Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Aktuelle DAAD-Programmausschreibungen

Projektbezogener Personenaustausch

Ziel des Programms ist die Intensivierung der Kooperation zwischen den deutschen Forschergruppen und ihren Partnern im jeweiligen Ausland, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten. Ein besonderes Gewicht liegt dabei auf der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Gefördert werden (je nach Zielland) Wissenschaftler/innen, Hochschullehrer/innen, (Post-)Doktoranden und Graduierte. Aktuell ausgeschrieben ist der Projektbezogene Personenaustausch mit Ägypten (Antragsschluss 08.12.2015.), Brasilien (Antragsschluss 07.12.2015), Griechenland (Antragsschluss 03.11.2015), Italien (Antragsschluss 16.11.2015) und Mexiko (Antragsschluss 30.11.2015).

 

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss

Das Programm zielt darauf ab Studiengänge zu fördern, die nach einem wechselweise an der deutschen und an der ausländischen Hochschule absolvierten Studium zu beiden nationalen Abschlüssen führen (als joint degree oder als double degree). Im Rahmen der Fehlbedarfsfinanzierung des Programms muss sich die deutsche Hochschule zusätzlich zu den beantragten DAAD-Mitteln mit Eigenmitteln beteiligen. Förderfähig ist auch eine Vorbereitungsphase von max. einem Jahr zur Planung und die Entwicklung des Doppelabschlussstudiengangs. Antragsschluss ist der 01.02.2016. Frühester Förderbeginn ist i.d.R. der 01.08.2016.

 

Ostpartnerschaften

Ziel des Ostpartnerschaftsprogramms ist es, partnerschaftliche Beziehungen deutscher Hochschulen zu Hochschulen in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa sowie dem Kaukasus und Zentralasien zu fördern. Voraussetzung für die Antragstellung ist die Vorlage einer Partnerschaftsvereinbarung auf Hochschulebene zwischen den Rektoren/Präsidenten der jeweiligen Partnerhochschulen. Antragsschluss ist der 1. April 2016. Fördermaßnahmen:

  • Multilaterale Maßnahmen (z. B. Sommerkurse oder Symposien mit Teilnehmern aus mehreren Hochschulen)
  • Aufenthalt von ausländischen promovierten Wissenschaftlern, Dozenten, Hochschullehrenden, Assistenten, leitenden Hochschulangehörigen zu Studien- oder Forschungszwecken bis zu einem Monat in Deutschland
  • Aufenthalt von ausländischen Graduierten, Doktoranden und Studierenden zu Studien- oder Forschungszwecken bis zu drei Monaten in Deutschland
  • Mobilität von deutschen promovierten Wissenschaftlern, Dozenten, Hochschullehrenden, Assistenten, leitenden Hochschulangehörigen, Doktoranden und Studierenden zu Studien- oder Forschungszwecken an die Partnerhochschule.

 

Leonhard Euler-Programm

Ziel des Programms ist es, die Kontakte junger Nachwuchswissenschaftler aus Russland, Belarus, Moldau und der Ukraine zu deutschen Hochschulen zu intensivieren, gemeinsame binationale Forschungsprojekte zu bearbeiten und nicht zuletzt dadurch einen Beitrag zum Verbleib des Hochschullehrernachwuchses an den jeweiligen Heimathochschulen zu leisten (z. B. während der Promotionsphase). Gefördert werden Sur Place-Stipendien zum Abschluss einer Diplom-/Masterarbeit oder Promotionsarbeit und Kurzstipendien für Studienaufenthalte an der deutschen Gasthochschule für ausländische Studierende und Graduierte sowie Kurzaufenthalte ausländischer Hochschullehrer/innen an der deutschen Gasthochschule zur Koordinierung der Zusammenarbeit und wissenschaftlichen Betreuung der Stipendiaten. Antragsschluss ist der 29. Februar 2016.

 

PROBRAL II – Doppelpromotion im projektbezogenen Austausch mit Brasilien

Das Programm PROBRAL II ist ein Programm zur gemeinsamen Betreuung von Doktoranden, die im Rahmen von Forschungskooperationen zur Doppelpromotion geführt werden. Die deutschen und brasilianischen Projektleiter führen die Doktoranden gemeinsam zur Promotion, wobei der Titel von beiden beteiligten Hochschulen verliehen wird. Antragsvoraussetzung für PROBRAL II ist eine Vereinbarung zwischen den beteiligten Fakultäten über Doppelpromotionen. Antragsschluss für Neuanträge ist der 07.12.2015. Förderungsbeginn ist der 01.04.2016.

 

„Leadership for Syria“ – Begleitprogramm 2016/2017 für syrische Stipendiaten an deutschen Hochschulen

Mit dem Programm ,,Leadership for Syria“ sollen nach fachlichen und persönlichen Kriterien ausgewählte syrische Personen auf die Aufgabe vorbereitet werden, das künftige Syrien gesellschaftlich, politisch, wissenschaftlich und ökonomisch im Sinne einer freiheitlich demokratischen Wertorientierung maßgeblich mitzugestalten. Neben den individuellen Master- oder Promotionsprojekten, die ab Oktober 2015 über ein Sonderstipendium finanziert werden, beinhaltet „Leadership for Syria“ ein obligatorisches Begleitprogramm für alle Master- und PhD-Stipendiaten, das gesellschaftspolitische Kompetenzen vermittelt. Dieses soll als Blended-Learning-Programm studienbegleitend über einen Zeitraum von 18 Kalendermonaten in englischer Sprache den Stipendiaten grundlegende und anwendbare Kenntnisse aus den Bereichen Politik,- Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie soziale Handlungskompetenzen vermitteln. Die Förderdauer beträgt im Sinne einer überjährigen Förderung 2 Kalenderjahre und beginnt frühestens am 15.01.2016. Eine Anschlussförderung ist nicht vorgesehen. Anträge können noch bis zum 30. November 2015 eingereicht werden.

 

Deutsch-Indische Partnerschaften in der Hochschulzusammenarbeit

Das Programm soll durch die Intensivierung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf institutioneller Ebene und der Entwicklung und Implementierung innovativer Lehr- und Forschungsprofile für die Master- und PhD- Ausbildung dazu beitragen, die Internationalisierung deutscher und indischer Hochschulen voranzutreiben. Gefördert werden Maßnahmen, die der Weiterentwicklung der jeweiligen Internationalisierungsstrategien der beteiligten Hochschulen und der Entwicklung und Implementierung neuer Lehr- und Forschungsprofile dienen (Arbeitstreffen, Workshops, Winter- und Sommerschulen, Konferenzteilnahmen sowie Studien-, Lehr- und Forschungsaufenthalte). Antragsschluss ist der 1. März 2016.

Brown Bag Break für Nachwuchswissenschaftler aller Fachbereiche: 30. November 2015

BBB_Banner_170x75

Weitere Informationen durch Klick auf das Bild

Wann: Montag, 30. November 2015, 12:30 – 14:30 Uhr.

Wo: Juridicum, Schillerstr. 1, 91054 Erlangen

Anmeldung: Senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Vor- und Nachnamen, akademischem Grad, Heimatland, Institution an der FAU an: zuv-bbb@fau.de

Der Brown Bag Break findet dieses Mal in deutscher Sprache statt.

Vorabinformation: Der nächste Brown Bag Break wird am 18. Dezember 2015 von 12-14 Uhr in englischer Sprache an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie stattfinden.

OneStart Bio-Entrepreneurship Program

Here we spread information about a healthcare entrepreneurial funding program by GlaxoSmithKline:

This is what their advertising email says:

Do you have an innovative idea that could tackle humanity’s most pressing healthcare needs?

We are pleased to announce the launch of OneStart 2016, the world’s largest life sciences and healthcare accelerator programme. Offering young entrepreneurs the chance to win €125kfree lab space and on-going advice from our extensive mentor network drawn from McKinsey & Co., Johnson & Johnson Innovation, GlaxoSmithKline, AstraZeneca, SR One, Takeda Ventures and more.

Many of the onestart graduates have been successful in securing follow-on investment, our alumni raising over €27 million combined!

There is no cost to apply, and applications are open now until 1st Dec, 2015.  Learn more at onestart.co today and start building your winning Team.

Wanted: YOUR contribution to the Research Alumni Yearbook 2014/15

Are you currently an international (non-German) researcher at FAU? Or were you an international researcher at FAU in the academic year 2014/15? Then take the opportunity to tell the world about your work at FAU.

The deadline for becoming part of the FAU Research Alumni Yearbookis Saturday, October 31.

We also have a number of spaces for doctoral students in the final stage of their Thesis.

For detailed information, please visit the FAU Research Alumni Yearbook Homepage.

FFL-Stipendien für FAU-Nachwuchswissenschaftlerinnen: Deadline 29.02.2016

Im Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre (FFL)  werden auch 2016/17 wieder besonders begabte Nachwuchswissenschaftlerinnen an der FAU durch ein Stipendium gefördert. Für die aktuelle Ausschreibung können sich qualifizierte Promovendinnen in der Abschlussphase ihrer Promotion, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen für ein Stipendium von bis zu 12 Monaten bewerben. Zudem werden für die Phase nach Einreichung der Habilitation Stipendien für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs für eine Dauer von bis zu 6 Monaten gewährt. Außerdem können Nachwuchswissenschaftlerinnen jeder Qualifikationsstufe, die aufgrund von Elternzeit ihr wissenschaftliches Vorhaben unterbrochen haben, sich für ein Wiedereinstiegsstipendium bewerben.

Die Höhe der Stipendien beträgt monatlich 1.200 Euro für Promovendinnen, 2.000 Euro für Postdoktorandinnen, 2.200 Euro für Habilitandinnen sowie 2.400 Euro für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Höhe des Wiedereinstiegsstipendiums ist von der jeweiligen Qualifikationsstufe abhängig.

Bewerbungen für die zwischen dem 01.06. und 01.09.2016 beginnende Förderung müssen bis spätestens 29. Februar 2016 im Referat F4 – Graduiertenschule und wissenschaftlicher Nachwuchs (Hugenottenplatz 1a, 91054 Erlangen) eingereicht werden.

Die Entscheidung über die Anträge erfolgt unter Beteiligung der Universitätsfrauenbeauftragten durch die Ständige Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs.

Eine Beratung der Interessentin vor Antragstellung durch die Leiterin des Büros für Gender und Diversity,  Frau Dr. Enzelberger, wird nachdrücklich empfohlen. Hierzu fragen Sie bitte rechtzeitig bei Frau Dr. Enzelberger einen Termin an.

Spätestens eine Woche vor Ablauf der Abgabefrist sollten die Bewerberinnen auch im Referat F4 – Graduiertenschule und wissenschaftlicher Nachwuchs ihre Antragsunterlagen auf Vollständigkeit prüfen lassen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Büros für Gender und Diversity.

Science Slam Workshop: Vorbesprechung am 23.10.2015

Angelehnt an das Format der Poetry Slams bietet ein Science Slam Nachwuchswissenschaftlern/innen die Gelegenheit, ihre eigene Forschung auf der Bühne einem breiten Publikum ohne Fachkenntnisse zu präsentieren. Das Ziel des Slams ist es, das Thema leicht verständlich und unterhaltsam zu präsentieren.

Mit dem „Science Slam Workshop“ an der FAU werden Studierende und Promovierende
dabei gecoacht, ihr wissenschaftliches Thema anschaulich und unterhaltsam zu
präsentieren. Den Abschluss bildet ein öffentlicher Science Slam im E-Werk
Erlangen und im Museum für Kommunikation Nürnberg Anfang des Jahres 2016.

Im Wintersemester wird nur ein Science Slam Workshop stattfinden, falls sich
genügend Interessierte finden. Entscheidend dafür ist die Teilnahme an der
Vorbesprechung oder eine E-Mail an den Dozenten bis 23. Oktober.

Dozent: Philipp Schrögel (philipp.schroegel@ziew.uni-erlangen.de)

Die Vorbesprechung findet am 23.10.2015 von 16:00 – 17:00 Uhr statt.
Villa an der Schwabach,
Hindenburgstraße 46 a

Alle weiteren Informationen sowie Details zum Workshop finden Sie auf der Homepage und im UnivIS.

DFG verabschiedet Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten

Konsistente Zusammenführung geltender Regeln

Forschungsdaten bilden unumstritten einen Grundpfeiler wissenschaftlicher Erkenntnis und können die Grundlage für weiterführende Forschung sein. Die Dokumentation von Forschungsdaten nach fachspezifischen Standards und ihre langfristige Archivierung sind daher nicht nur bedeutsam für die Qualitätssicherung wissenschaftlicher Arbeit, sondern auch eine grundlegende Voraussetzung für die Nachnutzbarkeit von Forschungsergebnissen.

Mit den vom Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am 30. September 2015 verabschiedeten „Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten“ führt die DFG die bereits geltenden Erwartungen an Antragstellende hinsichtlich des Umgangs mit den im Projekt entstehenden Forschungsdaten konsistent zusammen und weist zugleich explizit auf die Angebote hin, mit denen die DFG Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Management von Forschungsdaten unterstützt. Der Senat der DFG betont, dass die Leitlinien lediglich einen übergeordneten Handlungsrahmen definieren, dessen konkrete fachspezifische Ausgestaltung in Eigenverantwortung der unterschiedlichen Wissenschaftsbereiche geleistet werden müsse. Exemplarisch können hier die Biodiversitäts- und Erziehungswissenschaften genannt werden, die spezifische Handlungsempfehlungen für Antragstellende und Begutachtende bereits erarbeitet haben. Mit der Veröffentlichung der Leitlinien ist daher ein Appell an die Fachgemeinschaften verbunden, ihren Umgang mit Forschungsdaten zu reflektieren und zu definieren, welche der im jeweiligen Feld entstehenden Forschungsdaten besonders wertvoll sind und in welcher Weise die Möglichkeiten für deren Nachnutzung – zum Beispiel durch eine qualitätsgesicherte Speicherung in einem geeigneten Forschungsdatenrepositorium – verbessert werden können.

 

Weiterführende Informationen

 

Ansprechpersonen:
Dr. Katja Hartig, Tel. +049 228 885-2359, Katja.Hartig@dfg.de
Dr. Johannes Fournier, Tel. +049 228 885-2418, Johannes.Fournier@dfg.de

 

DFG Communicator-Preis 2016: Deadline 08.01.2016

50 000 Euro für die beste Vermittlung von Wissenschaft in Medien und Öffentlichkeit

Zum 17. Mal schreibt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den „Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft“ aus. Mit der Auszeichnung soll der immer wichtigere Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit gestärkt und zugleich dafür geworben werben, dass die Vermittlung von Wissenschaft in der Wissenschaft selbst einen höheren Stellenwert erhält.

DFG-Pressemitteilung Nr. 46

Bewerbungen und Vorschläge können – möglichst in digitaler Form – ab sofort bis spätestens zum 8. Januar 2016 bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, eingereicht werden.

Es besteht auch die Möglichkeit die Bewerbung über die Universitätsleitung einzureichen. Dafür muss der Vorschlag bis zum 13. November 2015 an Frau Dr. Sabine Eber gesendet werden.


Weiterführende Informationen:
Informationen zum Preis und den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern unter: www.dfg.de/communicator-preis/

 

Neues Kursprogramm WS 15/16 der Graduiertenschule FAU

Das Kursprogramm der Graduiertenschule der FAU für das Wintersemester 2015/16 ist online.

In diesem Semester ist unser Kursprogramm umfangreich wie nie. Ein Schwerpunkt ist das Thema Karriere. Dazu finden Veranstaltungen zur Karriereplanung in und außerhalb der Wissenschaft statt. Neben unseren zahlreichen bewährten und gefragten Kursen bieten wir neu entwickelte Workshops zur guten wissenschaftlichen Praxis, Zeitmanagement, Auslandsaufenthalt und Führungskompetenz an. Neu in unserem Programm sind außerdem Kurse für Postdocs, Habilitierende, Nachwuchsgruppenleitungen und Juniorprofessor/innen mit dem Fokus auf Einwerbung von Drittmitteln.

Alle Veranstaltungen sehen Sie hier:
www.promotion.fau.de/kurse-und-service/semesterprogramm.shtml