Young Academics at FAU

Blog des Graduiertenzentrums

Inhalt

Forschungsaufenthalte in Italien und Island für Postdocs

Das Icelandic Centre for Research (RANNIS) in Island und das AREA Science Park in Italien bieten Incoming-Fellowships für Postdoktoranden/-innen an.

Die Förderung umfasst das Gehalt für (je nach Land) 12-24 Monate sowie eine Mobilitäts- und eine Reisekostenpauschale.

Anträge für Italien sind möglich für folgende Fachrichtungen (Postdoc-Stipendien Italien):

– Biotechnologien und Diagnostik
– Materialtechnik, Mechanik, Physik und Chemie
– Ökologie, Umwelt und Energie
– Informationstechnologie
– Wirtschaftswissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften

Für Island können Anträge für alle Fachrichtungen eingereicht werden (Postdoc-Stipendien Island)

Alle Details entnehmen Sie bitte den Anhängen. Vielen Dank!.

Call for Papers 15.09.2011: 10. Erlanger Graduiertenkonferenz

Von Promovierenden für Promovierende – so in etwa das Konzept der Erlanger Graduiertenkonferenzen, die 2011 in die 10. Runde gehen. Das Thema der diesjährigen Erlanger Graduiertenkonferenz, die von 12. bis 13. November 2011 statt findet und als Plenarkonferenz mit Panelsektionen konzipiert ist, lautet (Re-)Präsentationen der Arbeitswelt.

Hierbei soll an die etablierten wissenschaftlichen Diskussionen zum Thema ‚Arbeit‘ angeknüpft werden, wie sie etwa die Soziologie, Philosophie und Theologie führen. Die Konferenz möchte eine entsprechende kulturwissenschaftliche Auseinandersetzung vorantreiben und richtet sich an Promovierende und Postdocs der Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, der Politischen Wissenschaft, Soziologie, Geschichte, Philosophie, Pädagogik, Theologie, Kunstgeschichte sowie der Theater- und Medienwissenschaften. Sie lädt NachwuchswissenschaftlerInnen dazu ein, eigene Projekte zu präsentieren, die sich im Rahmen folgender Fragestellungen bewegen:
Inwiefern werden in den verschiedenen Künsten und Medien die Grenzen und Fragwürdigkeiten gültiger Diskurse von Arbeit und individueller Selbstvergewisserung ausgelotet? Wie werden Lebensweisen in der Arbeitsgesellschaft und verschiedene kulturelle Kodierungen von Arbeit analysiert? Welche Erwerbswelten existieren, und wie werden diese in den verschiedenen Diskursen über ‚Arbeit‘ (re)präsentiert? Welche subjektiven Handlungsstrategien bestehen, um innerhalb der wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen der Arbeitsgesellschaften agieren zu können? Gibt es zentrale Wünsche und Vorstellungen vom ‚Guten Leben‘, Werte und Mentalitäten, die die Arbeitskultur prägen? Welche Formen von Mangel und Armut charakterisieren das Leben ohne Erwerbstätigkeit und haben längst begonnen, auch das Erwerbsleben zu bestimmen? Warum hat sich die Arbeitsgesellschaft historisch überhaupt durchgesetzt? Und wie sehen Gegenentwürfe und Utopien aus?

Weitere Themenvorschläge finden Sie in den u.a. Anhängen.

Für jeden Panelvortrag sind 25 Minuten vorgesehen (12 Min. für den Vortrag und 13 Min. für die Diskussion). Abstracts auf Englisch und Deutsch mit max. 250 Wörtern können bis zum 15. September 2011 über die Website www.gradnet.de eingereicht werden. Ausgewählte Beiträge werden in einem Tagungsband veröffentlicht.

Weiter Informationen entnehmen Sie bitte den Anhängen (CfPDE_gradnet e.V. (Re)Präsentationen derArbeitswelt+CfPEN_gradnet e.V. (Re)Presentations of Working Life).