Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

„Research in Germany“ Veranstaltungen 2018

Deutsche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sind herzlich eingeladen, sich um eine geförderte Teilnahme an den „Research in Germany“-Gemeinschaftsauftritten in der ersten Jahreshälfte 2018 für folgende Vernstaltungen zu bewerben:

  • Februar: European Career Fair in Boston
    Die European Career Fair ist die größte europäische Karrieremesse in den USA. Europäische Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen treffen hier auf hochqualifizierte Absolventen von Top-Universitäten wie dem MIT, Yale oder Harvard. Die Veranstaltung umfasst einen Messetag sowie zwei optionale Tage für individuelle Vorstellungsgespräche.
  • April: Delegationsreise nach Australien
    Die Delegationsreise bietet den deutschen Teilnehmern als fact-finding-mission vielseitige Einblicke in das australische Forschungssystem, sowie in weitere wichtige Forschungsstandorte in der Region. Teilnehmer können in interaktiven Programmpunkten Kontakte zu australischen Wissenschaftlern, Administratoren und Nachwuchswissenschaftlern in ihrem Fachbereich knüpfen. Insgesamt dient Reise zur Identifizierung möglicher Anknüpfungspunkte für die Erschließung des Forschungsmarktes der Region.
  • Mai: BCF Career Event in Utrecht
    Der BCF Career Event (Bio Chemistry Food-Career Event) Karrieremesse in den Niederlanden für Hochschulabsolventen, Doktoranden und Postdoktoranden die den nächsten Schritt ihrer Karriere planen. Besucher kommen aus den Fachgebieten Biologie, Pharmazie, Chemie und Lebensmittelwissenschaften.
    Neben dem „Research in Germany“-Gemeinschaftsstand sind hauptsächlich Firmen aus der Life Science- und Pharma Branche vor Ort, bspw. Bayer Crop Sciences, Johnson&Johnson, Unilever aber auch Personaldienstleiter, Forschungseinrichtungen, Graduiertenschulen, öffentliche Einrichtungen und Beratungsagenturen.

Anmeldeschluss: 31.10.2017.

Allgemeine Förderinformationen sowie zukünftige Karrieremessen finden Sie unter http://www.research-in-germany.org/de/kampagne/veranstaltungen-im-ausland/internationale-karrieremessen.html.

Publikation: Studie zu internationalen Hochschulrankings

Hochschulrankings haben aller berechtigten Kritik zum Trotz an Einfluss gewonnen. In Internationale Hochschulrankings und ihre Bedeutung für das Hochschulmarketing – Band 15 (2017) werden die einflussreichsten globalen Rankings – ARWU/Shanghai, THE und QS – in Hinblick auf ihre Methode sowie das Abschneiden der deutschen Hochschulen analysiert. Der Band legt dar, weshalb die Leistungsstärke des deutschen Hochschulsystems in globalen Rankings nicht zufriedenstellend abgebildet wird und formuliert strategische Empfehlungen bezüglich eines besseren Abschneidens für deutsche Hochschulen.

Internationale Hochschulrankings und ihre Bedeutung für das Hochschulmarketing – Band 15 (2017) ist als PDF-Datei auf der GATE-germany Webseite zugänglich und kann dort weiterhin in Printform bestellt werden.

GATE-Germany Webinare „Hochschulmärkte weltweit“ und „Marketingwissen weltweit“

Webinare zu Libanon, Indonesien und Iran

Im letzten Quartal 2017 präsentiert Ihnen die Webinarserie „Hochschulmärkte weltweit“ drei aufstrebende, hochinteressante Hochschulstandorte, deren Rekrutierungschancen und Kooperationsmöglichkeiten.

Webinare zur Websitegestaltung: Markt definieren, Zielgruppen analysieren

Im Rahmen der Webinarreihe „Marketingwissen weltweit“ widmen sich drei modulare Webinare der zielgruppengerechten Websitegestaltung unter Berücksichtigung relevanter Marktsegmente.

Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei. Nähere Informationen und Details zu den jeweiligen Veranstaltungen finden Sie unter http://www.gate-germany.de/seminare-webinare/webinare.html.

Internationale Studienprogramme in Deutschland 2018

Die Neuauflagen der „International Programmes in Germany“ und „Sprach- und Fachkurse in Deutschland“ sind erschienen. Mit über 1.400 internationalen Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen, 380 Sprach- und Fachkursen und studienvorbereitenden Kursen sowie 60 E-Learning Elementen verzeichnet die Datenbank ca. 95.000 Seitenzugriffe pro Tag.

Das vollständige Kursangebot finden Sie unter: https://www.daad.de/deutschland/studienangebote/international-programmes/en/.

Analyse zeigt Promotion zahlt sich insbesondere für Juristen, Naturwissenschaftler und Ingenieure aus

Den größten finanziellen Nutzen aus einer Promotion ziehen Juristinnen und Juristen. Mit einem Jahresgehalt von im Schnitt 78.300 Euro verzeichnen sie ein Plus von rund 33.000 Euro brutto gegenüber den Salären ihrer ehemaligen Kommilitoninnen und Kommilitonen ohne Doktorgrad. Das geht aus einer Analyse der Plattform „Gehalt.de“ hervor, der eine Auswertung von 30.676 Vergütungsdaten von Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteigern zugrundeliegt. Deutliche Gehaltsaufschläge verbuchen auch Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler mit Doktorgrad: Sie erhalten im Schnitt rund 12.000 Euro mehr Gehalt als ihre Kolleginnen und Kollegen ohne Promotion.

Geringer fällt der Gehaltszuwachs in anderen Fächern aus: Promovierte BWL-Absolventinnen und -Absolventen steigen mit einem Gehalt von rund 52.400 Euro ein und erhalten damit rund 6.460 Euro mehr im Jahr als ihre Kolleginnen und Kollegen mit einem Masterabschluss. Bei den Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern verdienen promovierte Beschäftigte mit einem Jahresgehalt von rund 38.000 Euro rund 5.400 Euro mehr als Masterabsolventinnen und -absolventen.

Wie sehr sich eine Promotion am Ende auf dem Gehaltszettel auswirkt, ist jedoch branchenspezifisch unterschiedlich. Die Autoindustrie belohnt einen Doktorgrad überdurchschnittlich: 74.930 Euro brutto jährlich verdienen dort Promovierte im Schnitt. Das sind 20.000 Euro mehr als Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger mit Masterabschluss verzeichnen können.

In der Bankenbranche liegen die Aufschläge für promovierte Beschäftigte brutto um rund 10.000 Euro per annum höher als bei Masterabsolventinnen und -absolventen. Ähnlich verhält es sich in der Forschung und Entwicklung, wo der Doktorgrad im Schnitt 11.000 Euro im Jahr mehr bringt als der Masterabschluss.

17. GAIN-Jahrestagung

Vom 25. bis 27. August 2017 fand die 17. Jahrestagung des German Academic International Network (GAIN) in San Francisco statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben im Laufe dieser Zeit das Thema der Wissenschaftskommunikation behandelt unter anderem in Bezug auf die schwierigen und zunehmend populistisch geprägten internationalen politischen Rahmenbedingungen und Veränderungen im deutschen Wissenschaftssystem in den Blick genommen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und deren zentralen Diskussionsthemen finden Sie auf der Webseite der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

DFG-SFFRU Cooperation: Call for Joint German-Ukrainian Project Proposals in Physics and Mathematics

To facilitate the support of collaborative work between German and Ukrainian research groups, the DFG and the State Fund for Fundamental Research of Ukraine (SFFRU) have opened the possibility for joint German-Ukrainian project proposals in the fields of physics and mathematics. Collaborations of research teams from both countries are invited to submit joint proposals. At the DFG these proposals are submitted in the funding scheme „Sachbeihilfe/Research Grants“. At the SFFRU the proposals will be part of the joint DFG-SFFRU call.

In accordance with the full proposal target date of the SFFRU, proposals to the DFG should be submitted not later than 11 December 2017. For German partners – please note, that if you are using the elan system for the first time, you need to register prior submitting your application with your complete personal and address details via http://elan.dfg.de by 4 December 2017 at the latest.

Further information on the DFG-SFFRU Cooperation project and the submission of proposals can be accessed on the DFG website.

Villa Vigoni-Gespräche 2019: Deutsch-italienische Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Die Villa Vigoni schreibt im Rahmen einer Vereinbarung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft jährlich ein Veranstaltungsprogramm (Gespräche, Doktoranden- und Postdoc-Seminare, „close reading“) aus, das aktuelle Debatten zu Kultur, Geschichte und Gesellschaft Europas vertiefen soll.

Entscheidendes Merkmal der Veranstaltungen, welches diese von anderen Konferenzformaten unterscheidet, ist die intensive Auseinandersetzung im Gespräch. Die Teilnehmerzahl liegt daher idealerweise bei 20 Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen. Das Vorhaben soll dem institutionellen Auftrag der Villa Vigoni Rechnung tragen, „die deutsch ‐ italienischen Beziehungen in Wissenschaft, Bildung und Kultur im europäischen Geist“ zu fördern und eine Begegnung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu ermöglichen. Das Programm der Deutsch-Italienischen Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften wird von der DFG gefördert.

Weitere Informationen, der Ausschreibungstext und das Antragsformular für das Jahr 2019 stehen auf der Villa Vigoni Webseite zur Verfügung. Einsendeschluss ist der 15. Dezember 2017.

 

Call for Proposals: Priority Programme “High Frequency Flexible Bendable Electronics for Wireless Communication Systems (FFLexCom)” (SPP 1796)

In September 2015, the Senate of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) established the Priority Programme “High Frequency Flexible Bendable Electronics for Wireless Communication Systems (FFLexCom)” (SPP 1796). The FFlexCom programme wants to pave the way for circuits and systems for wireless communications, which are fully integrated in TOLAE technologies. The programme is designed to run for six years. The present call invites proposals for the second three-year funding period.

Proposals must be written in English and submitted to the DFG by 16 January 2018. Please note that proposals can only be submitted via elan, the DFG’s electronic proposal processing system.

Further information regarding this Priority Programme is available on the DFG website and fflexcom.de.