Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Friedwart Bruckhaus-Förderpreis 2017/2018 – Die Gestaltung der digitalen Revolution – Veränderungen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft

Im Rahmen dieses Wettbewerbs werden Preise an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die zum Wettbewerbsthema bemerkenswerte Forschung geleistet haben.

Berücksichtigt werden Arbeiten, die nach dem 01.01.2017 in deutscher Sprache veröffentlicht worden sind. Die Bewerber sollten bis zum 28.02.2018 das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Für die Bewerbung erbittet die Stiftung die jeweilige Arbeit sowie eine 1-seitige Kurzfassung zusammen mit dem Lebenslauf und einem Lichtbild gerne per Mail (info@schleyer-stiftung.de).

Vorgesehen sind drei Preise von je 5.000 €, die aufgeteilt werden können.

Bewerbungsschluss ist der 28.02.2018.

Die Preise werden voraussichtlich am 06.12.2018 im Rahmen des FORUM BERLIN verliehen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Hanns Martin Schleyer-Stiftung.

Werden Sie Nachwuchswissenschaftler/in des Jahres 2017

academics sucht den oder die Nachwuchswissenschaftler/in des Jahres 2017. Bereits zum elften Mal in Folge wird der mit 5.000 Euro dotierte Nachwuchspreis vergeben. Ausgezeichnet wird ein/e Nachwuchswissenschaftler/in, die mit herausragenden und zukunftsweisenden Forschungsleistungen den jeweiligen Wissenschaftsbereich nachhaltig vorangebracht hat und sich darüber hinaus durch beispielhaftes Handeln und ehrenamtliches Engagement für die Wissenschaft auszeichnet.

Vorschläge werden bis zum 30. September 2017 entgegengenommen.

Weitere Informationen finden Sie auf academics.de.

Ideenwettbewerb „Innovation Check 2017“

Wer die eigene Geschäftsidee überprüfen lassen und dabei Geld gewinnen möchte, der sollte am Ideenwettbewerb Innovation Check der FAU teilnehmen. Bis zum 13. Juni 2017 haben Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Fachrichtungen die Möglichkeit, ihre innovative Geschäftsidee zu Papier zu bringen und durch erfahrene Experten bewerten zu lassen. Die besten Ideen werden mit Geldpreisen in Höhe von insgesamt 3.400 Euro Preisgeld prämiert. Unterstützt wird der Ideenwettbewerb von der Sparkasse Erlangen und anwalt.de als Premiumpartner und Tampico Trading und noris network als Partner.

Bewerbung: ab sofort bis zum 13. Juni 2017
Vorbereitende Workshops: 23.05.2017 (Geschäftsmodell);  30.05.2017 (Businessplan); 7.06.2017 (Rechtsformen – Schutzrechte)

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.scientrepreneur.de/ideenentwicklung/ideenwettbewerb/

Ausschreibung Gleichstellungspreis 2017

Auf Beschluss der Universitätsleitung wird seit 2005 zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern einmal jährlich der mit 10.000 Euro dotierte Gleichstellungspreis der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg für ein besonders gelungenes Gleichstellungsprojekt an der Universität vergeben.

Der Preis kann an Mitglieder und/oder Einrichtungen der Friedrich-Alexander Universität vergeben werden. Das Preisgeld dient der Fortschreibung bestehender oder der Entwicklung neuer Gleichstellungsaktivitäten an der Universität.

Die Frist für die Preisvorschläge oder Bewerbungen läuft bis zum 02. Juni 2017. Nähere Informationen bezüglich der Bewerbungsmodalitäten sind in der Ausschreibung zu finden.

Die diesjährige Verleihung des Gleichstellungspreises findet am 6. November 2017 im Rahmen des „dies academicus“ statt.

Informationen zu den bisherigen PreisträgerInnen unter:
http://www.gender-und-diversity.fau.de/preise-wettbewerbe/gleichstellungspreis/index.shtml

Ingrid zu Solms-Preis für Natur-, Lebens- und Ingenieurswissenschaften für herausragende Promotionen von Wissenschaftlerinnen

ausgeschrieben von der Ingrid zu Solms-Stiftung, Frankfurt am Main, für eine herausragende
Promotion mit zukunftsorientierter Forschungsrichtung im Bereich der Physik, der Biologie,
der Chemie, der Mathematik, der Informatik oder der Ingenieurswissenschaften auch mit fachübergreifender
Ausrichtung.

Der Preis ist verbunden mit einer Dotation von 5.000,- €.
Anträge sind bis zum 15. März eines jeden ungeraden Jahres bei der Ingrid zu Solms-Stiftung
auf elektronischem Wege einzureichen.
Antragsberechtigt sind: Frauen bis zum 40. Lebensjahr mit einer abgeschlossen, entsprechenden
Promotion an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz).
Die auf elektronischem Wege per E-mail an die Ingrid zu Solms-Stiftung über
wg@ingrid-zu-solms-stiftung.de einzureichenden Anträge sollen beinhalten:
Anschreiben mit Lichtbild, postalischer Anschrift und E-mail-Adresse.

Als Anhang ist beizufügen:
Tabellarischer Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang sowie gegebenenfalls besonderen Ehrungen,Liste der Veröffentlichungen sowie gegebenenfalls der eingeladenen und der Plenar-Vorträge, Promotionsurkunde sowie alle Urkunden zu vorausgehend erworbenen akademischen Graden oder abgelegten Staatsexamina, Doktorarbeit und gegebenenfalls ausgewählte Publikationen mit eigener Beteiligung und eine soweit als möglich allgemeinverständlich gehaltene knappe Zusammenfassung der zukunftsweisenden und besonders hervorzuhebenden Inhalte und Ergebnisse der Dissertation. Empfehlungen von ausbildenden, betreuenden oder kooperierenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern können, wenn eine solche Ergänzung von der Antragstellerin gewünscht wird, von den empfehlenden Personen direkt der Ingrid zu Solms-Stiftung ebenfalls über die oben angegebene E-mail-Adresse zugestellt werden. Soweit die eingereichten Schriftstücke nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst sind, wären sie durch beizufügende Übersetzungen in eine dieser Sprachen zu ergänzen.

Alle Schriftstücke, die Doktorarbeit und Urkunden sollten im pdf-Format eingereicht werden. Die Nationalität von Antragstellerinnen ist ohne Belang für die Preisvergabe. Die eingereichten Anträge werden vom Naturwissenschaftlichen Beirat der Ingrid zu Solms-Stiftung begutachtet. Der Preis wird im Rahmen eines Festaktes verliehen. Preisträgerinnen werden der Öffentlichkeit bekannt gegeben und als Ingrid zu Solms-Fellows bei der Ingrid zu Solms-Stiftung aufgenommen.
Es besteht weder eine Rücksendeverpflichtung für die eingesandten Unterlagen noch ein juristischer Anspruch auf Erhalt des Preises. Die eingereichten Schriftstücke werden vertraulich behandelt und nur den mit der Preisvergabe befassten Personen der Ingrid zu Solms-Stiftung zugänglich gemacht.

 

Nachwuchspreis der Deutschen Gesellschaft für angewandte Optik (DGaO)

Im Rahmen ihrer Jahrestagung verleiht die Deutsche Gesellschaft für angewandte Optik den DGaO-Nachwuchspreis für die beste Dissertation und für die beste Masterarbeit des Jahres 2016 an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum auf dem Gebiet der angewandten Optik.

Die Gewinner/Gewinnerinnen werden zur Jahrestagung der DGaO eingeladen, die vom 6. bis 10. Juni 2017 an der Technischen Universität Dresden stattfinden wird, und erhalten dort Gelegenheit, ihre Arbeit in Form eines eingeladenen Vortrages zu präsentieren. Neben einem Preisgeld von 1.000,- € für die beste Doktorarbeit und 500,- € für die beste Masterarbeit erhalten die Gewinner/Gewinnerinnen zusätzlich eine kostenlose Jahresmitgliedschaft in der DGaO.

Die Bewerbung erfolgt durch den Vorschlag des betreuenden Hochschullehrer/der betreuenden Hochschullehrerin über das Sekretariat der Gesellschaft (dgao-sekretariat@dgao.de) und es werden dafür folgende Unterlagen benötigt:

  • eine maximal 2-seitige Beschreibung der Arbeit
  • eine begründete Würdigung der Arbeit
  • ein Lebenslauf des/der Verfassers/in
  • Benennung von zugehörigen Veröffentlichungen und Patenten
  • die Originalarbeit als PDF-Datei

Bewerbungsschluss ist der 16. März 2017!

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der DGaO (Home und Veranstaltungen): http://www.dgao.de/.

Ausschreibung zum Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung

Der Wettbewerb richtet sich an Promovierte aller Fachrichtungen, die im Jahr 2016 eine exzellente Dissertation von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vorgelegt haben. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten und zählt mit drei Spitzenpreisen von je 25.000 Euro zu den höchstdotierten deutschen Nachwuchspreisen.

Einsendeschluss für die aktuelle Ausschreibung ist der 1. März 2017.

Weitere Informationen auf der Homepage der Körber-Stiftung und auf dem aktuellen Flyer zum Deutschen Studienpreis.

Kulturpreis Bayern für Dr. David Bartlitz

Als bester Absolvent der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ausgezeichnet – Neues Konzept zur Kommanditistenhaftung

Der Nürnberger Rechtswissenschaftler Dr. David Bartlitz ist am Donnerstagabend im Beisein des Bayerischen Kunst- und Wissenschaftsministers Dr. Ludwig Spaenle im oberpfälzischen Amberg mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet worden. Neben fünf Kunstpreisträgern wurden 32 Absolventen und Doktoranden der bayerischen Kunsthochschulen, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten mit dem gemeinsamen Preis der Bayernwerk AG und des Bayerischen  Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst geehrt. Der 29-jährige David Bartlitz erhält die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung als bester Absolvent der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg für seine Doktorarbeit „Die Haftung des Kommanditisten auf der Grundlage kapitalgesellschaftsrechtlicher Prinzipien“.

Zur vollständigen Pressemitteilung

preistraeger

Call for Nominations 2017 Albert Einstein World Award of Science and Leonardo da Vinci World Award of Arts

The World Cultural Council is now accepting nominations for the Science and Arts prizes for 2017. Nominees for the „Albert Einstein“ World Award of Science should be eminent scientists whose achievements can serve as an inspiration for future generations. Considerations will be given to individuals or institutions in one of the Life Sciences such as Neuroscience, Earth Sciences, Biology, Biochemistry, Medicine, or Chemistry or in one of the Natural Sciences such as Physics, Mathematics or Astronomy. The prize is awarded every year.

The „Leonardo da Vinci“ World Award of Arts may be conferred upon a renowned artist, sculptor, writer, poet, cinematographer, photographer, architect, musician or other performing artist, whose work constitutes a significant contribution to the artistic legacy of the world. The award seeks to foster art in all its expressions, rewarding artists whose work is most deserving of world recognition. The prize is awarded every second year.

Nominations for the 2017 „Albert Einstein“ and „Leonardo da Vinci“ Awards must be submitted prior to November 28th, 2016.

Self-nominations are not accepted. Renomination of previous nominees is possible and encouraged.

How to nominate or re-nominate

To put forward a nomination for the 2017 Awards, the nomination must be duly supported by the curriculum vitae of the candidate. If your institution has previously nominated a candidate for the Albert Einstein World Award of Science or the Leonardo da Vinci World Award of Arts, I would like to cordially invite you to renominate your candidate(s) by sending us an updated renomination dossier.

Please see the latest nomination requirements at the homepage of the World Cultural Council

Nominations and renominations are to be made in Word or PDF files, in English, by November 28, 2016.

Our commitment

For more than three decades the World Cultural Council has been recognizing individuals that have made exceptional achievements in science, education and the arts, with the final objective of promoting tolerance, peace and fraternity, seeking to encourage the use of science, art and education to further the well-being of humanity.

The Interdisciplinary Committee evaluates the candidates nominated for the “Albert Einstein”, the “José Vasconcelos” and the “Leonardo da Vinci” Awards. Prizes are given to those whose work has had a significantly positive impact on the cultural legacy of mankind. The high level of the jury, comprised of world-renowned and eminent individuals in the above fields, enhances the prestige of the awards.

„The World Cultural Council is committed to the recognition of achievements in scholarship, creativity and altruism. It believes that science, education and the arts hold the key to the future of humanity. They are the building blocks of culture.“

Professor Sir Colin Blakemore, President WCC

For more information on this year’s awardees, as well as previous ceremonies and winners, please visit the World  Cultural Council webpage.