Inhalt

Emerging Talents Initiative (FAU)

Die FAU hat es sich zum Ziel gesetzt, herausragende Projekte und Talente frühzeitig zu erkennen und zu fördern. Während bei der „Emerging Fields Initiative“ (EFI) interdisziplinäre Großprojekte im Mittelpunkt stehen, richtet sich die „Emerging Talents Initiative“ (ETI) an exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Sie sollen mit Hilfe einer ETI-Förderung die Möglichkeit bekommen, sich ihre wissenschaftliche Eigenständigkeit aufzubauen und sich in der Forschung zu etablieren.

Bewerben können sich promovierte Nachwuchswissenschaftler/-innen der FAU bis zu sechs Jahre nach der Promotion, die weder habilitiert sind, noch die Zwischenevaluierung auf dem Weg zur Juniorprofessur durchlaufen haben. Besondere Berücksichtigung finden Förderanträge von  Erstantragstellenden und weiblichen Bewerberinnen.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 04.03.2018

Johann Gottfried Herder-Programm für emeritierte Hochschullehrer (DAAD)

Das Johann Gottfried Herder-Programm war von 1999 bis 2013 eine von öffentlichen Organisationen und privaten Stiftungen getragene Kooperation.

Seit 2014 wird das Programm vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) fortgeführt. Das Programm unterstützt und vermittelt den längerfristigen (mindestens einsemestrigen) Lehraufenthalt von im Ruhestand befindlichen Hochschullehrern deutscher Hochschulen (in Ausnahmefällen auch Führungskräfte im Ruhestand aus Wirtschaft und Verwaltung) an ausländischen Hochschulen weltweit. Das Programm ist für alle Fachrichtungen offen.

Weitere Informationen

Bewerbungsfristen: 31.03. (für Förderbeginn ab Wintersemester) bzw. 30.09. (für Förderbeginn ab Sommersemester)

Exist-Gründerstipendium

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei den Gründungsvorhaben sollte es sich um innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln.

Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 31.12.2020

Exist-Forschungstransfer (BMWi)

EXIST-Forschungstransfer unterstützt herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, die mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten verbunden sind.

Es handelt sich dabei um ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

EXIST-Forschungstransfer besteht aus zwei Förderphasen. In der ersten Förderphase sollen Forschungsergebnisse, die das Potenzial besitzen, Grundlage einer Unternehmensgründung zu sein, weiterentwickelt werden. Ziel ist es, die prinzipielle technische Machbarkeit der Produktidee sicherzustellen und die Gründung des Unternehmens vorzubereiten. In der zweiten Förderphase stehen die Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie die Sicherung einer externen Anschlussfinanzierung des Unternehmens im Fokus.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 31.01.2018

Hinweis: Die Einreichung von Projektskizzen (Förderphase I) ist vom 1. Januar bis 31. Januar möglich!

ERC Consolidator Grants (EU)

Die ERC Consolidator Grants fördern vielversprechende Wissenschaftler/innen am Beginn einer unabhängigen Karriere. Zielgruppe sind exzellente Wissenschaftler/innen, deren eigene unabhängige Arbeitsgruppe sich in der Konsolidierungsphase befindet.

Als Grundlage für die Bewertung dienen abhängig von Forschungsfeld und Karrierezeitpunkt bestimmte Benchmarks. So sollten Antragsteller/innen mehrere wichtige Publikationen ohne ihre/n Promotionsbetreuer/in nachweisen können. Weitere Benchmarks sind Publikationen als Erstautor/in in führenden internationalen Zeitschriften, (übersetzte) Monographien, Patente, Vorträge auf internationalen Konferenzen oder (internationale) Wissenschaftspreise.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 15.02.2018

Förderung von Projekten im Bereich der Genderforschung (FAU)

Bis zu 10.000 Euro stehen zur Unterstützung der Organisation von Tagungen, Symposien, summer schools etc. im Bereich der Genderforschung zur Verfügung.

Formlose Antrage können bis 14.04.2018 an die Frauenbeauftragte der Universität, Frau Prof. Dr. Annette Keilhauer per Post (Bismarckstraße 6, 91054 Erlangen) UND per Email eingereicht werden (gender-und-diversity@fau.de).

Antragsberechtigt sind alle hauptamtlichen wissenschaftlichen MitarbeiterInnen.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 14.04.2018

Stipendienprogramm zur „Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“ FFL (FAU)

Die Stipendien werden an Wissenschaftlerinnen mit überdurchschnittlichen Leistungen vergeben, die an einer der fünf Fakultäten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ihre Promotion abschließen, sich in der Postdoc- oder Habilitationsphase befinden bzw. ihre Habilitationsschrift bereits eingereicht, das Verfahren jedoch noch nicht abgeschlossen haben.

Die Anbindung an die Universität Erlangen-Nürnberg muss dabei eindeutig sein. Die Laufzeit der Stipendien beträgt maximal 12 Monate, im Fall der Stipendien für exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs 6 Monate. Es werden nur Frauen gefördert, die eine akademische Laufbahn mit dem Ziel einer Professur in Deutschland anstreben.

Vollständige Bewerbungsunterlagen müssen bis spätestens 28. Februar 2018 im Referat F4 – Graduiertenschule  und wissenschaftlicher Nachwuchs (Bahnhofplatz 2, 91054 Erlangen) eingereicht werden.

Weitere Informationen

Nach Umstellung der Homepage finden Sie weitere Informationen hier.

Bewerbungsfrist: 28.02.2018

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2019 (DFG)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2019 ausgeschrieben, den wichtigsten Forschungsförderpreis in Deutschland.

Der Preis richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die in ihrem Forschungsgebiet national und international eine Spitzenposition einnehmen und eine besondere Anziehungskraft auf den wissenschaftlichen Nachwuchs im In- und Ausland ausüben. Kriterium für eine Nominierung ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der bisherigen Arbeiten der/s Forschenden.

Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt ist die Universtätsleitung, die auch die finale Entscheidung zur Nominierung trifft.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Herrn Dr. Dennis Kirchberg

Bewerbungsfrist: 26. Oktober 2017 (intern)