Inhalt

Erika Giehrl-Stiftung – Promotionsstipendium (FAU)

Die Erika Giehrl-Stiftung ermöglicht die Vergabe eines Promotionsstipendiums. Das Stipendium besteht aus der monatlichen Zuwendung in Höhe von 1.000,00 € und wird für die Dauer von einem Jahr bewilligt.

Hierbei sind Antragsteller aus der Stadt Amberg oder dem Landkreis Amberg-Sulzbach, nach dem Willen der Stifterin, bei der Stipendienvergabe bevorzugt zu berücksichtigen.

Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn der Antragsteller oder die Antragstellerin in Amberg geboren ist oder seine / ihre Hochschulzugangsberechtigung dort erworben hat.

Sofern sich aus der Stadt Amberg oder dem Landkreis Amberg-Sulzbach kein geeigneter Antragsteller oder keine geeignete Antragstellerin findet, können auch andere geeignete Studierende der FAU gefördert werden.

Bitte wenden Sie sich an den Forschungsreferenten, Herrn Dr. Kirchberg (dennis.kirchberg(at)fau.de).

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 30.11.2020

Anschubfinanzierung 2021 (BAYLAT)

Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) schreibt die Anschubfinanzierung Förderjahr 2021 für neue Projekte in Forschung und/oder Lehre sowie für digitale Kooperationen und/oder digitale Lehrangebote bzw. Veranstaltungen zwischen bayerischen und lateinamerikanischen WissenschaftlerInnen aus.

Die Förderung, die auch für Kosten der lateinamerikanischen Partner verwendet werden kann, wird für neue und innovative Projekte vergeben, z. B. für:

  • Gemeinsame Forschungsvorhaben
  • Konzeption gemeinsamer Studiengänge
  • Gemeinsame Projekte zur Verbesserung der Lehre
  • Digitale Projekte in Forschung und Lehre

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 19.11.2020

Stipendienprogramm zur „Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“ FFL (FAU)

Mit der Ausschreibung dieses Stipendienprogramms werden auch 2021 wieder besonders begabte Nachwuchswissenschaftlerinnen durch ein Stipendium gefördert. Für die aktuelle Ausschreibung können sich qualifizierte Promovendinnen in der Abschlussphase ihrer Promotion, Postdoktorandinnen und Habilitandinnen für ein Stipendium von bis zu 12 Monaten bewerben. Zudem werden für die Phase nach Einreichung der Habilitation Stipendien für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs für eine Dauer von bis zu 6 Monaten gewährt. Außerdem können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen jeder Qualifikationsstufe, die aufgrund von Elternzeit ihr wissenschaftliches Vorhaben unterbrochen haben, für ein Wiedereinstiegsstipendium bewerben. Eine Förderung ist in allen Fächern möglich; es muss keine Unterrepräsentanz von Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dieser Qualifikationsebene verzeichnet sein. Es werden nur Frauen gefördert, die eine akademische Laufbahn mit dem Ziel einer Professur in Deutschland anstreben.

Die Höhe der Stipendien beträgt monatlich 1.200 Euro für Promovendinnen, 2.200 Euro für Postdoktorandinnen, 2.600 Euro für Habilitandinnen sowie 3.000 Euro für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Höhe des Wiedereinstiegsstipendiums ist von der jeweiligen Qualifikationsstufe abhängig.

Die Teilnahme an einem Vorauswahlgespräch ist zwingend erforderlich. Bitte vereinbaren Sie bei ernsthaftem Interesse hierfür einen Gesprächstermin bei Frau Dr. Imke Leicht (gender-und-diversity(at)fau.de). Dieser Termin muss bis spätestens zwei Wochen vor Ende der Bewerbungsfrist stattgefunden haben.

Das Stipendium muss im Zeitraum zwischen dem 01.06.2021 und dem 01.09.2021 beginnen. Vollständige Bewerbungsunterlagen müssen bis spätestens Sonntag, den 28. Februar 2021 im Referat Graduiertenzentrum und wissenschaftlicher Nachwuchs der FAU (Schlossplatz 4, 91054 Erlangen) eingereicht werden.

Die Entscheidung über die Förderung trifft die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs unter Vorsitz des Vizepräsidenten People. Dieser gehört die Universitätsfrauenbeauftragte als stimmberechtigtes Mitglied an.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 28.02.2021

Zwischenfinanzierung für Post-Doktorandinnen und Habilitandinnen (FAU)

Für die Förderung von Wissenschaftlerinnen der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät stehen ab sofort Mittel aus dem Innovationsbündnis Hochschule 4.0 zur Verfügung.

Post-Doktorandinnen und Habilitandinnen können sich für eine kurzfristige Zwischenfinanzierung bewerben. Diese greift dann, wenn die nahtlose Weiter- bzw. Anschlussfinanzierung durch Forschungsprojekte nicht gewährleistet werden kann.

Merkblatt

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: bis zur Ausschöpfung der finanziellen Mittel (max. 31.12.2021)

Promotionsstipendienprogramm (Deutsche Bundesstiftung Umwelt)

Die DBU vergibt jährlich bis zu 60 Promotionsstipendien nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren.

Unterstützt werden Doktorandinnen und Doktoranden an deutschen Hochschulen. Auf diese Weise soll eine in Umweltfragen besonders kompetente Wissenschaftlergeneration aufgebaut werden. Hoch qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die Forschungsthemen mit klarem Bezug zu aktuellen Umwelt- und Naturschutzproblemen bearbeiten und mit ihrer Arbeit zur Lösung dieser Probleme beitragen, werden durch Promotionsstipendien unterstützt.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 15.01.2021

Promotionsförderung (Friedrich-Naumann-Stiftung)

Es werden pro Jahr ca. 150 Promovierende aus dem In- und Ausland gefördert, die ein überzeugendes und innovatives Forschungsvorhaben bearbeiten und zur Promotion an einer Hochschule zugelassen sind. Die bisherigen Studien- und Prüfungsleistungen müssen eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit erkennen lassen. Die wissenschaftliche Arbeit sollte einen bedeutsamen Beitrag zur Forschung erwarten lassen. Die Förderung ist elternunabhängig und muss nicht zurückgezahlt werden.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 01.10. – 31.10.2020

 

Mediationspreise 2020 (Centrale für Mediation)

Ziel der Mediations-Preise ist es, herausragende wissenschaftliche Monographien (Dissertationen und Habilitationsschriften sowie Master- und Magisterarbeiten) zu prämieren, die in innovativer Weise Problemstellungen aus dem Bereich außergerichtlicher Konfliktbeilegung behandeln.

  • Der Mediations-Wissenschaftspreis ist mit 2.500 € dotiert und wird bereits zum 15. Male ausgelobt
  • Der Mediations-Förderpreis wird mit 1.000 € prämiert

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 15.01.2021