Young Academics at FAU

Blog der Graduiertenschule

Inhalt

Call for Nominations 2017 Albert Einstein World Award of Science and Leonardo da Vinci World Award of Arts

The World Cultural Council is now accepting nominations for the Science and Arts prizes for 2017. Nominees for the „Albert Einstein“ World Award of Science should be eminent scientists whose achievements can serve as an inspiration for future generations. Considerations will be given to individuals or institutions in one of the Life Sciences such as Neuroscience, Earth Sciences, Biology, Biochemistry, Medicine, or Chemistry or in one of the Natural Sciences such as Physics, Mathematics or Astronomy. The prize is awarded every year.

The „Leonardo da Vinci“ World Award of Arts may be conferred upon a renowned artist, sculptor, writer, poet, cinematographer, photographer, architect, musician or other performing artist, whose work constitutes a significant contribution to the artistic legacy of the world. The award seeks to foster art in all its expressions, rewarding artists whose work is most deserving of world recognition. The prize is awarded every second year.

Nominations for the 2017 „Albert Einstein“ and „Leonardo da Vinci“ Awards must be submitted prior to November 28th, 2016.

Self-nominations are not accepted. Renomination of previous nominees is possible and encouraged.

How to nominate or re-nominate

To put forward a nomination for the 2017 Awards, the nomination must be duly supported by the curriculum vitae of the candidate. If your institution has previously nominated a candidate for the Albert Einstein World Award of Science or the Leonardo da Vinci World Award of Arts, I would like to cordially invite you to renominate your candidate(s) by sending us an updated renomination dossier.

Please see the latest nomination requirements at the homepage of the World Cultural Council

Nominations and renominations are to be made in Word or PDF files, in English, by November 28, 2016.

Our commitment

For more than three decades the World Cultural Council has been recognizing individuals that have made exceptional achievements in science, education and the arts, with the final objective of promoting tolerance, peace and fraternity, seeking to encourage the use of science, art and education to further the well-being of humanity.

The Interdisciplinary Committee evaluates the candidates nominated for the “Albert Einstein”, the “José Vasconcelos” and the “Leonardo da Vinci” Awards. Prizes are given to those whose work has had a significantly positive impact on the cultural legacy of mankind. The high level of the jury, comprised of world-renowned and eminent individuals in the above fields, enhances the prestige of the awards.

„The World Cultural Council is committed to the recognition of achievements in scholarship, creativity and altruism. It believes that science, education and the arts hold the key to the future of humanity. They are the building blocks of culture.“

Professor Sir Colin Blakemore, President WCC

For more information on this year’s awardees, as well as previous ceremonies and winners, please visit the World  Cultural Council webpage.

Philipp Schwartz-Initiative: 2nd call for applications

Universities and other research institutions in Germany can now apply for funding from the Alexander von Humboldt Foundation to support threatened researchers in the context of the 2nd call for applications in the Philipp Schwartz Initiative.

Host institutions are enabled to grant research fellowships to threatened scientists and scholars for research stays of up to 24 months. In addition, funding is available to create corresponding support structures at the host institutions. An accompanying support programme will foster the exchange of experiences between interested institutions, drawing on the expertise of the Scholars at Risk Network, the Scholar Rescue Fund, and the Council for At-Risk Academics.

In the current call for applications, up to 24 fellowships are available (of which up to 16 may be awarded to institutions with no prior Philipp Schwartz funding, and up to 8 to institutions that have received prior Philipp Schwartz funding in the context of the 1st call). Please find the application documents here.

Applications must be submitted by 14 October 2016.

Optional for institutions that were successful in the 1st call: Institutions that submitted successful applications in the 1st call may apply for “best practice funding”. This does not require an application for fellowship funds in the 2nd round. “Best Practice” applications must also be submitted by 14 October 2016.

The Philipp Schwartz Initiative of the Alexander von Humboldt Foundation is funded by the Federal Foreign Office, the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Foundation, the Fritz Thyssen Foundation, the Gerda Henkel Foundation, the Klaus Tschira Stiftung, the Robert Bosch Stiftung and the Stiftung Mercator.

Save the dates:

  • 20 September 2016, Bonn: Workshop to establish a German section of the Scholars at Risk Network
  • 27 to 28 April 2017, Berlin: Workshop on the Philipp Schwartz Initiative: Event to foster the exchange of experiences on practical issues surrounding support for threatened Researchers

Both workshops are primarily aimed at representatives of universities and other research institutions in Germany. They are of less relevance to threatened researchers.

Please find more information on the Philipp Schwartz Initiative on the Homepage of the Alexander von Humboldt Foundation

If you have any questions, please do not hesitate to contact Mr Frank Albrecht, Programme Director for the Philipp Schwartz Initiative, at +49 228 833 122 or schwartz-initiative@avh.de.

Studienstiftung: Hochdotierte Stipendienprogramme für die USA

Mit beigefügten Flyern möchten wir auf die aktuellen Ausschreibungen im ERP-Stipendienprogramm und McCloy-Programm hinweisen. Ziel beider Programme ist es, die transatlantische Verständigung zu stärken und hochqualifizierte Nachwuchskräfte für den öffentlichen Sektor zu fördern. Die Programme werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aus Mitteln des ERP-Sondervermögens finanziert.   Während das McCloy-Stipendienprogramm Mastervorhaben an der Harvard Kennedy School fördert, unterstützt das ERP-Programm Studien- und Forschungsvorhaben an allen US-amerikanischen Spitzenuniversitäten. Beide Programme richten sich an exzellente Absolventen und Absolventinnen aller Fächer, die mindestens über einen Bachelorabschluss verfügen. Die finanzielle Förderung umfasst in beiden Stipendienprogrammen folgende Leistungen:

–       Studiengebühren: ERP max. 25.000 USD; McCloy  51.500 USD

–       Monatliches Lebenshaltungsstipendium: 1.900 USD

–       Reisekostenzuschuss: 1.000 USD

–       Startgeld: 500 USD

Einmal jährlich findet in Washington D.C. ein Treffen für die Studierenden in beiden Programmen statt. Mit der Aufnahme in die Programme geht auch eine Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes einher.

Weitere Informationen zu den Programmen sind auf der Homepage der Studienstiftung des deutschen Volkes zu finden: ERP-Stipendienprogramm und McCloy-Programm.

Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2017

Für das Jahr 2017 wird in Augsburg zum 19. Mal der „Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien“ ausgeschrieben.

Der mit 5000 € dotierte Hauptpreis wird für einschlägige Dissertationen und Habilitationen vergeben. Dazu wird ein mit 1500 € dotierter Förderpreis für Magister-, Staatsexsamens-, Diplom- oder Masterarbeiten ausgelobt.
Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger kamen von den Universitäten Bamberg, Bayreuth, Bochum, FU Berlin, HU Berlin, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Eichstadt, Essen, Frankfurt/M., Frankfurt/O., Göttingen, Hamburg, Heidelberg, Köln, Marburg und Osnabrück.

Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2016

Weitere Informationen auf der Homepage der Universität Augsburg.

Schreibwochenende für Post-Docs und Promovierende in Weimar

Die Management Akademie in Weimar lädt zu einem Schreibwochenende vom 20.01.2017 – 22.01.2017 in die Villa Ingrid in Weimar ein.

Weitere Informationen und die Anmeldung sind über den Internetauftritt der Management Akademie Weimar zu finden.

Recently posted academic job vacancies at Physicaloxy

Academic job vacancies in schools of physical and earth sciences recently posted at Physicaloxy.com worldwide:

Belgium

Canada

China

Egypt

Finland

Germany

Greece

Japan

Kuwait

Netherlands

Saudi Arabia

Sweden

Switzerland

Taiwan

United Kingdom

United States

ESF-Förderzeitraum 2014 – 2020: Ausschreibung zweite vhb-ESF-Förderrunde

Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) ist u. a. Projektträgerin des Europäischen Sozialfonds (ESF). In dieser Funktion koordiniert und betreut sie Hochschulprojekte aus verschiedenen Fachgebieten, in denen Berufstätige innovatives Wissen erwerben. Wissensvermittlung und -erwerb finden im Rahmen dieser Projekte schwerpunktmäßig online statt.

Ab sofort ist eine neue vhb-ESF-Förderrunde eröffnet. Dabei handelt es sich um die 2. Runde im ESF-Förderzeitraum 2014 – 2020. Gefördert werden Projekte, die neuartiges Hochschulwissen praxisorientiert an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) vermitteln. Der Wissenstransfer soll sich positiv auf die Innovationsfähigkeit der teilnehmenden Unternehmen auswirken. 

Die Ausschreibungsunterlagen sind auf der Homepage des vhb-ESF zu finden.

Im Rahmen des Antrags sind folgende Unterlagen einzureichen:
– Antrag auf Fördermittel
– Projektbeschreibung
– Kooperationsvereinbarungen der teilnehmenden Unternehmen

Wichtige Informationen zur Förderung sind zudem auf dem Merkblatt „Informationen für Antragstellende“ zu finden. 

Einreichungsfrist der Projektanträge ist der 7. Oktober 2016 (unterschriebenes Druckexemplar und elektronisches Dokument, Adresse siehe unten).

Ausschreibung Johannes-Rau-Gesellschaft: Stipendium für Promovierende

Die Johannes-Rau-Gesellschaft vergibt zum 1. Oktober 2016 ein Promotionsstipendium.
Bewerbungsschluss ist der 31.08.2016.

Das Promotionsstipendium beträgt 1.250 € monatlich und wird zunächst auf zwei Jahre vergeben, eine Verlängerung ist möglich. Damit fördert der Verein hervorragende wissenschaftliche Arbeiten, die sich dem geistigen Erbe Johannes Raus verpflichtet fühlen. Die Arbeiten sollen das historische Bewusstsein schärfen und Zukunftsfragen behandeln. Die Fachdisziplinen sind nicht vorgegeben.

Folgende Unterlagen sind einzureichen:

  1. Begründung für die Bewerbung bei der Johannes-Rau-Gesellschaft
  2. Ausführliches Exposé (ca. 10 bis 15 Seiten) zum Dissertationsvorhaben
  3. Tabellarischer Lebenslauf
  4. Abiturzeugnis (einfache Kopie)
  5. Studienabschlusszeugnis (einfache Kopie)
  6. Bescheinigung über die auflagenfreie Zulassung zur Promotion an einer deutschen Hochschule (einfache Kopie)
  7. Kurzer Überblick über die wirtschaftliche Situation
  8. Ein Gutachten der Betreuerin / des Betreuers der Dissertation sowie ein weiteres Fachgutachten von einer zweiten Hochschullehrerin / einem zweiten Hochschullehrer.

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Johannes-Rau-Gesellschaft zu finden.

Seminar „Horizont 2020 für Einsteigerinnen und Einsteiger“

Am 1. September 2016 bietet das EU-Büro des BMBF in Bonn ein Seminar zur Reihe „Horizont 2020 für Einsteigerinnen und Einsteiger“ an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen bei der eintägigen Veranstaltung die allgemeinen Strukturen, Ziele und Inhalte von Horizont 2020, dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, kennen. Es werden ebenfalls Basisinformationen zu den Beteiligungsregeln und der Antragsvorbereitung vermittelt. Für das Seminar wird eine Teilnahmegebühr erhoben. Die Anmeldung wird ab dem 12. Juli 2016, 9 Uhr, möglich sein.

Weitere Informationen auf der Hompage des BMBF 

Weitere Veranstaltungen:
Veranstaltungskalender und weitere Informationen zu den Veranstaltungsreihen des EU-Büros des BMBF

Veranstaltungskalender des deutschen Portals zu Horizont 2020

Weiterbildungsangebot europäische und internationale Zusammenarbeit des DLR Projektträgers

 

 

Deutsch-Französischer Parlamentspreis

Der Deutsche Bundestag und die Assemblée nationale verleihen alle zwei Jahre den Deutsch-Französischen Parlamentspreis für wissenschaftliche Arbeiten, die zu einer besseren gegenseitigen Kenntnis der beiden Länder beitragen.

Um die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung können sich deutsche und französische Staatsbürger bewerben, die ein juristisches, wirtschafts-, sozial-, politik- oder anderes geisteswissenschaftliches Werk verfasst haben, das als selbständige Veröffentlichung erschienen ist.

Bewerbungsschluss it der 16. September 2016

Weitere Informationen auf der Homepage des Bundestags.