blog wiso foerderausschreibungen

Inhalt

Auslaufende Förderprogramme

Bewerbungsfrist Programm Fördergeber Kategorie
31.08.2017 Advanced Grants Europäischer Forschungsrat (ERC) EU
31.08.2017 Theodor-Wessels-Preis Theodor-Wessels-Stiftung Preise
06.09.2017 Emerging Talents Initiative FAU FAU
05./12.09.2017 Postdoctoral Fellowships in den Geisteswissenschaften an Universitäten und Forschungsinstituten in den USA VolkswagenStiftung Internationales
25.09.2017 Sommerschulen in Deutschland DAAD DAAD
30.09.2016 Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik Friedrich-Ebert-Stiftung Preise

ERC Starting Grants

Derzeit bieten sich in Europa keine ausreichenden Gelegenheiten für junge Forscher, ihre Laufbahn unabhängig zu entwickeln und den Übergang von der angeleiteten Forschung zum unabhängigen und selbständigen Forscher zu schaffen. Dieses strukturelle Problem führt zu einem dramatischen Verlust an Forschungstalenten in Europa und erschwert außerdem die Bildung der nächsten Generation von Spitzenforschern, die mit neuen Ideen und neuer Dynamik aufwarten. Dies führt dazu, dass hoch talentierte Forscher frühzeitig in ihrer Laufbahn anderenorts nach Aufstiegschancen suchen.

Zielgruppe: Wissenschaftler/innen 2 – 7 Jahre nach Abschluss der Promotion (oder eines gleichwertigen Abschlusses) und einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz

Projektförderung: max. 1,5 Mio. €, über max. fünf Jahre

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 17.10.2017, 17:00 Uhr (Ortszeit Brüssel)

Workshop zum Thema „Nach dem Zensus ist vor dem Zensus – Der Weg zum Zensus 2021“

Am Freitag, den 20.10.2017, von 10.00 bis 15.00 Uhr findet im Bayerischen Landesamt für Statistik, Nürnberger Straße 95, 90762 Fürth ein Workshop zum Thema „Nach dem Zensus ist vor dem Zensus – Der Weg zum Zensus 2021“ statt.

Der Workshop wird veranstaltet vom Bayerischen Landesamt für Statistik im Rahmen des Statistik Netzwerks Bayern.

Das vorläufige Workshop-Programm finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass an dieser Veranstaltung ausschließlich Mitglieder des Statistik Netzwerkes Bayern (u. a. auch der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften) teilnehmen können.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis 11.09.2017 bei Frau Franziska Böhmländer Franziska.Boehmlaender(at)statistik.bayern.de an, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

 

Emerging Talents Initiative (FAU)

Die FAU hat es sich zum Ziel gesetzt, herausragende Projekte und Talente frühzeitig zu erkennen und zu fördern. Während bei der „Emerging Fields Initiative“ (EFI) interdisziplinäre Großprojekte im Mittelpunkt stehen, richtet sich die „Emerging Talents Initiative“ (ETI) an exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Sie sollen mit Hilfe einer ETI-Förderung die Möglichkeit bekommen, sich ihre wissenschaftliche Eigenständigkeit aufzubauen und sich in der Forschung zu etablieren.

Bewerben können sich promovierte Nachwuchswissenschaftler/-innen der FAU bis zu sechs Jahre nach der Promotion, die weder habilitiert sind, noch die Zwischenevaluierung auf dem Weg zur Juniorprofessur durchlaufen haben. Besondere Berücksichtigung finden Förderanträge von  Erstantragstellenden und weiblichen Bewerberinnen.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 06.09.2017

Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik (Friedrich-Ebert-Stiftung)

Die Hans-und-Traute-Matthöfer-Stiftung in der Friedrich-Ebert-Stiftung schreibt zum vierten Mal den Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik aus. Er wird im Frühjahr 2018 in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin im Rahmen einer Festveranstaltung verliehen.

Das Preisgeld des Hans-Matthöfer-Preises für Wirtschaftspublizistik beträgt 10.000,- Euro.

Ihr Ansprechpartner ist der Forschungsreferenten, Dr. Dennis Kirchberg, Tel. 0911 5302-685 bzw. dennis.kirchberg(at)fau.de.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 30.09.2017

Theodor-Wessels-Preis (Theodor-Wessels-Stiftung)

Die Theodor-Wessels-Stiftung wurde im Jahr 1981 von den Mitgliedern des EWI-Alumni Vereins ins Leben gerufen und zu dessen Ehrung nach dem Gründungsdirektor des Energiewirtschaftlichen Instituts (Universität Köln) benannt, der das EWI von 1943 bis 1970 leitete.

Auch im Jahr 2017 verleiht die Theodor-Wessels-Stiftung erneut den mit insgesamt bis zu 10.000 Euro dotierten Theodor-Wessels-Preis.

Prämiert werden wissenschaftliche Arbeiten, die für die Klärung betriebs- und volkswirtschaftlicher Fragen der Energiewirtschaft oder für die Lösung wichtiger Aufgaben der Energiepolitik einen bedeutenden Beitrag leisten.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 31.08.2017

Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2018 (Universität Augsburg)

Eingereicht werden können wissenschaftliche Qualifikationsarbeiten, die nicht länger als zwei Jahre vor dem jeweils aktuellen Bewerbungsschluss an einer deutschen Universität vorgelegt wurden.

Der mit 5.000 Euro dotierte Hauptpreis wird für Dissertationen oder Habilitationsschriften vergeben, der Förderpreis in Höhe von 1.500 Euro für Master-, Diplom-, Magister- oder Staatsexamens-Arbeiten.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 31.10.2017

Druckkostenzuschuss und Dissertationsstipendium (Stiftung Kapitalmarktforschung)

Die Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland – 2004 von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frankfurt errichtet – vergibt Fördermittel für herausragende, praxisnahe Forschungsarbeiten zu Fragen des Kapitalmarktes, vorzugsweise mit Bezug zum Verbriefungsmarkt:

Ausschreibung Druckkostenzuschuss 2017

Ausschreibung Dissertationsstipendium 2017

Bewerbungsfristen: Druckkostenzuschuss und Dissertationsstipendium 31.10.2017

Friedwart Bruckhaus-Förderpreis (Hanns Martin Schleyer-Stiftung)

Das aktuelle Wettbewerbsthema des Friedwart Bruckhaus-Förderpreises lautet:

Die Gestaltung der digitalen Revolution – Veränderungen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft

Die Schleyer-Stiftung möchte junge Menschen anregen, sich mit diesen und weiteren Fragestellungen auseinanderzusetzen und die Ideen und Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen bzw. journalistischen Arbeiten einzureichen.

Die Digitalisierung durchdringt unehmend alle Lebensbereiche; sie verändert grundlegend und nachhaltig unsere Arbeitswelt und unseren Alltag wie auch unsere Auffassung von Kommunikation, Freiheit und Selbstbestimmtheit. Die sogenannte „Digitale Revolution“ fordert dabei auch bewährte Institutionen und Werte in Politik, Wirtschaft, Recht und Gesellschaft heraus, die die Grundlagen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und der Sozialen Marktwirtschaft bilden. Zugleich ist sie Motor für bahnbrechende technische wie wirtschaftliche Entwicklungen und Fortschritt.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 28.02.2018