Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Japan Society for the Promotion of Sciences (JSPS) Rundschreiben und Neues vom Club Nr. 04/2018

Die Ausgaben 107 und 73 des JSPS Quarterly sind erschienen. Das JSPS Quarterly wird zentral von der JSPS in Tokyo veröffentlicht und steht unter http://www.jsps.go.jp/english/e-quart/index.html bereit.

Das JSPS Rundschreiben Nr. 04/2018 sowie die Mitteilung des JSPS-Clubs stehen als direkter Download und unter www.jsps-bonn.de bzw. www.jsps-club.de zur Verfügung.

Bitte beachten Sie weiterhin die derzeitigen Antragsmöglichkeiten für folgende Programme:

  • JSPS Summer Program für Doktoranden und Postdoktoranden, Bewerbungsschluss: 15.01.2019. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link beim DAAD.
  • JSPS Postdoctoral Fellowship short-term, Bewerbungsschluss: 01.01.2019 und 30.04.2019. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link beim DAAD.
  • JSPS Postdoctoral Fellowship standard. Informationen finden Sie unter diesem Link bei der AvH.
  • JSPS Invitational Fellowship (short-term). Informationen finden Sie unter diesem Link bei JSPS.

KlarText Preis für Wissenschaftskommunikation – Bewerbungsschluss: 28.02.2019

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die 2018 eine sehr gute Doktor­arbeit geschrieben haben und in der Lage sind, einem nicht-wissen­schaftlichen Publikum ihre Forschungsergebnissse in Form eines allgemein verständlichen Artikels zu präsentieren.

Bis zum 28. Februar 2019 können Promovierte aus den Bereichen Biologie, Chemie, Geo­wissen­schaften, Informatik, Mathe­matik, Neuro­wissen­schaften und Physik ihre Text­beiträge für die nächste KlarText-Runde einreichen. Ebenfalls willkommen sind Bewerbungen von Wissen­schaftler/innen anderer Fach­gebiete, die ihr Thema einem der sieben Bereiche zuordnen können.

Die Sieger können sich jeweils über 5000 Euro freuen. Außerdem werden ihre Beiträge in Zusammen­arbeit mit Wissen­schafts­journalisten bearbeitet und in einem Magazin veröffentlicht. Dieses liegt einer Ausgabe der Wochen­zeitung DIE ZEIT bei.
Das Besondere am KlarText-Preis: Jeder Bewerber gewinnt. Denn alle Teil­nehmer erhalten die Möglich­keit – ganz unabhängig von ihrer Platzierung – an einem zwei­tägigen „Workshop Wissenschaftskommunikation” teilzunehmen (inklusive Übernachtung).

Neues „Walter Benjamin-Programm“ der DFG

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) führt zur Förderung der frühen wissenschaftlichen Karriere ein neues flexibles Förderinstrument ein und setzt damit nach einer Reihe vorangegangener Modifikationen die Neuordnung ihres Förderangebots zur Personenförderung fort. Mit dem „Walter Benjamin-Programm“ will die größte Forschungsförderorganisation und zentrale Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland künftig Forscherinnen und Forschern unmittelbar nach der Promotion ermöglichen, ein eigenes Projekt am Ort ihrer Wahl selbstständig umzusetzen.

  • Detaillierte Informationen zur Ausgestaltung des Walter Benjamin-Programms werden zur Jahresmitte 2019 veröffentlicht.
  • Näheres zum Programm finden Sie auf der Webseite der DFG.

Ausschreibungsstart Deutscher Studienpreis 2019

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen ermutigt werden, den gesellschaftlichen Wert ihrer Forschung selbstbewusst zu vertreten und in die öffentliche Debatte einzubringen. Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung deshalb Nachwuchswissenschaftler aus, die in ihrer Dissertation gesellschaftlich relevante Themen bearbeitet und handfeste Ergebnisse vorgelegt haben: innovative Verfahren oder Produktem zukunftsweisende Modelle für die Organisation des Gemeinwesens oder sachkundige Orientierung in aktuellen gesellschaftlichen Streitfragen.

Der Deutsche Studienpreis richtet sich an Promovierte aller Fachrichtungen, die im Jahr 2018 eine exzellente Dissertation von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vorgelegt haben. Er steht unter der Schirmherrschafft des Bundestagspräsidenten und zählt mit drei Spitzenpreisen von je 25.000 Euro zu den höchstdotierten deutschen Nachwuchspreisen.

Einsendeschluss für die aktuelle Ausschreibung ist der 1. März 2019.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich online anmelden. Alle Informationen finden Sie auch unter www.studienpreis.de.

Aktuelle Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für innovative Vorgründungsprojekte aus der Wissenschaft

Wissenschaftliche Ergebnisse können mitunter die Basis für Innovationen und innovative Ausgründungsprojekte sein. Für diejenigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der FAU, die planen, auf Basis ihrer Ergebnisse aus der Forschung ein Unternehmen zu gründen, gibt es aktuell drei Förderprogramme und eine Informationsveranstaltung zum Thema Finanzierung:

FAU Start up-Finanzierungstag

  • Wann:  30. Oktober 2018, 9:00 – 17:00 Uhr
  • Wo: ZOLLHOF Tech Incubator, Kohlenhofstraße 60, Nürnberg

Wer aus der Universität heraus ein eigenes Unternehmen gründen möchte, benötigt oft eine Finanzierung für die Startphase. Doch welche Finanzierungsart passt zu welchem Gründungsvorhaben? Der Start up-Finanzierungstag informiert darüber, welche Finanzierungsart passt zu welchem Gründungsvorhaben passt. Ansprechpartner für verschiedene Finanzierungsarten (inkl. Exist-Förderungen) informieren Sie aus erster Hand und stehen für Gespräche zur Verfügung.

Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.scientrepreneur.de/aktuelles//#FIN.

Förderprogramm EXIST-Gründerstipendium

  • Beantragung: Jederzeit
  • Zielgruppe: (gründungswillige) Absolvent*innen, Promovierte, Studierende (als Teamergänzung), Alumni bis zu 5 Jahre nach Weggang von der Universität

Einjährige Förderung (Stipendium plus Sachmittel) des BMWi für Teams, die auf der Grundlage wissenscharftlicher Erkenntnisse innovative Start up-Projekte Bereich Technologie oder wissensbasierter Dienstleistungen mit klarem Alleinstellungsmerkmal im Markt verfolgen.

Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.scientrepreneur.de/aktuelles//#EGS.

Förderprogramm EXIST-Forschungstransfer

  • Beantragung: 01. – 31.01.2019 (Bitte ca. 3 Monate Vorlauf einplanen!)
  • Zielgruppe: (gründungswillige) wissenschaftliche Mitarbeiter*innen; Promovierte; Alumni (als Teamergänzung)

Förderung durch das BMWi einer Arbeitsgruppe (3 wissenschaftlich Beschäftigte, 1 Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz) plus Sachmittel (von bis zu 250.000 Euro) für 18 Monate zur Vorbereitung einer forschungsbasierte Unternehmensgründung, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind. In einer anschließenden zweiten Phase wird das gegründete Unternehmen direkt mit bis zu 180.000 Euro gefördert.

Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.scientrepreneur.de/aktuelles//#EGS.

Förderwettbewerb Medical Valley Award 2018

  • Beantragung: ab sofort bis 31.12.2018 (Projektskizze)
  • Kick off an der FAU Erlangen-Nürnberg: 31.10.2018, 15:00 Uhr
  • Zielgruppe: Forschergruppen im Bereich Gesundheitswirtschaft mit Ausgründungsinteresse

Gefördert wird  die Weiterentwicklung innovativer Ideen aus der Forschung im Gesundheitsbereich (mit Ausnahme Pharma/Biotechnologie) hin zur Ausgründungsreife. In einem mehrstufigen Auswahlverfahren werden die zehn besten Teams in Bayern ermittelt, die mit bis zu 250.000 Euro für  maximal 2 Jahre gefördert werden.

Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.scientrepreneur.de/aktuelles//#MVA.


In allen drei oben aufgeführten Förderprogramme darf die Unternehmensgründung oder die Aufnahme der Geschäftstätigkeit vor Förderbeginn noch nicht erfolgt sein. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an das FAU-Gründerbüro unter: scientrepreneur@fau.de.

Japan Society for the Promotion of Sciences (JSPS) Rundschreiben und Neues vom Club Nr. 03/2018

Die Ausgaben 106 und 72 des JSPS Quarterly sind erschienen. Das JSPS Quarterly wird zentral von der JSPS in Tokyo veröffentlicht und steht unter http://www.jsps.go.jp/english/e-quart/index.html bereit.

Das JSPS Rundschreiben Nr. 03/2018 sowie die Mitteilung des JSPS-Clubs stehen als direkter Download und unter www.jsps-bonn.de bzw. www.jsps-club.de zur Verfügung.

Bitte beachten Sie weiterhin die derzeitigen Antragsmöglichkeiten für folgende Programme:

  • JSPS Summer Program für Doktoranden und Postdoktoranden, Bewerbungsschluss: 15.01.2019. Weitere Informationen finden Sie auf der DAAD Webseite.
  • JSPS Postdoctoral Fellowship short-term, Bewerbungsschluss: 01.01.2019. Weitere Informationen finden Sie auf der DAAD Webseite.
  • JSPS Postdoctoral Fellowship standard. Informationen finden Sie auf der AvH Webseite.

2. FAU-Networking-Night auf der Forschungsbörse Gesundheitswesen am 14. November 2018

Die Forschung an unserer FAU ist so breit aufgestellt wie an kaum einer anderen Universität in Deutschland – und für interdisziplinäre Forschungsvorhaben über Fächer- und Fakultätsgrenzen hinweg gibt es unendlich viele und spannende Anknüpfungspunkte. Doch wie so oft in großen Organisationen bleibt meist unbekannt was am Nachbarlehrstuhl geforscht wird, geschweige denn in den anderen Fakultäten.

Um dem Abhilfe zu schaffen, ist die Idee der „FAU-Networking-Night“ entstanden: Einen Nachmittag lang zeigen Forscherinnen und Forscher eines bestimmten Themenbereichs in einer Posterausstellung oder einem anderen Format im persönlichen Gespräch ihre Projekte und Themen – und freuen sich über regen Besuch aus anderen Fachbereichen und Fakultäten, um viele Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen, sich auszutauschen und nach den erwähnten Anknüpfungspunkten zu suchen.

Die 2. FAU-Networking-Night richtet sich an Studierende und Arbeitsgruppen der Human-, Zahn- und Molekularmedizin, Medizintechnik, Psychologie und des Medical Process Management. Nutzen Sie diese Chance sich fakultätsübergreifend zu vernetzen und mit den Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und für eine Kleinigkeit zu Essen und Getränke ist wie üblich gesorgt.

  • Wann: 14. November 2018, von 17:00 – 19:00 Uhr
  • Wo: Neues Hörsaalzentrum, Ulmenweg 18

Bei Interesse eine FAU-Networking-Night in Ihrem Fachgebiet zu organisieren wenden Sie sich gerne an Dr. Annette Grohmann.

DAAD-STIBET Abschlußstipendien für internationale Promovierende – Bewerbungsschluss 14. November 2018

Im Rahmen des DAAD-STIBET Programms „Betreuungsmaßnahmen für ausländische Doktoranden“ unterstützt die Universität Erlangen-Nürnberg Promovierende in der Abschlussphase ihrer Dissertation (Abschluss der Dissertation vor 31. Dezember 2019) mit finanziellen Mitteln. Das Stipendium der DAAD-STIBET Doktorandenabschlussförderung ist mit monatlich 750€ dotiert und kann für maximal 3 Monate beantragt werden.

Voraussetzungen

  • Die Doktorandinnen und Doktoranden müssen ihre Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) im Ausland erworben haben und ausländischer Nationalität sein.
  • Bewerberinnen und Bewerber müssen von den betreuenden Lehrstühlen vorgeschlagen werden, sollten sich in der Abschlussphase ihrer Promotion befinden und bislang (sehr) gute Leistungen gezeigt haben.
  • Gefördert werden können ausschließlich Personen, die den Doktorgrad von der Universität Erlangen-Nürnberg erhalten werden.
  • Ausgeschlossen sind Kandidatinnen und Kandidaten, die zeitgleich bereits eine Finanzierung für ihre Promotion aus anderen Quellen erhalten.

Bewerbung

  • Lebenslauf
  • Kurzdarstellung des Promotionsverfahrens (max. 1 Seite)
  • Motivationsschreiben mit Angabe der bisherigen Finanzierung und Aussage über die beabsichtigte Bezugsdauer (bitte die genauen Monate)
  • Immatrikulationsbescheinigung oder Bescheinigung der Registrierung in DocDaten (Vorgabe des DAAD – zwingend notwendig)
  • Gutachten der Doktormutter/des Doktorvaters zum Stand der Promotion

Die Auswahl der zu fördernden Doktorandinnen und Doktoranden wird im November getroffen, und Zahlungen können ab Januar 2019 erfolgen. Vorschläge für geeignete Kandidatinnen und Kandidaten sind bis zum 14.11.2018 möglich. Vollständige Bewerbungen sind an das Referat für Internationale Angelegenheiten (Welcome Centre) zu senden, (z.H. Frau Kerstin Sommer via Kerstin.Sommer@fau.de).

Nähere Informationen sowie eine englische Version des Ausschreibungstextes stehen als pdf-Datei zur Verfügung.

Stipendienprogramm zur „Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“ (FFL) 2019

Mit der Ausschreibung des Stipendienprogramms zur „Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“ (FFL) werden auch 2019 wieder besonders begabte Nachwuchswissenschaftlerinnen durch ein Stipendium gefördert. Für die aktuelle Ausschreibung können sich qualifizierte Promovendinnen in der Abschlussphase ihrer Promotion, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen für ein Stipendium von bis zu 12 Monaten bewerben. Es werden nur Frauen gefördert, die eine akademische Laufbahn mit dem Ziel einer Professur in Deutschland anstreben. Zudem werden für die Phase nach Einreichung der Habilitation Stipendien für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs für eine Dauer von bis zu 6 Monaten gewährt. Außerdem können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen jeder Qualifikationsstufe, die aufgrund von Elternzeit ihr wissenschaftliches Vorhaben unterbrochen haben,  für ein Wiedereinstiegsstipendium bewerben. Eine Förderung ist in allen Fächern möglich; es muss keine Unterrepräsentanz von Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dieser Qualifikationsebene verzeichnet sein.

Die Höhe der Stipendien beträgt monatlich 1.200 Euro für Promovendinnen, 2.200 Euro für Postdoktorandinnen, 2.600 Euro für Habilitandinnen sowie 3.000 Euro für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Höhe des Wiedereinstiegsstipendiums ist von der jeweiligen Qualifikationsstufe abhängig.

Detaillierte Informationen zu den Förderlinien sowie die Richtlinien (Deutsch und auf Englisch) sind auf der Homepage des Instituts für Gender und Diversity zu finden.

Bewerbungsverfahren

Die Teilnahme an einem Vorauswahlgespräch ist zwingend erforderlich. Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse hierfür einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-und-diversity@fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Vollständige Bewerbungsunterlagen für die im Zeitraum zwischen dem 01.06.2019 und dem 01.09.2019 beginnende Förderung müssen bis spätestens Donnerstag, den 28. Februar 2019 im Referat F4 – Graduiertenschule und wissenschaftlicher Nachwuchs (Bahnhofplatz 2, 91054 Erlangen) eingereicht werden.

Die Entscheidung über die Förderung trifft die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs unter Vorsitz des Vizepräsidenten People. Dieser Kommission gehört die Universitätsfrauenbeauftragte als stimmberechtigtes Mitglied an.

Förderung von Projekten im Bereich der Genderforschung

Bis zu 10.000 Euro stehen zur Unterstützung der Organisation von Forschungsprojekten, Tagungen, Symposien, summer schools, etc. im Bereich der Genderforschung zur Verfügung. Die Gelder müssen im jeweiligen Kalenderjahr verausgabt werden.

Anträge sind bis zum 15. April 2019 im Büro für Gender und Diversity auf dem Postweg und per E-Mail (gender-und-diversity@fau.de) einzureichen. Antragsberechtigt sind alle hauptamtlichen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ProfessorInnen.

Einreichungsfrist für den Wissenschaftspreis 2019 bis zum 15. Oktober verlängert

Die Einreichungsfrist für den Wissenschaftspreis 2019 wurde bis zum 15. Oktober dieses Jahres verlängert. Das bedeutet, Sie haben noch gut zwei Wochen Zeit, innovative und hochkarätige Arbeiten (Bachelor, Master, Dissertation) oder Kooperationsprojekte mit hoher Relevanz für die Handelsbranche bzw. für die Konsumgüterwirtschaft entlang der Wertschöpfungskette für den Wissenschaftspreis 2019 zu nominieren.

Sichern Sie sich und Ihren Studierenden damit die Chance auf Preisgelder in Höhe von insgesamt 38.000 Euro und seien Sie Gast auf der feierlichen Preisverleihung, dem Spitzentreffen des Jahres für Handel, Industrie und Wissenschaft.

Weitere Informationen unter
www.wissenschaftspreis.org.

EHI Stiftung & GS1 Germany
Vorstand Marlene Lohmann

Mail: lohmann@ehi-stiftung.org

Telefon: +49-(0)221-57993-72