holbergprisen.no

BayIntAn – Bayerisches Förderprogramm zur Anbahnung internationaler Forschungskooperationen -Dritte und letzte Ausschreibung für 2016

Ab sofort steht wieder eine Ausschreibung zum Förderprogramm BayIntAn offen.
Die Anträge werden vorher durch F1 geprüft, so dass die Einreichungsfrist (Vorlage bei F1) am 01.06.2016 ist.

Die Details zur Ausschreibung lassen sich unter http://www.bayfor.org/de/bayintan nachlesen.

Wir bitten darum bei der Beantragung den „Leitfaden für Antragsteller“ zu beachten. Weitere Fragen beantwortet gerne F1.

Bereits jetzt eine Vorankündigung: Für das Jahr 2017 wird es ein Online-Antragsverfahren (OASys) geben. Das betrifft die Anträge ab Einreichung November 2016 für Förderungen im Jahr 2017 und alle nachfolgenden.

Newcomers‘ Club: Early Modern Urbanization of Erlangen (lecture)

On June 1st, Prof. Dr. Wolfgang Wüst, Chair of Regional History, will talk on the most interesting topic of

Erlangen. Early Modern Urbanization: Tolerance, Geometry and Future Plannings

at the Newcomers‘ Club of FAU, vhs club international (Egloffstein’sches Palais)
Friedrichstr. 17, Erlangen
June 1st, 3-4 pm.

The lecture will be given in English. All members and guests of the faculty are welcome!

Find the information on Meetup.

Veranstaltungshinweis Horizont 2020 Partnerbörse

NCP_WIDE.NET, das Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen zum Bereich „Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung“ (Spreading Excellence and Widening Participation) veranstaltet im Rahmen der Konferenz „WIRE 2016“ am 8. Juni 2016 von 10:00 – 17:00 Uhr in der Brainport-Region Eindhoven in den Niederlanden eine Partnerbörse.

Zielgruppe sind Universitäten, Forschungszentren, Behörden, Unternehmen (auch KMU) und Cluster, die an der Bildung von Konsortien für Teaming und Twinning Calls interessiert sind. Weitere Themen sind ERA Chairs und COST-Maßnahmen.

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, über ein maßgeschneidertes „matchmaking tool“ ihr Profil zu veröffentlichen und Kooperationspartner zu finden.

Die Partnerbörse findet als Parallelveranstaltung im Rahmen der WIRE 2016 im Muziekgebouw Fritz Philips, Brainport Eindhoven Region, Niederlande statt. Diese Veranstaltung ist die einzige spezifische Partnerbörse zu den Calls dieses Bereichs.

Weitere Informationen und Anmeldung

POLONEZ 2 – fellowship programme for researches

Second call for POLONEZ fellowship, a funding programme addressed to foreign researchers who may apply for 12- or 24-month fellowships in host institutions in Poland.

Applicant: a researcher with a PhD degree or at least four years of full-time equivalent research experience who has not resided or carried out their main activity (work, studies, etc.) in Poland for more than 12 months in the 3 years immediately prior to the call announcement.

All researchers interested in applying for POLONEZ 2 fellowship are kindly informed that the OSF electronic submission system is now open. Please see also:

  1. POLONEZ 2 Guidelines for Applicants
  2. POLONEZ 2 Instructions on submitting the proposal
  3. POLONEZ 2 Partner Search Tool

For more information please visit: http://www.ncn.gov.pl/en/polonez   The deadline for submitting applications is 15th June 2016.

Förderung deutsch-russischer Forschungsprojekte im Jahr 2016

Im Rahmen der bestehenden Vereinbarung der Russischen Stiftung für Geistes- und Sozialwissenschaften (RFH) mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die russische Partnerorganisation die Förderung von gemeinsamen deutsch-russischen Forschungsvorhaben für das Jahr 2016 im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften angekündigt.

Bis zum 15. September 2016 können russische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Anträge bei der RFH in folgenden Verfahren einreichen:

  • gemeinsame wissenschaftliche Projekte mit einer Förderdauer von bis zu drei Jahren, die von einer Gruppe (zwischen einem und zehn Teilnehmern pro Seite) russischer und in Deutschland tätiger Wissenschaftler durchgeführt werden;
  • gemeinsame russisch-deutsche Expeditionen, Feldforschungsprojekte, Laborexperimente und wissenschaftlich restauratorische Arbeiten.

Damit erhalten russische Projektpartner deutscher Antragstellerinnen und Antragsteller die Möglichkeit, eine Förderung für ihren Teil des gemeinsamen Projekts bei der RFH zu beantragen. Voraussetzung dafür ist, dass beide Kooperationspartner unabhängig voneinander ihre Anträge bei der jeweils zuständigen Förderorganisation gemäß den dortigen Anforderungen einreichen, das heißt, die deutsche Seite bei der DFG und die russische Seite bei der RFH. Eine Finanzierung der bilateralen Kooperationsprojekte erfolgt nur, wenn beide Organisationen eine positive Förderentscheidung treffen. Dabei ist eine unilaterale Förderung eines der beiden Projektteile nicht möglich.

Die Ausschreibungsfrist auf deutscher Seite ist der 1. August 2016. Einen Antrag auf Sachbeihilfe (nach DFG-Merkblatt 50.01) können alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen, die nach den Regeln der DFG antragsberechtigt sind. Für die Förderung dieser Kooperationsanträge stehen keine gesonderten DFG-Mittel zur Verfügung, die Kooperationsanträge konkurrieren mit allen anderen DFG-Anträgen im Einzelverfahren.

 

Weiterführende Informationen

Ansprechpersonen in der DFG:

Bei Fragen zur Antragsbearbeitung auf deutscher Seite:
Claudia Wünsche, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, 53170 Bonn, Tel. +49 228 885-2203,
Claudia.Wuensche@dfg.de

Bei generellen Fragen zur deutsch-russischen Kooperation auf deutscher Seite:
Andrea Wabschke, Gruppe, Internationale Zusammenarbeit, 53170 Bonn, Tel. +49 228 885-2337, Andrea.Wabschke@dfg.de

Bei generellen Fragen zur deutsch-russischen Kooperation auf russischer Seite:
Julia Ilina, DFG-Büro Russland/GUS, 119017 Moskau, Tel. +7 495 956-2691, Julia.Ilina@dfg.de

Link zur RFH-Seite

DFG-Merkblatt Programm Sachbeihilfe (DFG-Vordruck 50.01)

ERINNERUNG – Erhebung sozialwissenschaftlicher Forschungsarbeiten 2016

Sozialwissenschaften – Wirtschaftswissenschaften – Psychologie

Vor einigen Wochen wurde die jährliche Erhebung von Projekten und Forschungsinformationen aus den Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Psychologie für die Forschungsdatenbank SOFISwiki gestartet.

Alle die noch nicht die Gelegenheit wahrgenommen haben, die im Jahr 2015/16 abgeschlossenen, zurzeit noch laufenden oder neu beginnenden Forschungsarbeiten theoretischer oder empirischer Art, bspw. Auftragsforschungen, selbst finanzierte oder geförderte Projekte, Habilitations- und Dissertationsvorhaben mitzuteilen, werden gebeten, die Forschungsaktivitäten möglichst bis zum 31. Mai über das SOFISwiki der wissenschaftlichen Fachcommunity bekannt zu machen.

Zur Meldung von Projekten wurde die Plattform SOFISwiki entwickelt. Ob Projekte schon im SOFISwiki nachgewiesen werden, ist über die Suchfunktionen zu erfahren. Sollte sich etwas an den bestehenden Projektinformationen geändert haben, kann dies umgehend aktualisiert werden.

Das SOFISwiki finden ist unter der folgenden Adresse zu finden: http://sofis.gesis.org/sofiswiki

Mit Hilfe eines Benutzer-Accounts lassen sich im SOFISwiki vorhandene Projekte aktualisieren bzw. neue Projekte veröffentlichen. Bei Bedarf, kann über „Benutzerkonto anlegen“ ein persönlicher Account eingerichtet werden, mit dem die Projekte gemeldet bzw. bestehende Projekte geändert werden können.

 

Ausschreibung DAAD- und Schüßler-Preis für ausländische Studierende

mit dem Hans-Wilhelm und Helga Schüßler-Preis und dem DAAD-Preis sollen internationale Studierende ausgezeichnet werden, die sich während ihres Studiums in Deutschland durch herausragende akademische Leistungen und bemerkenswertes interkulturelles oder gesellschaftliches Engagement hervorgetan haben.

Das erste Preisgeld wird durch die Hans-Wilhelm und Helga Schüßler-Stiftung bereitgestellt. Die zweite Prämie stammt aus Mitteln des DAAD. Die Höhe der Preisgelder beträgt jeweils 1.000 Euro.

Die Kandidatinnen und Kandidaten sollen an der FAU immatrikuliert sein und sich im Hauptstudium befinden oder einen Masterstudiengang absolvieren. Außerdem können auch Jungexaminierte und Promovierende benannt werden.

Bitte prüfen Sie, ob Sie eine/n ausländische/n Studierende/n kennen, die oder der für diesen Preis in Frage kommen könnte, und reichen Sie Ihren Vorschlag möglichst bis 31. Mai 2016 formlos ein an das Präsidialbüro, z.Hd. Frau Jörg, Schlossplatz 4, Erlangen, oder an natalia.joerg@fau.de

Die Nominierungen sollten folgende Unterlagen enthalten:

  • Nominierungsbrief des vorschlagenden Professors bzw. der vorschlagenden Professorin,
  • Lebenslauf des Studierenden,
  • Übersicht zu den Studienleistungen,
  • Eine Kopie des Bachelorzeugnisses bzw. Zwischenprüfungs-/Vordiplomzeugnisses,
  • Nachweise ehrenamtlicher Tätigkeiten (falls vorhanden),
  • Kopien von Abschlussurkunden (falls vorhanden).

Zu beachten ist, dass beide Preise sich nicht an Bildungsinländer oder Austauschstudierende richten und auch nicht als Auszeichnung für Forschungsleistungen gedacht sind. Außerdem können die Preise nicht an Studierende oder Graduierte vergeben werden, die bereits ein Stipendium einer deutschen Stipendienorganisation erhalten (z.B. DAAD).

Die Preise werden im Rahmen einer Feierstunde vom Präsidenten Prof. Dr. Joachim Hornegger im Erlanger Schloss überreicht.