Alle Artikel von Prof. Dr. Tobias Chilla

Unterstützung gesucht im Bereich Wirtschaftsgeographie

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist im Institut für Geographie baldmöglichst die Stelle zu besetzen für einen/eine Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (E13) im Bereich Wirtschaftsgeographie Die Arbeitsgruppe Regionalentwicklung (Prof. Chilla) bearbeitet unter anderem analytische und angewandte Fragen im Bereich der Wirtschaftsgeographie und der räumlich differenzierten Analyse von Wertschöpfungsprozessen, z.T. an der Schnittstelle zur Agrargeographie. Gesucht wird nun V...

Weiterlesen

Money, cities, distances? Why people become cross-border commuters

A new publication from our team was released a few days ago in the Journal of Borderland Studies:  The paper discusses the question what the main structural driving forces for cross-border commuter dynamics are. It does so at the example of the Alpine region, referring to results of the ARPAF cross border project. We tested several hypotheses and we found out: "The results show that cross-border commuting has several driving forces. A statistical causality in the strict sense cannot be ...

Weiterlesen

Räumliche Integration entlang von Bayerns Grenzen – Seminarbericht online

Über zwei Semester hinweg haben sich neun Studierende unseres Master-Studiengangs mit der Frage beschäftigt, wie sich die Raumentwicklung in den Grenzräumen Bayerns aktuell darstellt, und inwiefern hierbei das Konzept der ‚Räumlichen Integration‘ eine hilfreiche Perspektive ist. Ausgangsüberlegung ist,  dass zwar politische und gelegentlich auch ökonomische Integration diskutiert wird. Jedoch spielt die Frage, was räumliche Integration ist, bislang kaum eine Rolle – obwohl unumstritten ist, dass...

Weiterlesen

Medial präsent: AG Regionalentwicklung in der Berichterstattung

Die Arbeitsgruppe Regionalentwicklung ist aktuell auf vielen Kanälen präsent - hier eine kurze Presseschau in eigener Sache: Im Franken-TV wird anlässlich der Europawahl gefragt, was denn die EU für die hiesige Wirtschaft heißt - viel Gutes, lautet die Antwort, und wie sollte es ohne gehen?   Im Magazin brand eins werden die 'Chancen der Provinz' diskutiert: „'Wenn man sich richtig anstrengt, geht überall was' sagt Tobias Chilla [...]. Ein Gespräch über Provinz als Ansichtssach...

Weiterlesen

The „Alps 2050“: How to develop a good Alpine future?

The ESPON project Alps 2050 has intensively analysed the territorial development of the Alpine region throughout the last year, with our team as the leadpartner of the research consortium. The results are online now:   The most important results are published in the final report, complemented by annexes and short versions: The reports show the complex patterns, the strong potentials and the severe challenges for sustainable development in the Alpine region. Many cartographi...

Weiterlesen

Verstärkung gesucht im Team Regionalentwicklung

Die Arbeitsgruppe Regionalentwicklung (Prof. Chilla) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen wissenschaftlichen Mitarbeiter / eine wissenschaftliche Mitarbeiterin. Aufgaben: Mitarbeit an Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Regionalentwicklung (u.a. BMBF Reprola) Aufbereitung von Projektergebnissen in Publikationen Unterstützung in der Beantragung und Akquise von weiteren Projekten im Themenspektrum Entwicklung und Durchführung einer Promotion im Themenspektrum der bearbeitet...

Weiterlesen

New publication on the spatial logic of macroregions – the Alpine example

A new paper has just been accepted by European Planning Studies (EPS): The paper discusses what could be the potentials of macroregional strategies. In recent years, European regional policy has seen a surprising popularity of macro-regional strategies. We focus on the example of the Alpine strategy EUSALP and discuss which potential comes along with its underlying regionalization logics. We argue, firstly, that the still young regionalization process of the EUSALP neither follows the understan...

Weiterlesen

Publikation: Überblick zur grenzüberschreitenden Raumentwicklung Bayerns

Aus mehreren Anlässen lohnt es sich derzeit, über die grenzüberschreitende Dimension der Raumentwicklung Bayerns nachzudenken. Erstens ist auf bayerischer Ebene eine neue Aufmerksamkeit für Fragen der grenzüberschreitenden Entwicklung festzustellen. Dies bezieht sich vor allem auf die bayerisch-tschechische Grenze. Zugleich wird im Alpenraum mit dem Start der makroregionalen Strategie EUSALP eine verstärkte Diskussion um die Instrumente der Raumentwicklung geführt. Zweitens haben die vor allem i...

Weiterlesen

New Atlas „Alps 2050“ online now

Our ESPON project Alps 2050 has taken the next step - the Interim Report is online now, and the participatory work makes good progress. As an extra output, we have produced an Atlas that shows important territorial patterns and trends on the transnational scale: Atlas Alps 2050 We think that this atlas provides interesting insigthts and new inspiration. It can be seen as a complementary work to the existing publications that focus on the Alpine Convention perimeter, i.e. the mountainous pa...

Weiterlesen

Zur politischen Brisanz von universitären Standorten – das Beispiel Luxemburg

Universitäten gelten als wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Entwicklung von Städten und Regionen. Zugleich ist deren lokale Verortung und räumliche Organisation häufig ein heißes Eisen von Landes- und Kommunalpolitik. Das ist an der Universität Erlagen-Nürnberg wohlbekannt - die Herausforderungen aus der bestehenden multilokalen Struktur und die anvisierte neue Universtität Nürnberg werden aktuell intensiv diskutiert. Auch vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr, Prof. Dr. Christian Sc...

Weiterlesen