Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

3.11.2011: Gründercafé in Nürnberg

Das Gründercafé lädt wie jeden Monat Gründungsinteressierte ein, Unternehmensgründerinnen und -gründer zu treffen und von ihren Erfahrungen zu profitieren.

Das Café findet statt am Donnerstag, 03. November 2011, von 18 bis 20 Uhr im Coworking Space Nürnberg (Josephsplatz 8, 90403 Nürnberg).

Dieses Mal verbindet die Referentinnen und Referenten das Thema IT:

  • Frau Sabine Beck und Frau Olga Dick (Amoonic GmbH i. Gr., http://www.amoonic.de), Gründerin und Geschäftsführerin
    Amoonic bietet die Möglichkeit, Echtschmuck online zu gestalten und zu bestellen.
  • Herr Johannes Goth (Deutsche Anwaltshotline AG, http://www.deutsche-anwaltshotline.de), Gründer und Geschäftsführer
    Die Deutsche Anwaltshotline AG ist mit über 100.000 Anrufen pro Jahr die größte Plattform für telefonische Rechtsberatung in Deutschland und bietet weitere Rechtsdienstleistungen für Ratsuchende und Rechtsanwälte

Außerdem erwarten Sie zwei weitere kurze Präsentationen:

  • Andreas Fehr (Coworking Nürnberg) stellt das Coworking Konzept vor.
  • Martha Tanghe (netzwerk nordbayern) stellt das netzwerk nordbayern und den Businessplan-Wettbewerb
    Nordbayern 2012 vor.

Anmeldung bis 2. November bei Sebastian Engel erbeten.

Weitere Informationen

3. November 2011: Auftaktveranstaltung „Gute wissenschaftliche Praxis“

Herzliche Einladung zur Auftaktveranstaltung unseres Semesterschwerpunkt „Gute wissenschaftliche Praxis“ am Donnerstag, den 3. November 2011!

Unter der Moderation des neuen Vizepräsidenten für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger, findet eine Podiumsdiskussion statt mit dem Titel: „Was wird von guter wissenschaftlicher Arbeit erwartet?“

Es diskutieren: Prof. Dr. Andreas Frewer (Ethik in der Medizin), Prof. Dr. Andrea Abele-Brehm (Sozialpsychologie), Prof. Dr. Thomas Fauster (Festkörperphysik), Dr. Jens Hofmann (Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg) und Dr. Monica Mayer (Graduiertenschule der FAU).

Zur Einführung hält Prof. Frewer, der zugleich Vorsitzender der Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens ist,  einen Kurzvortrag zum Thema „Wie kann die gute wissenschaftliche Praxis gesichert werden?“

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, den 3. November, von 17:30 -19:30 Uhr, im Hörsaal C, Institut für Geographie, Kochstr. 4/4, Erlangen.

Teilnehmer/innen gesucht: Internationale Umfrage zu Forschungsbedingungen

Studierende von der Humboldt Universität Berlin und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin suchen Teilnehmer/innen für eine europaweite Umfrage zum Thema Forschungsbedingungen und -interessen:

We are students from the Humboldt University and the University of Applied Science in Berlin (Germany). We currently deal with a project in the context of our studies examining international study conditions of research staff.

We have created a short survey to examine the interests of research staff regarding research conditions from various countries in Europe. Therefore we would kindly ask you to support our project and to fill out our survey. Of course, all of your data will be kept strictly anonymous.

Also it would be very kind of you if you forward our survey to other eligible persons.

The following link will take you to the survey: https://www.soscisurvey.de/research/

You will need the following password for your participation: survey

Thank you very much for your support in anticipation.

If you have any questions or if you are interested in our results please do not hesitate to contact us: Felix Quaschning

Deadline 1. März 2012: Deutscher Studienpreis der Körber-Stiftung

Sie haben Ihre Promotion mit einem exzellenten Ergebnis abgeschlossen? Sie glauben daran, dass Wissenschaft die Welt verändern kann? Sie sind in der Lage, die gesellschaftliche Bedeutung Ihres Dissertationsprojekts in einem kurzen Text überzeugend darzulegen?

Dann bewerben Sie sich beim Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung!

Für Beiträge junger Forschung von herausragender gesellschaftlicher Bedeutung vergibt die Körber-Stiftung jährlich Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise à 30.000 Euro.

Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte aller wissenschaftlichen Disziplinen, die mit magna oder summa cum laude promoviert haben. Es gibt keine Altersbeschränkung. Einzureichen ist ein Text von maximal 40.000 Zeichen, in dem Sie die zentralen Forschungsergebnisse Ihrer Dissertation und deren gesellschaftliche Bedeutung spannend und verständlich darstellen.

Der Deutsche Studienpreis wird jährlich ausgeschrieben und richtet sich jeweils an alle Promovierte eines Jahrgangs. Einsendeschluss ist immer der 1. März des Folgejahres. Alle, die im Jahr 2011 mit einem exzellenten Ergebnis promovieren, können sich folglich bis zum 1. März 2012 für den Deutschen Studienpreis bewerben.

Teilnahmebedingungen und weitere Informationen

Forschungskolloquium des Zentralinstituts für Lehr-Lernforschung WS 2011/12

Das Zentralinstitut für Lehr-Lernforschung (ZiLL) veranstaltet auch in diesem Semester ein Forschungskolloquium mit einer Reihe von Gastvorträgen, zu denen interessierte Doktorandinnen und Doktoranden herzlich eingeladen sind. Mitglieder des ZiLL und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kolleginnen und Kollegen aus anderen Forschungseinrichtungen berichten über laufende und abgeschlossene Forschungsstudien im Bereich der Lehr-Lernforschung.

Die Termine finden jeweils donnerstags,  15:45 – 17:15 Uhr, am Campus Regensburger Str. 160 in Nürnberg in Raum 0.031 (Sitzungssaal) statt.

Bitte beachten Sie, dass der Termin am27.10. krankheitsbedingt entfällt.

Näheres zum Semesterprogramm finden Sie in der Übersicht.

Modularisierung des DFG-Programmportfolios

Ab dem 12. Oktober 2011 bietet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit ihrem überarbeiteten Programmportfolio einfachere und übersichtlichere Möglichkeiten, Förderung für ihre Projekte passgenau zu beantragen, sich umfassend online auch anhand von neu strukturierten Formularen und Merkblättern zu informieren und zunächst in der Sachbeihilfe Anträge auch elektronisch zu stellen.

Dabei bleiben die Ziele und Ausrichtung der bewährten DFG-Programme erhalten. Neu sind Module, die den Programmen wie Bausteine zugeordnet sind. Die neue Struktur bietet also die Möglichkeit, zunächst das geeignete Programm für Karrierestatus oder Projektgröße auszuwählen und dann ganz nach Bedarf die verfügbaren Module zusammenzustellen. Ein Modul unterliegt dabei immer den gleichen Randbedingungen, egal in welchem Programm es beantragt wird. Zu den Neuerungen zählt auch eine einheitliche Struktur der Formulare und Merkblätter, die vom Programm zum einzelnen Modul leiten.

Für folgende Programme führt die DFG im Oktober 2011 die Modularisierung ein:

  • Sachbeihilfe
  • Emmy Noether-Programm
  • Heisenberg-Programm
  • Forschergruppen
  • Schwerpunktprogramme

Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs folgen in einem zweiten Schritt.

Als Module sind beispielsweise vorgesehen:

  • Eigene Stelle
  • Projektspezifische Workshops
  • Mercator-Fellows
  • Öffentlichkeitsarbeit

Für Koordinierte Verfahren stehen darüber hinaus Module unter anderem für Anschub-, Koordinierungs- und Verbundmittel bereit.

Die Modularisierung des Programmportfolios hat der DFG-Hauptausschuss im Dezember 2009 beschlossen. Vordringliches Ziel ist es, die Förderoptionen der DFG übersichtlich darzustellen. Davon profitieren erfahrene Antragstellende ebenso wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich erstmals mit der DFG-Förderung befassen und das geeignete Förderprogramm suchen.

Weitere Informationen unter: www.dfg.de/foerderung/antragstellung/programme_und_module

Wechsel in der Leitung der Graduiertenschule der FAU

Seit dem 1. Oktober 2011 hat das Leitungsgremium der Graduiertenschule der FAU einen neuen Vorsitzenden: Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger ist Inhaber des Lehrstuhls für Informatik 5 (Mustererkennung) und seit Anfang dieses Semesters Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. Prof. Hornegger studierte Informatik an der FAU und promovierte 1996 am Lehrstuhl für Mustererkennung mit einer Arbeit zur statistischen Objektmodellierung und -erkennung. Nach Forschungsaufenthalten am Massachusetts Institute of Technology und an der Stanford University wurde er Entwicklungsingenieur bei Siemens Medical Solutions, wo er schließlich die Gesamtverantwortung für die Bildsystementwicklung hatte, bis er 2003 als Professor für Medizinische Bildverarbeitung an die FAU berufen wurde. Seit 2010 ist er außerdem Sprecher des neu eingerichteten Zentralinstituts für Medizintechnik.

In seiner neuen Funktion tritt Prof. Hornegger die Nachfolge von Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück an, der in seiner sechsjährigen Amtszeit als Vizepräsident die Geschicke der Graduiertenschule der FAU seit ihrer Gründung im Jahr 2006 maßgeblich prägte. Mit seinem Engagement verbinden sich insbesondere der Aufbau einer umfassenden Promovierendenerfassung und die Etablierung einer universitätsweiten gemeinsamen Struktur für alle Aktivitäten im Bereich Promotion. Die Initiativen haben bereits seit einiger Zeit konkret sichtbare Folgen für Promovierende, Betreuer/innen und für die Universität als Ganze. So finden Doktorandinnen und Doktoranden seither an einem Ort verlässlich umfassende Informationen und Beratung zu allen überfachlichen Fragen während der Promotion und ihren organisatorischen Abläufen. Zur fachlichen Betreuung durch den Doktorvater oder die Doktormutter steht außerdem allen Promovierenden der FAU ein zusätzliches Angebot zur überfachlichen und persönlichen Qualifizierung offen. Darüber hinaus gibt es mittlerweile nicht nur verlässliche Daten über die abgeschlossenen Promotionen, sondern auch über die laufenden Promotionsvorhaben – eine wichtige Voraussetzung für die Universität, um auf den Bedarf ihrer aktuellen Doktorandinnen und Doktoranden einzugehen.

Die Geschäftsstelle der Graduiertenschule dankt Prof. Steinrück sehr herzlich für die konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit der letzten Jahre und wünscht ihm alles Gute für die wissenschaftliche Arbeit, für die nun wieder mehr Zeit bleibt. Wir freuen uns darauf, Bewährtes unter der Leitung von Prof. Hornegger weiter zu führen und neue Projekte in Angriff zu nehmen!

Semesterprogramm im Winter 11/12 – jetzt online

Unser aktuelles Semesterprogramm für den Winter 2011/12 ist nun online – dieses Mal mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Thema „Gute wissenschaftliche Praxis“. Die Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis ist für unsere Universität ein zentrales Ziel in Forschung und Lehre, und das nicht erst seit den jüngsten Vorfällen, die das Thema Promotion in die bundesweiten Schlagzeilen brachten. Das Thema wirft viele – je nach Fach teils auch unterschiedliche – Fragen auf, die wir in verschiedenen Veranstaltungen unseres Programms gerne mit Ihnen diskutieren möchten.

Zusammen mit dem Vizepräsidenten für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Herrn Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger, und der Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens veranstalten wir am 3.11.11 ab 17:30 Uhr die Podiumsdiskussion Was wird von guter wissenschaftlicher Arbeit erwartet?“, zu der wir Sie herzlich einladen. Viele andere Veranstaltungen in unserem Semesterprogramm greifen das Thema ebenfalls auf, diese haben wir für Sie in der Gesamtübersicht mit dem Symbol (◊)  gekennzeichnet.

Wie gewohnt bietet das Programm wieder viele interessante Veranstaltungen an. Die schon im letzten Semester stark nachgefragten Workshops „Multivariate statistische Methoden“ und „Academic Writing in English“ haben wir genauso im Programm wie andere bewährte Workshops und Infoveranstaltungen, z. B. „Promovieren an der Philosophischen Fakultät“, „Vorbereitung auf die Disputation“, Recherche-Workshops in Kooperation mit der Universitätsbibliothek oder Projektmanagement. Erweitert haben wir unser Angebot um den in Nürnberg stattfindenden Sprachkurs „Professional and Academic Communication Skills“ und den Praxis-Workshop „Personalmanagement und Führung“, der am Ende des Semesters stattfindet.

Für eine Teilnahme an unseren Workshops müssen Sie als Mitglied der Graduiertenschule der FAU (über https://www.docdaten.uni-erlangen.de/) einmalig registriert sein. Wenn das noch nicht der Fall ist, können Sie das hier nachholen. Die Teilnahme an Informationsveranstaltungen ist kostenlos und offen für alle Interessierten.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt direkt in den einzelnen Kursbeschreibungen, die Gesamtübersicht mit allen Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf unserer Internetseite.

Deadline 30.11.2011: Ausländische Praktikant/innen unterstützen FAU-Doktorand/innen

Zur Förderung des Studierendenaustausches von Nordamerika und Großbritannien nach Deutschland in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fachgebieten bietet der Deutsche Akademische Austauschdienst in Kooperation mit mehreren einschlägigen Fachgesellschaften Doktorandinnen und Doktoranden deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, beim DAAD einen Antrag auf Beschäftigung einer/eines ausländische/n Forschungspraktikantin/Forschungspraktikanten im Sommer 2012 zu stellen. Die Mittel zur Durchführung des Programms erhält der DAAD aus dem Haushalt des Auswärtigen Amts.

Was beinhaltet das RISE-Programm?
Die Doktorandinnen und Doktoranden bieten den Studierenden Forschungspraktika im Rahmen ihrer Promotion an. Die ausländischen Studierenden haben mindestens das zweite Jahr ihres Undergraduate Studiums an einer nordamerikanischen oder britischen Hochschule abgeschlossen und sollen die Doktorandinnen/Doktoranden im
Rahmen eines 8 – 12 wöchigen Deutschlandaufenthaltes bei ihren experimentellen Arbeiten  unterstützen.
Gefördert werden die folgenden Fachgebiete: Life Sciences, Biologie, Chemie, Physik, Geo- und Ingenieurwissenschaften.

Als Doktorandinnen und Doktoranden profitieren Sie durch:

  • Unterstützung bei der experimentellen Arbeit
  • Anregung zur (fachlichen) Diskussion
  • Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse
  • Erfahrungen in der Mitarbeiterführung
  • neue Kontakte zu nordamerikanischen und britischen Hochschulen

Die Doktorandinnen und Doktoranden können sich zwischen dem 1. Oktober und dem 30. November 2011 beim DAAD online registrieren und ihre Praktikumsangebote direkt einstellen.

Weitere Informationen

 

Deadline 16.12.2011: Stipendien für Forschungsaufenthalt in China

Exzellent graduierte Studierende und Wissenschaftler/innen bayerischer Hochschulen mit deutscher Staatsbürgerschaft können sich über das Bayerische Hochschulzentrum für China um Regierungsstipendien der VR China für Studien- und Forschungsaufenthalte (auch Abschlussarbeiten) in China bewerben. Die Stipendien richten sich an Master-Studierende und Doktorand/innen. Die Bewerbungsfrist für Auslandsaufenthalte im akademischen Jahr 2012/13 endet am 16.12.2011.

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von BayCHINA.