Inhalt

Forschungsförderung (Hans-Frisch-Stiftung)

Die Stiftung fördert grundsätzlich nur Forschungsvorhaben der habilitierten Mitglieder des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften. Juniorprofessoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sind nach erfolgreicher Zwischenevaluation ihrer Leistung in Lehre und Forschung antragsberechtig. Projekte, die fachübergreifend von mehreren Professorinnen und Professoren gemeinsam bearbeitet werden, haben Vorrang. Förderungsfähig sind auch Arbeiten, die den finanziellen Rahmen der Hans-Frisch-Stiftung übersteigen, mit denen jedoch Vorhaben zur Antragsreife bei einer überregionalen Einrichtung (z. B. DFG, VW-Stiftung, BMFT) gebracht werden sollen. Dissertationen können allenfalls nur soweit gefördert werden, als sie Teil eines konkreten Forschungsprojektes des Betreuers oder der Betreuerin der Dissertation sind. Emeritierte bzw. pensionierte Professoren sind zum Zwecke einer Förderung ihrem ehemaligen Lehrstuhl zuzuordnen.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 9. November 2018

GAUSS-Preis 2018 (Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM) und DAV)

Auch in diesem Jahr schreibt die DGVFM gemeinsam mit der DAV wieder den renommierten GAUSS-Preis für wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen der Versicherungs- und Finanzmathematik aus. Der mit 4.000 € dotierte Hauptpreis wird für eine herausragende Arbeit aus Wissenschaft oder Praxis, zum Beispiel aus den Themenbereichen Long-term Risk, Big Data im Versicherungswesen, Risikomanagement o. a. vergeben.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 30.11.2018

ERC Starting Grants

Derzeit bieten sich in Europa keine ausreichenden Gelegenheiten für junge Forscher, ihre Laufbahn unabhängig zu entwickeln und den Übergang von der angeleiteten Forschung zum unabhängigen und selbständigen Forscher zu schaffen. Dieses strukturelle Problem führt zu einem dramatischen Verlust an Forschungstalenten in Europa und erschwert außerdem die Bildung der nächsten Generation von Spitzenforschern, die mit neuen Ideen und neuer Dynamik aufwarten. Dies führt dazu, dass hoch talentierte Forscher frühzeitig in ihrer Laufbahn anderenorts nach Aufstiegschancen suchen.

Zielgruppe: Wissenschaftler/innen 2 – 7 Jahre nach Abschluss der Promotion (oder eines gleichwertigen Abschlusses) und einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz

Projektförderung: max. 1,5 Mio. €, über max. fünf Jahre

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 17.10.2018, 17:00 Uhr (Ortszeit Brüssel)

The Future of Work (BMBF)

Im Juni 2019 soll als internationale Fortführung des BMBF-Wissenschaftsjahres die neue Forschungsmarketingkampagne „The Future of Work“ starten. Diese bietet bis zu zehn exzellenten Forschungsnetzwerken über eine Dauer von 18 Monaten eine Plattform, innovative Projekte für die Zukunft der Arbeit in den Zielländern Frankreich, Japan und USA zu präsentieren und um internationale Partner zu werben – mit einer maximalen Zuwendung von jeweils 200.000 €. Begleitet werden die Marketingaktivitäten durch eine Dachkampagne mit zentralen Kommunikationsmaßnahmen und Veranstaltungen in den drei Zielländern und in Deutschland.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 15.10.2018

Neue Mitglieder an der Jungen Akademie (Ausschreibung)

2019 wird die Junge Akademie zehn neue Mitglieder aufnehmen. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen sowie Künstlerinnen und Künstler, die Interesse an interdisziplinärer Arbeit an den Schnittstellen von Wissenschaft, Kunst, Gesellschaft und Politik haben.

Das Datum der Promotion bzw. der künstlerischen Abschlussprüfung sollte nicht länger als sieben Jahre zurückliegen. BewerberInnen sollten außerdem über fundierte Deutschkenntnisse verfügen.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 30.11.2018

CeBIT Innovation Award 2019

Seit dem Jahr 2013 verleihen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Messe AG gemeinsam den CeBIT Innovation Award. Neben der Chance, die eigenen Entwicklungen und die dahinterstehende unternehmerische Idee einer internationalen Fachöffentlichkeit präsentieren zu können, winkt den Gewinnerteams auch finanzielle Unterstützung bei der Weiterentwicklung ihrer Konzepte, Hard- und Softwarelösungen.

Der CeBIT Innovation Award macht die Vielfalt, Leistungsfähigkeit und Innovationskraft von etablierten Forschungseinrichtungen genauso wie von jungen alljährlich aufs Neue sichtbar. Im Fokus stehen dabei weniger die technische Leistungsfähigkeit als vielmehr der Alltagsnutzen der einzelnen Wettbewerbsbeiträge.

Den Preis schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Deutschen Messe AG aus.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 01.11.2018

BME-Hochschulpreis für Beschaffung und Logistik (BME e.V.)

Mit dem „BME-Hochschulpreis für Beschaffung und Logistik“  fördert der BME e. V. den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis in den Bereichen Beschaffung, Materialwirtschaft, Supply Chain Manage-
ment und Logistik.

Die Arbeiten sind ausschließlich über den betreuenden Lehrstuhl bzw. die betreuende Professur einzusenden. Teilnahmeberechtigt sind „sehr gut“ oder mit Auszeichnung bewertete Diplom-, Master- und Staatsexamensarbeiten zum Themenkomplex Beschaffung und Logistik, die an einer deutschsprachigen Universität, (Fach-)Hochschule oder einer vergleichbaren Bildungseinrichtung geschrieben wurden. Bachelorarbeiten sind nicht zugelassen.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 15.12.2018

Bayerisch-französische Kooperationen in Lehre und Forschung (BFHZ)

Gegenstand der Förderung sind wissenschaftliche Projekte, die von beiden Partnern gemeinsam und in enger Abstimmung geplant und durchgeführt werden. Die Ausschreibung richtet sich an alle Disziplinen und ist themenoffen.

Das Programm unterstützt insbesondere folgende Projekte:

  • Gemeinsame Forschungsvorhaben zweier (oder mehrerer) Lehrstühle,
  • Konzeption gemeinsamer Lehrveranstaltungen,
  • Seminare zweier Forschungsgruppen oder Lehrstühle,
  • Koordinationstreffen, Projekte binationaler Studentengruppen.

Die Unterstützung der Projekte dient dem Anschub, der Entwicklung und dem Ausbau einer tragfähigen und dauerhaften Forschungszusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen.

Die Förderung beinhaltet Mobilitätsbeihilfen für die Projektleiter, sowie Mobilitätsbeihilfen für Post-Docs und Doktoranden. Dies gilt sowohl für Aufenthalte der französischen Partner in Bayern als auch für Aufenthalte in Frankreich.

Weitere Informationen

Bewerbungsfrist: 15.11.2018