Navigation

Startschuss für erste „Max Planck Schools“

Die „Max Planck Schools“ sind eine organisationsübergreifende Initiative aus der Wissenschaft an denen Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftler von Universitäten und außeruniversitären Forschungsorganisationen in überregionalen Verbünden ortsunabhängig zusammenarbeiten. Exzellenten Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus aller Welt sollen hier ihre Promotion, wenn möglich auch in einem „fast track“, also unter Einschluss des Masters, ablegen können. Alle akademischen Abschlüsse werden von den beteiligten Universitäten verliehen, die sich schon vor Beginn des Projektes gegen eine Aushöhlung des Promotionsrechts verwahrt hatten.

„Max Planck Schools – a joint initiative between German universities and the German research organisations“.

Deutschland will sich mit einer neuen Art der Kooperation in der Graduiertenausbildung mehr Sichtbarkeit im internationalen Wettbewerb verschaffen: 2018 starten zunächst drei ausgewählte Max Planck Schools in eine fünfjährige Pilotphase, nach deren Beendigung über eine Verstetigung entschieden werden soll. Jede School bündelt die deutschlandweit verteilte Exzellenz zu einem innovativen Forschungsfeld und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt neun Millionen Euro pro Jahr finanziell unterstützt.

Hinter den drei ausgewählten Schools stehen Mitglieder von 21 Universitäten sowie 31 Instituten der außeruniversitären Forschungsorganisationen. Eine Kommission mit je drei Vertretern der Universitäten, der Max-Planck-Gesellschaft sowie der anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen – Fraunhofer-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Helmholtz-Gemeinschaft – hat sich im Einvernehmen auf die Piloten aus acht Antragsskizzen mit einem breiten Themenspektrum verständigt. Durchgesetzt haben sich die „Max Planck School of Cognition“, die „Max Planck School of Photonics“ sowie die „Max Planck School on Physics, Chemistry and Construction of Life“. Das haben Bundesministerin Professorin Johanna Wanka, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Professor Martin Stratmann, und der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Professor Horst Hippler, am 4. September 2017 in Berlin bekanntgegeben.

Weitere Informationen zu den Max Planck Schools finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.