Inhalt

Auslaufende Förderprogramme

Bewerbungsfrist Programm Fördergeber Kategorie
30.04.2017 Fürther Ludwig-Erhard-Preis 2015 (Promotion) Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e. V. Preise
06.05.2017 Druckkostenzuschuss DAB – Deutscher Akademikerinnenbund e. V. Druck und Tagung
14.05.2017 Fakultätsfrauenpreis 2017 FAU Preise
15.05.2017 DAAD – Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (P.R.I.M.E.) DAAD DAAD
31.05.2017 Dissertationspreis Stiftung Umweltenergierecht Preise

ARIADNE ReWi (Mentoring-Programm)

Das ARIADNEReWi MentoringProgramm basiert auf der Idee des Mentorings, einem bewährten Instrument aus dem Bereich der Personalentwicklung.

Den Grundbaustein des Mentorings bildet ein Beziehungssystem zwischen einer (berufs-) erfahrenen Person (Mentorin/Mentor) und einer noch wenig erfahrenen, jüngeren Person (Mentee). Als informelle Beziehung ist Mentoring schon seit langem nicht nur in der Wissenschaft ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Karriere. Im angloamerikanischen Raum hat sich organisiertes Mentoring in- und außerhalb der Universitäten als Grundpfeiler der Nachwuchsförderung etabliert. Organisierte und formalisierte Mentoring-Programme fördern gleichzeitig mehrere Personen und vernetzen sie untereinander

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 24.05.2017

Bayerisches Hochschulförderprogramm zur Anbahnung internationaler Forschungskooperationen (BayIntAn)

Das „Bayerische Hochschulförderprogramm zur Anbahnung internationaler Forschungskooperationen – BayIntAn“ fördert mit maximal 10.000 Euro den Aufbau und die Vertiefung wissenschaftlicher Kooperationen von bayerischen Hochschulen mit internationalen Forschungsinstitutionen.

Die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR), die das BayIntAn verwaltet, hat den letzten Stichtag für das Jahr 2017 bekannt gegeben. Bitte beachten Sie die interne Frist (Details siehe unten).

Einige Informationen zum BayIntAn:

  • Die maximale Fördersumme beträgt 10.000 Euro.
  • Gefördert werden Reise- und Aufenthaltskosten, in Ausnahmefällen auch Zuschüsse zu Sachkosten.
  • Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Förderung um eine Anteilsfinanzierung handelt. In den letzten Antragsrunden wurden zwischen 75 % und 90 % der beantragten Fördersumme von der BayFOR finanziert. Allerdings kann sich die Förderquote ändern. In jedem Fall muss die Finanzierung der übrigen Kosten durch andere Mittel gewährleistet sein.
  • Die Kosten werden erst nach Durchführung der Reise und Vorlage eines Verwendungsnachweises von der BayFOR erstattet.
  • Antragsberechtigt sind Professoren/innen und Post-Doktoranden/innen.
  • Es muss mindestens ein ausländischer Partner beteiligt sein. Nicht förderfähig sind Kooperationen mit Frankreich, China, Lateinamerika und HighTech-Projekte mit Kalifornien, da diese vom jeweiligen Hochschulzentrum (z. B. BAYLAT für Lateinamerika oder BaCaTeC für Kalifornien) gefördert werden.
  • Zu dem Stichtag können Sie Anträge für das Jahr 2017 stellen.
  • Pro Stichtag und pro Antragsteller/in kann nur ein Antrag eingereicht werden.

Das Antragsformular sowie weitere Informationen zum BayIntAn finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Anträge vor der Einreichung von Referat F 1 frei gegeben werden müssen und erst dann im Online-Antragssystem “OASys“ final hochgeladen und eingereicht werden können. Aus diesem Grund beachten Sie bitte unbedingt die interne Frist zur Fertigstellung der Online-Anträge.

Bewerbungsfrist: 29.05.2017 (interne Frist: 15.05.2017)

CeBIT Innovation Award 2018

Seit dem Jahr 2013 verleihen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Messe AG gemeinsam den CeBIT Innovation Award. Neben der Chance, die eigenen Entwicklungen und die dahinterstehende unternehmerische Idee einer internationalen Fachöffentlichkeit präsentieren zu können, winkt den Gewinnerteams auch finanzielle Unterstützung bei der Weiterentwicklung ihrer Konzepte, Hard- und Softwarelösungen.

Der CeBIT Innovation Award macht die Vielfalt, Leistungsfähigkeit und Innovationskraft von etablierten Forschungseinrichtungen genauso wie von jungen alljährlich aufs Neue sichtbar. Im Fokus stehen dabei weniger die technische Leistungsfähigkeit als vielmehr der Alltagsnutzen der einzelnen Wettbewerbsbeiträge.

Den Preis schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Deutschen Messe AG aus.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 15.07.2017

Renate-Wittern-Sterzel-Preis (Gleichstellungspreis)

Die Auszeichnung trägt den Namen der Initiatorin des Preises. Damit würdigt die Universität das Wirken von Frau Prof. Dr. phil. Dr. med. habil. Renate-Wittern-Sterzel, i. R., vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, die sich seit nun 28 Jahren engagiert und sehr erfolgreich in ihren verschiedensten Ämtern und Funktionen – mitunter als erste Frauenbeauftragte und erste Prorektorin der Universität – für die Gleichstellung von Frauen und Männern an der Universität eingesetzt hat.

Der Preis kann an Mitglieder und/oder Einrichtungen der Friedrich-Alexander Universität vergeben werden. Die mit dem Gleichstellungspreis der Universität Erlangen-Nürnberg ausgezeichneten Mitglieder bzw. Einrichtungen bekommen einen Geldbetrag von 10.000 Euro zugewiesen. Das Preisgeld dient der Fortschreibung bestehender oder der Entwicklung neuer Aktivitäten bzw. als Anschubfinanzierung neuer Projekte im Bereich Gender und Diversity an der Friedrich-Alexander-Universität.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 02.06.2017

Fakultätsfrauenpreis 2017

Im Rahmen des Fakultätsfrauenpreises werden besonders begabte Doktorandinnen und Habilitandinnen der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ausgezeichnet und gefördert. Mit diesem Preis werden pro Jahr und Fachbereich die besten Promotions- und Habilitationsvorhaben von Doktorandinnen und Habilitandinnen der Fakultät prämiert. Der Preis wird i.d.R. in Form einer ¼ TVL E13-Stelle zur Co-Finanzierung und Sachmitteln in Höhe von 1.500 Euro zur Finanzierung des Promotions- bzw. Habilitationsprojektes für die Dauer von 12 Monaten verliehen. Bei entsprechendem Bedarf kann der Preis alternativ auch in Form von Sachmitteln von 16.500 Euro (zur zweckgebundenen Verwendung für das Promotions- oder Habilitationsprojekt) vergeben werden.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 14.05.2017

Förderung von Forschungsvorhaben mit dem brasilianischen Bundesstaat São Paulo (FAU/FAPESP)

Im Rahmen dieser Ausschreibung werden bis zu 10.000 EUR (bzw. 16.000 EUR mit Aufstockung aus Drittmitteln) Matching Funds pro Antrag pro Jahr zur Verfügung gestellt. Die Projektlaufzeit beträgt maximal 24 Monate. Es können bis zu 4 Projekte gefördert werden.

Die Anschubfinanzierung richtet sich an alle Fächer und ist themenoffen. Die Mittel werden zur Finanzierung von Reise- und Aufenthaltskosten eingesetzt.

Weitere Informationen FAU

Ausschreibung

Bewerbungsfrist: 27.04.2017

Fürther Ludwig-Erhard-Preis 2017 (Promotion)

Der Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e. V. lobt jährlich den “Fürther Ludwig-Erhard-Preis” aus, um Forschungstätigkeiten zu fördern, in denen verstärkt die Faktoren Innovation, Praxisnähe, Realisierbarkeit, wirtschaftlicher Nutzen und die Auswirkungen auf die Menschen in unserer Gesellschaft berücksichtigt sind.

Der Preis ist wieder mit 4.000,00 € dotiert.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 30.04.2017

Richtlinie zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema „Nachhaltige Entwicklung urbaner Regionen“ (BMBF)

Bis zum Jahr 2050 werden 70 % der Weltbevölkerung in Städten leben. Schon heute sind es mehr als 50 % und der Trend zur Urbanisierung ist vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern ungebrochen. 80 % der weltweit genutzten Energie und Ressourcen wird in urbanen Räumen verbraucht und mehr als dreiviertel der globalen Emissionen werden dort erzeugt. Städte müssen sich zu „Nachhaltigkeitsstädten“ entwickeln, um die Post 2015-Ziele der Vereinten Nationen und die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris zu erreichen.

In der Regel treten in schnell wachsenden Städten, ihrem Umland und städtischen Regionen Nachhaltigkeitsprobleme geballt auf, weil sich die politischen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Institutionen nur schrittweise an die Herausforderungen der Urbanisierung anpassen können. Zu den Problemen zählen überforderte Infrastruktursysteme und ökologische Risiken wie die Verschmutzung der Luft, die Überlastung der Trinkwasser- und Abwassersysteme oder das Verkehrs- und Abfallaufkommen. Die Städte befinden sich, entsprechend der sich schnell ändernden Anforderungen in einem ständigen Umbauprozess.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, auf der Grundlage des Rahmenprogramms „Forschung für nachhaltige Entwicklungen“ (FONA3) sowie in Umsetzung der „Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs)“, der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung und der „New Urban Agenda“ FuE1-Projekte zum Thema „Nachhaltige Entwicklung urbaner Regionen“ zu fördern.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 25.04.2017

Philipp Schwartz-Initiative (Alexander von Humboldt-Stiftung)

Die Ausschreibung der Humboldt-Stiftung im Rahmen der Philipp Schwartz-Initiative ermöglicht es Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Fördermittel zur Aufnahme politisch verfolgter Forschender zu beantragen.

Die Philipp Schwartz-Initiative versetzt Gasteinrichtungen in die Lage, gefährdeten Forschenden Stipendien für 24-monatige Forschungsaufenthalte zu verleihen. Außerdem stehen Mittel zur Verfügung, um entsprechende Strukturen an den aufnehmenden Institutionen zu schaffen. Ein Begleitprogramm fördert den Erfahrungsaustausch zwischen interessierten Einrichtungen unter Einbindung von Experten des Scholars at Risk Network und des Scholar Rescue Fund des Institute of International Education.

Aktuell ist eine 3. Antragsrunde vorgesehen, in der bis zu 30 Stipendien zur Verfügung stehen

Bei Rückfragen steht Ihnen innerhalb der FAU Frau Xenia Mercier vom Welcome Centre (xenia.mercier(at)fau.de, Tel.: 85-65160) gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 21.04.2017