Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Sofja Kovalevskaja Award for Young Research Talents 2018

Application deadline: 31 July 2018

Valuable seed capital and the best conditions for junior researchers from abroad: with the Sofja Kovalevskaja Award, the Alexander von Humboldt Foundation promotes outstanding talent and creative approaches to research. Award winners receive up to €1.65 million each, enabling them to spend five years establishing and heading their own research groups at a research institution in Germany.

Junior academics of all disciplines from abroad with outstanding qualifications, who completed their doctorates within the last six years, are eligible to apply for the Sofja Kovalevskaja Award. Applications may also be submitted on completion of doctoral studies. Six awards are scheduled to be granted.

Visit www.humboldt-foundation.de/skp_en for further information and a link to the online application package.

Advice and contact

Bewerbungsfrist: 31. Juli 2018

Wertvolles Startkapital und beste Konditionen für Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland: Mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis fördert die Alexander von Humboldt-Stiftung herausragendes Talent und kreative Forschungsansätze. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten jeweils bis zu 1,65 Millionen Euro und können damit für die Dauer von fünf Jahren eine eigene Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung aufbauen und leiten.

Für den Preis können sich herausragend qualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen aus dem Ausland bewerben, die ihre Promotion vor nicht mehr als sechs Jahren abgeschlossen haben. Auch Bewerbungen direkt nach der Promotion sind möglich. Es werden voraussichtlich sechs Preise vergeben.

Weitere Informationen und den Link zur Online-Bewerbung finden Sie unter www.humboldt-foundation.de/skp.

Beratung und Kontakt

Ausschreibung: Dalberg-Preis 2018 für transdisziplinäre Nachwuchsforschung

Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt lobt in Verbindung mit den Universitäten und Hochschulen des Landes den Dalberg-Preis 2018 für transdisziplinäre Nachwuchsforschung aus.

Dieser Thüringer Akademiepreis rückt Forschung ins Blickfeld der Öffentlichkeit, deren Transdisziplinarität sich nicht nur auf Verbindungen zwischen einzelnen Fächern richtet, sondern die Brücke zwischen Geistes- und Naturwissenschaften schlägt.

Die betonte Transdisziplinarität gibt ein Signal dafür in die Öffentlichkeit, dass die vielfach getrennt nebeneinander liegenden Wissenschaftsdisziplinen nicht nur wechselseitig, sondern auch gemeinsam wahrgenommen werden. Sie unterscheiden sich weniger durch ihre sie letztlich verbindenden gemeinsamen Fragestellungen, sondern vielmehr aufgrund ihrer methodischen Dispositionen. Benannt ist der Preis nach Carl von Dalberg (1744-1817), der als Wirklicher Geheimer Rat und Statthalter zu Erfurt seit 1772 die Akademie zu besonderer Blüte erhob, mit den Großen seiner Zeit korrespondierte und ein Förderer der Wissenschaften und Künste war. 1802 wurde er Kurfürst im Erzbistum Mainz, dessen linksrheinische Gebiete an Frankreich abgetreten waren, und nach dem Reichsdeputationshauptschluß Kurerzkanzler bzw. mit Errichtung des Rheinbundes souveräner Fürst-Primas und Vorsitzender in der Bundesversammlung.

Der an die Wissenschaftsförderung Dalbergs erinnernde Preis in Höhe von 2.000 Euro wird am 20. Oktober 2018 im Rahmen der Graduierungsfeier der Universität Erfurt vergeben. Bewerbungen werden bis zum 30. Juni 2018 an den Senat der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt erbeten:

Ausschreibung Reichart-Preis 2018 – Deadline 20. Mai 2018

Die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt lobt in Verbindung mit der Landeshauptstadt Erfurt, der Thüringer Industrie- und Handelskammer, der Universität Erfurt und der Fachhochschule Erfurt den Reichart-Preis 2018 Erfurter Nachwuchspreis für anwendungsbezogene Wissenschaft aus.

Ausgezeichnet werden sollen Graduierungsarbeiten gleich welcher wissenschaftlichen Disziplin, die einen deutlichen Anwendungsbezug erkennen lassen. Ziel dieser Anwendbarkeit ist der gemeine Nutzen, wie er im Programm der Erfurter Akademie und im Lebenswerk von Christian Reichart zum Ausdruck gebracht ist. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wird auf der Festsitzung der Akademie am 16. Juni 2018 in Erfurt verliehen. Bewerbungen werden bis zum 20. Mai 2018 erbeten an den Senat der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt: Postfach 450 122, D-99051 Erfurt (E-Mail für Auskünfte und Online-Bewerbungen: juergen.kiefer@med.uni-jena.de sowie www.akademie-erfurt.de).

24. & 25.05.18 Workshops „Entrepreneurship“ und „Intellectual Property Rights“ in Erlangen

Das IZKF-Graduiertenkolleg bietet noch freie Plätze für Veranstaltungen zum Thema Intellectual Property Rights am 24.05. und Entrepreneurship am 25.05. an. Die Teilnahme ist an beiden Tagen kostenfrei. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Veranstaltungsort: Harald zur Hausen-Hörsaal, Krankenhausstraße 12, 91054 Erlangen

24.05.18 Intellectual Property Rights – A workshop on the process of acquiring intellectual property and its use
  • 8.45-9.00 Welcome address and introduction – Prof. Dr. Christian Pilarsky, Division of Surgical Research, UK Erlangen
  • 9.00-10.00 IP rights and how to protect your IP at FAU – Dr. Marco Mank, F 2 – Patent Management, FAU Erlangen
  • 10.00-11.00 International patenting – PCT and beyond – Dr. Peter Bailey, University of Glasgow
  • 11.00-12.00 From experimental results to a patent idea: what to do next – PD Dr. Georg Weber, Department of Surgery, UK Erlangen
  • Break
  • 13.30-14.30 Exploiting IP via Start ups: Innovation, Business Model, Grants – Christoph Heynen, F 2 – Knowledge & Technology Transfer, FAU Erlangen
  • Coffee Break
  • 15.00-16.00 Gründung, Businessplanning und Startup-Finanzierung – Sebastian Bock, BayStartUp GmbH, Nürnberg

Der Zeitplan zur Veranstaltung „Intellectual Property Rights“ steht auch als PDF-Datei zur Verfügung.

25.05.18 Entrepreneurship – Everything you always wanted to know about raising capital (but were afraid to ask)
  • 8.30-9.00 Welcome address and introduction – Prof. Dr. Christian Pilarsky, Division of Surgical Research, UK Erlangen
  • 9.00-10.00 The path from an idea to a startup – insights into different financing opportunities – Dr. Lena Krzyzak, High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Bonn
  • 10.00-11.00 Life Science Venture Capital – an introduction for entrepreneurs – Dr. Sascha Berger, TVM Life Science Management GmbH, München
  • Coffee Break
  • 11.30-12.30 Venture Capital – local opportunities and challenges – Christian Neusser, Phalanx GmbH, Erlangen
  • Break
  • 14.00-15.00 From the Ivory Tower into the Shark Tank – founding a CRO in Berlin –  Dr. Christian Regenbrecht,
    cpo – cellular phenomics & oncology Berlin-Buch GmbH, Charlottenburg
  • 15.00-16.00 Ramping up a medica device start-up, a journey that started with a clinical idea – Dr. Matthias Roth, seiratherm GmbH, Herzogenaurach
  • 16.00-17.00 Integrating Intellectual Property Rights: A Business Perspective – Peter M. Bican, Lehrstuhl für Technologiemanagement, FAU Erlangen

Der Zeitplan zur Veranstaltung „Entrepreneurship“ steht auch als PDF-Datei zur Verfügung.

BayWISS-Verbundkolleg: Workshop zum Thema „Connected Mobility – Daten, Dienste Plattformen am 07. Mai 2018

Die Technische Universität München, die Technische Hochschule Ingolstadt und fortiss führen gemeinsam mit der ZD.B-Themenplattform Vernetzte Mobilität und in Kooperation mit dem BayWISS-Verbundkolleg „Mobilität & Verkehr“ einen Workshop zum Thema „Connected Mobility – Daten, Dienste Plattformen“ durch.

In einer, aktuell sicher noch utopischen, vollständig vernetzten Mobilitätswelt steht jedem Verkehrsteilnehmer zu jeder Zeit das optimale Verkehrsmittel bzw. die optimale Kombination an Verkehrsmitteln zur Verfügung. Transport wird in dieser Welt deutlich bequemer und effizienter: Raum- und ressourcensparend, zeiteffizient, nahtlos. Welche Chancen bietet das Autonome Fahren für ein vernetztes Mobilitätssystem? Welche Daten werden wo erhoben? Und wem gehören sie? Was sind die Gründe für die eher zögerliche Umsetzung? Welche Player müssen dazu beitragen? Interessierte sind herzlich eingeladen in die Diskussion über Chancen und Herausforderungen der vernetzten Mobilität einzusteigen und sich zu diesem Thema zu vernetzen.

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage des Zentrum Digitalisierung.Bayern: https://zentrum-digitalisierung.bayern/veranstaltungen/connected_mobility/.

IFRA: Stipendien für Promovierende/Postdocs: „Robert-Mandrou“ und „Gabriel-Monod“ 2018

Das IFRA-SHS hat sein Kurzzeitstipendienprogramm um zwei höher dotierte Stipendien erweitert, die einen vier- bis zwölfwöchigen Forschungsaufenthalt in Deutschland im Sommer fördern. Das „Mandrou- Stipendium“ wird an Promovierende vergeben und ist mit 1.300 € dotiert. Namensgeber ist Robert Mandrou, der 1977 die Mission Historique in Göttingen gegründet hat. Postdocs können sich um das mit 1.500 Euro dotierte „Gabriel-Monod-Stipendium“ bewerben. Bewerbungsfrist und Vergabekriterien sind mit dem „Mandrou-Stipendium“ identisch.

Beide Stipendien werden einmal im Jahr vergeben. Genauso wie bei den anderen vom IFRA-SHS vergebenen Stipendien, muss der Aufenthaltsort nicht zwingend in Frankfurt sein. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Promovierende: „Robert-Mandrou-Stipendium“, Postdocs: „Gabriel-Monod-Stipendium), deren Forschungsprojekt im Bereich der Geisteswissenschaften, der deutsch-französischen Forschung zu Geschichte und  Zivilisation des deutschsprachigen Raums von der Antike bis zum Mittelalter liegt oder deren Forschungsprojekt eine große deutsch-französische Dimension annehmen.

Die Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt auf Basis der Bewerbungsunterlagen durch eine aus den Wissenschaftler/innen des IFRA-SHS bestehende Kommission.

Folgende Unterlagen sollten in der Bewerbung enthalten sein:

  • ein an den Direktor des IFRA-SHS zu richtendes Motivationsschreiben
  • einen kurzen Lebenslauf mit Angabe der wissenschaftlichen Publikationen
  • eine aktuelle Projektbeschreibung und einen detaillierten Arbeitsplan
  • für das „Mandrou-Stipendium“: ein Schreiben des Betreuerin/des Betreuers
  • eine Kopie des Personalausweises und ein Identitätsbankauszug (erforderlich für die Auszahlung des Stipendiums)
  • ein Bewerbungsformular für ein Stipendium des IFRAs

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind auf dem Postweg an den Direktor des Institut français d’histoire en Allemagne zu senden. Bewerbungsfrist ist der 15. Mai 2018.

Nähere Informationen finden Sie auf der IFRA Webseite.

Summer School „Energiewende“: 04. – 08.06. 2018 in Friedrichshafen

Vom 04. bis zum 08. Juni 2018 laden die ZU Friedrichshafen, die FH Vorarlberg und die HTWG Konstanz, Friedrichshafen zur ersten transdisziplinären Summer School für Energiewendegestalter/innen in der Bodenseeregion ein.

Willkommen sind Promovierende und Studierende, sowie Vertreter/innen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft oder Initiativen. Gemeinsam und interdisziplinär werden anhand von fünf Case Studies drängende Fragestellungen aus der Praxis der Energiewende in der Bodenseeregion bearbeitet.

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung finden Sie unter: http://www.zu.de/summerschool.
Anmeldungen sind bis zum 30.04.2018 möglich.

ARIADNE Mentoring-Programm der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät

Das ARIADNE Mentoring-Programm der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät startet in die nächste Runde

Das ARIADNETechNat-Programm begleitet besonders talentierte Nachwuchswissenschaftlerinnen der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät der FAU auf dem Weg ihrer akademischen Laufbahn. ARIADNETechNat setzt dabei auf das bewährte Personalentwicklungsinstrument „Mentoring“. Eine erfahrene Wissenschaftlerin oder ein erfahrener Wissenschaftler betreut als Mentorin oder Mentor jeweils eine Mentee für die Dauer eines Programmdurchgangs. Es handelt sich nicht um ein Fachmentorat, vielmehr stehen allgemeine Fragen zur Weiterqualifikation, zum Wissenschaftsbetrieb und zur Laufbahnentwicklung im Mittelpunkt. Programmziel ist es, den Anteil der Frauen auf den höheren akademischen Qualifikationsstufen zu erhöhen.

Das aktuelle Programm richtet sich an Doktorandinnen, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen der beiden Fakultäten und dauert 18 Monate. Die Bewerbung als Mentee ist bis zum 15. Juni möglich.

Nähere Auskünfte bekommen Sie in den Informationsveranstaltungen zum Mentoring-Programm am 07. Mai, 12.00 bis 13.00 Uhr sowie am 08. Mai, 17.00 bis 18.00 Uhr. Beide Veranstaltungen finden im Raum 01.382 in der Cauerstraße 11, 91058 Erlangen statt.

Weitere Informationen finden Sie unter:  www.mentoring-tech-nat.fau.de.

Summer School 2018 – Electronic Monitoring

Summer School – 10-12 October, 2018; Nürnberg, Germany
Electronic Monitoring: The Impact of Tracking and Tracing on Individuals, Organizations, and Societies

Every day, by using our smartphones, notebooks, smart watches, navigations systems and public transportation, information about our activities and behaviour is gathered and processed for further purpose – often without our awareness. This digital transformation is not only occurring in our private lives: a multitude of novel applications and technologies are appearing on the market that have the potential to revolutionize many aspects of work.

Electronic monitoring (via tracking and tracing), which refers to the continuous gathering, examination, and/or recording of employee work-related data with technological assistance in real time, can be used to monitor worker behavior, performance, safety, and health. Little is known about the impact of these tracking and tracing technologies: What chances do they offer for making our working lives easier and smarter? What risks do they bear on individual, organizational and societal level?

Become a part of this year’s summer school from October 10 to 12 in Nuremberg, Germany and contribute to a better understanding of the impact of electronic monitoring at the workplace.

In an interdisciplinary approach, the goal of this Summer School is to develop perspectives for future research and ideas for an adequate design of electronic monitoring technologies. Diverse and innovative presentation techniques and interactive elements will be used to foster exchange about new and previously uncovered aspects in research, practically relevant topics and the dissemination of (first) results to practice.

Academics (PhD Students and Post-Docs) in sociology, law, economics, IT, and psychology are warmly invited to apply until May, 18th. For further information and terms of submission see the Summer School Flyer and visit http://www.wiso.rw.fau.de/summerschool.

Diesjähriger Karriere-Treff für Promovierende am 20.02.2018

Der Karriere-Treff „Alternative Karrierewege mit Promotion“ am 20.02.2018 war ein voller Erfolg
– eine gemeinsame Veranstaltung des Alumni-Management, des Career-Service und des Graduiertenzentrums der FAU.

v. l. n. r. Sandra Schmitt, Stefanie Rösch, Dr. Stefanie Herberger, Dr. Christian Schmidt.

Die eingeladenen Referentinnen und Referenten boten vielfältige Einblicke in ihre Karrierewege innerhalb und außerhalb der Universität und zeigten spannende berufliche Perspektiven auf:

  • Dr. Christian Bach (Supervisor und Gruppenleiter am Universitätsklinikum Erlangen)
  • Dr. Marion Gantner-Bär (Leitung Prozess-, Projekt- und Archivmanagement am Universitätsklinikum Erlangen)
  • Dr. Christian Schmidt (Senior Texter, Theim Kommunikation GmbH)
  • Dr. Esther Schnetz (Leiterin der Abteilung für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, FAU)
  • Dr. Timo Zagel (Strategic Pricing Manager,
    MediaMarktSaturn Retail Group)

Folgende Einrichtungen der FAU waren ebenfalls vertreten und informierten über ihre Services für Promovierende:

  • Dr. Stefanie Herberger (Leiterin des Ref. Graduiertenzentrum und wissenschaftlicher Nachwuchs)
  • Sandra Schmitt (Alumni-Management)
  • Stefanie Rösch (Career Service)

v. l. n. r. Dr. Esther Schnetz, Dr. Marion Gantner-Bär, Dr. Christian Bach.

Unter dem Motto „Promovierende fragen, Alumni antworten“ wurden auch in diesem Jahr wieder die persönlichen beruflichen Entwicklungsgeschichten von den Alumni dargestellt sowie der Austausch mit den Promovierenden ermöglicht. Deutlich wurde, dass außeruniversitäre Karrierewege vielfältig und oft nicht vorhersehbar sind. Das weite Spektrum der Berufsfelder, das aufgezeigt wurde, erwies sich als hochinteressant für die anwesenden Promovierenden, die hier an dem reichen Erfahrungsschatz der Alumni teilhaben konnten, z.B. im Hinblick den Stellenwert einer Promotion für eine Karriere in der Wirtschaft, Tipps zu Bewerbungen, Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Die Gespräche wurden bei Snacks und Getränken bis in den Abend hinein fortgesetzt, stets begleitet von individuellen Fragen und intensiven Diskussionen.

Promovierende und Alumni dürfen sich schon jetzt auf eine weitere gemeinsame Veranstaltung im kommenden Jahr freuen.